Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Guatimalo nichts unterschieden, als
daß die Farbe nicht so frisch und kupf-
richt sieht.

Jndigo von
Jamaica.

Die dritte von Jamaica/ kommt aus
England zu uns.

Jndigo aus
denen Jnseln.

Die vierte ist der Jndigo aus den
Jnseln.

Alle diese Arten Jndigo sind besser
oder geringer, nachdem sie rein oder un-
rein sind. Denn die ihn bereiten, sind
wohl so boshaft, daß sie Sand und Er-
de drunter mengen; welche Schelme-
rey aber gar bald zu entdecken ist, die-
weil der Jndigo wie Wachs brennen
muß, da dann der Jndigo verbrennet/
[Spaltenumbruch] die Erde und Sand aber zurücke bleiben.
Tavernier gedenckt in seiner Reise nach
Jndien am 102. Blatt, daß der Staub
vom Jndigo also subtil und durchdrin-
gend sey, daß diejenigen, die ihn reitern
oder sieben, vermummt seyn, und von
Zeit zu Zeit Molcken trincken müssen.
Solches zu behaupten, und die durch-
dringende Kraft des Jndigo zu erwei-
sen, vermeldet er, daß er etliche mahl des
Morgens ein Ey bey diese Jndigorei-
terer hingeleget, und dasselbe inwendig
blau befunden habe, wenn er es des
Abends aufgemacht.

[Ende Spaltensatz]
Das zwölffte Capitel.
Vom Waid.
[Spaltenumbruch] Siehe Fig. 140.

JN Franckreich, sonderlich um Tou-
lon,
erbauen wir ein Kraut, das die
Lateiner Isatis, wir aber Guesde und Pastel,
die Teutschen Ward nennen. Aus
diesem Kraute wird eine Waare gezo-
gen, die mit dem Jndigo einige Ver-
wandtnüß hat: nicht zwar, wie sie zu uns
gebracht wird, denn da ist sie wie Erde;
sondern, weil die Blätter des Waids,
gleichwie des Anils könten zubereitet
werden.

Der Waid ist eine überaus schwere
Waare, und als wie Erde: dessen bedie-
nen sich die Färber. Den Waid nun
zu bereiten, werden zu Ende des Hor-
nungs, oder zu Anfang des Mertzen die
jungen Blätter abgeschnitten, und zu
Hauffen getragen, auf daß sie über ein-
ander heiß werden, und sich in sich selbst
verzehren, deshalben sie auch mit Was-
ser besprenget und wöchentlich zwey-
mahl umgewendet werden. Wenn
diese nun wie Erde und trocken worden,
so legen sie dieselben auf eine Ecke, damit
sie die Blätter von eben diesem Kraute,
die es wiederum aufs neue hervorgetrie-
ben hat, gleichfalls dahin bringen kön-
nen, die sie alsdann, und wann sie die-
selben, gleichwie die ersten zugerichtet
haben, unter die ersten mengen; und
solcher gestalt schneiden sie zum dritten
und vierten mahle die frischen Blätter
ab, so daß sie vom Ende des Hornungs,
bis zum Ende des Septembers den
Waid viermahl abschneiden, welches
denn die Ursache ist, warum der Waid so
gar übel beschaffen und voll Erde ist.
Wann sie uns aber den Waid, den sie
[Spaltenumbruch] zum ersten mahle abgeschnitten, über-
sendeten, würde er weit besser seyn, als
derjenige ist, darunter sie den, der im
September abgeschnitten worden, ge-
mischet haben, theils, weil die Blätter
viel härter, theils aber, weil sie voll
Sand und Kiß sind, welches der Regen
und die Winde, die um dieselbe Zeit lang
anzuhalten pflegen, verursachen.

Die Färber, die diese Waare brau-
chen, lassen den Schaum davon trock-
nen, welcher alsdann dem Jndigo, der
Farbe nach, ziemlich gleich kommt, und
von uns unter dem Namen Flore d'Inde,
Jndichblume verkaufft wird, auch den
Scribenten, die sich auf die Waaren
nicht verstanden, als da ist Dalechamp,
und andere, Anlaß gegeben, daß sie den-
selben Schaum für rechten Jndich ge-
halten. Jst also aus dieser Beschrei-
bung zu ersehen, daß es gar wohl mög-
lich wäre, eine dem Jndigo gantz gleiche
Farbe aus den ersten und jungen Blät-
tern des Waids zu ziehen.

