Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] sie von einander bricht, sehen sie wie
Horn, werden sie aber zerspalten, so
giebt es allerhand Farben, gelb, weiß,
braun, u. s. f. Diese Nüsse sind, nach ein
und des andern Berichte, die Kerne einer
Frucht, welche so groß ist als der Reinet-
tenapfel, und wachsen in Egypten an
vielen Orten, auf einer Staude; denn
von daher kommen die Krähenaugen,
die wir verkauffen. Mehr habe ich nicht
davon erfahren können, ob ich gleich
grossen Fleiß darauf gewendet. Jeden-
noch hat mir eine gar aufrichtige Per-
son den Gefallen erwiesen, und einen
Lateinischen Bericht zukommen lassen,
dabey versichert, daß er denselbigen von
einem Manuscript Herrn Paul Herr-
manns/
Medici und Botanici zu Leyden
in Holland, der sie selbst mit Augen ge-
sehen, abgeschrieben habe. Ermeldter
Bericht kommt mit demjenigen, was
ich nur allererst berichtet, ziemlich über-
ein, ausgenommen, daß er saget, sie
wüchsen auf der Jnsel Ceylon. Wie-
wohl dieses thut nichts zur Sache, sinte-
mahl es nicht verhindert, daß sie nicht
auch in Egypten wachsen solten, indem
ja männiglich bekannt, daß einerley
Früchte an unterschiedenen Orten
wachsen können. Er gedencket auch
noch einer andern Sorte Krähenau-
gen,
die auf der Jnsel Tymor wüchsen,
und wohl viermahl kleiner wären, dann
die Ceylonischen: das Gewächse würde
Lignum colubrinum, Schlangenholtz
geheissen. Jm Teutschen möchte dieser
Bericht also lauten:

"Das Schlangenholtz ist die hol-
"tzichte Wurtzel eines Baums auf der
"Jnsel Tymor, welche eines Arms dicke
"ist: beschliesset unter der Schale, die
"braun und wie Rus siehet, auch hin
"und her mit weissen Tüpfeln bezeich-
"net ist, ein vestes, dichtes und schweres
"Holtz, das einen sehr bittern Ge-
"schmack, aber gar keinen Geruch hat.

"Sein Kennzeichen und eigentliches
"Merckmahl ist, daß es ein Baum mit
"fünffblättrichten Blumen, der Nüsse
[Spaltenumbruch] "trägt, in denen die vielen Kerne, die so
"rund sind als ein Teller, in einem
"Schleime verwickelt liegen. Er wächst
"auf der Jnsel Tymor: feine Nüsse
"werden insgemein Nuces vomicae,
"Krähenäuglein, genennet, und sind
"mit einem heftig stinckenden Schleim
"umgeben.

"Wegen dieses so gar bittern Ge-
"schmacks wird es unter die hitzigen und
"wider das Fieber dienenden Artzney-
"mittel gerechnet. Je älter aber das
"Holtz, je besser ist es zu gebrauchen;
"denn wenn es noch frisch, erreget es,
"von wegen des über alle massen bitte-
"ren Geschmacks, nicht selten, Brechen
"und Hertzensbangigkeit, wird auch
"für ein Gift gehalten. Jm übrigen
"ist es ein gantz sonderbares Harntrei-
"bendes Mittel.

"Es giebt sonst noch eine Gattung
"Schlangenholtz/ das Ceylonische
"genannt, welches einerley Kennzeichen
"mit dem Tymorischen trägt; allein die
"Nüsse, die es bringt, sind viermahl
"grösser als diejenigen, die in den Apo-
"thecken gemeiniglich unter dem Titel
"Nuces vomicae zu finden, und die Kerne
"der Ceylonischen Früchte sind. Die
"Früchte von dieser Art sind auch viel
"grösser; insgemein wie die Pomeran-
"tzen. Das Holtz wird den Schweiß
"und den Harn zu treiben gebraucht."

