Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Hauptbeschreibung dritter Theil.
[Spaltenumbruch] tiere sagt, daß der Braunstein, die
Zaffera, zusamt dem Perigueux ein
[Spaltenumbruch] Ding sey; wie ich denn solches in dem
Cap. von der Zaffera berichtet habe.

[Ende Spaltensatz]
Das ein und zwantzigste Capitel.
Vom Perigueux.
[Spaltenumbruch]

PErigueur oder Perigueux ist ein Mine-
ral oder Stein, schwartz, als wie ei-
ne Kohle, schwer und hart, und deswe-
gen sehr schwerlich zu zerstossen.

Die Schmeltzbereiter und Töpfer be-
dienen sich dessen, und braucht keines
weitern Auslesens, als daß er rein und
sauber sey, denn, wenn nur das gering-
ste von einem andern Mineral darun-
[Spaltenumbruch] ter wäre, könte es alles miteinander
verderben. Dannenhero mögen die-
jenigen, die es an diese Handwercksleu-
te verkauffen, eben die Vorsicht gebrau-
chen, deren oben beym Bleye ist erwäh-
net worden.

Der Perigueux, den wir zu Paris
verkauffen, komt aus dem Delphinat,
und aus Auvergne.

[Ende Spaltensatz]
Das zwey und zwantzigste Capitel.
Von der Zaffera.
[Spaltenumbruch]

Die Zaffera ist ein Mineral, welches
von den Holl- und Engländern
aus Jndien/ sonderlich aus Suratte
gebracht wird.

Die allermeiste Zaffera/ die wir ha-
ben, wird uns als ein aschgraues Pul-
ver zugesendet, daran man nichts er-
kennen kan: derowegen müssen wir es
auch durch die Handwercksleute probi-
ren lassen, um zu erfahren ob sie damit
zu frieden, und ob es gebührend be-
schaffen sey.

Wir verkauffen aber zweyerley
Zaffera, die feine, und die schlechte.
Durch die feine wird gemeiniglich dieje-
nige verstanden, welche wie ein Stein
ist, und eine blaulichte Farbe hat, wie
etwa die Rebhüner Augen: durch die
gemeine oder durch die schlechte verste-
hen wir dieselbige, welche uns gestossen
übersendet wird, und oftmahls dermas-
[Spaltenumbruch] sen schlecht ist, daß sie zu gar nichts taug.
Die gepülverte Zaffera muß nothwen-
dig mit Gangue oder Gestein vermischet
seyn, denn sie ist über die massen schwer-
da doch die noch in Stücken ist, um ein
gut Theil leichter ist.

Die Zaffera wird von den Töpfern,
welche die feinen Geschirre machen,
und von den Glasmachern starck ge-
brauchet, und damit den Gläsern und
Geschirren eine blaue Farbe gegeben.
Auch färben sie das calcinirte Zinn da-
mit/ und bereiten davon den so genann-
ten falschen Stein, faux lapis, gleich-
wie im Cap. von Schmeltz ist erinnert
worden. Es wird ingleichen das Glas
damit gefärbet, wenn man Lasur ma-
chen will, wie ich auch bereits erwähnet
habe. So können auch die Sapphire
daraus verfertiget werden, daher es
dann den Namen Saphre bekommen.

[Ende Spaltensatz]
Das drey und zwantzigste Capitel.
Vom Rusma.
[Spaltenumbruch]

RUsma/ ein Mineral, kommt an
Gestalt und Farbe den Eisenschla-
cken gleich, und findet sich in grosser
Menge in Galatia/ so heut zu Tage
Chiancare genennet wird. Mit die-
sem Mineral machen die Türcken die
Haar ausfallen, und gebrauchen es,
groß und klein, sehr starck: daher auch
der Großtürck jährlich mehr als 30000.
[Spaltenumbruch] Ducaten von diesem Minerale ziehet.
Doch dieses die Haar ausfallen-ma-
chende Mittel ist in Franckreich wenig
gebräuchlich, ob es gleich, im Fall es be-
kannt wäre, gewiß genug dem Kalch
und Operment dürffte vorgezogen wer-
den, weil es stärcker ist, und folglich auch
mehr Kraft hat, und dennoch keine Ge-
fahr dabey zu besorgen stehet.

