Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung ersten Theils drittes Buch.
[Spaltenumbruch] riecht, nicht aber, weil es eine Staude,
die, wie etliche meinen, Rosen trägt.

Rosen- oder
Cyprisch-
Holtz.

Das Rosenholtz hat eine dunckelgel-
be Farbe, und erstermeldeten Geruch,
wird von unterschiedenen Orten aus
Orient zu uns gebracht, vornehmlich
aus der Jnsel Rhodis und Cypern/
daher es auch Rhodiser- und Cyprisch-
holtz
genennet wird, wie wohl der P.
Tertre
saget, es sey ein und anderer Un-
terschied zwischen dem Rhodiser und Cy-
prischen Holtze. Er redet aber folgen-
der massen.

Was wir zu Guadeloupe Rosen-"
holtz
heissen, ist eigentlich dasjenige"
Holtz, welches die Einwohner der Jn-"
sel Martinigo Cyprischholtz nennen."
Es ist mehr als zu gewiß, daß es zwey"
Arten Rosenholtz giebet, die wir unter"
diesem Namen vermengen, ohne daß"
wir des Cyprischen gebrauchen, und"
zwar um soviel desto eher, weil beyde"
Bäume, was die Höhe und Dicke, die"
Rinde, Blätter, Blumen und den Ge-"
ruch betrift, einander so gleich sind, daß"
der meiste Theil der Einwohner gar"
keinen Unterschied dazwischen macht."
Doch habe ich in Acht genommen, daß"
etliche curieuse Leute zu Guadeloupe"
das Holtz, welches die zu Martinigo"
Marmel-
holtz.
Rosenholtz heissen, Marmelholtz"
zu nennen pflegen, dieweil das Hertz"
von diesem Holtze weiß, schwartz und"
gelb untereinander, wie ein Jaspis"
siehet: und dieses ist der eintzige Unter-"
schied, den ich bemercken können. Der"
Siehe Fig. 97.Baum wächst sehr hoch und schnurge-"
rade, hat lange Blätter, wie der Casta-"
nienbaum, nur daß sie viel zäher, rau-"
her und weisser sind; trägt grosse Bü-"
schel weißlichter Blumen, und hernach"
kleine schwartze Körner; die allerdick-"
sten sind ohngefehr eines Fusses ins ge-"
vierdte dicke. Die Rinde des Baumes"
[Spaltenumbruch] ist weißlicht, bald wie die Rinde der jun-"
gen Eichen, und sieht dem Nußholtze,"
wenn es verarbeitet wird, so gar ähn-"
lich, daß man Mühe hat, sie von einan-"
der zu unterscheiden. Wenn es gear-"
beitet wird, giebt es einen angenehmen"
Geruch, gegen dem der Rosen Geruch"
gar nichts zu achten. Und ob er gleich"
mit der Zeit vergehet, kommt er doch"
wieder, wenn das Holtz starck gerieben"
wird: es dienet auch zum bauen."

Man soll das Rosenholtz erwehlen,
welches frisch und dunckelgelbe, wie
Rosen riechend, und so dicke und gerade,
als immer möglich, ist.

Aus diesem Holtze werden Paterno-
ster gemacht; desgleichen wird es, wegen
seines angenehmen Geruchs, einiger
massen zur Artzney gebraucht, welches
etliche destillatores und Wasserbrenner
veranlasset, ein Rosenöl daraus zu
verfertigen, daher auch ihrer etliche das
Rosenöl so wohlfeil geben.

Die Barbierer sieden die Späne im
Wasser, das sie zum Bartputzen ge-
brauchen. Etliche nehmen es zu den
Raucherkertzlein, an statt des weissen
Sandels, wenn es vorher zu Pulver
gestossen worden. Die Holländer distil-
liren ein weisses starckriechendes Oel
daraus, welches sie uns übersenden, wir
aber unter dem Titel oleum rhodium anRosenöhl.
andere verkauffen, z. E. an die Parfu-
mirer, und dergleichen Leute, die es als
ein gutes Parfum gebrauchen.

Wenn dieses Oel noch frisch ist, ist es
wie Baumöl: wenn es aber alt worden,
wird es dicke und roth, als wie das Oleum
de Cade.

Aus dem Rosenholtze wird vermit-
telst einer Retorte, ein rother Spiritus,
nebst einem schwartzen stinckenden Oele,
so gut für die Schwinden, herüber ge-
trieben.

