Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ret, nöthig haben, dieselben sollen auch
keine andere, als die weiß und röthlichten
dazu gebrauchen, denn diese sind die
rechten, und oriental, und brauchen,
[Spaltenumbruch] wenn sie zur Artzney kommen sollen,
keiner andern Zubereitung, als daß sie
zu einem zarten unbegreifflichen Pul-
ver müssen gerieben werden.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Confectio de Hyacintho.
[Beginn Spaltensatz]

DJese ist eine flüßige oder feuchte
Hertzstärckende Lattwerge, von
Hyacinthen, rothen Corallen, orienta-
lischen Bolus, Siegelerde, von iedem 9.
Loth, Kermesberen, Cretischen Diptam,
Tormentillwurtz, geschälten Citronker-
nen, Saffran, auserlesener Myrrhe,
Provinsrosen, Sandal, Hirschhertz-
creutzen, geraspelten Hirschhorn und
Helffenbein, Sauerampfer- und Por-
tulac-Samen, eines ieden 2. Quintlein
und 2. Scrupel, rothen Sapphir,
Schmaragd, Topas, feinen Perlen,
roher Seide, Gold- und Silberblättlein,
von ieden 16. Scrupel, so 5. Quintlein
und 1. Scrupel machen, Mosch und
Ambra von ieden 40. Gran, oder ein
halb Quintlein und zehen Gran. Alle
diese Stücke werden gestossen, und die
Steine auf einem Porphir oder Reibe-
steine wohl untereinander gerieben, und
daraus, mit Limonen oder Nelckensy-
rup eine feuchte Lattwerge gemacht,
gleichwie in des Herren Charras und
Bauderons Apotheckerkunst ange-
mercket ist, woselbst sie diejenigen, die sie
zu machen verlangen, finden können.

Es soll aber diese Confectio von rech-
ter Dicke seyn, frisch und getreulich be-
reitet, roth als wie Vermillon und auf
gelb sich ziehend. Doch sollen, die die-
se confection bereiten, den Mosch
und Ambra, ohne Gutbefinden recht-
schaffener Medicorum, nicht drein thun,
denn der meiste Theil dererjenigen, die
sie verlangen, wollen sie ohne Mosch
und Ambra haben, weil diese beyde
Stücke dem Weibesvolcke gar sehr zu
wider sind; oder, wenn sie ja dieselbe
damit zurichten, sollen sie selbige abson-
derlich thun, das ist, sie sollen sie mit
und ohne Mosch haben.

Die Confectio de Hyacintho, nach den
Regeln der Kunst gemacht, wird in der
Medicin gar sehr gebraucht, wegen ih-
rer vortrefflichen Tugenden, denn sie
stärcket das Hertze, widerstehet dem
Gifte, und ihr werden eben dergleichen
[Spaltenumbruch] Kräfte beygelegt, als wie der Alkermes
Confection, wie sie denn auch auf eben
dieselbe Art gebrauchet wird. Jn dem
Lionischen Gebirge/ in Provence
und Languedoc brauchen sie diese
Confection so ofte, daß wenig Leute sind,
die nicht solten ein Büchslein mit die-
ser oder der Alkermes Confection bey
sich führen, und alle Morgen, sobald sie
nur aufgestanden, etwas davon zu sich
nehmen.