[Ende Spaltensatz]
Das
B b b

Hauptbeſchreibung dritter Theil.
[Spaltenumbruch] tiere ſagt, daß der Braunſtein, die
Zaffera, zuſamt dem Perigueux ein
[Spaltenumbruch] Ding ſey; wie ich denn ſolches in dem
Cap. von der Zaffera berichtet habe.

[Ende Spaltensatz]
Das ein und zwantzigſte Capitel.
Vom Perigueux.
[Spaltenumbruch]

PErigueur oder Perigueux iſt ein Mine-
ral oder Stein, ſchwartz, als wie ei-
ne Kohle, ſchwer und hart, und deswe-
gen ſehr ſchwerlich zu zerſtoſſen.

Die Schmeltzbereiter und Toͤpfer be-
dienen ſich deſſen, und braucht keines
weitern Ausleſens, als daß er rein und
ſauber ſey, denn, wenn nur das gering-
ſte von einem andern Mineral darun-
[Spaltenumbruch] ter waͤre, koͤnte es alles miteinander
verderben. Dannenhero moͤgen die-
jenigen, die es an dieſe Handwercksleu-
te verkauffen, eben die Vorſicht gebrau-
chen, deren oben beym Bleye iſt erwaͤh-
net worden.

Der Perigueux, den wir zu Paris
verkauffen, komt aus dem Delphinat,
und aus Auvergne.

[Ende Spaltensatz]
Das zwey und zwantzigſte Capitel.
Von der Zaffera.
[Spaltenumbruch]

Die Zaffera iſt ein Mineral, welches
von den Holl- und Englaͤndern
aus Jndien/ ſonderlich aus Suratte
gebracht wird.

Die allermeiſte Zaffera/ die wir ha-
ben, wird uns als ein aſchgraues Pul-
ver zugeſendet, daran man nichts er-
kennen kan: derowegen muͤſſen wir es
auch durch die Handwercksleute probi-
ren laſſen, um zu erfahren ob ſie damit
zu frieden, und ob es gebuͤhrend be-
ſchaffen ſey.

Wir verkauffen aber zweyerley
Zaffera, die feine, und die ſchlechte.
Durch die feine wird gemeiniglich dieje-
nige verſtanden, welche wie ein Stein
iſt, und eine blaulichte Farbe hat, wie
etwa die Rebhuͤner Augen: durch die
gemeine oder durch die ſchlechte verſte-
hen wir dieſelbige, welche uns geſtoſſen
uͤberſendet wird, und oftmahls dermaſ-
[Spaltenumbruch] ſen ſchlecht iſt, daß ſie zu gar nichts taug.
Die gepuͤlverte Zaffera muß nothwen-
dig mit Gangue oder Geſtein vermiſchet
ſeyn, denn ſie iſt uͤber die maſſen ſchwer-
da doch die noch in Stuͤcken iſt, um ein
gut Theil leichter iſt.

Die Zaffera wird von den Toͤpfern,
welche die feinen Geſchirre machen,
und von den Glasmachern ſtarck ge-
brauchet, und damit den Glaͤſern und
Geſchirren eine blaue Farbe gegeben.
Auch faͤrben ſie das calcinirte Zinn da-
mit/ und bereiten davon den ſo genann-
ten falſchen Stein, faux lapis, gleich-
wie im Cap. von Schmeltz iſt erinnert
worden. Es wird ingleichen das Glas
damit gefaͤrbet, wenn man Laſur ma-
chen will, wie ich auch bereits erwaͤhnet
habe. So koͤnnen auch die Sapphire
daraus verfertiget werden, daher es
dann den Namen Saphre bekommen.