Dem sey aber wie ihm wolle, ich will
dieses annoch hierbey gedencken, daß die
Krähenäuglein/ die wir verkauffen/
gelblicht seyn müssen, dicke, frisch, und
soviel als nur möglich, ohne Unrath.
Man braucht sie zu Ertödtung der vier-
füßigen Thiere, denn sie ihnen ein tödtli-
ches Gift sind. Weil aber diese Kerne
überaus harte, und sich sehr schwerlich
stossen lassen, deshalben muß man sie
vorhero raspeln, oder übern Feuer ein
wenig rösten, so lassen sie sich gantz ger-
ne pülvern. Sie sind, der gemeinen
Sage nach, dem Menschen nicht schäd-
lich, welches ich aber nicht versuchet, und
derowegen auch nicht weiß.

[Ende Spaltensatz]
Das sechs und zwantzigste Capitel.
Von den Tollkörnern.
[Spaltenumbruch]

COcculae Levanticae, diese haben mir
eben, als wie die Hermodactylen,
Krähenäuglein, und etliche andere Spe-
zereyen mehr, nicht geringe Bemühung
[Spaltenumbruch] verursachet, womit ich nicht wenig Zeit
verderbet. Habe mich derowegen blos
an dasjenige zu halten genöthiget be-
funden, was Dalechamp im II. Buch,

am

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ſie von einander bricht, ſehen ſie wie
Horn, werden ſie aber zerſpalten, ſo
giebt es allerhand Farben, gelb, weiß,
braun, u. ſ. f. Dieſe Nuͤſſe ſind, nach ein
und des andern Berichte, die Kerne einer
Frucht, welche ſo groß iſt als der Reinet-
tenapfel, und wachſen in Egypten an
vielen Orten, auf einer Staude; denn
von daher kommen die Kraͤhenaugen,
die wir verkauffen. Mehr habe ich nicht
davon erfahren koͤnnen, ob ich gleich
groſſen Fleiß darauf gewendet. Jeden-
noch hat mir eine gar aufrichtige Per-
ſon den Gefallen erwieſen, und einen
Lateiniſchen Bericht zukommen laſſen,
dabey verſichert, daß er denſelbigen von
einem Manuſcript Herrn Paul Herr-
manns/
Medici und Botanici zu Leyden
in Holland, der ſie ſelbſt mit Augen ge-
ſehen, abgeſchrieben habe. Ermeldter
Bericht kommt mit demjenigen, was
ich nur allererſt berichtet, ziemlich uͤber-
ein, ausgenommen, daß er ſaget, ſie
wuͤchſen auf der Jnſel Ceylon. Wie-
wohl dieſes thut nichts zur Sache, ſinte-
mahl es nicht verhindert, daß ſie nicht
auch in Egypten wachſen ſolten, indem
ja maͤnniglich bekannt, daß einerley
Fruͤchte an unterſchiedenen Orten
wachſen koͤnnen. Er gedencket auch
noch einer andern Sorte Kraͤhenau-
gen,
die auf der Jnſel Tymor wuͤchſen,
und wohl viermahl kleiner waͤren, dann
die Ceyloniſchen: das Gewaͤchſe wuͤrde
Lignum colubrinum, Schlangenholtz
geheiſſen. Jm Teutſchen moͤchte dieſer
Bericht alſo lauten:

„Das Schlangenholtz iſt die hol-
„tzichte Wurtzel eines Baums auf der
„Jnſel Tymor, welche eines Arms dicke
„iſt: beſchlieſſet unter der Schale, die
„braun und wie Rus ſiehet, auch hin
„und her mit weiſſen Tuͤpfeln bezeich-
„net iſt, ein veſtes, dichtes und ſchweres
„Holtz, das einen ſehr bittern Ge-
„ſchmack, aber gar keinen Geruch hat.

„Sein Kennzeichen und eigentliches
„Merckmahl iſt, daß es ein Baum mit
„fuͤnffblaͤttrichten Blumen, der Nuͤſſe
[Spaltenumbruch] „traͤgt, in denen die vielen Kerne, die ſo
„rund ſind als ein Teller, in einem
„Schleime verwickelt liegen. Er waͤchſt
„auf der Jnſel Tymor: feine Nuͤſſe
„werden insgemein Nuces vomicæ,
Kraͤhenaͤuglein, genennet, und ſind
„mit einem heftig ſtinckenden Schleim
„umgeben.