[Ende Spaltensatz]
Das dritte Capitel.
Vom Sandelholtze.
[Spaltenumbruch]

ES giebt dreyerley Gattungen dieses
Holtzes, von unterschiedener Farbe,
Gestalt und Geruch, und kommen doch
alle drey, wie man mich versichert, von
einem Baume, sind aber darinne von
einander unterschieden, daß sie in unter-
schiedenen Ländern wachsen.

Siehe Fig. 98.

Der Baum ist so hoch als unsere Nuß-
bäume, hat Blätter wie der Mastix-
[Spaltenumbruch] baum, drauf folgen die Früchte, die so
groß wie unsere Kirschen, und anfangs
grüne sind, hernach aber werden sie im-
mer schwärtzer, ie mehr sie zeitigen:
wenn sie reiff worden, fallen sie leichtlich
ab, und sind ungeschmack.

Der gelbe Sandel wird aus ChinaGelber Sa-n
del.

und Siam, als wie grosse Scheiter ge-
bracht, die von der Rinde gantz und gar

ent-
J

Hauptbeſchreibung erſten Theils drittes Buch.
[Spaltenumbruch] riecht, nicht aber, weil es eine Staude,
die, wie etliche meinen, Roſen traͤgt.

Roſen- oder
Cypriſch-
Holtz.

Das Roſenholtz hat eine dunckelgel-
be Farbe, und erſtermeldeten Geruch,
wird von unterſchiedenen Orten aus
Orient zu uns gebracht, vornehmlich
aus der Jnſel Rhodis und Cypern/
daher es auch Rhodiſer- und Cypriſch-
holtz
genennet wird, wie wohl der P.
Tertre
ſaget, es ſey ein und anderer Un-
terſchied zwiſchen dem Rhodiſer und Cy-
priſchen Holtze. Er redet aber folgen-
der maſſen.

Was wir zu Guadeloupe Roſen-„
holtz
heiſſen, iſt eigentlich dasjenige„
Holtz, welches die Einwohner der Jn-„
ſel Martinigo Cypriſchholtz nennen.„
Es iſt mehr als zu gewiß, daß es zwey„
Arten Roſenholtz giebet, die wir unter„
dieſem Namen vermengen, ohne daß„
wir des Cypriſchen gebrauchen, und„
zwar um ſoviel deſto eher, weil beyde„
Baͤume, was die Hoͤhe und Dicke, die„
Rinde, Blaͤtter, Blumen und den Ge-„
ruch betrift, einander ſo gleich ſind, daß„
der meiſte Theil der Einwohner gar„
keinen Unterſchied dazwiſchen macht.„
Doch habe ich in Acht genommen, daß„
etliche curieuſe Leute zu Guadeloupe
das Holtz, welches die zu Martinigo
Marmel-
holtz.
Roſenholtz heiſſen, Marmelholtz
zu nennen pflegen, dieweil das Hertz„
von dieſem Holtze weiß, ſchwartz und„
gelb untereinander, wie ein Jaſpis„
ſiehet: und dieſes iſt der eintzige Unter-„
ſchied, den ich bemercken koͤnnen. Der„
Siehe Fig. 97.Baum waͤchſt ſehr hoch und ſchnurge-„
rade, hat lange Blaͤtter, wie der Caſta-„
nienbaum, nur daß ſie viel zaͤher, rau-„
her und weiſſer ſind; traͤgt groſſe Buͤ-„
ſchel weißlichter Blumen, und hernach„
kleine ſchwartze Koͤrner; die allerdick-„
ſten ſind ohngefehr eines Fuſſes ins ge-„
vierdte dicke. Die Rinde des Baumes„
[Spaltenumbruch] iſt weißlicht, bald wie die Rinde der jun-„
gen Eichen, und ſieht dem Nußholtze,„
wenn es verarbeitet wird, ſo gar aͤhn-„
lich, daß man Muͤhe hat, ſie von einan-„
der zu unterſcheiden. Wenn es gear-„
beitet wird, giebt es einen angenehmen„
Geruch, gegen dem der Roſen Geruch„
gar nichts zu achten. Und ob er gleich„
mit der Zeit vergehet, kommt er doch„
wieder, wenn das Holtz ſtarck gerieben„
wird: es dienet auch zum bauen.„

Man ſoll das Roſenholtz erwehlen,
welches friſch und dunckelgelbe, wie
Roſen riechend, und ſo dicke und gerade,
als immer moͤglich, iſt.