Ohne den Waid lassen wir auch aus
Picardie ein Kraut bringen, welches
gantz ist, und von uns und den Färbern
Gaude oder Herbe a jaunir, von den La-
teinern Lutea oder Luteola, zu Teutsch
aber Wau genennet wird.

Siehe Fig. 141.

Ferner lassen wir für die Färber ein
Kraut aus Picardie kommen, welches
grüne Blätter hat, und von uns Sereque,Sereque oder
Orisel. Siehe
Fig. 142.

nach dem Arabischen Worte Sereth, ge-
nennet wird. Es wird ingleichen herbe
a jaunir,
ein Kraut, damit man gelb fär-
bet, oder kleiner Ginst, auch gelbe
Scharte/
und von den Einwohnern

der

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] Guatimalo nichts unterſchieden, als
daß die Farbe nicht ſo friſch und kupf-
richt ſieht.

Jndigo von
Jamaica.

Die dritte von Jamaica/ kommt aus
England zu uns.

Jndigo aus
denen Jnſeln.

Die vierte iſt der Jndigo aus den
Jnſeln.

Alle dieſe Arten Jndigo ſind beſſer
oder geringer, nachdem ſie rein oder un-
rein ſind. Denn die ihn bereiten, ſind
wohl ſo boshaft, daß ſie Sand und Er-
de drunter mengen; welche Schelme-
rey aber gar bald zu entdecken iſt, die-
weil der Jndigo wie Wachs brennen
muß, da dann der Jndigo verbrennet/
[Spaltenumbruch] die Erde und Sand aber zuruͤcke bleiben.
Tavernier gedenckt in ſeiner Reiſe nach
Jndien am 102. Blatt, daß der Staub
vom Jndigo alſo ſubtil und durchdrin-
gend ſey, daß diejenigen, die ihn reitern
oder ſieben, vermummt ſeyn, und von
Zeit zu Zeit Molcken trincken muͤſſen.
Solches zu behaupten, und die durch-
dringende Kraft des Jndigo zu erwei-
ſen, vermeldet er, daß er etliche mahl des
Morgens ein Ey bey dieſe Jndigorei-
terer hingeleget, und daſſelbe inwendig
blau befunden habe, wenn er es des
Abends aufgemacht.

[Ende Spaltensatz]
Das zwoͤlffte Capitel.
Vom Waid.
[Spaltenumbruch] Siehe Fig. 140.

JN Franckreich, ſonderlich um Tou-
lon,
erbauen wir ein Kraut, das die
Lateiner Iſatis, wir aber Guesde und Paſtel,
die Teutſchen Ward nennen. Aus
dieſem Kraute wird eine Waare gezo-
gen, die mit dem Jndigo einige Ver-
wandtnuͤß hat: nicht zwar, wie ſie zu uns
gebracht wird, denn da iſt ſie wie Erde;
ſondern, weil die Blaͤtter des Waids,
gleichwie des Anils koͤnten zubereitet
werden.

Der Waid iſt eine uͤberaus ſchwere
Waare, und als wie Erde: deſſen bedie-
nen ſich die Faͤrber. Den Waid nun
zu bereiten, werden zu Ende des Hor-
nungs, oder zu Anfang des Mertzen die
jungen Blaͤtter abgeſchnitten, und zu
Hauffen getragen, auf daß ſie uͤber ein-
ander heiß werden, und ſich in ſich ſelbſt
verzehren, deshalben ſie auch mit Waſ-
ſer beſprenget und woͤchentlich zwey-
mahl umgewendet werden. Wenn
dieſe nun wie Erde und trocken worden,
ſo legen ſie dieſelben auf eine Ecke, damit
ſie die Blaͤtter von eben dieſem Kraute,
die es wiederum aufs neue hervorgetrie-
ben hat, gleichfalls dahin bringen koͤn-
nen, die ſie alsdann, und wann ſie die-
ſelben, gleichwie die erſten zugerichtet
haben, unter die erſten mengen; und
ſolcher geſtalt ſchneiden ſie zum dritten
und vierten mahle die friſchen Blaͤtter
ab, ſo daß ſie vom Ende des Hornungs,
bis zum Ende des Septembers den
Waid viermahl abſchneiden, welches
denn die Urſache iſt, warum der Waid ſo
gar uͤbel beſchaffen und voll Erde iſt.
Wann ſie uns aber den Waid, den ſie
[Spaltenumbruch] zum erſten mahle abgeſchnitten, uͤber-
ſendeten, wuͤrde er weit beſſer ſeyn, als
derjenige iſt, darunter ſie den, der im
September abgeſchnitten worden, ge-
miſchet haben, theils, weil die Blaͤtter
viel haͤrter, theils aber, weil ſie voll
Sand und Kiß ſind, welches der Regen
und die Winde, die um dieſelbe Zeit lang
anzuhalten pflegen, verurſachen.

