Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Prinz.
Du bist bei mir,
Jch bin bei Dir;
Du liebe Braut, umarme mich;
Du wirst mein Weib herzinniglich?
Aschenbrödel.
So willst Du's häßliche Aschenbrödel doch?
Bin ich's nicht mehr? oder bin ich's noch?
Prinz.
Du bist nicht Aschenbrödel mehr,
Da ich Dich zu meinem Weib begehr'.
(Führt sie in die Mitte der Bühne. Aschenbrödels Mutter erscheint
oben in Wolken.)
Astraleus.
Vernehmt es Alle: der Prinz Arnold
Vermählet sich mit Aschenbrödel hold.
Wer muthig aushält in Traurigkeit,
Den grüßt doch einmal Glückseligkeit.
Und nun ist auch das Märchchen aus,
Möcht's euch gefallen. Jetzt geht nach Haus!
Der Vorhang fällt.
Ende.


Prinz.
Du biſt bei mir,
Jch bin bei Dir;
Du liebe Braut, umarme mich;
Du wirſt mein Weib herzinniglich?
Aſchenbrödel.
So willſt Du’s häßliche Aſchenbrödel doch?
Bin ich’s nicht mehr? oder bin ich’s noch?
Prinz.
Du biſt nicht Aſchenbrödel mehr,
Da ich Dich zu meinem Weib begehr’.
(Führt ſie in die Mitte der Bühne. Aſchenbrödels Mutter erſcheint
oben in Wolken.)
Aſtraleus.
Vernehmt es Alle: der Prinz Arnold
Vermählet ſich mit Aſchenbrödel hold.
Wer muthig aushält in Traurigkeit,
Den grüßt doch einmal Glückſeligkeit.
Und nun iſt auch das Märchchen aus,
Möcht’s euch gefallen. Jetzt geht nach Haus!
Der Vorhang fällt.
Ende.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0062" n="58"/>
            <sp who="#ARN">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Du bi&#x017F;t bei mir,</l><lb/>
                <l>Jch bin bei Dir;</l><lb/>
                <l>Du liebe Braut, umarme mich;</l><lb/>
                <l>Du wir&#x017F;t mein Weib herzinniglich?</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ASCH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">A&#x017F;chenbrödel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>So will&#x017F;t Du&#x2019;s häßliche A&#x017F;chenbrödel doch?</l><lb/>
                <l>Bin ich&#x2019;s nicht mehr? oder bin ich&#x2019;s noch?</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ARN">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Du bi&#x017F;t nicht A&#x017F;chenbrödel mehr,</l><lb/>
                <l>Da ich Dich zu meinem Weib begehr&#x2019;.</l>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Führt &#x017F;ie in die Mitte der Bühne. A&#x017F;chenbrödels Mutter er&#x017F;cheint<lb/>
oben in Wolken.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ASTRA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">A&#x017F;traleus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Vernehmt es Alle: der Prinz Arnold</l><lb/>
                <l>Vermählet &#x017F;ich mit A&#x017F;chenbrödel hold.</l><lb/>
                <l>Wer muthig aushält in Traurigkeit,</l><lb/>
                <l>Den grüßt doch einmal Glück&#x017F;eligkeit.</l><lb/>
                <l>Und nun i&#x017F;t auch das Märchchen aus,</l><lb/>
                <l>Möcht&#x2019;s euch gefallen. Jetzt geht nach Haus!</l>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Vorhang fällt.</hi> </hi> </stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Ende.</hi> </p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0062] Prinz. Du biſt bei mir, Jch bin bei Dir; Du liebe Braut, umarme mich; Du wirſt mein Weib herzinniglich? Aſchenbrödel. So willſt Du’s häßliche Aſchenbrödel doch? Bin ich’s nicht mehr? oder bin ich’s noch? Prinz. Du biſt nicht Aſchenbrödel mehr, Da ich Dich zu meinem Weib begehr’. (Führt ſie in die Mitte der Bühne. Aſchenbrödels Mutter erſcheint oben in Wolken.) Aſtraleus. Vernehmt es Alle: der Prinz Arnold Vermählet ſich mit Aſchenbrödel hold. Wer muthig aushält in Traurigkeit, Den grüßt doch einmal Glückſeligkeit. Und nun iſt auch das Märchchen aus, Möcht’s euch gefallen. Jetzt geht nach Haus! Der Vorhang fällt. Ende.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/62
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/62>, abgerufen am 23.07.2024.