Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] de la mignature, Raths erhohlen, denn in
demselben stehet beschrieben, wie so wohl
[Spaltenumbruch] der Carmin, als auch andere feine Far-
ben zuzurichten.

[Ende Spaltensatz]
Das eilfte Capitel.
Von der grössern Galanga.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 50.

DEr grössere Galgand/ welchen ei-
nige, wie wohl höchst unrecht, Aco-
rum verum
nennen, ist die Wurtzel eines
Gewächses oder Schilffes, dessen Blät-
ter fast wie die Schwertlilien-Blätter
sehen; wächset häuffig auf der Jnsel
Java und in China.

Man soll aber diese Wurtzel erweh-
len, wenn sie dicke und schwer ist, von
aussen röthlicht, inwendig weißlicht sie-
het, und einen heissen und beissenden
Geschmack hat, der hinten nach etwas
bitter ist. Dargegen soll man die ver-
werffen, die schier gar nicht schmecket,
welches doch nicht zu vermuthen, sie
müste denn gar zu alt und zu verlegen
seyn. Diese Wurtzel hat meines Wis-
sens keinen andern Nutzen, als daß sie
die Eßigbrauer an statt des kleinern
Galgands zum Eßigmachen gebrau-
chen.

Die kleinere Galanga

Jst eine in- und auswendig röthlich-
te Wurtzel, eines scharffen und aroma-
[Spaltenumbruch] tischen Geschmacks, die wir aus Ostin-
dien
und China in Stücklein zerschnit-
ten bekommen. Wenn sie annoch in
der Erde steckt, treibt sie einen HauffenSiehe Fig. 51
Stengel hervor, wie einen Strauch,
daran die Blätter, die wie Myrtenblät-
ter sehen, sitzen.

Den kleinern Galgand soll man
aussuchen, der fein völlig ist, hoch an
Farbe, und einen beissenden aromati-
schen Geschmack hat, wenn er gekäuet
wird: auch muß man sich in Acht neh-
men, daß nichts nicht von dem grossen
drunter gemenget sey, welches man
stracks erkennen kan, dieweil der kleinere
Galgand niemahls dicker ist, als ein klei-
ner Finger, und eine viel schönere Farbe,
nebst einen weit heissern Geschmack hat,
weder der grössere.

Der kleinere Galgand wird viel-
mehr in der Artzney gebrauchet, weder
der grössere, denn er mehr Kraft und
Tugenden hat. Es brauchen ihn glei-
cher gestalt die Eßigbrauer.

[Ende Spaltensatz]
Das zwölffte Capitel.
Von der Terra merita.
[Beginn Spaltensatz]

TErra merita wird von etlichen
Curcuma genennet, ingleichen Jn-
dianischer/ Babylonischer
oder auch
Malabarischer Saffran, und wil-
der Galgand/
und ist eine auswendig
und inwendig gelbe Wurtzel, die ziem-
lich grosse grüne Blätter hat. Eben
diese Wurtzel trägt auch Blumen in
Siehe Fig. 52.Form einer Aehre. Diese kleine Wur-
tzel sieht dem Jngber fast gleich, und
wird von vielen Orten in Ostindien/
wie auch aus der Jnsel Laurentius/
in häuffiger Menge durch die Compa-
gnie gebracht.

Die Terra merita soll man erweh-
len, welche dick, frisch, hartzicht, schwer
zu zerbrechen, und wichtig ist, nicht
wurmstichicht oder staubicht, soviel sichs
nur thun läst.

Zu Paris giebt es viel Leute, wel-
che rothe Terra merita verlangen:
allein es ist ein grosser Jrrthum, sinte-
mahl nicht zweyerley Gattungen sind.
[Spaltenumbruch] Diß ist wohl wahr, daß die Terra me-
rita, wenn sie lange gelegen, braun
wird, wie auch das Pulver davon, wenn
sie gestossen worden, viel röther siehet,
als wie das Pulver von der frischen: ja
man findet gantze Stücken, welche sehr
braun sehen, wenn sie zerbrochen wer-
den; solches aber kommt daher, daß sie
mehr oder weniger hartzicht sind.