[Ende Spaltensatz]
Das drey und zwantzigſte Capitel.
Vom Rusma.
[Spaltenumbruch]

RUſma/ ein Mineral, kommt an
Geſtalt und Farbe den Eiſenſchla-
cken gleich, und findet ſich in groſſer
Menge in Galatia/ ſo heut zu Tage
Chiancare genennet wird. Mit die-
ſem Mineral machen die Tuͤrcken die
Haar ausfallen, und gebrauchen es,
groß und klein, ſehr ſtarck: daher auch
der Großtuͤrck jaͤhrlich mehr als 30000.
[Spaltenumbruch] Ducaten von dieſem Minerale ziehet.
Doch dieſes die Haar ausfallen-ma-
chende Mittel iſt in Franckreich wenig
gebraͤuchlich, ob es gleich, im Fall es be-
kannt waͤre, gewiß genug dem Kalch
und Operment duͤrffte vorgezogen wer-
den, weil es ſtaͤrcker iſt, und folglich auch
mehr Kraft hat, und dennoch keine Ge-
fahr dabey zu beſorgen ſtehet.

[Ende Spaltensatz]
Das
B b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0527"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hauptbe&#x017F;chreibung dritter Theil.</hi></fw><lb/><cb n="751"/><hi rendition="#fr">tiere</hi> &#x017F;agt, daß der <hi rendition="#fr">Braun&#x017F;tein,</hi> die<lb/>
Zaffera, zu&#x017F;amt dem Perigueux ein<lb/><cb n="752"/>
Ding &#x017F;ey; wie ich denn &#x017F;olches in dem<lb/>
Cap. von der Zaffera berichtet habe.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das ein und zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Perigueux.</hi> </head><lb/>
              <cb n="751"/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi><hi rendition="#i">Erigueur</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Perigueux</hi></hi> i&#x017F;t ein Mine-<lb/>
ral oder Stein, &#x017F;chwartz, als wie ei-<lb/>
ne Kohle, &#x017F;chwer und hart, und deswe-<lb/>
gen &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich zu zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Die Schmeltzbereiter und To&#x0364;pfer be-<lb/>
dienen &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en, und braucht keines<lb/>
weitern Ausle&#x017F;ens, als daß er rein und<lb/>
&#x017F;auber &#x017F;ey, denn, wenn nur das gering-<lb/>
&#x017F;te von einem andern Mineral darun-<lb/><cb n="752"/>
ter wa&#x0364;re, ko&#x0364;nte es alles miteinander<lb/>
verderben. Dannenhero mo&#x0364;gen die-<lb/>
jenigen, die es an die&#x017F;e Handwercksleu-<lb/>
te verkauffen, eben die Vor&#x017F;icht gebrau-<lb/>
chen, deren oben beym Bleye i&#x017F;t erwa&#x0364;h-<lb/>
net worden.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Perigueux,</hi> den wir zu <hi rendition="#fr">Paris</hi><lb/>
verkauffen, komt aus dem <hi rendition="#fr">Delphinat,</hi><lb/>
und aus <hi rendition="#fr">Auvergne.</hi></p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zwey und zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von der Zaffera.</hi> </head><lb/>
              <cb n="751"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Zaffera</hi> i&#x017F;t ein Mineral, welches<lb/>
von den <hi rendition="#fr">Holl-</hi> und <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;ndern</hi><lb/>
aus <hi rendition="#fr">Jndien/</hi> &#x017F;onderlich aus <hi rendition="#fr">Suratte</hi><lb/>
gebracht wird.</p><lb/>
              <p>Die allermei&#x017F;te <hi rendition="#fr">Zaffera/</hi> die wir ha-<lb/>
ben, wird uns als ein a&#x017F;chgraues Pul-<lb/>
ver zuge&#x017F;endet, daran man nichts er-<lb/>
kennen kan: derowegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es<lb/>