Weil diese Confection so theuer ist,
und dennoch so starck vertrieben wird,
hat solches einen Hauffen liederlicher
Leute veranlasset, sie auf eine solche lä-
sterliche Weise zu verfälschen, daß ich
auch nicht einmahl sagen mag, womit
sie es verrichten, denn etliche nehmen
blos gekochten Honig dazu, gestossenen
Bolus, Myrrhen und Kupferblätter:
andere aber, die noch ein wenig gewis-
senhafter sind, nehmen Saffran, der
in Orange wächst, auch wohl nur Saff-
ranum und Safflor: und deshalben
sind auch alle diese Tabuletträger be-
fliessen diese Confectionen und Theriac
herum zu tragen, denn ohne diese drey
Stücke würden sie es den andern
schwerlich gleich thun können. So giebt
es auch fast keine andere Confectiones,
davon sie einen Gewinn ziehen mögen,
als diese, und den erhalten sie gantz leich-
te, indem sie eine Sache, die sie bey na-
he gar nichts kostet, also theuer verkauf-
fen, da indessen ein ehrlicher Mann, der
alle Mühe angewendet, damit er sie ge-
bührend zurichte und bey ihrer Farbe
erhalte, (welches gewißlich nichts leich-
tes ist, bevoraus, wenn aus Versehen
oder sonsten einig Eisen drein gestecket
worden, oder wenn man schwartze
Sapphire dazu genommen hat) aller
Mühe und Unkosten ungeachtet, sie den-
noch verderben sehen muß, da indessen
diese Leute, dürffte lieber Schelme sa-
gen, viel eher etliche und mehr Pfund
verthun, als ein ehrlicher Mann, und
dieses allein darum, weil sie dieselben so

wohl-

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] ret, noͤthig haben, dieſelben ſollen auch
keine andere, als die weiß und roͤthlichten
dazu gebrauchen, denn dieſe ſind die
rechten, und oriental, und brauchen,
[Spaltenumbruch] wenn ſie zur Artzney kommen ſollen,
keiner andern Zubereitung, als daß ſie
zu einem zarten unbegreifflichen Pul-
ver muͤſſen gerieben werden.

[Ende Spaltensatz]
Das andere Capitel.
Confectio de Hyacintho.
[Beginn Spaltensatz]

DJeſe iſt eine fluͤßige oder feuchte
Hertzſtaͤrckende Lattwerge, von
Hyacinthen, rothen Corallen, orienta-
liſchen Bolus, Siegelerde, von iedem 9.
Loth, Kermesberen, Cꝛetiſchen Diptam,
Tormentillwurtz, geſchaͤlten Citronker-
nen, Saffran, auserleſener Myrrhe,
Provinsroſen, Sandal, Hirſchhertz-
creutzen, geraſpelten Hirſchhorn und
Helffenbein, Sauerampfer- und Por-
tulac-Samen, eines ieden 2. Quintlein
und 2. Scrupel, rothen Sapphir,
Schmaragd, Topas, feinen Perlen,
roher Seide, Gold- und Silberblaͤttlein,
von ieden 16. Scrupel, ſo 5. Quintlein
und 1. Scrupel machen, Moſch und
Ambra von ieden 40. Gran, oder ein
halb Quintlein und zehen Gran. Alle
dieſe Stuͤcke werden geſtoſſen, und die
Steine auf einem Porphir oder Reibe-
ſteine wohl untereinander gerieben, und
daraus, mit Limonen oder Nelckenſy-
rup eine feuchte Lattwerge gemacht,
gleichwie in des Herren Charras und
Bauderons Apotheckerkunſt ange-
mercket iſt, woſelbſt ſie diejenigen, die ſie
zu machen verlangen, finden koͤnnen.

Es ſoll aber dieſe Confectio von rech-
ter Dicke ſeyn, friſch und getreulich be-
reitet, roth als wie Vermillon und auf
gelb ſich ziehend. Doch ſollen, die die-
ſe confection bereiten, den Moſch
und Ambra, ohne Gutbefinden recht-
ſchaffener Medicorum, nicht drein thun,
denn der meiſte Theil dererjenigen, die
ſie verlangen, wollen ſie ohne Moſch
und Ambra haben, weil dieſe beyde
Stuͤcke dem Weibesvolcke gar ſehr zu
wider ſind; oder, wenn ſie ja dieſelbe
damit zurichten, ſollen ſie ſelbige abſon-
derlich thun, das iſt, ſie ſollen ſie mit
und ohne Moſch haben.