Diese Wurtzel wird von den Färbern,
Beutlern und Parfumirern gebraucht,
und die Rothgiesser geben damit dem
Metall eine Goldfarbe; desgleichen fär-
ben die Knopfmacher die Höltzer, die sie
mit Gold und Silber-Fäden belegen
wollen, damit, auf daß das Holtz nicht
durchscheine. Die Jndianer brauchen
sie als wie den Saffran, und färben ih-
ren Reiß und andere Speisen gelb da-
mit.

Vom runden wilden Galgand.

Cyperus rotundus, Egyptischer oderSiehe Fig. 53.
Flandrischer/ runder wilder Gal-

gand

Der Spezereyen und Materialien
[Spaltenumbruch] de la mignature, Raths erhohlen, denn in
demſelben ſtehet beſchrieben, wie ſo wohl
[Spaltenumbruch] der Carmin, als auch andere feine Far-
ben zuzurichten.

[Ende Spaltensatz]
Das eilfte Capitel.
Von der groͤſſern Galanga.
[Beginn Spaltensatz] Siehe Fig. 50.

DEr groͤſſere Galgand/ welchen ei-
nige, wie wohl hoͤchſt unrecht, Aco-
rum verum
nennen, iſt die Wurtzel eines
Gewaͤchſes oder Schilffes, deſſen Blaͤt-
ter faſt wie die Schwertlilien-Blaͤtter
ſehen; waͤchſet haͤuffig auf der Jnſel
Java und in China.

Man ſoll aber dieſe Wurtzel erweh-
len, wenn ſie dicke und ſchwer iſt, von
auſſen roͤthlicht, inwendig weißlicht ſie-
het, und einen heiſſen und beiſſenden
Geſchmack hat, der hinten nach etwas
bitter iſt. Dargegen ſoll man die ver-
werffen, die ſchier gar nicht ſchmecket,
welches doch nicht zu vermuthen, ſie
muͤſte denn gar zu alt und zu verlegen
ſeyn. Dieſe Wurtzel hat meines Wiſ-
ſens keinen andern Nutzen, als daß ſie
die Eßigbrauer an ſtatt des kleinern
Galgands zum Eßigmachen gebrau-
chen.

Die kleinere Galanga

Jſt eine in- und auswendig roͤthlich-
te Wurtzel, eines ſcharffen und aroma-
[Spaltenumbruch] tiſchen Geſchmacks, die wir aus Oſtin-
dien
und China in Stuͤcklein zerſchnit-
ten bekommen. Wenn ſie annoch in
der Erde ſteckt, treibt ſie einen HauffenSiehe Fig. 51
Stengel hervor, wie einen Strauch,
daran die Blaͤtter, die wie Myrtenblaͤt-
ter ſehen, ſitzen.

Den kleinern Galgand ſoll man
ausſuchen, der fein voͤllig iſt, hoch an
Farbe, und einen beiſſenden aromati-
ſchen Geſchmack hat, wenn er gekaͤuet
wird: auch muß man ſich in Acht neh-
men, daß nichts nicht von dem groſſen
drunter gemenget ſey, welches man
ſtracks erkennen kan, dieweil der kleinere
Galgand niemahls dicker iſt, als ein klei-
ner Finger, und eine viel ſchoͤnere Farbe,
nebſt einen weit heiſſern Geſchmack hat,
weder der groͤſſere.

Der kleinere Galgand wird viel-
mehr in der Artzney gebrauchet, weder
der groͤſſere, denn er mehr Kraft und
Tugenden hat. Es brauchen ihn glei-
cher geſtalt die Eßigbrauer.