„Wegen dieſes ſo gar bittern Ge-
„ſchmacks wird es unter die hitzigen und
„wider das Fieber dienenden Artzney-
„mittel gerechnet. Je aͤlter aber das
„Holtz, je beſſer iſt es zu gebrauchen;
„denn wenn es noch friſch, erreget es,
„von wegen des uͤber alle maſſen bitte-
„ren Geſchmacks, nicht ſelten, Brechen
„und Hertzensbangigkeit, wird auch
„fuͤr ein Gift gehalten. Jm uͤbrigen
„iſt es ein gantz ſonderbares Harntrei-
„bendes Mittel.

„Es giebt ſonſt noch eine Gattung
Schlangenholtz/ das Ceyloniſche
„genannt, welches einerley Kennzeichen
„mit dem Tymoriſchen traͤgt; allein die
„Nuͤſſe, die es bringt, ſind viermahl
„groͤſſer als diejenigen, die in den Apo-
„thecken gemeiniglich unter dem Titel
Nuces vomicæ zu finden, und die Kerne
„der Ceyloniſchen Fruͤchte ſind. Die
„Fruͤchte von dieſer Art ſind auch viel
„groͤſſer; insgemein wie die Pomeran-
„tzen. Das Holtz wird den Schweiß
„und den Harn zu treiben gebraucht.„

Dem ſey aber wie ihm wolle, ich will
dieſes annoch hierbey gedencken, daß die
Kraͤhenaͤuglein/ die wir verkauffen/
gelblicht ſeyn muͤſſen, dicke, friſch, und
ſoviel als nur moͤglich, ohne Unrath.
Man braucht ſie zu Ertoͤdtung der vier-
fuͤßigen Thiere, denn ſie ihnen ein toͤdtli-
ches Gift ſind. Weil aber dieſe Kerne
uͤberaus harte, und ſich ſehr ſchwerlich
ſtoſſen laſſen, deshalben muß man ſie
vorhero raſpeln, oder uͤbern Feuer ein
wenig roͤſten, ſo laſſen ſie ſich gantz ger-
ne puͤlvern. Sie ſind, der gemeinen
Sage nach, dem Menſchen nicht ſchaͤd-
lich, welches ich aber nicht verſuchet, und
derowegen auch nicht weiß.

[Ende Spaltensatz]
Das ſechs und zwantzigſte Capitel.
Von den Tollkoͤrnern.
[Spaltenumbruch]

COcculæ Levanticæ, dieſe haben mir
eben, als wie die Hermodactylen,
Kraͤhenaͤuglein, und etliche andere Spe-
zereyen mehr, nicht geringe Bemuͤhung
[Spaltenumbruch] verurſachet, womit ich nicht wenig Zeit
verderbet. Habe mich derowegen blos
an dasjenige zu halten genoͤthiget be-
funden, was Dalechamp im II. Buch,