Die Confectio de Hyacintho, nach den
Regeln der Kunſt gemacht, wird in der
Medicin gar ſehr gebraucht, wegen ih-
rer vortrefflichen Tugenden, denn ſie
ſtaͤrcket das Hertze, widerſtehet dem
Gifte, und ihr werden eben dergleichen
[Spaltenumbruch] Kraͤfte beygelegt, als wie der Alkermes
Confection, wie ſie denn auch auf eben
dieſelbe Art gebrauchet wird. Jn dem
Lioniſchen Gebirge/ in Provence
und Languedoc brauchen ſie dieſe
Confection ſo ofte, daß wenig Leute ſind,
die nicht ſolten ein Buͤchslein mit die-
ſer oder der Alkermes Confection bey
ſich fuͤhren, und alle Morgen, ſobald ſie
nur aufgeſtanden, etwas davon zu ſich
nehmen.

Weil dieſe Confection ſo theuer iſt,
und dennoch ſo ſtarck vertrieben wird,
hat ſolches einen Hauffen liederlicher
Leute veranlaſſet, ſie auf eine ſolche laͤ-
ſterliche Weiſe zu verfaͤlſchen, daß ich
auch nicht einmahl ſagen mag, womit
ſie es verrichten, denn etliche nehmen
blos gekochten Honig dazu, geſtoſſenen
Bolus, Myrrhen und Kupferblaͤtter:
andere aber, die noch ein wenig gewiſ-
ſenhafter ſind, nehmen Saffran, der
in Orange waͤchſt, auch wohl nur Saff-
ranum und Safflor: und deshalben
ſind auch alle dieſe Tabulettraͤger be-
flieſſen dieſe Confectionen und Theriac
herum zu tragen, denn ohne dieſe drey
Stuͤcke wuͤrden ſie es den andern
ſchwerlich gleich thun koͤnnen. So giebt
es auch faſt keine andere Confectiones,
davon ſie einen Gewinn ziehen moͤgen,
als dieſe, und den erhalten ſie gantz leich-
te, indem ſie eine Sache, die ſie bey na-
he gar nichts koſtet, alſo theuer verkauf-
fen, da indeſſen ein ehrlicher Mann, der
alle Muͤhe angewendet, damit er ſie ge-
buͤhrend zurichte und bey ihrer Farbe
erhalte, (welches gewißlich nichts leich-
tes iſt, bevoraus, wenn aus Verſehen
oder ſonſten einig Eiſen drein geſtecket
worden, oder wenn man ſchwartze
Sapphire dazu genommen hat) aller
Muͤhe und Unkoſten ungeachtet, ſie den-
noch verderben ſehen muß, da indeſſen
dieſe Leute, duͤrffte lieber Schelme ſa-
gen, viel eher etliche und mehr Pfund
verthun, als ein ehrlicher Mann, und
dieſes allein darum, weil ſie dieſelben ſo