Die Faͤrber, die dieſe Waare brau-
chen, laſſen den Schaum davon trock-
nen, welcher alsdann dem Jndigo, der
Farbe nach, ziemlich gleich kommt, und
von uns unter dem Namen Floré d’Inde,
Jndichblume verkaufft wird, auch den
Scribenten, die ſich auf die Waaren
nicht verſtanden, als da iſt Dalechamp,
und andere, Anlaß gegeben, daß ſie den-
ſelben Schaum fuͤr rechten Jndich ge-
halten. Jſt alſo aus dieſer Beſchrei-
bung zu erſehen, daß es gar wohl moͤg-
lich waͤre, eine dem Jndigo gantz gleiche
Farbe aus den erſten und jungen Blaͤt-
tern des Waids zu ziehen.

Ohne den Waid laſſen wir auch aus
Picardie ein Kraut bringen, welches
gantz iſt, und von uns und den Faͤrbern
Gaude oder Herbe à jaunir, von den La-
teinern Lutea oder Luteola, zu Teutſch
aber Wau genennet wird.

Siehe Fig. 141.

Ferner laſſen wir fuͤr die Faͤrber ein
Kraut aus Picardie kommen, welches
gruͤne Blaͤtter hat, und von uns Sereque,Sereque oder
Oriſel. Siehe
Fig. 142.

nach dem Arabiſchen Worte Sereth, ge-
nennet wird. Es wird ingleichen herbe
à jaunir,
ein Kraut, damit man gelb faͤr-
bet, oder kleiner Ginſt, auch gelbe
Scharte/
und von den Einwohnern