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="279"/>
&#x017F;ie von einander bricht, &#x017F;ehen &#x017F;ie wie<lb/>
Horn, werden &#x017F;ie aber zer&#x017F;palten, &#x017F;o<lb/>
giebt es allerhand Farben, gelb, weiß,<lb/>
braun, u. &#x017F;. f. Die&#x017F;e Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, nach ein<lb/>
und des andern Berichte, die Kerne einer<lb/>
Frucht, welche &#x017F;o groß i&#x017F;t als der Reinet-<lb/>
tenapfel, und wach&#x017F;en in <hi rendition="#fr">Egypten</hi> an<lb/>
vielen Orten, auf einer Staude; denn<lb/>
von daher kommen die <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;henaugen,</hi><lb/>
die wir verkauffen. Mehr habe ich nicht<lb/>
davon erfahren ko&#x0364;nnen, ob ich gleich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß darauf gewendet. Jeden-<lb/>
noch hat mir eine gar aufrichtige Per-<lb/>
&#x017F;on den Gefallen erwie&#x017F;en, und einen<lb/>
Lateini&#x017F;chen Bericht zukommen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
dabey ver&#x017F;ichert, daß er den&#x017F;elbigen von<lb/>
einem Manu&#x017F;cript Herrn <hi rendition="#fr">Paul Herr-<lb/>
manns/</hi> <hi rendition="#aq">Medici</hi> und <hi rendition="#aq">Botanici</hi> zu Leyden<lb/>
in Holland, der &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t mit Augen ge-<lb/>
&#x017F;ehen, abge&#x017F;chrieben habe. Ermeldter<lb/>
Bericht kommt mit demjenigen, was<lb/>
ich nur allerer&#x017F;t berichtet, ziemlich u&#x0364;ber-<lb/>
ein, ausgenommen, daß er &#x017F;aget, &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;ch&#x017F;en auf der Jn&#x017F;el Ceylon. Wie-<lb/>
wohl die&#x017F;es thut nichts zur Sache, &#x017F;inte-<lb/>
mahl es nicht verhindert, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
auch in Egypten wach&#x017F;en &#x017F;olten, indem<lb/>
ja ma&#x0364;nniglich bekannt, daß einerley<lb/>
Fru&#x0364;chte an unter&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
wach&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Er gedencket auch<lb/>
noch einer andern Sorte <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;henau-<lb/>
gen,</hi> die auf der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Tymor</hi> wu&#x0364;ch&#x017F;en,<lb/>
und wohl viermahl kleiner wa&#x0364;ren, dann<lb/>
die Ceyloni&#x017F;chen: das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e wu&#x0364;rde<lb/><hi rendition="#aq">Lignum colubrinum,</hi> <hi rendition="#fr">Schlangenholtz</hi><lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en. Jm Teut&#x017F;chen mo&#x0364;chte die&#x017F;er<lb/>
Bericht al&#x017F;o lauten:</p><lb/>
              <p>&#x201E;Das <hi rendition="#fr">Schlangenholtz</hi> i&#x017F;t die hol-<lb/>
&#x201E;tzichte Wurtzel eines Baums auf der<lb/>
&#x201E;Jn&#x017F;el Tymor, welche eines Arms dicke<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t: be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et unter der Schale, die<lb/>
&#x201E;braun und wie Rus &#x017F;iehet, auch hin<lb/>
&#x201E;und her mit wei&#x017F;&#x017F;en Tu&#x0364;pfeln bezeich-<lb/>
&#x201E;net i&#x017F;t, ein ve&#x017F;tes, dichtes und &#x017F;chweres<lb/>
&#x201E;Holtz, das einen &#x017F;ehr bittern Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chmack, aber gar keinen Geruch hat.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Sein Kennzeichen und eigentliches<lb/>
&#x201E;Merckmahl i&#x017F;t, daß es ein Baum mit<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;nffbla&#x0364;ttrichten Blumen, der Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><cb n="280"/>
&#x201E;tra&#x0364;gt, in denen die vielen Kerne, die &#x017F;o<lb/>
&#x201E;rund &#x017F;ind als ein Teller, in einem<lb/>
&#x201E;Schleime verwickelt liegen. Er wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x201E;auf der Jn&#x017F;el Tymor: feine Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x201E;werden insgemein <hi rendition="#aq">Nuces vomicæ,</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">Kra&#x0364;hena&#x0364;uglein,</hi> genennet, und &#x017F;ind<lb/>