auch durch die Handwercksleute probi-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en, um zu erfahren ob &#x017F;ie damit<lb/>
zu frieden, und ob es gebu&#x0364;hrend be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p>Wir verkauffen aber zweyerley<lb/><hi rendition="#fr">Zaffera,</hi> die feine, und die &#x017F;chlechte.<lb/>
Durch die feine wird gemeiniglich dieje-<lb/>
nige ver&#x017F;tanden, welche wie ein Stein<lb/>
i&#x017F;t, und eine blaulichte Farbe hat, wie<lb/>
etwa die Rebhu&#x0364;ner Augen: durch die<lb/>
gemeine oder durch die &#x017F;chlechte ver&#x017F;te-<lb/>
hen wir die&#x017F;elbige, welche uns ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;endet wird, und oftmahls derma&#x017F;-<lb/><cb n="752"/>
&#x017F;en &#x017F;chlecht i&#x017F;t, daß &#x017F;ie zu gar nichts taug.<lb/>
Die gepu&#x0364;lverte <hi rendition="#fr">Zaffera</hi> muß nothwen-<lb/>
dig mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gangue</hi></hi> oder Ge&#x017F;tein vermi&#x017F;chet<lb/>
&#x017F;eyn, denn &#x017F;ie i&#x017F;t u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwer-<lb/>
da doch die noch in Stu&#x0364;cken i&#x017F;t, um ein<lb/>
gut Theil leichter i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Zaffera</hi> wird von den To&#x0364;pfern,<lb/>
welche die feinen Ge&#x017F;chirre machen,<lb/>
und von den Glasmachern &#x017F;tarck ge-<lb/>
brauchet, und damit den Gla&#x0364;&#x017F;ern und<lb/>
Ge&#x017F;chirren eine blaue Farbe gegeben.<lb/>
Auch fa&#x0364;rben &#x017F;ie das calcinirte Zinn da-<lb/>
mit/ und bereiten davon den &#x017F;o genann-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">fal&#x017F;chen Stein,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">faux lapis</hi>,</hi> gleich-<lb/>
wie im Cap. von Schmeltz i&#x017F;t erinnert<lb/>
worden. Es wird ingleichen das Glas<lb/>
damit gefa&#x0364;rbet, wenn man La&#x017F;ur ma-<lb/>
chen will, wie ich auch bereits erwa&#x0364;hnet<lb/>
habe. So ko&#x0364;nnen auch die Sapphire<lb/>
daraus verfertiget werden, daher es<lb/>
dann den Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saphre</hi></hi> bekommen.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das drey und zwantzig&#x017F;te Capitel.<lb/>
Vom Rusma.</hi> </head><lb/>
              <cb n="751"/>
              <p><hi rendition="#in">R</hi><hi rendition="#fr">U&#x017F;ma/</hi> ein Mineral, kommt an<lb/>
Ge&#x017F;talt und Farbe den Ei&#x017F;en&#x017F;chla-<lb/>
cken gleich, und findet &#x017F;ich in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge in <hi rendition="#fr">Galatia/</hi> &#x017F;o heut zu Tage<lb/><hi rendition="#fr">Chiancare</hi> genennet wird. Mit die-<lb/>
&#x017F;em Mineral machen die <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;rcken</hi> die<lb/>
Haar ausfallen, und gebrauchen es,<lb/>
groß und klein, &#x017F;ehr &#x017F;tarck: daher auch<lb/>
der Großtu&#x0364;rck ja&#x0364;hrlich mehr als 30000.<lb/><cb n="752"/>
Ducaten von die&#x017F;em Minerale ziehet.<lb/>
Doch die&#x017F;es die Haar ausfallen-ma-<lb/>
chende Mittel i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Franckreich</hi> wenig<lb/>
gebra&#x0364;uchlich, ob es gleich, im Fall es be-<lb/>
kannt wa&#x0364;re, gewiß genug dem Kalch<lb/>
und Operment du&#x0364;rffte vorgezogen wer-<lb/>
den, weil es &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t, und folglich auch<lb/>
mehr Kraft hat, und dennoch keine Ge-<lb/>