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="191"/><hi rendition="#fr">Guatimalo</hi> nichts unter&#x017F;chieden, als<lb/>
daß die Farbe nicht &#x017F;o fri&#x017F;ch und kupf-<lb/>
richt &#x017F;ieht.</p><lb/>
              <note place="left">Jndigo von<lb/>
Jamaica.</note>
              <p>Die dritte von <hi rendition="#fr">Jamaica/</hi> kommt aus<lb/><hi rendition="#fr">England</hi> zu uns.</p><lb/>
              <note place="left">Jndigo aus<lb/>
denen Jn&#x017F;eln.</note>
              <p>Die vierte i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Jndigo aus den<lb/>
Jn&#x017F;eln.</hi></p><lb/>
              <p>Alle die&#x017F;e Arten <hi rendition="#fr">Jndigo</hi> &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
oder geringer, nachdem &#x017F;ie rein oder un-<lb/>
rein &#x017F;ind. Denn die ihn bereiten, &#x017F;ind<lb/>
wohl &#x017F;o boshaft, daß &#x017F;ie Sand und Er-<lb/>
de drunter mengen; welche Schelme-<lb/>
rey aber gar bald zu entdecken i&#x017F;t, die-<lb/>
weil der <hi rendition="#fr">Jndigo</hi> wie Wachs brennen<lb/>
muß, da dann der <hi rendition="#fr">Jndigo verbrennet/</hi><lb/><cb n="192"/>
die Erde und Sand aber zuru&#x0364;cke bleiben.<lb/><hi rendition="#fr">Tavernier</hi> gedenckt in &#x017F;einer Rei&#x017F;e nach<lb/>
Jndien am 102. Blatt, daß der Staub<lb/>
vom <hi rendition="#fr">Jndigo</hi> al&#x017F;o &#x017F;ubtil und durchdrin-<lb/>
gend &#x017F;ey, daß diejenigen, die ihn reitern<lb/>
oder &#x017F;ieben, vermummt &#x017F;eyn, und von<lb/>
Zeit zu Zeit Molcken trincken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Solches zu behaupten, und die durch-<lb/>
dringende Kraft des Jndigo zu erwei-<lb/>
&#x017F;en, vermeldet er, daß er etliche mahl des<lb/>
Morgens ein Ey bey die&#x017F;e Jndigorei-<lb/>
terer hingeleget, und da&#x017F;&#x017F;elbe inwendig<lb/>
blau befunden habe, wenn er es des<lb/>
Abends aufgemacht.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zwo&#x0364;lffte Capitel.<lb/>
Vom Waid.</hi> </head><lb/>
              <cb n="191"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 140.</note>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>N <hi rendition="#fr">Franckreich,</hi> &#x017F;onderlich um <hi rendition="#fr">Tou-<lb/>
lon,</hi> erbauen wir ein Kraut, das die<lb/>
Lateiner <hi rendition="#aq">I&#x017F;atis,</hi> wir aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guesde</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;tel,</hi></hi><lb/>
die Teut&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Ward</hi> nennen. Aus<lb/>
die&#x017F;em Kraute wird eine Waare gezo-<lb/>
gen, die mit dem Jndigo einige Ver-<lb/>
wandtnu&#x0364;ß hat: nicht zwar, wie &#x017F;ie zu uns<lb/>
gebracht wird, denn da i&#x017F;t &#x017F;ie wie Erde;<lb/>
&#x017F;ondern, weil die Bla&#x0364;tter des Waids,<lb/>
gleichwie des Anils ko&#x0364;nten zubereitet<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Waid</hi> i&#x017F;t eine u&#x0364;beraus &#x017F;chwere<lb/>
Waare, und als wie Erde: de&#x017F;&#x017F;en bedie-<lb/>
nen &#x017F;ich die Fa&#x0364;rber. Den <hi rendition="#fr">Waid</hi> nun<lb/>
zu bereiten, werden zu Ende des Hor-<lb/>
nungs, oder zu Anfang des Mertzen die<lb/>
jungen Bla&#x0364;tter abge&#x017F;chnitten, und zu<lb/>
Hauffen getragen, auf daß &#x017F;ie u&#x0364;ber ein-<lb/>
ander heiß werden, und &#x017F;ich in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verzehren, deshalben &#x017F;ie auch mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;prenget und wo&#x0364;chentlich zwey-<lb/>
mahl umgewendet werden. Wenn<lb/>
die&#x017F;e nun wie Erde und trocken worden,<lb/>
&#x017F;o legen &#x017F;ie die&#x017F;elben auf eine Ecke, damit<lb/>
&#x017F;ie die Bla&#x0364;tter von eben die&#x017F;em Kraute,<lb/>
die es wiederum aufs neue hervorgetrie-<lb/>
ben hat, gleichfalls dahin bringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die &#x017F;ie alsdann, und wann &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben, gleichwie die er&#x017F;ten zugerichtet<lb/>
