Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

mengarten war gleichfalls mit gothischen Beetfor-
men, von Kieswegen umgeben, ausstaffirt, und die
Spielerey erschien gar nicht übel.

Sehr verschieden präsentirte sich die zweite Villa,
im italienischen Geschmack, mit großen Vasen davor,
in welche man, statt Blumen, kleine Kürbisse und
gelbe und grüne ausgehöhlte Pomeranzen aufgethürmt
hatte. Etwas zuviel hölzerne, und weiß angestrichne
Statüen zierten, oder verunzierten vielmehr, die Gär-
ten, unter denen ein jähling hervorstürzender Löwe
vergeblich Schrecken einzuflößen suchte, eben so wenig
wie ein Amor, der in den Zweigen hängend, seine
Pfeile auf die Vorübergehenden abzuschießen drohte.

Die Priory, ein ehemaliges Kloster, jetzt Schloß
und Park des Grafen Aberdeen, bietet manches Se-
henswerthe dar. Die Menge herrlicher Fichten und
Nadelholz im Park erinnert dabei, mehr als hier ge-
wöhnlich, an das Ausland. Das einfach schöne Schloß
ist auf allen Seiten durch hohe und niedrige Bäume
fast gedeckt, so daß man es nur theilweise durchschim-
mernd erblickt, oder nur über die Bäume hervorragen
sieht. Dies ist den Gebäuden, besonders alterthüm-
lichen, immer sehr vortheilhaft, und überhaupt findet
man hier selten jene langen und schmalen, durch nichts
unterbrochnen Aussichten über ebnen Rasen, der Tri-
umph unsrer Gartenanleger, der aber nur dazu dient,
das Weite näher erscheinen zu machen, als es wirk-
lich ist. Wir gingen ziemlich lange in den Anlagen
umher, während einige junge Damen und Söhne des

mengarten war gleichfalls mit gothiſchen Beetfor-
men, von Kieswegen umgeben, ausſtaffirt, und die
Spielerey erſchien gar nicht übel.

Sehr verſchieden präſentirte ſich die zweite Villa,
im italieniſchen Geſchmack, mit großen Vaſen davor,
in welche man, ſtatt Blumen, kleine Kürbiſſe und
gelbe und grüne ausgehöhlte Pomeranzen aufgethürmt
hatte. Etwas zuviel hölzerne, und weiß angeſtrichne
Statüen zierten, oder verunzierten vielmehr, die Gär-
ten, unter denen ein jähling hervorſtürzender Löwe
vergeblich Schrecken einzuflößen ſuchte, eben ſo wenig
wie ein Amor, der in den Zweigen hängend, ſeine
Pfeile auf die Vorübergehenden abzuſchießen drohte.