[Ende Spaltensatz]
Das zwoͤlffte Capitel.
Von der Terra merita.
[Beginn Spaltensatz]

TErra merita wird von etlichen
Curcuma genennet, ingleichen Jn-
dianiſcher/ Babyloniſcher
oder auch
Malabariſcher Saffran, und wil-
der Galgand/
und iſt eine auswendig
und inwendig gelbe Wurtzel, die ziem-
lich groſſe gruͤne Blaͤtter hat. Eben
dieſe Wurtzel traͤgt auch Blumen in
Siehe Fig. 52.Form einer Aehre. Dieſe kleine Wur-
tzel ſieht dem Jngber faſt gleich, und
wird von vielen Orten in Oſtindien/
wie auch aus der Jnſel Laurentius/
in haͤuffiger Menge durch die Compa-
gnie gebracht.

Die Terra merita ſoll man erweh-
len, welche dick, friſch, hartzicht, ſchwer
zu zerbrechen, und wichtig iſt, nicht
wurmſtichicht oder ſtaubicht, ſoviel ſichs
nur thun laͤſt.

Zu Paris giebt es viel Leute, wel-
che rothe Terra merita verlangen:
allein es iſt ein groſſer Jrrthum, ſinte-
mahl nicht zweyerley Gattungen ſind.
[Spaltenumbruch] Diß iſt wohl wahr, daß die Terra me-
rita, wenn ſie lange gelegen, braun
wird, wie auch das Pulver davon, wenn
ſie geſtoſſen worden, viel roͤther ſiehet,
als wie das Pulver von der friſchen: ja
man findet gantze Stuͤcken, welche ſehr
braun ſehen, wenn ſie zerbrochen wer-
den; ſolches aber kommt daher, daß ſie
mehr oder weniger hartzicht ſind.

Dieſe Wurtzel wird von den Faͤrbern,
Beutlern und Parfumirern gebraucht,
und die Rothgieſſer geben damit dem
Metall eine Goldfarbe; desgleichen faͤr-
ben die Knopfmacher die Hoͤltzer, die ſie
mit Gold und Silber-Faͤden belegen
wollen, damit, auf daß das Holtz nicht
durchſcheine. Die Jndianer brauchen
ſie als wie den Saffran, und faͤrben ih-
ren Reiß und andere Speiſen gelb da-
mit.

Vom runden wilden Galgand.

Cyperus rotundus, Egyptiſcher oderSiehe Fig. 53.
Flandriſcher/ runder wilder Gal-