haben, unter die er&#x017F;ten mengen; und<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt &#x017F;chneiden &#x017F;ie zum dritten<lb/>
und vierten mahle die fri&#x017F;chen Bla&#x0364;tter<lb/>
ab, &#x017F;o daß &#x017F;ie vom Ende des Hornungs,<lb/>
bis zum Ende des Septembers den<lb/><hi rendition="#fr">Waid</hi> viermahl ab&#x017F;chneiden, welches<lb/>
denn die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, warum der Waid &#x017F;o<lb/>
gar u&#x0364;bel be&#x017F;chaffen und voll Erde i&#x017F;t.<lb/>
Wann &#x017F;ie uns aber den <hi rendition="#fr">Waid,</hi> den &#x017F;ie<lb/><cb n="192"/>
zum er&#x017F;ten mahle abge&#x017F;chnitten, u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;endeten, wu&#x0364;rde er weit be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn, als<lb/>
derjenige i&#x017F;t, darunter &#x017F;ie den, der im<lb/>
September abge&#x017F;chnitten worden, ge-<lb/>
mi&#x017F;chet haben, theils, weil die Bla&#x0364;tter<lb/>
viel ha&#x0364;rter, theils aber, weil &#x017F;ie voll<lb/>
Sand und Kiß &#x017F;ind, welches der Regen<lb/>
und die Winde, die um die&#x017F;elbe Zeit lang<lb/>
anzuhalten pflegen, verur&#x017F;achen.</p><lb/>
              <p>Die Fa&#x0364;rber, die die&#x017F;e Waare brau-<lb/>
chen, la&#x017F;&#x017F;en den Schaum davon trock-<lb/>
nen, welcher alsdann dem Jndigo, der<lb/>
Farbe nach, ziemlich gleich kommt, und<lb/>
von uns unter dem Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Floré d&#x2019;Inde,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Jndichblume</hi> verkaufft wird, auch den<lb/>
Scribenten, die &#x017F;ich auf die Waaren<lb/>
nicht ver&#x017F;tanden, als da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Dalechamp,</hi><lb/>
und andere, Anlaß gegeben, daß &#x017F;ie den-<lb/>
&#x017F;elben Schaum fu&#x0364;r rechten Jndich ge-<lb/>
halten. J&#x017F;t al&#x017F;o aus die&#x017F;er Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung zu er&#x017F;ehen, daß es gar wohl mo&#x0364;g-<lb/>
lich wa&#x0364;re, eine dem Jndigo gantz gleiche<lb/>
Farbe aus den er&#x017F;ten und jungen Bla&#x0364;t-<lb/>
tern des Waids zu ziehen.</p><lb/>
              <p>Ohne den Waid la&#x017F;&#x017F;en wir auch aus<lb/><hi rendition="#fr">Picardie</hi> ein Kraut bringen, welches<lb/>
gantz i&#x017F;t, und von uns und den Fa&#x0364;rbern<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gaude</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Herbe à jaunir,</hi></hi> von den La-<lb/>
teinern <hi rendition="#aq">Lutea</hi> oder <hi rendition="#aq">Luteola,</hi> zu Teut&#x017F;ch<lb/>
aber <hi rendition="#fr">Wau</hi> genennet wird.</p>
              <note place="right">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 141.</note><lb/>
              <p>Ferner la&#x017F;&#x017F;en wir fu&#x0364;r die Fa&#x0364;rber ein<lb/>
Kraut aus <hi rendition="#fr">Picardie</hi> kommen, welches<lb/>
gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter hat, und von uns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sereque,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sereque</hi></hi> oder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ori&#x017F;el.</hi></hi> Siehe<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 142.</note><lb/>
nach dem Arabi&#x017F;chen Worte <hi rendition="#aq">Sereth,</hi> ge-<lb/>
nennet wird. Es wird ingleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">herbe<lb/>
à jaunir,</hi></hi> ein Kraut, damit man gelb fa&#x0364;r-<lb/>
bet, oder <hi rendition="#fr">kleiner Gin&#x017F;t,</hi> auch <hi rendition="#fr">gelbe<lb/>
