Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
niederg'setzt, packt mich der Schlaf an, mir fallen
die Augendeckel zu und erst vor fünf Minuten bin
ich wieder aufgewacht. Auf meine Sackuhr, welche
im Versatzhaus ausruht, konnt' ich nicht sehen;
allein, da es hell ist und die Sonne scheint, so
zweifle ich nicht, daß es bereits Tag geworden ist.
Auch meldet sich bereits die Stimme des Früh-
stücks und es säuselt mir durch den Magen der
Gedanke: "Wo ist mein Caffee?"

Seitwärts aus der Coulisse kömmt ein Bär, welcher auf einer Tatze
Frühstücksservice mit Bretzeln etc. bringt und angenehm brummt.
Casperl (fährt zusammen und fällt rückwärts hin).
Oho! -- Was ist denn das? Wird man von
den wilden Thieren g'fressen? -- Da bedank' ich mich.

Bär brummt angenehm und stellt mit einer Reverenz das Frühstück
auf den Tisch.

Ah! Ah! Ah! -- Herr von Bär, Sie sind
ja ein' außerordentliche Erscheinung von einem
Domestiken! Gehorsamer Diener! Danke schönstens.
Jst's Caffee oder Schokolade?

Bär entfernt sich und macht brummend ein Compliment.
Schlipperment! Das ist ja ungeheuer! Ein
solches Wirthshaus! Eine solche Bedienung! --
Also, keine Complimenten! Jch beginne mein Tag-
werk!
(Setzt sich, beschaut das Frühstücksservice von allen Seiten
und schnuffelt daran.)
Der Geruch ist caffeeartig. Die
niederg’ſetzt, packt mich der Schlaf an, mir fallen
die Augendeckel zu und erſt vor fünf Minuten bin
ich wieder aufgewacht. Auf meine Sackuhr, welche
im Verſatzhaus ausruht, konnt’ ich nicht ſehen;
allein, da es hell iſt und die Sonne ſcheint, ſo
zweifle ich nicht, daß es bereits Tag geworden iſt.
Auch meldet ſich bereits die Stimme des Früh-
ſtücks und es ſäuſelt mir durch den Magen der
Gedanke: „Wo iſt mein Caffee?‟

Seitwärts aus der Couliſſe kömmt ein Bär, welcher auf einer Tatze
Frühſtücksſervice mit Bretzeln ꝛc. bringt und angenehm brummt.
Casperl (fährt zuſammen und fällt rückwärts hin).
Oho! — Was iſt denn das? Wird man von
den wilden Thieren g’freſſen? — Da bedank’ ich mich.

Bär brummt angenehm und ſtellt mit einer Reverenz das Frühſtück
auf den Tiſch.

Ah! Ah! Ah! — Herr von Bär, Sie ſind
ja ein’ außerordentliche Erſcheinung von einem
Domeſtiken! Gehorſamer Diener! Danke ſchönſtens.
Jſt’s Caffee oder Schokolade?