gand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0082"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Spezereyen und Materialien</hi></fw><lb/><cb n="79"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de la mignature,</hi></hi> Raths erhohlen, denn in<lb/>
dem&#x017F;elben &#x017F;tehet be&#x017F;chrieben, wie &#x017F;o wohl<lb/><cb n="80"/>
der Carmin, als auch andere feine Far-<lb/>
ben zuzurichten.</p>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das eilfte Capitel.<lb/>
Von der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Galanga.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 50.</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Galgand/</hi> welchen ei-<lb/>
nige, wie wohl ho&#x0364;ch&#x017F;t unrecht, <hi rendition="#aq">Aco-<lb/>
rum verum</hi> nennen, i&#x017F;t die Wurtzel eines<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;es oder Schilffes, de&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;t-<lb/>
ter fa&#x017F;t wie die Schwertlilien-Bla&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;ehen; wa&#x0364;ch&#x017F;et ha&#x0364;uffig auf der Jn&#x017F;el<lb/><hi rendition="#fr">Java</hi> und in <hi rendition="#fr">China.</hi></p><lb/>
              <p>Man &#x017F;oll aber die&#x017F;e Wurtzel erweh-<lb/>
len, wenn &#x017F;ie dicke und &#x017F;chwer i&#x017F;t, von<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en ro&#x0364;thlicht, inwendig weißlicht &#x017F;ie-<lb/>
het, und einen hei&#x017F;&#x017F;en und bei&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Ge&#x017F;chmack hat, der hinten nach etwas<lb/>
bitter i&#x017F;t. Dargegen &#x017F;oll man die ver-<lb/>
werffen, die &#x017F;chier gar nicht &#x017F;chmecket,<lb/>
welches doch nicht zu vermuthen, &#x017F;ie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te denn gar zu alt und zu verlegen<lb/>
&#x017F;eyn. Die&#x017F;e Wurtzel hat meines Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens keinen andern Nutzen, als daß &#x017F;ie<lb/>
die Eßigbrauer an &#x017F;tatt des kleinern<lb/>
Galgands zum Eßigmachen gebrau-<lb/>
chen.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Die kleinere Galanga</hi> </head><lb/>
                <p>J&#x017F;t eine in- und auswendig ro&#x0364;thlich-<lb/>
te Wurtzel, eines &#x017F;charffen und aroma-<lb/><cb/>
ti&#x017F;chen Ge&#x017F;chmacks, die wir aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tin-<lb/>
dien</hi> und <hi rendition="#fr">China</hi> in Stu&#x0364;cklein zer&#x017F;chnit-<lb/>
ten bekommen. Wenn &#x017F;ie annoch in<lb/>
der Erde &#x017F;teckt, treibt &#x017F;ie einen Hauffen<note place="right">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 51</note><lb/>
Stengel hervor, wie einen Strauch,<lb/>
daran die Bla&#x0364;tter, die wie Myrtenbla&#x0364;t-<lb/>
ter &#x017F;ehen, &#x017F;itzen.</p><lb/>
                <p>Den <hi rendition="#fr">kleinern Galgand</hi> &#x017F;oll man<lb/>
aus&#x017F;uchen, der fein vo&#x0364;llig i&#x017F;t, hoch an<lb/>
Farbe, und einen bei&#x017F;&#x017F;enden aromati-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack hat, wenn er geka&#x0364;uet<lb/>
wird: auch muß man &#x017F;ich in Acht neh-<lb/>
men, daß nichts nicht von dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
drunter gemenget &#x017F;ey, welches man<lb/>
&#x017F;tracks erkennen kan, dieweil der kleinere<lb/>
Galgand niemahls dicker i&#x017F;t, als ein klei-<lb/>
ner Finger, und eine viel &#x017F;cho&#x0364;nere Farbe,<lb/>
neb&#x017F;t einen weit hei&#x017F;&#x017F;ern Ge&#x017F;chmack hat,<lb/>
weder der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere.</p><lb/>
                <p>Der <hi rendition="#fr">kleinere Galgand</hi> wird viel-<lb/>