&#x201E;mit einem heftig &#x017F;tinckenden Schleim<lb/>
&#x201E;umgeben.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Wegen die&#x017F;es &#x017F;o gar bittern Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chmacks wird es unter die hitzigen und<lb/>
&#x201E;wider das Fieber dienenden Artzney-<lb/>
&#x201E;mittel gerechnet. Je a&#x0364;lter aber das<lb/>
&#x201E;Holtz, je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es zu gebrauchen;<lb/>
&#x201E;denn wenn es noch fri&#x017F;ch, erreget es,<lb/>
&#x201E;von wegen des u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en bitte-<lb/>
&#x201E;ren Ge&#x017F;chmacks, nicht &#x017F;elten, Brechen<lb/>
&#x201E;und Hertzensbangigkeit, wird auch<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;r ein Gift gehalten. Jm u&#x0364;brigen<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t es ein gantz &#x017F;onderbares Harntrei-<lb/>
&#x201E;bendes Mittel.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Es giebt &#x017F;on&#x017F;t noch eine Gattung<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">Schlangenholtz/</hi> das Ceyloni&#x017F;che<lb/>
&#x201E;genannt, welches einerley Kennzeichen<lb/>
&#x201E;mit dem Tymori&#x017F;chen tra&#x0364;gt; allein die<lb/>
&#x201E;Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die es bringt, &#x017F;ind viermahl<lb/>
&#x201E;gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als diejenigen, die in den Apo-<lb/>
&#x201E;thecken gemeiniglich unter dem Titel<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Nuces vomicæ</hi> zu finden, und die Kerne<lb/>
&#x201E;der Ceyloni&#x017F;chen Fru&#x0364;chte &#x017F;ind. Die<lb/>
&#x201E;Fru&#x0364;chte von die&#x017F;er Art &#x017F;ind auch viel<lb/>
&#x201E;gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er; insgemein wie die Pomeran-<lb/>
&#x201E;tzen. Das Holtz wird den Schweiß<lb/>
&#x201E;und den Harn zu treiben gebraucht.&#x201E;</p><lb/>
              <p>Dem &#x017F;ey aber wie ihm wolle, ich will<lb/>
die&#x017F;es annoch hierbey gedencken, daß die<lb/><hi rendition="#fr">Kra&#x0364;hena&#x0364;uglein/</hi> die wir verkauffen/<lb/>
gelblicht &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, dicke, fri&#x017F;ch, und<lb/>
&#x017F;oviel als nur mo&#x0364;glich, ohne Unrath.<lb/>
Man braucht &#x017F;ie zu Erto&#x0364;dtung der vier-<lb/>
fu&#x0364;ßigen Thiere, denn &#x017F;ie ihnen ein to&#x0364;dtli-<lb/>
ches Gift &#x017F;ind. Weil aber die&#x017F;e Kerne<lb/>
u&#x0364;beraus harte, und &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, deshalben muß man &#x017F;ie<lb/>
vorhero ra&#x017F;peln, oder u&#x0364;bern Feuer ein<lb/>
wenig ro&#x0364;&#x017F;ten, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich gantz ger-<lb/>
ne pu&#x0364;lvern. Sie &#x017F;ind, der gemeinen<lb/>
Sage nach, dem Men&#x017F;chen nicht &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich, welches ich aber nicht ver&#x017F;uchet, und<lb/>
derowegen auch nicht weiß.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echs und zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von den Tollko&#x0364;rnern.</hi> </head><lb/>
              <cb n="279"/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">C</hi>Occulæ Levanticæ,</hi> die&#x017F;e haben mir<lb/>
eben, als wie die Hermodactylen,<lb/>
Kra&#x0364;hena&#x0364;uglein, und etliche andere Spe-<lb/>
zereyen mehr, nicht geringe Bemu&#x0364;hung<lb/><cb n="280"/>
verur&#x017F;achet, womit ich nicht wenig Zeit<lb/>
verderbet. Habe mich derowegen blos<lb/>
an dasjenige zu halten geno&#x0364;thiget be-<lb/>