wohl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0558"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="813"/>
ret, no&#x0364;thig haben, die&#x017F;elben &#x017F;ollen auch<lb/>
keine andere, als die weiß und ro&#x0364;thlichten<lb/>
dazu gebrauchen, denn die&#x017F;e &#x017F;ind die<lb/>
rechten, und oriental, und brauchen,<lb/><cb n="814"/>
wenn &#x017F;ie zur Artzney kommen &#x017F;ollen,<lb/>
keiner andern Zubereitung, als daß &#x017F;ie<lb/>
zu einem zarten unbegreifflichen Pul-<lb/>
ver mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gerieben werden.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.<lb/><hi rendition="#aq">Confectio de Hyacintho.</hi></hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e i&#x017F;t eine flu&#x0364;ßige oder feuchte<lb/>
Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckende Lattwerge, von<lb/>
Hyacinthen, rothen Corallen, orienta-<lb/>
li&#x017F;chen Bolus, Siegelerde, von iedem 9.<lb/>
Loth, Kermesberen, C&#xA75B;eti&#x017F;chen Diptam,<lb/>
Tormentillwurtz, ge&#x017F;cha&#x0364;lten Citronker-<lb/>
nen, Saffran, auserle&#x017F;ener Myrrhe,<lb/>
Provinsro&#x017F;en, Sandal, Hir&#x017F;chhertz-<lb/>
creutzen, gera&#x017F;pelten Hir&#x017F;chhorn und<lb/>
Helffenbein, Sauerampfer- und Por-<lb/>
tulac-Samen, eines ieden 2. Quintlein<lb/>
und 2. Scrupel, rothen Sapphir,<lb/>
Schmaragd, Topas, feinen Perlen,<lb/>
roher Seide, Gold- und Silberbla&#x0364;ttlein,<lb/>
von ieden 16. Scrupel, &#x017F;o 5. Quintlein<lb/>
und 1. Scrupel machen, Mo&#x017F;ch und<lb/>
Ambra von ieden 40. Gran, oder ein<lb/>
halb Quintlein und zehen Gran. Alle<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;cke werden ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
Steine auf einem Porphir oder Reibe-<lb/>
&#x017F;teine wohl untereinander gerieben, und<lb/>
daraus, mit Limonen oder Nelcken&#x017F;y-<lb/>
rup eine feuchte Lattwerge gemacht,<lb/>
gleichwie in des Herren <hi rendition="#fr">Charras</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Bauderons</hi> Apotheckerkun&#x017F;t ange-<lb/>
mercket i&#x017F;t, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie diejenigen, die &#x017F;ie<lb/>
zu machen verlangen, finden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;oll aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Confectio</hi> von rech-<lb/>
ter Dicke &#x017F;eyn, fri&#x017F;ch und getreulich be-<lb/>
reitet, roth als wie Vermillon und auf<lb/>
gelb &#x017F;ich ziehend. Doch &#x017F;ollen, die die-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">confection</hi> bereiten, den Mo&#x017F;ch<lb/>
und Ambra, ohne Gutbefinden recht-<lb/>
&#x017F;chaffener <hi rendition="#aq">Medicorum,</hi> nicht drein thun,<lb/>
denn der mei&#x017F;te Theil dererjenigen, die<lb/>
&#x017F;ie verlangen, wollen &#x017F;ie ohne Mo&#x017F;ch<lb/>
und Ambra haben, weil die&#x017F;e beyde<lb/>
Stu&#x0364;cke dem Weibesvolcke gar &#x017F;ehr zu<lb/>
wider &#x017F;ind; oder, wenn &#x017F;ie ja die&#x017F;elbe<lb/>
damit zurichten, &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;elbige ab&#x017F;on-<lb/>
derlich thun, das i&#x017F;t, &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;ie mit<lb/>
und ohne Mo&#x017F;ch haben.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#aq">Confectio de Hyacintho,</hi> nach den<lb/>
Regeln der Kun&#x017F;t gemacht, wird in der<lb/>
Medicin gar &#x017F;ehr gebraucht, wegen ih-<lb/>
rer vortrefflichen Tugenden, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertze, wider&#x017F;tehet dem<lb/>
Gifte, und ihr werden eben dergleichen<lb/><cb/>