Aus dieſem Holtze werden Paterno-
ſter gemacht; desgleichen wird es, wegen
ſeines angenehmen Geruchs, einiger
maſſen zur Artzney gebraucht, welches
etliche deſtillatores und Waſſerbrenner
veranlaſſet, ein Roſenoͤl daraus zu
verfertigen, daher auch ihrer etliche das
Roſenoͤl ſo wohlfeil geben.

Die Barbierer ſieden die Spaͤne im
Waſſer, das ſie zum Bartputzen ge-
brauchen. Etliche nehmen es zu den
Raucherkertzlein, an ſtatt des weiſſen
Sandels, wenn es vorher zu Pulver
geſtoſſen worden. Die Hollaͤnder diſtil-
liren ein weiſſes ſtarckriechendes Oel
daraus, welches ſie uns uͤberſenden, wir
aber unter dem Titel oleum rhodium anRoſenoͤhl.
andere verkauffen, z. E. an die Parfu-
mirer, und dergleichen Leute, die es als
ein gutes Parfum gebrauchen.

Wenn dieſes Oel noch friſch iſt, iſt es
wie Baumoͤl: wenn es aber alt worden,
wird es dicke und roth, als wie das Oleum
de Cade.

Aus dem Roſenholtze wird vermit-
telſt einer Retorte, ein rother Spiritus,
nebſt einem ſchwartzen ſtinckenden Oele,
ſo gut fuͤr die Schwinden, heruͤber ge-
trieben.

[Ende Spaltensatz]
Das dritte Capitel.
Vom Sandelholtze.
[Spaltenumbruch]

ES giebt dreyerley Gattungen dieſes
Holtzes, von unterſchiedener Farbe,
Geſtalt und Geruch, und kommen doch
alle drey, wie man mich verſichert, von
einem Baume, ſind aber darinne von
einander unterſchieden, daß ſie in unter-
ſchiedenen Laͤndern wachſen.

Siehe Fig. 98.

Der Baum iſt ſo hoch als unſeꝛe Nuß-
baͤume, hat Blaͤtter wie der Maſtix-
[Spaltenumbruch] baum, drauf folgen die Fruͤchte, die ſo
groß wie unſere Kirſchen, und anfangs
gruͤne ſind, hernach aber werden ſie im-
mer ſchwaͤrtzer, ie mehr ſie zeitigen:
wenn ſie reiff worden, fallen ſie leichtlich
ab, und ſind ungeſchmack.

Der gelbe Sandel wird aus ChinaGelber Sa-n
del.

