Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Lied.
So geht's halt immer auf der Welt:
Wenn Einer kommt um Amt und Geld,
Da zeigt sich gleich der blinde Wahn;
Denn Niemand schaut ihn dann mehr an.
Jst Einer auch ein rechter Lump,
Gibt er nur Tafeln und auf Pump,
So gilt er was und ist charmant --
Das ist doch wirklich eine Schand!

Das Menschengeschlecht ist treulos! -- Aber,
Casperl! Wie hast denn du's gemacht? Bist du
besser als die Andern? Denk' an die Grethl!

[sich umschauend.]

Aber wie? wo bin ich? wohin habe
ich meine Schritte gelenkt? Jst dies nicht das
Haus, in welchem ich einst einen feierlichen Schwur
schwur? Jst dieß nicht der süße Ort jener un-
vergeßlichen und doch vergessenen Vergangenheit,
wo ich meine Tatzen in ihre böbende Hand gelögt?
O fürchterliche Vergeltung des Schicksals! Gräß-
liches Schicksal der fürchterlichsten Vergeltung!

(Tiefbe-
wegt.)

Margaretha! Kannst du mir vergeben?

Er weint ungeheuer und setzt sich auf die Bank an der Wirthshausthüre,
sich in seinen Mantel hüllend.
Hiesl mit einer Heugabel, tritt aus dem Hause.
Lied.
So geht’s halt immer auf der Welt:
Wenn Einer kommt um Amt und Geld,
Da zeigt ſich gleich der blinde Wahn;
Denn Niemand ſchaut ihn dann mehr an.
Jſt Einer auch ein rechter Lump,
Gibt er nur Tafeln und auf Pump,
So gilt er was und iſt charmant —
Das iſt doch wirklich eine Schand!

Das Menſchengeſchlecht iſt treulos! — Aber,
Casperl! Wie haſt denn du’s gemacht? Biſt du
beſſer als die Andern? Denk’ an die Grethl!

[ſich umſchauend.]

Aber wie? wo bin ich? wohin habe
ich meine Schritte gelenkt? Jſt dies nicht das
Haus, in welchem ich einſt einen feierlichen Schwur
ſchwur? Jſt dieß nicht der ſüße Ort jener un-
vergeßlichen und doch vergeſſenen Vergangenheit,
wo ich meine Tatzen in ihre böbende Hand gelögt?
O fürchterliche Vergeltung des Schickſals! Gräß-
liches Schickſal der fürchterlichſten Vergeltung!

(Tiefbe-
wegt.)

Margaretha! Kannſt du mir vergeben?

Er weint ungeheuer und ſetzt ſich auf die Bank an der Wirthshausthüre,
ſich in ſeinen Mantel hüllend.
Hiesl mit einer Heugabel, tritt aus dem Hauſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0283" n="277"/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#g">Lied.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So geht&#x2019;s halt immer auf der Welt:</l><lb/>
              <l>Wenn Einer kommt um Amt und Geld,</l><lb/>
              <l>Da zeigt &#x017F;ich gleich der blinde Wahn;</l><lb/>
              <l>Denn Niemand &#x017F;chaut ihn dann mehr an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>J&#x017F;t Einer auch ein rechter Lump,</l><lb/>
              <l>Gibt er nur Tafeln und auf Pump,</l><lb/>
              <l>So gilt er was und i&#x017F;t charmant &#x2014;</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t doch wirklich eine Schand!</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p>Das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht i&#x017F;t treulos! &#x2014; Aber,<lb/>
Casperl! Wie ha&#x017F;t denn <hi rendition="#g">du&#x2019;s</hi> gemacht? Bi&#x017F;t du<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als die Andern? Denk&#x2019; an die Grethl!</p><lb/>
          <stage>[&#x017F;ich um&#x017F;chauend.]</stage>
          <p>Aber wie? wo bin ich? wohin habe<lb/>
ich meine Schritte gelenkt? J&#x017F;t dies nicht das<lb/>
Haus, in welchem ich ein&#x017F;t einen feierlichen Schwur<lb/>
&#x017F;chwur? J&#x017F;t dieß nicht der &#x017F;üße Ort jener un-<lb/>
vergeßlichen und doch verge&#x017F;&#x017F;enen Vergangenheit,<lb/>
wo ich meine Tatzen in ihre böbende Hand gelögt?<lb/>
O fürchterliche Vergeltung des Schick&#x017F;als! Gräß-<lb/>
liches Schick&#x017F;al der fürchterlich&#x017F;ten Vergeltung!</p>
          <stage>(Tiefbe-<lb/>
wegt.)</stage>
          <p>Margaretha! Kann&#x017F;t du mir vergeben?</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Er weint ungeheuer und &#x017F;etzt &#x017F;ich auf die Bank an der Wirthshausthüre,<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einen Mantel hüllend.<lb/>
Hiesl mit einer Heugabel, tritt aus dem Hau&#x017F;e.</hi> </stage><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0283] Lied. So geht’s halt immer auf der Welt: Wenn Einer kommt um Amt und Geld, Da zeigt ſich gleich der blinde Wahn; Denn Niemand ſchaut ihn dann mehr an. Jſt Einer auch ein rechter Lump, Gibt er nur Tafeln und auf Pump, So gilt er was und iſt charmant — Das iſt doch wirklich eine Schand! Das Menſchengeſchlecht iſt treulos! — Aber, Casperl! Wie haſt denn du’s gemacht? Biſt du beſſer als die Andern? Denk’ an die Grethl! [ſich umſchauend.] Aber wie? wo bin ich? wohin habe ich meine Schritte gelenkt? Jſt dies nicht das Haus, in welchem ich einſt einen feierlichen Schwur ſchwur? Jſt dieß nicht der ſüße Ort jener un- vergeßlichen und doch vergeſſenen Vergangenheit, wo ich meine Tatzen in ihre böbende Hand gelögt? O fürchterliche Vergeltung des Schickſals! Gräß- liches Schickſal der fürchterlichſten Vergeltung! (Tiefbe- wegt.) Margaretha! Kannſt du mir vergeben? Er weint ungeheuer und ſetzt ſich auf die Bank an der Wirthshausthüre, ſich in ſeinen Mantel hüllend. Hiesl mit einer Heugabel, tritt aus dem Hauſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/283
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/283>, abgerufen am 23.07.2024.