Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Gastzimmer im "Adler."
Nanni, Kelnerin, ordnet und deckt Tische.
Nanni.
Aber heut kommen's wieder spät zum Essen,
die Herrn; schon gleich halb zwei Uhr und noch
keiner da! Richtig! jetzt fallt's mir ein! die Herrn
Offizier haben ja groß' Jnspections-Manöver; die
werden erst gegen Abend kommen. Die Herrn Be-
amten sitzen wieder z' lang beim Schöppeln. Denen
ihre Bureauxstunden sind auch kurz gemessen. Um
9 Uhr da ziehn's emal auf; um 1/2 12 Uhr geht's
zum Schöppeln, um Eins zum Essen, nacher zum
Caffe, nach a paar Stündeln auf's Bureaux, den
Einlauf durchsehen, wie ich's immer reden hör';
nacher zum Nachtessen z' Haus. Da werden die
Buben gebeutelt, wer einen hat. Um 8 Uhr in die
Herrngsellschaft bis 11 Uhr. Das ist der Lebens-
oder Tageslauf eines Staatsdieners, und wenn er's
einige Jahrln so durchgmacht hat, dann bekommt
er einen Verdienstorden.
(Schritte draußen) Aha! da
kommt der narrete Professor.

Verwandlung.
Gaſtzimmer im „Adler.‟
Nanni, Kelnerin, ordnet und deckt Tiſche.
Nanni.
Aber heut kommen’s wieder ſpät zum Eſſen,
die Herrn; ſchon gleich halb zwei Uhr und noch
keiner da! Richtig! jetzt fallt’s mir ein! die Herrn
Offizier haben ja groß’ Jnſpections-Manöver; die
werden erſt gegen Abend kommen. Die Herrn Be-
amten ſitzen wieder z’ lang beim Schöppeln. Denen
ihre Bureauxſtunden ſind auch kurz gemeſſen. Um
9 Uhr da ziehn’s emal auf; um ½ 12 Uhr geht’s
zum Schöppeln, um Eins zum Eſſen, nacher zum
Caffé, nach a paar Stündeln auf’s Bureaux, den
Einlauf durchſehen, wie ich’s immer reden hör’;
nacher zum Nachteſſen z’ Haus. Da werden die
Buben gebeutelt, wer einen hat. Um 8 Uhr in die
Herrngſellſchaft bis 11 Uhr. Das iſt der Lebens-
oder Tageslauf eines Staatsdieners, und wenn er’s
einige Jahrln ſo durchgmacht hat, dann bekommt
er einen Verdienſtorden.
(Schritte draußen) Aha! da
kommt der narrete Profeſſor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="124"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ga&#x017F;tzimmer im &#x201E;Adler.&#x201F;</hi> </stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Nanni,</hi> Kelnerin, ordnet und deckt Ti&#x017F;che.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#NAN">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nanni.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber heut kommen&#x2019;s wieder &#x017F;pät zum E&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die Herrn; &#x017F;chon gleich halb zwei Uhr und noch<lb/>
keiner da! Richtig! jetzt fallt&#x2019;s mir ein! die Herrn<lb/>
Offizier haben ja groß&#x2019; Jn&#x017F;pections-Manöver; die<lb/>
werden er&#x017F;t gegen Abend kommen. Die Herrn Be-<lb/>
amten &#x017F;itzen wieder z&#x2019; lang beim Schöppeln. Denen<lb/>
ihre Bureaux&#x017F;tunden &#x017F;ind auch kurz geme&#x017F;&#x017F;en. Um<lb/>
9 Uhr da ziehn&#x2019;s emal auf; um ½ 12 Uhr geht&#x2019;s<lb/>
zum Schöppeln, um Eins zum E&#x017F;&#x017F;en, nacher zum<lb/>
Caff<hi rendition="#aq">é,</hi> nach a paar Stündeln auf&#x2019;s Bureaux, den<lb/>
Einlauf durch&#x017F;ehen, wie ich&#x2019;s immer reden hör&#x2019;;<lb/>
nacher zum Nachte&#x017F;&#x017F;en z&#x2019; Haus. Da werden die<lb/>
Buben gebeutelt, wer einen hat. Um 8 Uhr in die<lb/>
Herrng&#x017F;ell&#x017F;chaft bis 11 Uhr. <hi rendition="#g">Das</hi> i&#x017F;t der Lebens-<lb/>
oder Tageslauf eines Staatsdieners, und wenn er&#x2019;s<lb/>
einige Jahrln &#x017F;o durchgmacht hat, dann bekommt<lb/>
er einen Verdien&#x017F;torden.</p>
              <stage>(Schritte draußen)</stage>
              <p>Aha! da<lb/>
kommt der narrete Profe&#x017F;&#x017F;or.</p><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0128] Verwandlung. Gaſtzimmer im „Adler.‟ Nanni, Kelnerin, ordnet und deckt Tiſche. Nanni. Aber heut kommen’s wieder ſpät zum Eſſen, die Herrn; ſchon gleich halb zwei Uhr und noch keiner da! Richtig! jetzt fallt’s mir ein! die Herrn Offizier haben ja groß’ Jnſpections-Manöver; die werden erſt gegen Abend kommen. Die Herrn Be- amten ſitzen wieder z’ lang beim Schöppeln. Denen ihre Bureauxſtunden ſind auch kurz gemeſſen. Um 9 Uhr da ziehn’s emal auf; um ½ 12 Uhr geht’s zum Schöppeln, um Eins zum Eſſen, nacher zum Caffé, nach a paar Stündeln auf’s Bureaux, den Einlauf durchſehen, wie ich’s immer reden hör’; nacher zum Nachteſſen z’ Haus. Da werden die Buben gebeutelt, wer einen hat. Um 8 Uhr in die Herrngſellſchaft bis 11 Uhr. Das iſt der Lebens- oder Tageslauf eines Staatsdieners, und wenn er’s einige Jahrln ſo durchgmacht hat, dann bekommt er einen Verdienſtorden. (Schritte draußen) Aha! da kommt der narrete Profeſſor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/128
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/128>, abgerufen am 17.06.2024.