mehr in der Artzney gebrauchet, weder<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere, denn er mehr Kraft und<lb/>
Tugenden hat. Es brauchen ihn glei-<lb/>
cher ge&#x017F;talt die Eßigbrauer.</p>
              </div>
              <cb type="end"/>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Das zwo&#x0364;lffte Capitel.<lb/>
Von der Terra merita.</hi> </head><lb/>
              <cb type="start"/>
              <p><hi rendition="#in">T</hi><hi rendition="#fr">Erra merita</hi> wird von etlichen<lb/><hi rendition="#fr">Curcuma</hi> genennet, ingleichen <hi rendition="#fr">Jn-<lb/>
diani&#x017F;cher/ Babyloni&#x017F;cher</hi> oder auch<lb/><hi rendition="#fr">Malabari&#x017F;cher Saffran,</hi> und <hi rendition="#fr">wil-<lb/>
der Galgand/</hi> und i&#x017F;t eine auswendig<lb/>
und inwendig gelbe Wurtzel, die ziem-<lb/>
lich gro&#x017F;&#x017F;e gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter hat. Eben<lb/>
die&#x017F;e Wurtzel tra&#x0364;gt auch Blumen in<lb/><note place="left">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 52.</note>Form einer Aehre. Die&#x017F;e kleine Wur-<lb/>
tzel &#x017F;ieht dem Jngber fa&#x017F;t gleich, und<lb/>
wird von vielen Orten in <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien/</hi><lb/>
wie auch aus der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Laurentius/</hi><lb/>
in ha&#x0364;uffiger Menge durch die Compa-<lb/>
gnie gebracht.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Terra merita</hi> &#x017F;oll man erweh-<lb/>
len, welche dick, fri&#x017F;ch, hartzicht, &#x017F;chwer<lb/>
zu zerbrechen, und wichtig i&#x017F;t, nicht<lb/>
wurm&#x017F;tichicht oder &#x017F;taubicht, &#x017F;oviel &#x017F;ichs<lb/>
nur thun la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Paris</hi> giebt es viel Leute, wel-<lb/>
che <hi rendition="#fr">rothe Terra merita</hi> verlangen:<lb/>
allein es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Jrrthum, &#x017F;inte-<lb/>
mahl nicht zweyerley Gattungen &#x017F;ind.<lb/><cb/>
Diß i&#x017F;t wohl wahr, daß die Terra me-<lb/>
rita, wenn &#x017F;ie lange gelegen, braun<lb/>
wird, wie auch das Pulver davon, wenn<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden, viel ro&#x0364;ther &#x017F;iehet,<lb/>
als wie das Pulver von der fri&#x017F;chen: ja<lb/>
man findet gantze Stu&#x0364;cken, welche &#x017F;ehr<lb/>
braun &#x017F;ehen, wenn &#x017F;ie zerbrochen wer-<lb/>
den; &#x017F;olches aber kommt daher, daß &#x017F;ie<lb/>
mehr oder weniger hartzicht &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Wurtzel wird von den Fa&#x0364;rbern,<lb/>
Beutlern und Parfumirern gebraucht,<lb/>
und die Rothgie&#x017F;&#x017F;er geben damit dem<lb/>
Metall eine Goldfarbe; desgleichen fa&#x0364;r-<lb/>
ben die Knopfmacher die Ho&#x0364;ltzer, die &#x017F;ie<lb/>
mit Gold und Silber-Fa&#x0364;den belegen<lb/>
wollen, damit, auf daß das Holtz nicht<lb/>
durch&#x017F;cheine. Die <hi rendition="#fr">Jndianer</hi> brauchen<lb/>
&#x017F;ie als wie den Saffran, und fa&#x0364;rben ih-<lb/>
ren Reiß und andere Spei&#x017F;en gelb da-<lb/>
mit.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Vom runden wilden Galgand.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Cyperus rotundus,</hi><hi rendition="#fr">Egypti&#x017F;cher</hi> oder<note place="right">Siehe <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 53.