Die Priory, ein ehemaliges Kloſter, jetzt Schloß
und Park des Grafen Aberdeen, bietet manches Se-
henswerthe dar. Die Menge herrlicher Fichten und
Nadelholz im Park erinnert dabei, mehr als hier ge-
wöhnlich, an das Ausland. Das einfach ſchöne Schloß
iſt auf allen Seiten durch hohe und niedrige Bäume
faſt gedeckt, ſo daß man es nur theilweiſe durchſchim-
mernd erblickt, oder nur über die Bäume hervorragen
ſieht. Dies iſt den Gebäuden, beſonders alterthüm-
lichen, immer ſehr vortheilhaft, und überhaupt findet
man hier ſelten jene langen und ſchmalen, durch nichts
unterbrochnen Ausſichten über ebnen Raſen, der Tri-
umph unſrer Gartenanleger, der aber nur dazu dient,
das Weite näher erſcheinen zu machen, als es wirk-
lich iſt. Wir gingen ziemlich lange in den Anlagen
umher, während einige junge Damen und Söhne des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="205"/>
mengarten war gleichfalls mit <hi rendition="#g">gothi&#x017F;chen</hi> Beetfor-<lb/>
men, von Kieswegen umgeben, aus&#x017F;taffirt, und die<lb/>
Spielerey er&#x017F;chien gar nicht übel.</p><lb/>
          <p>Sehr ver&#x017F;chieden prä&#x017F;entirte &#x017F;ich die zweite Villa,<lb/>
im italieni&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack, mit großen Va&#x017F;en davor,<lb/>
in welche man, &#x017F;tatt Blumen, kleine Kürbi&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
gelbe und grüne ausgehöhlte Pomeranzen aufgethürmt<lb/>
hatte. Etwas zuviel hölzerne, und weiß ange&#x017F;trichne<lb/>
Statüen zierten, oder verunzierten vielmehr, die Gär-<lb/>
ten, unter denen ein jähling hervor&#x017F;türzender Löwe<lb/>
vergeblich Schrecken einzuflößen &#x017F;uchte, eben &#x017F;o wenig<lb/>
wie ein Amor, der in den Zweigen hängend, &#x017F;eine<lb/>
Pfeile auf die Vorübergehenden abzu&#x017F;chießen drohte.</p><lb/>
          <p>Die Priory, ein ehemaliges Klo&#x017F;ter, jetzt Schloß<lb/>
und Park des Grafen Aberdeen, bietet manches Se-<lb/>
henswerthe dar. Die Menge herrlicher Fichten und<lb/>
Nadelholz im Park erinnert dabei, mehr als hier ge-<lb/>
wöhnlich, an das Ausland. Das einfach &#x017F;chöne Schloß<lb/>
i&#x017F;t auf allen Seiten durch hohe und niedrige Bäume<lb/>
fa&#x017F;t gedeckt, &#x017F;o daß man es nur theilwei&#x017F;e durch&#x017F;chim-<lb/>
mernd erblickt, oder nur über die Bäume hervorragen<lb/>
&#x017F;ieht. Dies i&#x017F;t den Gebäuden, be&#x017F;onders alterthüm-<lb/>
lichen, immer &#x017F;ehr vortheilhaft, und überhaupt findet<lb/>
man hier &#x017F;elten jene langen und &#x017F;chmalen, durch nichts<lb/>
unterbrochnen Aus&#x017F;ichten über ebnen Ra&#x017F;en, der Tri-<lb/>
umph un&#x017F;rer Gartenanleger, der aber nur dazu dient,<lb/>
das Weite näher er&#x017F;cheinen zu machen, als es wirk-<lb/>
lich i&#x017F;t. Wir gingen ziemlich lange in den Anlagen<lb/>
umher, während einige junge Damen und Söhne des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0249] mengarten war gleichfalls mit gothiſchen Beetfor- men, von Kieswegen umgeben, ausſtaffirt, und die Spielerey erſchien gar nicht übel. Sehr verſchieden präſentirte ſich die zweite Villa, im italieniſchen Geſchmack, mit großen Vaſen davor, in welche man, ſtatt Blumen, kleine Kürbiſſe und gelbe und grüne ausgehöhlte Pomeranzen aufgethürmt hatte. Etwas zuviel hölzerne, und weiß angeſtrichne Statüen zierten, oder verunzierten vielmehr, die Gär- ten, unter denen ein jähling hervorſtürzender Löwe vergeblich Schrecken einzuflößen ſuchte, eben ſo wenig wie ein Amor, der in den Zweigen hängend, ſeine Pfeile auf die Vorübergehenden abzuſchießen drohte. Die Priory, ein ehemaliges Kloſter, jetzt Schloß und Park des Grafen Aberdeen, bietet manches Se- henswerthe dar. Die Menge herrlicher Fichten und Nadelholz im Park erinnert dabei, mehr als hier ge- wöhnlich, an das Ausland. Das einfach ſchöne Schloß iſt auf allen Seiten durch hohe und niedrige Bäume faſt gedeckt, ſo daß man es nur theilweiſe durchſchim- mernd erblickt, oder nur über die Bäume hervorragen ſieht. Dies iſt den Gebäuden, beſonders alterthüm- lichen, immer ſehr vortheilhaft, und überhaupt findet man hier ſelten jene langen und ſchmalen, durch nichts unterbrochnen Ausſichten über ebnen Raſen, der Tri- umph unſrer Gartenanleger, der aber nur dazu dient, das Weite näher erſcheinen zu machen, als es wirk- lich iſt. Wir gingen ziemlich lange in den Anlagen umher, während einige junge Damen und Söhne des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/249
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/249>, abgerufen am 04.10.2022.