und Siam, als wie groſſe Scheiter ge-
bracht, die von der Rinde gantz und gar

ent-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung er&#x017F;ten Theils drittes Buch.</hi></fw><lb/><cb n="129"/>
riecht, nicht aber, weil es eine Staude,<lb/>
die, wie etliche meinen, Ro&#x017F;en tra&#x0364;gt.</p><lb/>
              <note place="left">Ro&#x017F;en- oder<lb/>
Cypri&#x017F;ch-<lb/>
Holtz.</note>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;enholtz</hi> hat eine dunckelgel-<lb/>
be Farbe, und er&#x017F;termeldeten Geruch,<lb/>
wird von unter&#x017F;chiedenen Orten aus<lb/><hi rendition="#fr">Orient</hi> zu uns gebracht, vornehmlich<lb/>
aus der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Rhodis</hi> und <hi rendition="#fr">Cypern/</hi><lb/>
daher es auch <hi rendition="#fr">Rhodi&#x017F;er-</hi> und <hi rendition="#fr">Cypri&#x017F;ch-<lb/>
holtz</hi> genennet wird, wie wohl der <hi rendition="#fr">P.<lb/>
Tertre</hi> &#x017F;aget, es &#x017F;ey ein und anderer Un-<lb/>
ter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen dem Rhodi&#x017F;er und Cy-<lb/>
pri&#x017F;chen Holtze. Er redet aber folgen-<lb/>
der ma&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Was wir zu <hi rendition="#fr">Guadeloupe Ro&#x017F;en-&#x201E;<lb/>
holtz</hi> hei&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t eigentlich dasjenige&#x201E;<lb/>
Holtz, welches die Einwohner der Jn-&#x201E;<lb/>
&#x017F;el <hi rendition="#fr">Martinigo</hi> Cypri&#x017F;chholtz nennen.&#x201E;<lb/>
Es i&#x017F;t mehr als zu gewiß, daß es zwey&#x201E;<lb/>
Arten Ro&#x017F;enholtz giebet, die wir unter&#x201E;<lb/>
die&#x017F;em Namen vermengen, ohne daß&#x201E;<lb/>
wir des Cypri&#x017F;chen gebrauchen, und&#x201E;<lb/>
zwar um &#x017F;oviel de&#x017F;to eher, weil beyde&#x201E;<lb/>
Ba&#x0364;ume, was die Ho&#x0364;he und Dicke, die&#x201E;<lb/>
Rinde, Bla&#x0364;tter, Blumen und den Ge-&#x201E;<lb/>
ruch betrift, einander &#x017F;o gleich &#x017F;ind, daß&#x201E;<lb/>
der mei&#x017F;te Theil der Einwohner gar&#x201E;<lb/>
keinen Unter&#x017F;chied dazwi&#x017F;chen macht.&#x201E;<lb/>
Doch habe ich in Acht genommen, daß&#x201E;<lb/>
etliche curieu&#x017F;e Leute zu <hi rendition="#fr">Guadeloupe</hi>&#x201E;<lb/>
das Holtz, welches die zu <hi rendition="#fr">Martinigo</hi>&#x201E;<lb/><note place="left">Marmel-<lb/>
holtz.</note>Ro&#x017F;enholtz hei&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Marmelholtz</hi>&#x201E;<lb/>
zu nennen pflegen, dieweil das Hertz&#x201E;<lb/>
von die&#x017F;em Holtze weiß, &#x017F;chwartz und&#x201E;<lb/>
gelb untereinander, wie ein Ja&#x017F;pis&#x201E;<lb/>
&#x017F;iehet: und die&#x017F;es i&#x017F;t der eintzige Unter-&#x201E;<lb/>
&#x017F;chied, den ich bemercken ko&#x0364;nnen. Der&#x201E;<lb/><note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 97.</note>Baum wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ehr hoch und &#x017F;chnurge-&#x201E;<lb/>
rade, hat lange Bla&#x0364;tter, wie der Ca&#x017F;ta-&#x201E;<lb/>
nienbaum, nur daß &#x017F;ie viel za&#x0364;her, rau-&#x201E;<lb/>
her und wei&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind; tra&#x0364;gt gro&#x017F;&#x017F;e Bu&#x0364;-&#x201E;<lb/>
&#x017F;chel weißlichter Blumen, und hernach&#x201E;<lb/>
kleine &#x017F;chwartze Ko&#x0364;rner; die allerdick-&#x201E;<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind ohngefehr eines Fu&#x017F;&#x017F;es ins ge-&#x201E;<lb/>
vierdte dicke. Die Rinde des Baumes&#x201E;<lb/><cb n="130"/>
i&#x017F;t weißlicht, bald wie die Rinde der jun-&#x201E;<lb/>
gen Eichen, und &#x017F;ieht dem Nußholtze,&#x201E;<lb/>
wenn es verarbeitet wird, &#x017F;o gar a&#x0364;hn-&#x201E;<lb/>
lich, daß man Mu&#x0364;he hat, &#x017F;ie von einan-&#x201E;<lb/>
der zu unter&#x017F;cheiden. Wenn es gear-&#x201E;<lb/>
beitet wird, giebt es einen angenehmen&#x201E;<lb/>
Geruch, gegen dem der Ro&#x017F;en Geruch&#x201E;<lb/>
gar nichts zu achten. Und ob er gleich&#x201E;<lb/>
mit der Zeit vergehet, kommt er doch&#x201E;<lb/>