Bär entfernt ſich und macht brummend ein Compliment.
Schlipperment! Das iſt ja ungeheuer! Ein
ſolches Wirthshaus! Eine ſolche Bedienung! —
Alſo, keine Complimenten! Jch beginne mein Tag-
werk!
(Setzt ſich, beſchaut das Frühſtücksſervice von allen Seiten
und ſchnuffelt daran.)
Der Geruch iſt caffeeartig. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CASPL">
            <p><pb facs="#f0275" n="239"/>
niederg&#x2019;&#x017F;etzt, packt mich der Schlaf an, mir fallen<lb/>
die Augendeckel zu und er&#x017F;t vor fünf Minuten bin<lb/>
ich wieder aufgewacht. Auf meine Sackuhr, welche<lb/>
im Ver&#x017F;atzhaus ausruht, konnt&#x2019; ich nicht &#x017F;ehen;<lb/>
allein, da es hell i&#x017F;t und die Sonne &#x017F;cheint, &#x017F;o<lb/>
zweifle ich nicht, daß es bereits Tag geworden i&#x017F;t.<lb/>
Auch meldet &#x017F;ich bereits die Stimme des Früh-<lb/>
&#x017F;tücks und es &#x017F;äu&#x017F;elt mir durch den Magen der<lb/>
Gedanke: &#x201E;Wo i&#x017F;t mein Caffee?&#x201F;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Seitwärts aus der Couli&#x017F;&#x017F;e kömmt ein <hi rendition="#g">Bär,</hi> welcher auf einer Tatze<lb/>
Früh&#x017F;tücks&#x017F;ervice mit Bretzeln &#xA75B;c. bringt und angenehm brummt.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </speaker>
            <stage>(fährt zu&#x017F;ammen und fällt rückwärts hin).</stage><lb/>
            <p>Oho! &#x2014; Was i&#x017F;t denn das? Wird man von<lb/>
den wilden Thieren g&#x2019;fre&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Da bedank&#x2019; ich mich.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Bär</hi> brummt angenehm und &#x017F;tellt mit einer Reverenz das Früh&#x017F;tück<lb/>
auf den Ti&#x017F;ch.</hi> </stage><lb/>
            <p>Ah! Ah! Ah! &#x2014; Herr von Bär, Sie &#x017F;ind<lb/>
ja ein&#x2019; außerordentliche Er&#x017F;cheinung von einem<lb/>
Dome&#x017F;tiken! Gehor&#x017F;amer Diener! Danke &#x017F;chön&#x017F;tens.<lb/>
J&#x017F;t&#x2019;s Caffee oder Schokolade?</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Bär</hi> entfernt &#x017F;ich und macht brummend ein Compliment.</hi> </stage><lb/>
            <p>Schlipperment! Das i&#x017F;t ja ungeheuer! Ein<lb/>
&#x017F;olches Wirthshaus! Eine &#x017F;olche Bedienung! &#x2014;<lb/>
Al&#x017F;o, keine Complimenten! Jch beginne mein Tag-<lb/>
werk!</p>
            <stage>(Setzt &#x017F;ich, be&#x017F;chaut das Früh&#x017F;tücks&#x017F;ervice von allen Seiten<lb/>
und &#x017F;chnuffelt daran.)</stage>
            <p>Der Geruch i&#x017F;t caffeeartig. Die<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0275] niederg’ſetzt, packt mich der Schlaf an, mir fallen die Augendeckel zu und erſt vor fünf Minuten bin ich wieder aufgewacht. Auf meine Sackuhr, welche im Verſatzhaus ausruht, konnt’ ich nicht ſehen; allein, da es hell iſt und die Sonne ſcheint, ſo zweifle ich nicht, daß es bereits Tag geworden iſt. Auch meldet ſich bereits die Stimme des Früh- ſtücks und es ſäuſelt mir durch den Magen der Gedanke: „Wo iſt mein Caffee?‟ Seitwärts aus der Couliſſe kömmt ein Bär, welcher auf einer Tatze Frühſtücksſervice mit Bretzeln ꝛc. bringt und angenehm brummt. Casperl (fährt zuſammen und fällt rückwärts hin). Oho! — Was iſt denn das? Wird man von den wilden Thieren g’freſſen? — Da bedank’ ich mich. Bär brummt angenehm und ſtellt mit einer Reverenz das Frühſtück auf den Tiſch. Ah! Ah! Ah! — Herr von Bär, Sie ſind ja ein’ außerordentliche Erſcheinung von einem Domeſtiken! Gehorſamer Diener! Danke ſchönſtens. Jſt’s Caffee oder Schokolade? Bär entfernt ſich und macht brummend ein Compliment. Schlipperment! Das iſt ja ungeheuer! Ein ſolches Wirthshaus! Eine ſolche Bedienung! — Alſo, keine Complimenten! Jch beginne mein Tag- werk! (Setzt ſich, beſchaut das Frühſtücksſervice von allen Seiten und ſchnuffelt daran.) Der Geruch iſt caffeeartig. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/275
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/275>, abgerufen am 13.07.2024.