fahr dabey zu be&#x017F;orgen &#x017F;tehet.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B b b</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0527] Hauptbeſchreibung dritter Theil. tiere ſagt, daß der Braunſtein, die Zaffera, zuſamt dem Perigueux ein Ding ſey; wie ich denn ſolches in dem Cap. von der Zaffera berichtet habe. Das ein und zwantzigſte Capitel. Vom Perigueux. PErigueur oder Perigueux iſt ein Mine- ral oder Stein, ſchwartz, als wie ei- ne Kohle, ſchwer und hart, und deswe- gen ſehr ſchwerlich zu zerſtoſſen. Die Schmeltzbereiter und Toͤpfer be- dienen ſich deſſen, und braucht keines weitern Ausleſens, als daß er rein und ſauber ſey, denn, wenn nur das gering- ſte von einem andern Mineral darun- ter waͤre, koͤnte es alles miteinander verderben. Dannenhero moͤgen die- jenigen, die es an dieſe Handwercksleu- te verkauffen, eben die Vorſicht gebrau- chen, deren oben beym Bleye iſt erwaͤh- net worden. Der Perigueux, den wir zu Paris verkauffen, komt aus dem Delphinat, und aus Auvergne. Das zwey und zwantzigſte Capitel. Von der Zaffera. Die Zaffera iſt ein Mineral, welches von den Holl- und Englaͤndern aus Jndien/ ſonderlich aus Suratte gebracht wird. Die allermeiſte Zaffera/ die wir ha- ben, wird uns als ein aſchgraues Pul- ver zugeſendet, daran man nichts er- kennen kan: derowegen muͤſſen wir es auch durch die Handwercksleute probi- ren laſſen, um zu erfahren ob ſie damit zu frieden, und ob es gebuͤhrend be- ſchaffen ſey. Wir verkauffen aber zweyerley Zaffera, die feine, und die ſchlechte. Durch die feine wird gemeiniglich dieje- nige verſtanden, welche wie ein Stein iſt, und eine blaulichte Farbe hat, wie etwa die Rebhuͤner Augen: durch die gemeine oder durch die ſchlechte verſte- hen wir dieſelbige, welche uns geſtoſſen uͤberſendet wird, und oftmahls dermaſ- ſen ſchlecht iſt, daß ſie zu gar nichts taug. Die gepuͤlverte Zaffera muß nothwen- dig mit Gangue oder Geſtein vermiſchet ſeyn, denn ſie iſt uͤber die maſſen ſchwer- da doch die noch in Stuͤcken iſt, um ein gut Theil leichter iſt. Die Zaffera wird von den Toͤpfern, welche die feinen Geſchirre machen, und von den Glasmachern ſtarck ge- brauchet, und damit den Glaͤſern und Geſchirren eine blaue Farbe gegeben. Auch faͤrben ſie das calcinirte Zinn da- mit/ und bereiten davon den ſo genann- ten falſchen Stein, faux lapis, gleich- wie im Cap. von Schmeltz iſt erinnert worden. Es wird ingleichen das Glas damit gefaͤrbet, wenn man Laſur ma- chen will, wie ich auch bereits erwaͤhnet habe. So koͤnnen auch die Sapphire daraus verfertiget werden, daher es dann den Namen Saphre bekommen. Das drey und zwantzigſte Capitel. Vom Rusma. RUſma/ ein Mineral, kommt an Geſtalt und Farbe den Eiſenſchla- cken gleich, und findet ſich in groſſer Menge in Galatia/ ſo heut zu Tage Chiancare genennet wird. Mit die- ſem Mineral machen die Tuͤrcken die Haar ausfallen, und gebrauchen es, groß und klein, ſehr ſtarck: daher auch der Großtuͤrck jaͤhrlich mehr als 30000. Ducaten von dieſem Minerale ziehet. Doch dieſes die Haar ausfallen-ma- chende Mittel iſt in Franckreich wenig gebraͤuchlich, ob es gleich, im Fall es be- kannt waͤre, gewiß genug dem Kalch und Operment duͤrffte vorgezogen wer- den, weil es ſtaͤrcker iſt, und folglich auch mehr Kraft hat, und dennoch keine Ge- fahr dabey zu beſorgen ſtehet. Das B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/527
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/527>, abgerufen am 11.04.2021.