wieder, wenn das Holtz &#x017F;tarck gerieben&#x201E;<lb/>
wird: es dienet auch zum bauen.&#x201E;</p><lb/>
              <p>Man &#x017F;oll das <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;enholtz</hi> erwehlen,<lb/>
welches fri&#x017F;ch und dunckelgelbe, wie<lb/>
Ro&#x017F;en riechend, und &#x017F;o dicke und gerade,<lb/>
als immer mo&#x0364;glich, i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;em Holtze werden Paterno-<lb/>
&#x017F;ter gemacht; desgleichen wird es, wegen<lb/>
&#x017F;eines angenehmen Geruchs, einiger<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en zur Artzney gebraucht, welches<lb/>
etliche <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillatores</hi> und Wa&#x017F;&#x017F;erbrenner<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et, ein <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;eno&#x0364;l</hi> daraus zu<lb/>
verfertigen, daher auch ihrer etliche das<lb/>
Ro&#x017F;eno&#x0364;l &#x017F;o wohlfeil geben.</p><lb/>
              <p>Die Barbierer &#x017F;ieden die Spa&#x0364;ne im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, das &#x017F;ie zum Bartputzen ge-<lb/>
brauchen. Etliche nehmen es zu den<lb/>
Raucherkertzlein, an &#x017F;tatt des wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sandels, wenn es vorher zu Pulver<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden. Die <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder</hi> di&#x017F;til-<lb/>
liren ein wei&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tarckriechendes Oel<lb/>
daraus, welches &#x017F;ie uns u&#x0364;ber&#x017F;enden, wir<lb/>
aber unter dem Titel <hi rendition="#aq">oleum rhodium</hi> an<note place="right">Ro&#x017F;eno&#x0364;hl.</note><lb/>
andere verkauffen, z. E. an die Parfu-<lb/>
mirer, und dergleichen Leute, die es als<lb/>
ein gutes Parfum gebrauchen.</p><lb/>
              <p>Wenn die&#x017F;es Oel noch fri&#x017F;ch i&#x017F;t, i&#x017F;t es<lb/>
wie Baumo&#x0364;l: wenn es aber alt worden,<lb/>
wird es dicke und roth, als wie das <hi rendition="#aq">Oleum<lb/>
de Cade.</hi></p><lb/>
              <p>Aus dem Ro&#x017F;enholtze wird vermit-<lb/>
tel&#x017F;t einer Retorte, ein rother <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi><lb/>
neb&#x017F;t einem &#x017F;chwartzen &#x017F;tinckenden Oele,<lb/>
&#x017F;o gut fu&#x0364;r die Schwinden, heru&#x0364;ber ge-<lb/>
trieben.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das dritte Capitel.<lb/>
Vom Sandelholtze.</hi> </head><lb/>
              <cb n="129"/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S giebt dreyerley Gattungen die&#x017F;es<lb/>
Holtzes, von unter&#x017F;chiedener Farbe,<lb/>
Ge&#x017F;talt und Geruch, und kommen doch<lb/>
alle drey, wie man mich ver&#x017F;ichert, von<lb/>
einem Baume, &#x017F;ind aber darinne von<lb/>
einander unter&#x017F;chieden, daß &#x017F;ie in unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen La&#x0364;ndern wach&#x017F;en.</p><lb/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 98.</note>
              <p>Der Baum i&#x017F;t &#x017F;o hoch als un&#x017F;e&#xA75B;e Nuß-<lb/>
ba&#x0364;ume, hat Bla&#x0364;tter wie der Ma&#x017F;tix-<lb/><cb n="130"/>
baum, drauf folgen die Fru&#x0364;chte, die &#x017F;o<lb/>
groß wie un&#x017F;ere Kir&#x017F;chen, und anfangs<lb/>
gru&#x0364;ne &#x017F;ind, hernach aber werden &#x017F;ie im-<lb/>
mer &#x017F;chwa&#x0364;rtzer, ie mehr &#x017F;ie zeitigen:<lb/>
wenn &#x017F;ie reiff worden, fallen &#x017F;ie leichtlich<lb/>
ab, und &#x017F;ind unge&#x017F;chmack.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">gelbe Sandel</hi> wird aus <hi rendition="#fr">China</hi><note place="right">Gelber Sa-n<lb/>
del.</note><lb/>
und <hi rendition="#fr">Siam,</hi> als wie gro&#x017F;&#x017F;e Scheiter ge-<lb/>
