Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
behandelt. S. 64. -- II. Allgemeine Bestätigung des Re-
ligionsfriedens mit Inbegriff der Reformirten. S. 65. --
III. Bestimmung des Verhältnisses zwischen Lutherischen und
Reformirten; S. 65. -- IV. wovon man die Beyspiele
theils vom Brandenburgischen, theils vom Zerbstischen und
Hanauischen vor Augen hatte. S. 66. -- V. VI. Zwischen
Catholischen und Evangelischen verglichenes Entscheidungs-
ziel des Jahrs 1624. S. 67. -- VII. insonderheit in Anse-
hung der geistlichen Stiftungen, S. 68. -- VIII. und
der geistlichen Gerichtbarkeit, S. 69. -- IX. die übrigens
nebst dem ganzen Dioecesanrechte über die Protestanten von
neuem völlig aufgehoben wurde. S. 70. -- X. Gleichmä-
ßige Bestimmung wegen der Religionsübung S. 71. -- XI.
und Hausandacht; S. 71. -- XII. nur mit besonderer Aus-
nahme der kaiserlichen Erblande. S. 72. -- XIII. Eigene
Erwehnung der Reichsritterschaft. S. 72. -- XIV-XVI.
Besondere Bestimmung des Religionszustandes der Reichs-
städte. S. 73. -- XVII. Solchemnach erwuchs in den be-
sonderen Teutschen Staaten allerdings ein sehr ungleiches
Verhältniß der verschiedenen Religionen. S. 74. -- XVIII.
XIX.
In Ansehung des gesammten Reichs ward aber eine
vollkommene gegenseitige Gleichheit beider Religionen festge-
setzt; S. 75. -- XX. wo sichs thun ließ, selbst mit völlig
gleicher Anzahl Personen von beiden Religionen; S. 76. --
XXI. XXII. oder doch so, daß in Fällen, da sich beide Re-
ligionstheile trennten, nicht die Mehrheit der Stimmen, son-
dern nur gütliche Vergleichung gelten sollte, S. 77. --
XXIII. XXIV. es möchte von Religionssachen oder anderen
Gegenständen die Frage seyn; S. 79. -- XXV. nicht aber,
daß drey Religionen unter einander gegenseitige Rechte haben
sollten, -- da von Lutherischen und Reformirten unter sich,
auf Catholische und Protestanten unter sich kein Schluß gilt,
S. 80. -- XXVI. Andere Religionen sind darunter nicht
begriffen. S. 81.
V. Friedenshandlungen über der Reichsstände
politische Beschwerden, ihre landesherrlichen Rech-
te betreffend. S. 82-85.
I. Befestigung der Landeshoheit überhaupt S. 82. --
II. mit Inbegriff des Rechts der Bündnisse. S. 83. -- III.
Zu-
Inhalt.
behandelt. S. 64. — II. Allgemeine Beſtaͤtigung des Re-
ligionsfriedens mit Inbegriff der Reformirten. S. 65. —
III. Beſtimmung des Verhaͤltniſſes zwiſchen Lutheriſchen und
Reformirten; S. 65. — IV. wovon man die Beyſpiele
theils vom Brandenburgiſchen, theils vom Zerbſtiſchen und
Hanauiſchen vor Augen hatte. S. 66. — V. VI. Zwiſchen
Catholiſchen und Evangeliſchen verglichenes Entſcheidungs-
ziel des Jahrs 1624. S. 67. — VII. inſonderheit in Anſe-
hung der geiſtlichen Stiftungen, S. 68. — VIII. und
der geiſtlichen Gerichtbarkeit, S. 69. — IX. die uͤbrigens
nebſt dem ganzen Dioeceſanrechte uͤber die Proteſtanten von
neuem voͤllig aufgehoben wurde. S. 70. — X. Gleichmaͤ-
ßige Beſtimmung wegen der Religionsuͤbung S. 71. — XI.
und Hausandacht; S. 71. — XII. nur mit beſonderer Aus-
nahme der kaiſerlichen Erblande. S. 72. — XIII. Eigene
Erwehnung der Reichsritterſchaft. S. 72. — XIV-XVI.
Beſondere Beſtimmung des Religionszuſtandes der Reichs-
ſtaͤdte. S. 73. — XVII. Solchemnach erwuchs in den be-
ſonderen Teutſchen Staaten allerdings ein ſehr ungleiches
Verhaͤltniß der verſchiedenen Religionen. S. 74. — XVIII.