</note><lb/><hi rendition="#fr">Flandri&#x017F;cher/ runder wilder Gal-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gand</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0082] Der Spezereyen und Materialien de la mignature, Raths erhohlen, denn in demſelben ſtehet beſchrieben, wie ſo wohl der Carmin, als auch andere feine Far- ben zuzurichten. Das eilfte Capitel. Von der groͤſſern Galanga. DEr groͤſſere Galgand/ welchen ei- nige, wie wohl hoͤchſt unrecht, Aco- rum verum nennen, iſt die Wurtzel eines Gewaͤchſes oder Schilffes, deſſen Blaͤt- ter faſt wie die Schwertlilien-Blaͤtter ſehen; waͤchſet haͤuffig auf der Jnſel Java und in China. Man ſoll aber dieſe Wurtzel erweh- len, wenn ſie dicke und ſchwer iſt, von auſſen roͤthlicht, inwendig weißlicht ſie- het, und einen heiſſen und beiſſenden Geſchmack hat, der hinten nach etwas bitter iſt. Dargegen ſoll man die ver- werffen, die ſchier gar nicht ſchmecket, welches doch nicht zu vermuthen, ſie muͤſte denn gar zu alt und zu verlegen ſeyn. Dieſe Wurtzel hat meines Wiſ- ſens keinen andern Nutzen, als daß ſie die Eßigbrauer an ſtatt des kleinern Galgands zum Eßigmachen gebrau- chen. Die kleinere Galanga Jſt eine in- und auswendig roͤthlich- te Wurtzel, eines ſcharffen und aroma- tiſchen Geſchmacks, die wir aus Oſtin- dien und China in Stuͤcklein zerſchnit- ten bekommen. Wenn ſie annoch in der Erde ſteckt, treibt ſie einen Hauffen Stengel hervor, wie einen Strauch, daran die Blaͤtter, die wie Myrtenblaͤt- ter ſehen, ſitzen. Siehe Fig. 51 Den kleinern Galgand ſoll man ausſuchen, der fein voͤllig iſt, hoch an Farbe, und einen beiſſenden aromati- ſchen Geſchmack hat, wenn er gekaͤuet wird: auch muß man ſich in Acht neh- men, daß nichts nicht von dem groſſen drunter gemenget ſey, welches man ſtracks erkennen kan, dieweil der kleinere Galgand niemahls dicker iſt, als ein klei- ner Finger, und eine viel ſchoͤnere Farbe, nebſt einen weit heiſſern Geſchmack hat, weder der groͤſſere. Der kleinere Galgand wird viel- mehr in der Artzney gebrauchet, weder der groͤſſere, denn er mehr Kraft und Tugenden hat. Es brauchen ihn glei- cher geſtalt die Eßigbrauer. Das zwoͤlffte Capitel. Von der Terra merita. TErra merita wird von etlichen Curcuma genennet, ingleichen Jn- dianiſcher/ Babyloniſcher oder auch Malabariſcher Saffran, und wil- der Galgand/ und iſt eine auswendig und inwendig gelbe Wurtzel, die ziem- lich groſſe gruͤne Blaͤtter hat. Eben dieſe Wurtzel traͤgt auch Blumen in Form einer Aehre. Dieſe kleine Wur- tzel ſieht dem Jngber faſt gleich, und wird von vielen Orten in Oſtindien/ wie auch aus der Jnſel Laurentius/ in haͤuffiger Menge durch die Compa- gnie gebracht. Siehe Fig. 52. Die Terra merita ſoll man erweh- len, welche dick, friſch, hartzicht, ſchwer zu zerbrechen, und wichtig iſt, nicht wurmſtichicht oder ſtaubicht, ſoviel ſichs nur thun laͤſt. Zu Paris giebt es viel Leute, wel- che rothe Terra merita verlangen: allein es iſt ein groſſer Jrrthum, ſinte- mahl nicht zweyerley Gattungen ſind. Diß iſt wohl wahr, daß die Terra me- rita, wenn ſie lange gelegen, braun wird, wie auch das Pulver davon, wenn ſie geſtoſſen worden, viel roͤther ſiehet, als wie das Pulver von der friſchen: ja man findet gantze Stuͤcken, welche ſehr braun ſehen, wenn ſie zerbrochen wer- den; ſolches aber kommt daher, daß ſie mehr oder weniger hartzicht ſind. Dieſe Wurtzel wird von den Faͤrbern, Beutlern und Parfumirern gebraucht, und die Rothgieſſer geben damit dem Metall eine Goldfarbe; desgleichen faͤr- ben die Knopfmacher die Hoͤltzer, die ſie mit Gold und Silber-Faͤden belegen wollen, damit, auf daß das Holtz nicht durchſcheine. Die Jndianer brauchen ſie als wie den Saffran, und faͤrben ih- ren Reiß und andere Speiſen gelb da- mit. Vom runden wilden Galgand. Cyperus rotundus, Egyptiſcher oder Flandriſcher/ runder wilder Gal- gand Siehe Fig. 53.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/82
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/82>, abgerufen am 08.03.2021.