Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
Der neueren Zeiten fünfter Abschnitt
von den
Folgen des Westphälischen Friedens
und
Ende der Regierung Ferdinands des III.
1648--1657.


I.
Regierungsform des Teutschen Reichs über-
haupt, wie sie nunmehr durch den Westphäli-
schen Frieden erst recht befestiget worden.


I. Merklich veränderte Verfassung des Teutschen Reichs, --
II. wie es nunmehr aus lauter besonderen Staaten bestand, --
nur noch unter einem Oberhaupte vereiniget; -- III. ganz an-
ders, als in Frankreich, da die Könige immer ihre Cammergüter
behalten, und zuletzt alles wieder mit der Krone vereiniget
haben; -- IV. ohne daß weder Carl der V. noch die Ferdinande
das rückgängig machen können, was endlich der Westphälische
Friede völlig befestigte. -- V. So ward Teutschland ein
zusammengesetzter Staatskörper, -- VI. VII. der jetzt anders
im Ganzen, anders in seinen einzelnen Theilen zu betrach-
ten ist. -- VIII. Letztere sind lauter besondere Staaten, --
von einander eben so unterschieden, wie die verschiedenen
Europäischen Staaten. -- IX. X. Daraus entspringt noch
ein besonderer Unterschied der mittelbaren und unmittelba-
ren Mitglieder des Teutschen Reichs, -- XI. XII. und des
Verhältnisses, worin beide unter der kaiserlichen Regierung
stehen; -- insonderheit in Ansehung der kaiserlichen Reser-
vatrechte -- XIII. oder in Ansehung dessen, was vor den
Reichstag gehöret; -- XIV. dessen Schlüsse erst durch Ge-
nehmigung des Kaisers die Kraft verbindlicher Reichsgesetze
erlangen.




Bey

Achtes Buch.
Der neueren Zeiten fuͤnfter Abſchnitt
von den
Folgen des Weſtphaͤliſchen Friedens
und
Ende der Regierung Ferdinands des III.
1648—1657.


I.
Regierungsform des Teutſchen Reichs uͤber-
haupt, wie ſie nunmehr durch den Weſtphaͤli-
ſchen Frieden erſt recht befeſtiget worden.


I. Merklich veraͤnderte Verfaſſung des Teutſchen Reichs, —
II. wie es nunmehr aus lauter beſonderen Staaten beſtand, —
nur noch unter einem Oberhaupte vereiniget; — III. ganz an-
ders, als in Frankreich, da die Koͤnige immer ihre Cammerguͤter
behalten, und zuletzt alles wieder mit der Krone vereiniget
haben; — IV. ohne daß weder Carl der V. noch die Ferdinande
das ruͤckgaͤngig machen koͤnnen, was endlich der Weſtphaͤliſche
Friede voͤllig befeſtigte. — V. So ward Teutſchland ein
zuſammengeſetzter Staatskoͤrper, — VI. VII. der jetzt anders
im Ganzen, anders in ſeinen einzelnen Theilen zu betrach-
ten iſt. — VIII. Letztere ſind lauter beſondere Staaten, —
von einander eben ſo unterſchieden, wie die verſchiedenen
Europaͤiſchen Staaten. — IX. X. Daraus entſpringt noch
ein beſonderer Unterſchied der mittelbaren und unmittelba-
ren Mitglieder des Teutſchen Reichs, — XI. XII. und des
Verhaͤltniſſes, worin beide unter der kaiſerlichen Regierung
ſtehen; — inſonderheit in Anſehung der kaiſerlichen Reſer-
vatrechte — XIII. oder in Anſehung deſſen, was vor den
Reichstag gehoͤret; — XIV. deſſen Schluͤſſe erſt durch Ge-
nehmigung des Kaiſers die Kraft verbindlicher Reichsgeſetze
erlangen.




Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="155"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Buch</hi>.</hi><lb/>
Der neueren Zeiten fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt<lb/><hi rendition="#g">von den</hi><lb/><hi rendition="#b">Folgen des We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Friedens</hi><lb/><hi rendition="#g">und</hi><lb/><hi rendition="#b">Ende der Regierung Ferdinands des <hi rendition="#aq">III.</hi></hi><lb/>
1648&#x2014;1657.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Regierungsform des Teut&#x017F;chen Reichs u&#x0364;ber-<lb/>
haupt, wie &#x017F;ie nunmehr durch den We&#x017F;tpha&#x0364;li-<lb/>
&#x017F;chen Frieden er&#x017F;t recht befe&#x017F;tiget worden.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Merklich vera&#x0364;nderte Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Teut&#x017F;chen Reichs, &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> wie es nunmehr aus lauter be&#x017F;onderen Staaten be&#x017F;tand, &#x2014;<lb/>
nur noch unter einem Oberhaupte vereiniget; &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> ganz an-<lb/>
ders, als in Frankreich, da die Ko&#x0364;nige immer ihre Cammergu&#x0364;ter<lb/>
behalten, und zuletzt alles wieder mit der Krone vereiniget<lb/>
haben; &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> ohne daß weder Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> noch die Ferdinande<lb/>
das ru&#x0364;ckga&#x0364;ngig machen ko&#x0364;nnen, was endlich der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che<lb/>
Friede vo&#x0364;llig befe&#x017F;tigte. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> So ward Teut&#x017F;chland ein<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Staatsko&#x0364;rper, &#x2014; <hi rendition="#aq">VI. VII.</hi> der jetzt anders<lb/>
im Ganzen, anders in &#x017F;einen einzelnen Theilen zu betrach-<lb/>
ten i&#x017F;t. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Letztere &#x017F;ind lauter be&#x017F;ondere Staaten, &#x2014;<lb/>
von einander eben &#x017F;o unter&#x017F;chieden, wie die ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX. X.</hi> Daraus ent&#x017F;pringt noch<lb/>
ein be&#x017F;onderer Unter&#x017F;chied der mittelbaren und unmittelba-<lb/>
ren Mitglieder des Teut&#x017F;chen Reichs, &#x2014; <hi rendition="#aq">XI. XII.</hi> und des<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es, worin beide unter der kai&#x017F;erlichen Regierung<lb/>
&#x017F;tehen; &#x2014; in&#x017F;onderheit in An&#x017F;ehung der kai&#x017F;erlichen Re&#x017F;er-<lb/>
vatrechte &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> oder in An&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en, was vor den<lb/>
Reichstag geho&#x0364;ret; &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> de&#x017F;&#x017F;en Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;t durch Ge-<lb/>
nehmigung des Kai&#x017F;ers die Kraft verbindlicher Reichsge&#x017F;etze<lb/>
erlangen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0197] Achtes Buch. Der neueren Zeiten fuͤnfter Abſchnitt von den Folgen des Weſtphaͤliſchen Friedens und Ende der Regierung Ferdinands des III. 1648—1657. I. Regierungsform des Teutſchen Reichs uͤber- haupt, wie ſie nunmehr durch den Weſtphaͤli- ſchen Frieden erſt recht befeſtiget worden. I. Merklich veraͤnderte Verfaſſung des Teutſchen Reichs, — II. wie es nunmehr aus lauter beſonderen Staaten beſtand, — nur noch unter einem Oberhaupte vereiniget; — III. ganz an- ders, als in Frankreich, da die Koͤnige immer ihre Cammerguͤter behalten, und zuletzt alles wieder mit der Krone vereiniget haben; — IV. ohne daß weder Carl der V. noch die Ferdinande das ruͤckgaͤngig machen koͤnnen, was endlich der Weſtphaͤliſche Friede voͤllig befeſtigte. — V. So ward Teutſchland ein zuſammengeſetzter Staatskoͤrper, — VI. VII. der jetzt anders im Ganzen, anders in ſeinen einzelnen Theilen zu betrach- ten iſt. — VIII. Letztere ſind lauter beſondere Staaten, — von einander eben ſo unterſchieden, wie die verſchiedenen Europaͤiſchen Staaten. — IX. X. Daraus entſpringt noch ein beſonderer Unterſchied der mittelbaren und unmittelba- ren Mitglieder des Teutſchen Reichs, — XI. XII. und des Verhaͤltniſſes, worin beide unter der kaiſerlichen Regierung ſtehen; — inſonderheit in Anſehung der kaiſerlichen Reſer- vatrechte — XIII. oder in Anſehung deſſen, was vor den Reichstag gehoͤret; — XIV. deſſen Schluͤſſe erſt durch Ge- nehmigung des Kaiſers die Kraft verbindlicher Reichsgeſetze erlangen. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/197
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/197>, abgerufen am 04.03.2024.