XIX.
In Anſehung des geſammten Reichs ward aber eine
vollkommene gegenſeitige Gleichheit beider Religionen feſtge-
ſetzt; S. 75. — XX. wo ſichs thun ließ, ſelbſt mit voͤllig
gleicher Anzahl Perſonen von beiden Religionen; S. 76. —
XXI. XXII. oder doch ſo, daß in Faͤllen, da ſich beide Re-
ligionstheile trennten, nicht die Mehrheit der Stimmen, ſon-
dern nur guͤtliche Vergleichung gelten ſollte, S. 77. —
XXIII. XXIV. es moͤchte von Religionsſachen oder anderen
Gegenſtaͤnden die Frage ſeyn; S. 79. — XXV. nicht aber,
daß drey Religionen unter einander gegenſeitige Rechte haben
ſollten, — da von Lutheriſchen und Reformirten unter ſich,
auf Catholiſche und Proteſtanten unter ſich kein Schluß gilt,
S. 80. — XXVI. Andere Religionen ſind darunter nicht
begriffen. S. 81.
V. Friedenshandlungen uͤber der Reichsſtaͤnde
politiſche Beſchwerden, ihre landesherrlichen Rech-
te betreffend. S. 82-85.
I. Befeſtigung der Landeshoheit uͤberhaupt S. 82. —
II. mit Inbegriff des Rechts der Buͤndniſſe. S. 83. — III.
Zu-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/>
behandelt. S. 64. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Allgemeine Be&#x017F;ta&#x0364;tigung des Re-<lb/>
ligionsfriedens mit Inbegriff der Reformirten. S. 65. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Be&#x017F;timmung des Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es zwi&#x017F;chen Lutheri&#x017F;chen und<lb/>
Reformirten; S. 65. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> wovon man die Bey&#x017F;piele<lb/>
theils vom Brandenburgi&#x017F;chen, theils vom Zerb&#x017F;ti&#x017F;chen und<lb/>
Hanaui&#x017F;chen vor Augen hatte. S. 66. &#x2014; <hi rendition="#aq">V. VI.</hi> Zwi&#x017F;chen<lb/>
Catholi&#x017F;chen und Evangeli&#x017F;chen verglichenes Ent&#x017F;cheidungs-<lb/>
ziel des Jahrs 1624. S. 67. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> in&#x017F;onderheit in An&#x017F;e-<lb/>
hung der gei&#x017F;tlichen Stiftungen, S. 68. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> und<lb/>
der gei&#x017F;tlichen Gerichtbarkeit, S. 69. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> die u&#x0364;brigens<lb/>
neb&#x017F;t dem ganzen Dioece&#x017F;anrechte u&#x0364;ber die Prote&#x017F;tanten von<lb/>
neuem vo&#x0364;llig aufgehoben wurde. S. 70. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Gleichma&#x0364;-<lb/>
ßige Be&#x017F;timmung wegen der Religionsu&#x0364;bung S. 71. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
und Hausandacht; S. 71. &#x2014; <hi rendition="#aq">XII.</hi> nur mit be&#x017F;onderer Aus-<lb/>
nahme der kai&#x017F;erlichen Erblande. S. 72. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Eigene<lb/>
Erwehnung der Reichsritter&#x017F;chaft. S. 72. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV-XVI.</hi><lb/>
Be&#x017F;ondere Be&#x017F;timmung des Religionszu&#x017F;tandes der Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dte. S. 73. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVII</hi>. Solchemnach erwuchs in den be-<lb/>
&#x017F;onderen Teut&#x017F;chen Staaten allerdings ein &#x017F;ehr ungleiches<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der ver&#x017F;chiedenen Religionen. S. 74. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVIII.<lb/>
XIX.</hi> In An&#x017F;ehung des ge&#x017F;ammten Reichs ward aber eine<lb/>
vollkommene gegen&#x017F;eitige Gleichheit beider Religionen fe&#x017F;tge-<lb/>
&#x017F;etzt; S. 75. &#x2014; <hi rendition="#aq">XX.</hi> wo &#x017F;ichs thun ließ, &#x017F;elb&#x017F;t mit vo&#x0364;llig<lb/>
gleicher Anzahl Per&#x017F;onen von beiden Religionen; S. 76. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XXI. XXII.</hi> oder doch &#x017F;o, daß in Fa&#x0364;llen, da &#x017F;ich beide Re-<lb/>
