Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Note sollte in den Briefen eines Verstorbe-
nen eingeschaltet werden, vom Verfasser ist aber keine
Pagina angegeben. Der geneigte Leser wolle sie da-
her pag. 88 -- 89, wohin sie zu gehören scheint,
einschalten.

*) Es möchte zweckmäßig seyn, hier zu bemerken, daß, seit-
dem Obiges geschrieben wurde, die Natur der höhern eng-
lischen Gesellschaft wesentlich modificirt worden ist. Des
jetzigen Königs edle und praktische Gesinnung und die ein-
fach liebenswürdige und vortreffliche Königin haben den
Narrenscepter der Mode jener Zeit gebrochen, und man
fängt an, einen würdigern Maßstab für Verdienst und Gra-
zie anzulegen, als man bisher gewohnt war; die Coriphäen
der Vergangenheit aber müssen sich diesen fügen, oder sich
sonsten nur mit der eigenen Bewunderung begnügen, und
statt Ausschließliche (Exclusives) Ausgeschlossene werden.


Dieſe Note ſollte in den Briefen eines Verſtorbe-
nen eingeſchaltet werden, vom Verfaſſer iſt aber keine
Pagina angegeben. Der geneigte Leſer wolle ſie da-
her pag. 88 — 89, wohin ſie zu gehören ſcheint,
einſchalten.

*) Es moͤchte zweckmaͤßig ſeyn, hier zu bemerken, daß, ſeit-
dem Obiges geſchrieben wurde, die Natur der hoͤhern eng-
liſchen Geſellſchaft weſentlich modificirt worden iſt. Des
jetzigen Koͤnigs edle und praktiſche Geſinnung und die ein-
fach liebenswuͤrdige und vortreffliche Koͤnigin haben den
Narrenſcepter der Mode jener Zeit gebrochen, und man
faͤngt an, einen wuͤrdigern Maßſtab fuͤr Verdienſt und Gra-
zie anzulegen, als man bisher gewohnt war; die Coriphaͤen
der Vergangenheit aber muͤſſen ſich dieſen fuͤgen, oder ſich
ſonſten nur mit der eigenen Bewunderung begnuͤgen, und
ſtatt Ausſchließliche (Exclusives) Ausgeſchloſſene werden.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0039"/>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <p>Die&#x017F;e Note &#x017F;ollte in den Briefen eines Ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen einge&#x017F;chaltet werden, vom Verfa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t aber keine<lb/>
Pagina angegeben. Der geneigte Le&#x017F;er wolle &#x017F;ie da-<lb/>
her <hi rendition="#aq">pag.</hi> 88 &#x2014; 89, wohin &#x017F;ie zu gehören &#x017F;cheint,<lb/>
ein&#x017F;chalten.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">*) Es mo&#x0364;chte zweckma&#x0364;ßig &#x017F;eyn, hier zu bemerken, daß, &#x017F;eit-<lb/>
dem Obiges ge&#x017F;chrieben wurde, die Natur der ho&#x0364;hern eng-<lb/>
li&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft we&#x017F;entlich modificirt worden i&#x017F;t. Des<lb/>
jetzigen Ko&#x0364;nigs edle und prakti&#x017F;che Ge&#x017F;innung und die ein-<lb/>
fach liebenswu&#x0364;rdige und vortreffliche Ko&#x0364;nigin haben den<lb/>
Narren&#x017F;cepter der Mode jener Zeit gebrochen, und man<lb/>
fa&#x0364;ngt an, einen wu&#x0364;rdigern Maß&#x017F;tab fu&#x0364;r Verdien&#x017F;t und Gra-<lb/>
zie anzulegen, als man bisher gewohnt war; die Coripha&#x0364;en<lb/>
der Vergangenheit aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;en fu&#x0364;gen, oder &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten nur mit der eigenen Bewunderung begnu&#x0364;gen, und<lb/>
&#x017F;tatt Aus&#x017F;chließliche (<hi rendition="#aq">Exclusives</hi>) Ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene werden.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0039] Dieſe Note ſollte in den Briefen eines Verſtorbe- nen eingeſchaltet werden, vom Verfaſſer iſt aber keine Pagina angegeben. Der geneigte Leſer wolle ſie da- her pag. 88 — 89, wohin ſie zu gehören ſcheint, einſchalten. *) Es moͤchte zweckmaͤßig ſeyn, hier zu bemerken, daß, ſeit- dem Obiges geſchrieben wurde, die Natur der hoͤhern eng- liſchen Geſellſchaft weſentlich modificirt worden iſt. Des jetzigen Koͤnigs edle und praktiſche Geſinnung und die ein- fach liebenswuͤrdige und vortreffliche Koͤnigin haben den Narrenſcepter der Mode jener Zeit gebrochen, und man faͤngt an, einen wuͤrdigern Maßſtab fuͤr Verdienſt und Gra- zie anzulegen, als man bisher gewohnt war; die Coriphaͤen der Vergangenheit aber muͤſſen ſich dieſen fuͤgen, oder ſich ſonſten nur mit der eigenen Bewunderung begnuͤgen, und ſtatt Ausſchließliche (Exclusives) Ausgeſchloſſene werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/39
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/39>, abgerufen am 07.08.2022.