Kra&#x0364;fte beygelegt, als wie der Alkermes<lb/>
Confection, wie &#x017F;ie denn auch auf eben<lb/>
die&#x017F;elbe Art gebrauchet wird. Jn dem<lb/><hi rendition="#fr">Lioni&#x017F;chen Gebirge/</hi> in <hi rendition="#fr">Provence</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Languedoc</hi> brauchen &#x017F;ie die&#x017F;e<lb/>
Confection &#x017F;o ofte, daß wenig Leute &#x017F;ind,<lb/>
die nicht &#x017F;olten ein Bu&#x0364;chslein mit die-<lb/>
&#x017F;er oder der Alkermes Confection bey<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;hren, und alle Morgen, &#x017F;obald &#x017F;ie<lb/>
nur aufge&#x017F;tanden, etwas davon zu &#x017F;ich<lb/>
nehmen.</p><lb/>
              <p>Weil die&#x017F;e Confection &#x017F;o theuer i&#x017F;t,<lb/>
und dennoch &#x017F;o &#x017F;tarck vertrieben wird,<lb/>
hat &#x017F;olches einen Hauffen liederlicher<lb/>
Leute veranla&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;ie auf eine &#x017F;olche la&#x0364;-<lb/>
&#x017F;terliche Wei&#x017F;e zu verfa&#x0364;l&#x017F;chen, daß ich<lb/>
auch nicht einmahl &#x017F;agen mag, womit<lb/>
&#x017F;ie es verrichten, denn etliche nehmen<lb/>
blos gekochten Honig dazu, ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Bolus, Myrrhen und Kupferbla&#x0364;tter:<lb/>
andere aber, die noch ein wenig gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enhafter &#x017F;ind, nehmen Saffran, der<lb/>
in <hi rendition="#fr">Orange</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t, auch wohl nur Saff-<lb/>
ranum und Safflor: und deshalben<lb/>
&#x017F;ind auch alle die&#x017F;e Tabulettra&#x0364;ger be-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Confectionen und Theriac<lb/>
herum zu tragen, denn ohne die&#x017F;e drey<lb/>
Stu&#x0364;cke wu&#x0364;rden &#x017F;ie es den andern<lb/>
&#x017F;chwerlich gleich thun ko&#x0364;nnen. So giebt<lb/>
es auch fa&#x017F;t keine andere Confectiones,<lb/>
davon &#x017F;ie einen Gewinn ziehen mo&#x0364;gen,<lb/>
als die&#x017F;e, und den erhalten &#x017F;ie gantz leich-<lb/>
te, indem &#x017F;ie eine Sache, die &#x017F;ie bey na-<lb/>
he gar nichts ko&#x017F;tet, al&#x017F;o theuer verkauf-<lb/>
fen, da inde&#x017F;&#x017F;en ein ehrlicher Mann, der<lb/>
alle Mu&#x0364;he angewendet, damit er &#x017F;ie ge-<lb/>
bu&#x0364;hrend zurichte und bey ihrer Farbe<lb/>
erhalte, (welches gewißlich nichts leich-<lb/>
tes i&#x017F;t, bevoraus, wenn aus Ver&#x017F;ehen<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;ten einig Ei&#x017F;en drein ge&#x017F;tecket<lb/>
worden, oder wenn man &#x017F;chwartze<lb/>
Sapphire dazu genommen hat) aller<lb/>
Mu&#x0364;he und Unko&#x017F;ten ungeachtet, &#x017F;ie den-<lb/>
noch verderben &#x017F;ehen muß, da inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;e Leute, du&#x0364;rffte lieber Schelme &#x017F;a-<lb/>
gen, viel eher etliche und mehr Pfund<lb/>
verthun, als ein ehrlicher Mann, und<lb/>
die&#x017F;es allein darum, weil &#x017F;ie die&#x017F;elben &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0558] Der Spezereyen und Materialien ret, noͤthig haben, dieſelben ſollen auch keine andere, als die weiß und roͤthlichten dazu gebrauchen, denn dieſe ſind die rechten, und oriental, und brauchen, wenn ſie zur Artzney kommen ſollen, keiner andern Zubereitung, als daß ſie zu einem zarten unbegreifflichen Pul- ver muͤſſen gerieben werden. Das andere Capitel. Confectio de Hyacintho. DJeſe iſt eine fluͤßige oder feuchte Hertzſtaͤrckende Lattwerge, von Hyacinthen, rothen Corallen, orienta- liſchen Bolus, Siegelerde, von iedem 