funden, was <hi rendition="#fr">Dalechamp</hi> im <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0238] Der Spezereyen und Materialien ſie von einander bricht, ſehen ſie wie Horn, werden ſie aber zerſpalten, ſo giebt es allerhand Farben, gelb, weiß, braun, u. ſ. f. Dieſe Nuͤſſe ſind, nach ein und des andern Berichte, die Kerne einer Frucht, welche ſo groß iſt als der Reinet- tenapfel, und wachſen in Egypten an vielen Orten, auf einer Staude; denn von daher kommen die Kraͤhenaugen, die wir verkauffen. Mehr habe ich nicht davon erfahren koͤnnen, ob ich gleich groſſen Fleiß darauf gewendet. Jeden- noch hat mir eine gar aufrichtige Per- ſon den Gefallen erwieſen, und einen Lateiniſchen Bericht zukommen laſſen, dabey verſichert, daß er denſelbigen von einem Manuſcript Herrn Paul Herr- manns/ Medici und Botanici zu Leyden in Holland, der ſie ſelbſt mit Augen ge- ſehen, abgeſchrieben habe. Ermeldter Bericht kommt mit demjenigen, was ich nur allererſt berichtet, ziemlich uͤber- ein, ausgenommen, daß er ſaget, ſie wuͤchſen auf der Jnſel Ceylon. Wie- wohl dieſes thut nichts zur Sache, ſinte- mahl es nicht verhindert, daß ſie nicht auch in Egypten wachſen ſolten, indem ja maͤnniglich bekannt, daß einerley Fruͤchte an unterſchiedenen Orten wachſen koͤnnen. Er gedencket auch noch einer andern Sorte Kraͤhenau- gen, die auf der Jnſel Tymor wuͤchſen, und wohl viermahl kleiner waͤren, dann die Ceyloniſchen: das Gewaͤchſe wuͤrde Lignum colubrinum, Schlangenholtz geheiſſen. Jm Teutſchen moͤchte dieſer Bericht alſo lauten: „Das Schlangenholtz iſt die hol- „tzichte Wurtzel eines Baums auf der „Jnſel Tymor, welche eines Arms dicke „iſt: beſchlieſſet unter der Schale, die „braun und wie Rus ſiehet, auch hin „und her mit weiſſen Tuͤpfeln bezeich- „net iſt, ein veſtes, dichtes und ſchweres „Holtz, das einen ſehr bittern Ge- „ſchmack, aber gar keinen Geruch hat. „Sein Kennzeichen und eigentliches „Merckmahl iſt, daß es ein Baum mit „fuͤnffblaͤttrichten Blumen, der Nuͤſſe „traͤgt, in denen die vielen Kerne, die ſo „rund ſind als ein Teller, in einem „Schleime verwickelt liegen. Er waͤchſt „auf der Jnſel Tymor: feine Nuͤſſe „werden insgemein Nuces vomicæ, „Kraͤhenaͤuglein, genennet, und ſind „mit einem heftig ſtinckenden Schleim „umgeben. „Wegen dieſes ſo gar bittern Ge- „ſchmacks wird es unter die hitzigen und „wider das Fieber dienenden Artzney- „mittel gerechnet. Je aͤlter aber das „Holtz, je beſſer iſt es zu gebrauchen; „denn wenn es noch friſch, erreget es, „von wegen des uͤber alle maſſen bitte- „ren Geſchmacks, nicht ſelten, Brechen „und Hertzensbangigkeit, wird auch „fuͤr ein Gift gehalten. Jm uͤbrigen „iſt es ein gantz ſonderbares Harntrei- „bendes Mittel. „Es giebt ſonſt noch eine Gattung „Schlangenholtz/ das Ceyloniſche „genannt, welches einerley Kennzeichen „mit dem Tymoriſchen traͤgt; allein die „Nuͤſſe, die es bringt, ſind viermahl „groͤſſer als diejenigen, die in den Apo- „thecken gemeiniglich unter dem Titel „Nuces vomicæ zu finden, und die Kerne „der Ceyloniſchen Fruͤchte ſind. Die „Fruͤchte von dieſer Art ſind auch viel „groͤſſer; insgemein wie die Pomeran- „tzen. Das Holtz wird den Schweiß „und den Harn zu treiben gebraucht.„ Dem ſey aber wie ihm wolle, ich will dieſes annoch hierbey gedencken, daß die Kraͤhenaͤuglein/ die wir verkauffen/ gelblicht ſeyn muͤſſen, dicke, friſch, und ſoviel als nur moͤglich, ohne Unrath. Man braucht ſie zu Ertoͤdtung der vier- fuͤßigen Thiere, denn ſie ihnen ein toͤdtli- ches Gift ſind. Weil aber dieſe Kerne uͤberaus harte, und ſich ſehr ſchwerlich ſtoſſen laſſen, deshalben muß man ſie vorhero raſpeln, oder uͤbern Feuer ein wenig roͤſten, ſo laſſen ſie ſich gantz ger- ne puͤlvern. Sie ſind, der gemeinen Sage nach, dem Menſchen nicht ſchaͤd- lich, welches ich aber nicht verſuchet, und derowegen auch nicht weiß. Das ſechs und zwantzigſte Capitel. Von den Tollkoͤrnern. COcculæ Levanticæ, dieſe haben mir eben, als wie die Hermodactylen, Kraͤhenaͤuglein, und etliche andere Spe- zereyen mehr, nicht geringe Bemuͤhung verurſachet, womit ich nicht wenig Zeit verderbet. Habe mich derowegen blos an dasjenige zu halten genoͤthiget be- funden, was Dalechamp im II. Buch, am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/238
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/238>, abgerufen am 24.02.2021.