bracht, die von der Rinde gantz und gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0127] Hauptbeſchreibung erſten Theils drittes Buch. riecht, nicht aber, weil es eine Staude, die, wie etliche meinen, Roſen traͤgt. Das Roſenholtz hat eine dunckelgel- be Farbe, und erſtermeldeten Geruch, wird von unterſchiedenen Orten aus Orient zu uns gebracht, vornehmlich aus der Jnſel Rhodis und Cypern/ daher es auch Rhodiſer- und Cypriſch- holtz genennet wird, wie wohl der P. Tertre ſaget, es ſey ein und anderer Un- terſchied zwiſchen dem Rhodiſer und Cy- priſchen Holtze. Er redet aber folgen- der maſſen. Was wir zu Guadeloupe Roſen-„ holtz heiſſen, iſt eigentlich dasjenige„ Holtz, welches die Einwohner der Jn-„ ſel Martinigo Cypriſchholtz nennen.„ Es iſt mehr als zu gewiß, daß es zwey„ Arten Roſenholtz giebet, die wir unter„ dieſem Namen vermengen, ohne daß„ wir des Cypriſchen gebrauchen, und„ zwar um ſoviel deſto eher, weil beyde„ Baͤume, was die Hoͤhe und Dicke, die„ Rinde, Blaͤtter, Blumen und den Ge-„ ruch betrift, einander ſo gleich ſind, daß„ der meiſte Theil der Einwohner gar„ keinen Unterſchied dazwiſchen macht.„ Doch habe ich in Acht genommen, daß„ etliche curieuſe Leute zu Guadeloupe„ das Holtz, welches die zu Martinigo„ Roſenholtz heiſſen, Marmelholtz„ zu nennen pflegen, dieweil das Hertz„ von dieſem Holtze weiß, ſchwartz und„ gelb untereinander, wie ein Jaſpis„ ſiehet: und dieſes iſt der eintzige Unter-„ ſchied, den ich bemercken koͤnnen. Der„ Baum waͤchſt ſehr hoch und ſchnurge-„ rade, hat lange Blaͤtter, wie der Caſta-„ nienbaum, nur daß ſie viel zaͤher, rau-„ her und weiſſer ſind; traͤgt groſſe Buͤ-„ ſchel weißlichter Blumen, und hernach„ kleine ſchwartze Koͤrner; die allerdick-„ ſten ſind ohngefehr eines Fuſſes ins ge-„ vierdte dicke. Die Rinde des Baumes„ iſt weißlicht, bald wie die Rinde der jun-„ gen Eichen, und ſieht dem Nußholtze,„ wenn es verarbeitet wird, ſo gar aͤhn-„ lich, daß man Muͤhe hat, ſie von einan-„ der zu unterſcheiden. Wenn es gear-„ beitet wird, giebt es einen angenehmen„ Geruch, gegen dem der Roſen Geruch„ gar nichts zu achten. Und ob er gleich„ mit der Zeit vergehet, kommt er doch„ wieder, wenn das Holtz ſtarck gerieben„ wird: es dienet auch zum bauen.„ Marmel- holtz. Siehe Fig. 97. Man ſoll das Roſenholtz erwehlen, welches friſch und dunckelgelbe, wie Roſen riechend, und ſo dicke und gerade, als immer moͤglich, iſt. Aus dieſem Holtze werden Paterno- ſter gemacht; desgleichen wird es, wegen ſeines angenehmen Geruchs, einiger maſſen zur Artzney gebraucht, welches etliche deſtillatores und Waſſerbrenner veranlaſſet, ein Roſenoͤl daraus zu verfertigen, daher auch ihrer etliche das Roſenoͤl ſo wohlfeil geben. Die Barbierer ſieden die Spaͤne im Waſſer, das ſie zum Bartputzen ge- brauchen. Etliche nehmen es zu den Raucherkertzlein, an ſtatt des weiſſen Sandels, wenn es vorher zu Pulver geſtoſſen worden. Die Hollaͤnder diſtil- liren ein weiſſes ſtarckriechendes Oel daraus, welches ſie uns uͤberſenden, wir aber unter dem Titel oleum rhodium an andere verkauffen, z. E. an die Parfu- mirer, und dergleichen Leute, die es als ein gutes Parfum gebrauchen. Roſenoͤhl. Wenn dieſes Oel noch friſch iſt, iſt es wie Baumoͤl: wenn es aber alt worden, wird es dicke und roth, als wie das Oleum de Cade. Aus dem Roſenholtze wird vermit- telſt einer Retorte, ein rother Spiritus, nebſt einem ſchwartzen ſtinckenden Oele, ſo gut fuͤr die Schwinden, heruͤber ge- trieben. Das dritte Capitel. Vom Sandelholtze. ES giebt dreyerley Gattungen dieſes Holtzes, von unterſchiedener Farbe, Geſtalt und Geruch, und kommen doch alle drey, wie man mich verſichert, von einem Baume, ſind aber darinne von einander unterſchieden, daß ſie in unter- ſchiedenen Laͤndern wachſen. Der Baum iſt ſo hoch als unſeꝛe Nuß- baͤume, hat Blaͤtter wie der Maſtix- baum, drauf folgen die Fruͤchte, die ſo groß wie unſere Kirſchen, und anfangs gruͤne ſind, hernach aber werden ſie im- mer ſchwaͤrtzer, ie mehr ſie zeitigen: wenn ſie reiff worden, fallen ſie leichtlich ab, und ſind ungeſchmack. Der gelbe Sandel wird aus China und Siam, als wie groſſe Scheiter ge- bracht, die von der Rinde gantz und gar ent- Gelber Sa-n del. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/127
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/127>, abgerufen am 05.03.2021.