Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Casperl.
Hinein g'stiegen bin ich und jetzt bin ich her-
ausg
'fallen.
Typhon.
Nun denn! so magst du dein Lager wieder ein-
nehmen und darin verschmachten!

(Er wirft ihn wieder nach einiger Balgerei in die Blume)
Typhon.
Schließt euch, Blätter, zu der Zelle,
Undurchdringlich jeder Helle!
Nun fort, fort, Kalasiris aufzusuchen!
(Verschwindet.)
Die Blume schließt sich. Man hört Casperls dumpfe Stimme.
Schlipperment! Aufmachen, ich erstick'! Auf-
machen!
Verwandlung.
Saal wie im II. Aufzug.
Das Gemälde der Blume steht noch da.
Nephtis,
Typhons Zauberstab in der Hand, tritt, Kalasiris führend, ein.
Hier bleibe, in des Vaters Haus geschützt;
Mir soll nun Typhons Zauberscepter dienen,
Um dich vor des Verfolgers Zorn zu wahren.
Kalasiris.
O, Dank dir, holde Göttin heil'ger Nacht,
Die unter deinen Schleier mich genommen!
Casperl.
Hinein g’ſtiegen bin ich und jetzt bin ich her-
ausg
’fallen.
Typhon.
Nun denn! ſo magſt du dein Lager wieder ein-
nehmen und darin verſchmachten!

(Er wirft ihn wieder nach einiger Balgerei in die Blume)
Typhon.
Schließt euch, Blätter, zu der Zelle,
Undurchdringlich jeder Helle!
Nun fort, fort, Kalaſiris aufzuſuchen!
(Verſchwindet.)
Die Blume ſchließt ſich. Man hört Casperls dumpfe Stimme.
Schlipperment! Aufmachen, ich erſtick’! Auf-
machen!
Verwandlung.
Saal wie im II. Aufzug.
Das Gemälde der Blume ſteht noch da.
Nephtis,
Typhons Zauberſtab in der Hand, tritt, Kalaſiris führend, ein.
Hier bleibe, in des Vaters Haus geſchützt;
Mir ſoll nun Typhons Zauberſcepter dienen,
Um dich vor des Verfolgers Zorn zu wahren.
Kalaſiris.
O, Dank dir, holde Göttin heil’ger Nacht,
Die unter deinen Schleier mich genommen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="36"/>
          <sp who="#CASP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Hinein g&#x2019;<hi rendition="#g">&#x017F;tiegen</hi> bin ich und jetzt bin ich <hi rendition="#g">her-<lb/>
ausg</hi>&#x2019;fallen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TYP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Typhon.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun denn! &#x017F;o mag&#x017F;t du dein Lager wieder ein-<lb/>
nehmen und darin ver&#x017F;chmachten!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Er wirft ihn wieder nach einiger Balgerei in die Blume)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TYP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Typhon.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schließt euch, Blätter, zu der Zelle,<lb/>
Undurchdringlich jeder Helle!<lb/>
Nun fort, fort, Kala&#x017F;iris aufzu&#x017F;uchen!</p>
            <stage>(Ver&#x017F;chwindet.)</stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Die Blume &#x017F;chließt &#x017F;ich. Man hört Casperls dumpfe Stimme.</hi> </stage><lb/>
            <p>Schlipperment! Aufmachen, ich er&#x017F;tick&#x2019;! Auf-<lb/>
machen!</p>
          </sp><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Saal wie im <hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.<lb/>
Das Gemälde der Blume &#x017F;teht noch da.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#NEP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nephtis,</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Typhons Zauber&#x017F;tab in der Hand, tritt, Kala&#x017F;iris führend, ein.</hi> </stage><lb/>
              <p>Hier bleibe, in des Vaters Haus ge&#x017F;chützt;<lb/>
Mir &#x017F;oll nun Typhons Zauber&#x017F;cepter dienen,<lb/>
Um dich vor des Verfolgers Zorn zu wahren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kala&#x017F;iris.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O, Dank dir, holde Göttin heil&#x2019;ger Nacht,<lb/>
Die unter deinen Schleier mich genommen!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Casperl. Hinein g’ſtiegen bin ich und jetzt bin ich her- ausg’fallen. Typhon. Nun denn! ſo magſt du dein Lager wieder ein- nehmen und darin verſchmachten! (Er wirft ihn wieder nach einiger Balgerei in die Blume) Typhon. Schließt euch, Blätter, zu der Zelle, Undurchdringlich jeder Helle! Nun fort, fort, Kalaſiris aufzuſuchen! (Verſchwindet.) Die Blume ſchließt ſich. Man hört Casperls dumpfe Stimme. Schlipperment! Aufmachen, ich erſtick’! Auf- machen! Verwandlung. Saal wie im II. Aufzug. Das Gemälde der Blume ſteht noch da. Nephtis, Typhons Zauberſtab in der Hand, tritt, Kalaſiris führend, ein. Hier bleibe, in des Vaters Haus geſchützt; Mir ſoll nun Typhons Zauberſcepter dienen, Um dich vor des Verfolgers Zorn zu wahren. Kalaſiris. O, Dank dir, holde Göttin heil’ger Nacht, Die unter deinen Schleier mich genommen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/42
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/42>, abgerufen am 17.07.2024.