Scharte/</hi> und von den Einwohnern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0174] Der Spezereyen und Materialien Guatimalo nichts unterſchieden, als daß die Farbe nicht ſo friſch und kupf- richt ſieht. Die dritte von Jamaica/ kommt aus England zu uns. Die vierte iſt der Jndigo aus den Jnſeln. Alle dieſe Arten Jndigo ſind beſſer oder geringer, nachdem ſie rein oder un- rein ſind. Denn die ihn bereiten, ſind wohl ſo boshaft, daß ſie Sand und Er- de drunter mengen; welche Schelme- rey aber gar bald zu entdecken iſt, die- weil der Jndigo wie Wachs brennen muß, da dann der Jndigo verbrennet/ die Erde und Sand aber zuruͤcke bleiben. Tavernier gedenckt in ſeiner Reiſe nach Jndien am 102. Blatt, daß der Staub vom Jndigo alſo ſubtil und durchdrin- gend ſey, daß diejenigen, die ihn reitern oder ſieben, vermummt ſeyn, und von Zeit zu Zeit Molcken trincken muͤſſen. Solches zu behaupten, und die durch- dringende Kraft des Jndigo zu erwei- ſen, vermeldet er, daß er etliche mahl des Morgens ein Ey bey dieſe Jndigorei- terer hingeleget, und daſſelbe inwendig blau befunden habe, wenn er es des Abends aufgemacht. Das zwoͤlffte Capitel. Vom Waid. JN Franckreich, ſonderlich um Tou- lon, erbauen wir ein Kraut, das die Lateiner Iſatis, wir aber Guesde und Paſtel, die Teutſchen Ward nennen. Aus dieſem Kraute wird eine Waare gezo- gen, die mit dem Jndigo einige Ver- wandtnuͤß hat: nicht zwar, wie ſie zu uns gebracht wird, denn da iſt ſie wie Erde; ſondern, weil die Blaͤtter des Waids, gleichwie des Anils koͤnten zubereitet werden. Der Waid iſt eine uͤberaus ſchwere Waare, und als wie Erde: deſſen bedie- nen ſich die Faͤrber. Den Waid nun zu bereiten, werden zu Ende des Hor- nungs, oder zu Anfang des Mertzen die jungen Blaͤtter abgeſchnitten, und zu Hauffen getragen, auf daß ſie uͤber ein- ander heiß werden, und ſich in ſich ſelbſt verzehren, deshalben ſie auch mit Waſ- ſer beſprenget und woͤchentlich zwey- mahl umgewendet werden. Wenn dieſe nun wie Erde und trocken worden, ſo legen ſie dieſelben auf eine Ecke, damit ſie die Blaͤtter von eben dieſem Kraute, die es wiederum aufs neue hervorgetrie- ben hat, gleichfalls dahin bringen koͤn- nen, die ſie alsdann, und wann ſie die- ſelben, gleichwie die erſten zugerichtet haben, unter die erſten mengen; und ſolcher geſtalt ſchneiden ſie zum dritten und vierten mahle die friſchen Blaͤtter ab, ſo daß ſie vom Ende des Hornungs, bis zum Ende des Septembers den Waid viermahl abſchneiden, welches denn die Urſache iſt, warum der Waid ſo gar uͤbel beſchaffen und voll Erde iſt. Wann ſie uns aber den Waid, den ſie zum erſten mahle abgeſchnitten, uͤber- ſendeten, wuͤrde er weit beſſer ſeyn, als derjenige iſt, darunter ſie den, der im September abgeſchnitten worden, ge- miſchet haben, theils, weil die Blaͤtter viel haͤrter, theils aber, weil ſie voll Sand und Kiß ſind, welches der Regen und die Winde, die um dieſelbe Zeit lang anzuhalten pflegen, verurſachen. Die Faͤrber, die dieſe Waare brau- chen, laſſen den Schaum davon trock- nen, welcher alsdann dem Jndigo, der Farbe nach, ziemlich gleich kommt, und von uns unter dem Namen Floré d’Inde, Jndichblume verkaufft wird, auch den Scribenten, die ſich auf die Waaren nicht verſtanden, als da iſt Dalechamp, und andere, Anlaß gegeben, daß ſie den- ſelben Schaum fuͤr rechten Jndich ge- halten. Jſt alſo aus dieſer Beſchrei- bung zu erſehen, daß es gar wohl moͤg- lich waͤre, eine dem Jndigo gantz gleiche Farbe aus den erſten und jungen Blaͤt- tern des Waids zu ziehen. Ohne den Waid laſſen wir auch aus Picardie ein Kraut bringen, welches gantz iſt, und von uns und den Faͤrbern Gaude oder Herbe à jaunir, von den La- teinern Lutea oder Luteola, zu Teutſch aber Wau genennet wird. Ferner laſſen wir fuͤr die Faͤrber ein Kraut aus Picardie kommen, welches gruͤne Blaͤtter hat, und von uns Sereque, nach dem Arabiſchen Worte Sereth, ge- nennet wird. Es wird ingleichen herbe à jaunir, ein Kraut, damit man gelb faͤr- bet, oder kleiner Ginſt, auch gelbe Scharte/ und von den Einwohnern der Sereque oder Oriſel. Siehe Fig. 142.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/174
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/174>, abgerufen am 03.03.2021.