ligionstheile trennten, nicht die Mehrheit der Stimmen, &#x017F;on-<lb/>
dern nur gu&#x0364;tliche Vergleichung gelten &#x017F;ollte, S. 77. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XXIII. XXIV.</hi> es mo&#x0364;chte von Religions&#x017F;achen oder anderen<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden die Frage &#x017F;eyn; S. 79. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXV.</hi> nicht aber,<lb/>
daß drey Religionen unter einander gegen&#x017F;eitige Rechte haben<lb/>
&#x017F;ollten, &#x2014; da von Lutheri&#x017F;chen und Reformirten unter &#x017F;ich,<lb/>
auf Catholi&#x017F;che und Prote&#x017F;tanten unter &#x017F;ich kein Schluß gilt,<lb/>
S. 80. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Andere Religionen &#x017F;ind darunter nicht<lb/>
begriffen. S. 81.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">V.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
politi&#x017F;che Be&#x017F;chwerden, ihre landesherrlichen Rech-<lb/>
te betreffend. S. 82-85.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Befe&#x017F;tigung der Landeshoheit u&#x0364;berhaupt S. 82. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> mit Inbegriff des Rechts der Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e. S. 83. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Inhalt. behandelt. S. 64. — II. Allgemeine Beſtaͤtigung des Re- ligionsfriedens mit Inbegriff der Reformirten. S. 65. — III. Beſtimmung des Verhaͤltniſſes zwiſchen Lutheriſchen und Reformirten; S. 65. — IV. wovon man die Beyſpiele theils vom Brandenburgiſchen, theils vom Zerbſtiſchen und Hanauiſchen vor Augen hatte. S. 66. — V. VI. Zwiſchen Catholiſchen und Evangeliſchen verglichenes Entſcheidungs- ziel des Jahrs 1624. S. 67. — VII. inſonderheit in Anſe- hung der geiſtlichen Stiftungen, S. 68. — VIII. und der geiſtlichen Gerichtbarkeit, S. 69. — IX. die uͤbrigens nebſt dem ganzen Dioeceſanrechte uͤber die Proteſtanten von neuem voͤllig aufgehoben wurde. S. 70. — X. Gleichmaͤ- ßige Beſtimmung wegen der Religionsuͤbung S. 71. — XI. und Hausandacht; S. 71. — XII. nur mit beſonderer Aus- nahme der kaiſerlichen Erblande. S. 72. — XIII. Eigene Erwehnung der Reichsritterſchaft. S. 72. — XIV-XVI. Beſondere Beſtimmung des Religionszuſtandes der Reichs- ſtaͤdte. S. 73. — XVII. Solchemnach erwuchs in den be- ſonderen Teutſchen Staaten allerdings ein ſehr ungleiches Verhaͤltniß der verſchiedenen Religionen. S. 74. — XVIII. XIX. In Anſehung des geſammten Reichs ward aber eine vollkommene gegenſeitige Gleichheit beider Religionen feſtge- ſetzt; S. 75. — XX. wo ſichs thun ließ, ſelbſt mit voͤllig gleicher Anzahl Perſonen von beiden Religionen; S. 76. — XXI. XXII. oder doch ſo, daß in Faͤllen, da ſich beide Re- ligionstheile trennten, nicht die Mehrheit der Stimmen, ſon- dern nur guͤtliche Vergleichung gelten ſollte, S. 77. — XXIII. XXIV. es moͤchte von Religionsſachen oder anderen Gegenſtaͤnden die Frage ſeyn; S. 79. — XXV. nicht aber, daß drey Religionen unter einander gegenſeitige Rechte haben ſollten, — da von Lutheriſchen und Reformirten unter ſich, auf Catholiſche und Proteſtanten unter ſich kein Schluß gilt, S. 80. — XXVI. Andere Religionen ſind darunter nicht begriffen. S. 81. V. Friedenshandlungen uͤber der Reichsſtaͤnde politiſche Beſchwerden, ihre landesherrlichen Rech- te betreffend. S. 82-85. I. Befeſtigung der Landeshoheit uͤberhaupt S. 82. — II. mit Inbegriff des Rechts der Buͤndniſſe. S. 83. — III. Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/18
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/18>, abgerufen am 19.04.2024.