Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Garten in Abuzabels Palaste. Jn der Mitte unter
großen Blattpflanzen steht ein goldener Käfig, in
welchem Casperl eingesperrt ist.
Casperl.
Schlipperment! Da bin ich wieder schön ein-
gangen. Die vermaledeiten ägyptischen Banditen
haben mich als einen Paperl gefangen, an den Hof-
gärtner des Königs verkauft und dieser infame Kerl
hat mich trotz aller Demonstrationen und Vorwei-
sung meiner Paßkarte da hereingesperrt. -- --
Mich in einen Käfig, wie einen Gimpel! -- Jn
den verschiedentlichen heimathlichen Polizeiarrestloka-
litäten habe ich doch meistens eine angenehme Ge-
sellschaft gefunden -- aber in diesem ägyptischen
vergitterten Sommerhäusl möcht' ich verzweifeln.
Und einen Hunger hab' ich und einen Durst! --

[Schreit.] Heda, heda! Was z'essen möcht' ich! A
Bratl oder ein Voressen! Heda!

Ein paar Affen springen herein und necken den Casperl, indem sie mit
ihren Tatzen in den Käfig greifen, ihn kratzen etc.
III. Aufzug.
Garten in Abuzabels Palaſte. Jn der Mitte unter
großen Blattpflanzen ſteht ein goldener Käfig, in
welchem Caſperl eingeſperrt iſt.
Casperl.
Schlipperment! Da bin ich wieder ſchön ein-
gangen. Die vermaledeiten ägyptiſchen Banditen
haben mich als einen Paperl gefangen, an den Hof-
gärtner des Königs verkauft und dieſer infame Kerl
hat mich trotz aller Demonſtrationen und Vorwei-
ſung meiner Paßkarte da hereingeſperrt. — —
Mich in einen Käfig, wie einen Gimpel! — Jn
den verſchiedentlichen heimathlichen Polizeiarreſtloka-
litäten habe ich doch meiſtens eine angenehme Ge-
ſellſchaft gefunden — aber in dieſem ägyptiſchen
vergitterten Sommerhäusl möcht’ ich verzweifeln.
Und einen Hunger hab’ ich und einen Durſt! —

[Schreit.] Heda, heda! Was z’eſſen möcht’ ich! A
Bratl oder ein Voreſſen! Heda!

Ein paar Affen ſpringen herein und necken den Casperl, indem ſie mit
ihren Tatzen in den Käfig greifen, ihn kratzen ꝛc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="22"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Garten in Abuzabels Pala&#x017F;te. Jn der Mitte unter<lb/>
großen Blattpflanzen &#x017F;teht ein goldener Käfig, in<lb/>
welchem Ca&#x017F;perl einge&#x017F;perrt i&#x017F;t.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schlipperment! Da bin ich wieder &#x017F;chön ein-<lb/>
gangen. Die vermaledeiten ägypti&#x017F;chen Banditen<lb/>
haben mich als einen Paperl gefangen, an den Hof-<lb/>
gärtner des Königs verkauft und die&#x017F;er infame Kerl<lb/>
hat mich trotz aller Demon&#x017F;trationen und Vorwei-<lb/>
&#x017F;ung meiner Paßkarte da hereinge&#x017F;perrt. &#x2014; &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Mich</hi> in einen Käfig, wie einen Gimpel! &#x2014; Jn<lb/>
den ver&#x017F;chiedentlichen heimathlichen Polizeiarre&#x017F;tloka-<lb/>
litäten habe ich doch mei&#x017F;tens eine angenehme Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft gefunden &#x2014; aber in die&#x017F;em ägypti&#x017F;chen<lb/>
vergitterten Sommerhäusl möcht&#x2019; ich verzweifeln.<lb/>
Und einen Hunger hab&#x2019; ich und einen Dur&#x017F;t! &#x2014;</p><lb/>
            <stage>[Schreit.]</stage>
            <p>Heda, heda! Was z&#x2019;e&#x017F;&#x017F;en möcht&#x2019; ich! A<lb/>
Bratl oder ein Vore&#x017F;&#x017F;en! Heda!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ein paar Affen &#x017F;pringen herein und necken den Casperl, indem &#x017F;ie mit<lb/>
ihren Tatzen in den Käfig greifen, ihn kratzen &#xA75B;c.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] III. Aufzug. Garten in Abuzabels Palaſte. Jn der Mitte unter großen Blattpflanzen ſteht ein goldener Käfig, in welchem Caſperl eingeſperrt iſt. Casperl. Schlipperment! Da bin ich wieder ſchön ein- gangen. Die vermaledeiten ägyptiſchen Banditen haben mich als einen Paperl gefangen, an den Hof- gärtner des Königs verkauft und dieſer infame Kerl hat mich trotz aller Demonſtrationen und Vorwei- ſung meiner Paßkarte da hereingeſperrt. — — Mich in einen Käfig, wie einen Gimpel! — Jn den verſchiedentlichen heimathlichen Polizeiarreſtloka- litäten habe ich doch meiſtens eine angenehme Ge- ſellſchaft gefunden — aber in dieſem ägyptiſchen vergitterten Sommerhäusl möcht’ ich verzweifeln. Und einen Hunger hab’ ich und einen Durſt! — [Schreit.] Heda, heda! Was z’eſſen möcht’ ich! A Bratl oder ein Voreſſen! Heda! Ein paar Affen ſpringen herein und necken den Casperl, indem ſie mit ihren Tatzen in den Käfig greifen, ihn kratzen ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/28
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/28>, abgerufen am 17.07.2024.