9. Loth, Kermesberen, Cꝛetiſchen Diptam, Tormentillwurtz, geſchaͤlten Citronker- nen, Saffran, auserleſener Myrrhe, Provinsroſen, Sandal, Hirſchhertz- creutzen, geraſpelten Hirſchhorn und Helffenbein, Sauerampfer- und Por- tulac-Samen, eines ieden 2. Quintlein und 2. Scrupel, rothen Sapphir, Schmaragd, Topas, feinen Perlen, roher Seide, Gold- und Silberblaͤttlein, von ieden 16. Scrupel, ſo 5. Quintlein und 1. Scrupel machen, Moſch und Ambra von ieden 40. Gran, oder ein halb Quintlein und zehen Gran. Alle dieſe Stuͤcke werden geſtoſſen, und die Steine auf einem Porphir oder Reibe- ſteine wohl untereinander gerieben, und daraus, mit Limonen oder Nelckenſy- rup eine feuchte Lattwerge gemacht, gleichwie in des Herren Charras und Bauderons Apotheckerkunſt ange- mercket iſt, woſelbſt ſie diejenigen, die ſie zu machen verlangen, finden koͤnnen. Es ſoll aber dieſe Confectio von rech- ter Dicke ſeyn, friſch und getreulich be- reitet, roth als wie Vermillon und auf gelb ſich ziehend. Doch ſollen, die die- ſe confection bereiten, den Moſch und Ambra, ohne Gutbefinden recht- ſchaffener Medicorum, nicht drein thun, denn der meiſte Theil dererjenigen, die ſie verlangen, wollen ſie ohne Moſch und Ambra haben, weil dieſe beyde Stuͤcke dem Weibesvolcke gar ſehr zu wider ſind; oder, wenn ſie ja dieſelbe damit zurichten, ſollen ſie ſelbige abſon- derlich thun, das iſt, ſie ſollen ſie mit und ohne Moſch haben. Die Confectio de Hyacintho, nach den Regeln der Kunſt gemacht, wird in der Medicin gar ſehr gebraucht, wegen ih- rer vortrefflichen Tugenden, denn ſie ſtaͤrcket das Hertze, widerſtehet dem Gifte, und ihr werden eben dergleichen Kraͤfte beygelegt, als wie der Alkermes Confection, wie ſie denn auch auf eben dieſelbe Art gebrauchet wird. Jn dem Lioniſchen Gebirge/ in Provence und Languedoc brauchen ſie dieſe Confection ſo ofte, daß wenig Leute ſind, die nicht ſolten ein Buͤchslein mit die- ſer oder der Alkermes Confection bey ſich fuͤhren, und alle Morgen, ſobald ſie nur aufgeſtanden, etwas davon zu ſich nehmen. Weil dieſe Confection ſo theuer iſt, und dennoch ſo ſtarck vertrieben wird, hat ſolches einen Hauffen liederlicher Leute veranlaſſet, ſie auf eine ſolche laͤ- ſterliche Weiſe zu verfaͤlſchen, daß ich auch nicht einmahl ſagen mag, womit ſie es verrichten, denn etliche nehmen blos gekochten Honig dazu, geſtoſſenen Bolus, Myrrhen und Kupferblaͤtter: andere aber, die noch ein wenig gewiſ- ſenhafter ſind, nehmen Saffran, der in Orange waͤchſt, auch wohl nur Saff- ranum und Safflor: und deshalben ſind auch alle dieſe Tabulettraͤger be- flieſſen dieſe Confectionen und Theriac herum zu tragen, denn ohne dieſe drey Stuͤcke wuͤrden ſie es den andern ſchwerlich gleich thun koͤnnen. So giebt es auch faſt keine andere Confectiones, davon ſie einen Gewinn ziehen moͤgen, als dieſe, und den erhalten ſie gantz leich- te, indem ſie eine Sache, die ſie bey na- he gar nichts koſtet, alſo theuer verkauf- fen, da indeſſen ein ehrlicher Mann, der alle Muͤhe angewendet, damit er ſie ge- buͤhrend zurichte und bey ihrer Farbe erhalte, (welches gewißlich nichts leich- tes iſt, bevoraus, wenn aus Verſehen oder ſonſten einig Eiſen drein geſtecket worden, oder wenn man ſchwartze Sapphire dazu genommen hat) aller Muͤhe und Unkoſten ungeachtet, ſie den- noch verderben ſehen muß, da indeſſen dieſe Leute, duͤrffte lieber Schelme ſa- gen, viel eher etliche und mehr Pfund verthun, als ein ehrlicher Mann, und dieſes allein darum, weil ſie dieſelben ſo wohl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/558
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/558>, abgerufen am 03.03.2021.