Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
4) Einige Eigenheiten der T. Verf.

Noch ein Umstand, der die Zeiten vor undXIII.
nach dem Westphälischen Frieden sehr unterschie-
den macht, bestand in der merklichen Vergröße-
rung verschiedener Säuser.
Einige derselben
hatten unmittelbar durch den Frieden selbst be-
trächtlich gewonnen, als die Häuser Brandenburg,
Mecklenburg und Hessen an secularisirten Stiftern;
so wie fast alle protestantische Reichsstände an
Einkünften ehemaliger Klöster und Stifter, die
ihnen der Besitz vom 1. Jan. 1624. nunmehr
auf ewig sicherte. Nach und nach entschlossen
sich auch immer mehrere Häuser das Recht der
Erstgebuhrt
einzuführen, so daß in einem jeden
solchen Hause, oder doch in einer solchen Linie,
worin diese Successionsordnung beliebt wurde, von
nun an immer nur Ein regierender Herr seyn
sollte; wodurch dann nicht nur weiteren Verthei-
lungen solcher Länder vorgebeugt, sondern auch
dazu der Grund gelegt wurde, daß durch heim-
fallende oder sonst neu zu erwerbende Länder auch
in Zukunft immer größerer Zuwachs des Hauses
zu hoffen war; wie insonderheit das Beyspiel
des Hauses Brandenburg immer einleuchtender
werden mußte.

In manchen Häusern wurde zwar noch denXIV.
nachgebohrnen Herren ein Stück Landes zur eignen
Bewohnung und Benutzung, nur mit Vorbehalt
der Hoheit für den regierenden Herrn, angewie-
sen, wie im Hause Hessen-Cassel der Nebenlinie
von Hessen-Rheinfels und Rotenburg, und im
Hause Hessendarmstadt den Landgrafen von Hom-
burg an der Höhe, im Hause Anhaltbernburg

einer
P. Entw. d. Staatsverf. Th. II. N
4) Einige Eigenheiten der T. Verf.

Noch ein Umſtand, der die Zeiten vor undXIII.
nach dem Weſtphaͤliſchen Frieden ſehr unterſchie-
den macht, beſtand in der merklichen Vergroͤße-
rung verſchiedener Saͤuſer.
Einige derſelben
hatten unmittelbar durch den Frieden ſelbſt be-
traͤchtlich gewonnen, als die Haͤuſer Brandenburg,
Mecklenburg und Heſſen an ſeculariſirten Stiftern;
ſo wie faſt alle proteſtantiſche Reichsſtaͤnde an
Einkuͤnften ehemaliger Kloͤſter und Stifter, die
ihnen der Beſitz vom 1. Jan. 1624. nunmehr
auf ewig ſicherte. Nach und nach entſchloſſen
ſich auch immer mehrere Haͤuſer das Recht der
Erſtgebuhrt
einzufuͤhren, ſo daß in einem jeden
ſolchen Hauſe, oder doch in einer ſolchen Linie,
worin dieſe Succeſſionsordnung beliebt wurde, von
nun an immer nur Ein regierender Herr ſeyn
ſollte; wodurch dann nicht nur weiteren Verthei-
lungen ſolcher Laͤnder vorgebeugt, ſondern auch
dazu der Grund gelegt wurde, daß durch heim-
fallende oder ſonſt neu zu erwerbende Laͤnder auch
in Zukunft immer groͤßerer Zuwachs des Hauſes
zu hoffen war; wie inſonderheit das Beyſpiel
des Hauſes Brandenburg immer einleuchtender
werden mußte.

In manchen Haͤuſern wurde zwar noch denXIV.
nachgebohrnen Herren ein Stuͤck Landes zur eignen
Bewohnung und Benutzung, nur mit Vorbehalt
der Hoheit fuͤr den regierenden Herrn, angewie-
ſen, wie im Hauſe Heſſen-Caſſel der Nebenlinie
von Heſſen-Rheinfels und Rotenburg, und im
Hauſe Heſſendarmſtadt den Landgrafen von Hom-
burg an der Hoͤhe, im Hauſe Anhaltbernburg

