Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Salon wie im zweiten Aufzuge.
Goldmajer liegt im Schlafrocke auf dem Kanapee. Esmeralda,
seine Tochter, steht neben ihm. Goldmajer erwacht aus dem Schlafe.
Esmeralda.
Wie geht's, lieber Papa? Fühlen Sie sich nicht
etwas besser?
Goldmajer.
Was besser! Wenn Aner gefallen ist in den
Bach, wie soll er sich fühlen besser? Hätten mich
nicht herausgezogen die Fischer, die grad gewesen
sind am Ufer, so wär' ich versoffen! Wie soll 's
mer geh'n? Bin geworden pudelnaß und hab davon
bekommen das Fieber. Jst der Doctor noch nit
gekommen? Wo ist der Doctor? Jch will 'n haben,
daß er mich kurirt.
Esmeralda.
Er ist schon im Vorzimmer. Weil Sie aber
sanft geschlummert haben, wollte er Sie nicht stören
und hat draußen gewartet.
III. Aufzug.
Salon wie im zweiten Aufzuge.
Goldmajer liegt im Schlafrocke auf dem Kanapee. Esmeralda,
ſeine Tochter, ſteht neben ihm. Goldmajer erwacht aus dem Schlafe.
Esmeralda.
Wie geht’s, lieber Papa? Fühlen Sie ſich nicht
etwas beſſer?
Goldmajer.
Was beſſer! Wenn Aner gefallen iſt in den
Bach, wie ſoll er ſich fühlen beſſer? Hätten mich
nicht herausgezogen die Fiſcher, die grad geweſen
ſind am Ufer, ſo wär’ ich verſoffen! Wie ſoll ’s
mer geh’n? Bin geworden pudelnaß und hab davon
bekommen das Fieber. Jſt der Doctor noch nit
gekommen? Wo iſt der Doctor? Jch will ’n haben,
daß er mich kurirt.
Esmeralda.
Er iſt ſchon im Vorzimmer. Weil Sie aber
ſanft geſchlummert haben, wollte er Sie nicht ſtören
und hat draußen gewartet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="180"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#b">Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Salon wie im zweiten Aufzuge.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Goldmajer</hi> liegt im Schlafrocke auf dem Kanapee. <hi rendition="#g">Esmeralda,</hi><lb/>
&#x017F;eine Tochter, &#x017F;teht neben ihm. Goldmajer erwacht aus dem Schlafe.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ESM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Esmeralda.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie geht&#x2019;s, lieber Papa? Fühlen Sie &#x017F;ich nicht<lb/>
etwas be&#x017F;&#x017F;er?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOLD">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Goldmajer.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was be&#x017F;&#x017F;er! Wenn Aner gefallen i&#x017F;t in den<lb/>
Bach, wie &#x017F;oll er &#x017F;ich fühlen be&#x017F;&#x017F;er? Hätten mich<lb/>
nicht herausgezogen die Fi&#x017F;cher, die grad gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind am Ufer, &#x017F;o wär&#x2019; ich ver&#x017F;offen! Wie &#x017F;oll &#x2019;s<lb/>
mer geh&#x2019;n? Bin geworden pudelnaß und hab davon<lb/>
bekommen das Fieber. J&#x017F;t der Doctor noch nit<lb/>
gekommen? Wo i&#x017F;t der Doctor? Jch will &#x2019;n haben,<lb/>
daß er mich kurirt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ESM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Esmeralda.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t &#x017F;chon im Vorzimmer. Weil Sie aber<lb/>
&#x017F;anft ge&#x017F;chlummert haben, wollte er Sie nicht &#x017F;tören<lb/>
und hat draußen gewartet.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0216] III. Aufzug. Salon wie im zweiten Aufzuge. Goldmajer liegt im Schlafrocke auf dem Kanapee. Esmeralda, ſeine Tochter, ſteht neben ihm. Goldmajer erwacht aus dem Schlafe. Esmeralda. Wie geht’s, lieber Papa? Fühlen Sie ſich nicht etwas beſſer? Goldmajer. Was beſſer! Wenn Aner gefallen iſt in den Bach, wie ſoll er ſich fühlen beſſer? Hätten mich nicht herausgezogen die Fiſcher, die grad geweſen ſind am Ufer, ſo wär’ ich verſoffen! Wie ſoll ’s mer geh’n? Bin geworden pudelnaß und hab davon bekommen das Fieber. Jſt der Doctor noch nit gekommen? Wo iſt der Doctor? Jch will ’n haben, daß er mich kurirt. Esmeralda. Er iſt ſchon im Vorzimmer. Weil Sie aber ſanft geſchlummert haben, wollte er Sie nicht ſtören und hat draußen gewartet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/216
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/216>, abgerufen am 06.03.2021.