einer
P. Entw. d. Staatsverf. Th. II. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="193"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">4) Einige Eigenheiten der T. Verf.</hi> </fw><lb/>
          <p>Noch ein Um&#x017F;tand, der die Zeiten vor und<note place="right"><hi rendition="#aq">XIII.</hi></note><lb/>
nach dem We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden &#x017F;ehr unter&#x017F;chie-<lb/>
den macht, be&#x017F;tand in der merklichen <hi rendition="#fr">Vergro&#x0364;ße-<lb/>
rung ver&#x017F;chiedener Sa&#x0364;u&#x017F;er.</hi> Einige der&#x017F;elben<lb/>
hatten unmittelbar durch den Frieden &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
tra&#x0364;chtlich gewonnen, als die Ha&#x0364;u&#x017F;er Brandenburg,<lb/>
Mecklenburg und He&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;eculari&#x017F;irten Stiftern;<lb/>
&#x017F;o wie fa&#x017F;t alle prote&#x017F;tanti&#x017F;che Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde an<lb/>
Einku&#x0364;nften ehemaliger Klo&#x0364;&#x017F;ter und Stifter, die<lb/>
ihnen der Be&#x017F;itz vom 1. Jan. 1624. nunmehr<lb/>
auf ewig &#x017F;icherte. Nach und nach ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich auch immer mehrere Ha&#x0364;u&#x017F;er das <hi rendition="#fr">Recht der<lb/>
Er&#x017F;tgebuhrt</hi> einzufu&#x0364;hren, &#x017F;o daß in einem jeden<lb/>
&#x017F;olchen Hau&#x017F;e, oder doch in einer &#x017F;olchen Linie,<lb/>
worin die&#x017F;e Succe&#x017F;&#x017F;ionsordnung beliebt wurde, von<lb/>
nun an immer nur Ein regierender Herr &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollte; wodurch dann nicht nur weiteren Verthei-<lb/>
lungen &#x017F;olcher La&#x0364;nder vorgebeugt, &#x017F;ondern auch<lb/>
dazu der Grund gelegt wurde, daß durch heim-<lb/>
fallende oder &#x017F;on&#x017F;t neu zu erwerbende La&#x0364;nder auch<lb/>
in Zukunft immer gro&#x0364;ßerer Zuwachs des Hau&#x017F;es<lb/>
zu hoffen war; wie in&#x017F;onderheit das Bey&#x017F;piel<lb/>
des Hau&#x017F;es Brandenburg immer einleuchtender<lb/>
werden mußte.</p><lb/>
          <p>In manchen Ha&#x0364;u&#x017F;ern wurde zwar noch den<note place="right"><hi rendition="#aq">XIV.</hi></note><lb/>
nachgebohrnen Herren ein Stu&#x0364;ck Landes zur eignen<lb/>
Bewohnung und Benutzung, nur mit Vorbehalt<lb/>
der Hoheit fu&#x0364;r den regierenden Herrn, angewie-<lb/>
&#x017F;en, wie im Hau&#x017F;e He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;el der Nebenlinie<lb/>
von He&#x017F;&#x017F;en-Rheinfels und Rotenburg, und im<lb/>
Hau&#x017F;e He&#x017F;&#x017F;endarm&#x017F;tadt den Landgrafen von Hom-<lb/>
burg an der Ho&#x0364;he, im Hau&#x017F;e Anhaltbernburg<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">P. Entw. d. Staatsverf. Th.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0235] 4) Einige Eigenheiten der T. Verf. Noch ein Umſtand, der die Zeiten vor und nach dem Weſtphaͤliſchen Frieden ſehr unterſchie- den macht, beſtand in der merklichen Vergroͤße- rung verſchiedener Saͤuſer. Einige derſelben hatten unmittelbar durch den Frieden ſelbſt be- traͤchtlich gewonnen, als die Haͤuſer Brandenburg, Mecklenburg und Heſſen an ſeculariſirten Stiftern; ſo wie faſt alle proteſtantiſche Reichsſtaͤnde an Einkuͤnften ehemaliger Kloͤſter und Stifter, die ihnen der Beſitz vom 1. Jan. 1624. nunmehr auf ewig ſicherte. Nach und nach entſchloſſen ſich auch immer mehrere Haͤuſer das Recht der Erſtgebuhrt einzufuͤhren, ſo daß in einem jeden ſolchen Hauſe, oder doch in einer ſolchen Linie, worin dieſe Succeſſionsordnung beliebt wurde, von nun an immer nur Ein regierender Herr ſeyn ſollte; wodurch dann nicht nur weiteren Verthei- lungen ſolcher Laͤnder vorgebeugt, ſondern auch dazu der Grund gelegt wurde, daß durch heim- fallende oder ſonſt neu zu erwerbende Laͤnder auch in Zukunft immer groͤßerer Zuwachs des Hauſes zu hoffen war; wie inſonderheit das Beyſpiel des Hauſes Brandenburg immer einleuchtender werden mußte. XIII. In manchen Haͤuſern wurde zwar noch den nachgebohrnen Herren ein Stuͤck Landes zur eignen Bewohnung und Benutzung, nur mit Vorbehalt der Hoheit fuͤr den regierenden Herrn, angewie- ſen, wie im Hauſe Heſſen-Caſſel der Nebenlinie von Heſſen-Rheinfels und Rotenburg, und im Hauſe Heſſendarmſtadt den Landgrafen von Hom- burg an der Hoͤhe, im Hauſe Anhaltbernburg einer XIV. P. Entw. d. Staatsverf. Th. II. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/235
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/235>, abgerufen am 19.04.2024.