Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Folgen d. Westph. Fr. 1648-1657.
Kriege rechnete Ferdinand der II. darauf, durch
die Hanse eine Flotte auf der Ostsee in Stand zu
bringen; in welcher Absicht er in den Jahren 1626.
1628. eine Zusammenkunft der Städte Lübeck,
Hamburg, Rostock, Wismar, Stralsund und
Lauenburg veranlaßte, und der Hanse aufs neue
zu großen Handlungsvortheilen in den Spanischen
Staaten Hoffnung machte. Er konnte aber seine
Absicht nicht erreichen. Als hernach im Jahre
1630. wieder ein Hansetag ausgeschrieben war,
da aber fast alle Städte ausblieben, und die mei-
sten eine Abneigung bezeigten den Bund fortzu-
setzen; ward derselbe nur noch von den drey Reichs-
städten Lübeck, Hamburg und Bremen erneuert,
die seitdem bis auf den heutigen Tag in dieser
Verbindung noch geblieben sind (y).


II.

Wenn also gleich im Osnabrückischen Frieden
die Krone Schweden verbindlich gemacht ward,
den Hansestädten die Freyheit der Handlung und
Schifffahrt, wie sie solche vor dem Kriege gehabt,
aufrecht zu erhalten (z), so hat doch das den
Teutschen Landstädten, die sonst in so großer An-
zahl an diesem Bunde Theil genommen hatten,
nicht mehr zu statten kommen können. Eine mit
Beziehung auf diese Verordnung des Westphäli-
schen Friedens seit 1742. in die neueren Wahl-
capitulationen eingerückte Stelle verspricht zwar
noch die Handlung treibenden Städte überhaupt,
namentlich aber doch insonderheit die vor anderen

zum
(y) Büsch Welthändel (Aufl. 2. Hamb. 1783.
8.) S. 136-140.
(z) Osnabr. Friede Art. 10. §. 16.

VIII. Folgen d. Weſtph. Fr. 1648-1657.
Kriege rechnete Ferdinand der II. darauf, durch
die Hanſe eine Flotte auf der Oſtſee in Stand zu
bringen; in welcher Abſicht er in den Jahren 1626.
1628. eine Zuſammenkunft der Staͤdte Luͤbeck,
Hamburg, Roſtock, Wismar, Stralſund und
Lauenburg veranlaßte, und der Hanſe aufs neue
zu großen Handlungsvortheilen in den Spaniſchen
Staaten Hoffnung machte. Er konnte aber ſeine
Abſicht nicht erreichen. Als hernach im Jahre
1630. wieder ein Hanſetag ausgeſchrieben war,
da aber faſt alle Staͤdte ausblieben, und die mei-
ſten eine Abneigung bezeigten den Bund fortzu-
ſetzen; ward derſelbe nur noch von den drey Reichs-
ſtaͤdten Luͤbeck, Hamburg und Bremen erneuert,
die ſeitdem bis auf den heutigen Tag in dieſer
Verbindung noch geblieben ſind (y).


II.

Wenn alſo gleich im Osnabruͤckiſchen Frieden
die Krone Schweden verbindlich gemacht ward,
den Hanſeſtaͤdten die Freyheit der Handlung und
Schifffahrt, wie ſie ſolche vor dem Kriege gehabt,
aufrecht zu erhalten (z), ſo hat doch das den
Teutſchen Landſtaͤdten, die ſonſt in ſo großer An-
zahl an dieſem Bunde Theil genommen hatten,
nicht mehr zu ſtatten kommen koͤnnen. Eine mit
Beziehung auf dieſe Verordnung des Weſtphaͤli-
ſchen Friedens ſeit 1742. in die neueren Wahl-
capitulationen eingeruͤckte Stelle verſpricht zwar
noch die Handlung treibenden Staͤdte uͤberhaupt,
namentlich aber doch inſonderheit die vor anderen

zum
(y) Buͤſch Welthaͤndel (Aufl. 2. Hamb. 1783.
8.) S. 136-140.
(z) Osnabr. Friede Art. 10. §. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Folgen d. We&#x017F;tph. Fr. 1648-1657.</hi></fw><lb/>
Kriege rechnete Ferdinand der <hi rendition="#aq">II.</hi> darauf, durch<lb/>
die Han&#x017F;e eine Flotte auf der O&#x017F;t&#x017F;ee in Stand zu<lb/>
bringen; in welcher Ab&#x017F;icht er in den Jahren 1626.<lb/>
1628. eine Zu&#x017F;ammenkunft der Sta&#x0364;dte Lu&#x0364;beck,<lb/>
Hamburg, Ro&#x017F;tock, Wismar, Stral&#x017F;und und<lb/>
Lauenburg veranlaßte, und der Han&#x017F;e aufs neue<lb/>
zu großen Handlungsvortheilen in den Spani&#x017F;chen<lb/>
Staaten Hoffnung machte. Er konnte aber &#x017F;eine<lb/>
Ab&#x017F;icht nicht erreichen. Als hernach im Jahre<lb/>
1630. wieder ein Han&#x017F;etag ausge&#x017F;chrieben war,<lb/>
da aber fa&#x017F;t alle Sta&#x0364;dte ausblieben, und die mei-<lb/>
&#x017F;ten eine Abneigung bezeigten den Bund fortzu-<lb/>
&#x017F;etzen; ward der&#x017F;elbe nur noch von den drey Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten Lu&#x0364;beck, Hamburg und Bremen erneuert,<lb/>
die &#x017F;eitdem bis auf den heutigen Tag in die&#x017F;er<lb/>
Verbindung noch geblieben &#x017F;ind <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#fr">Bu&#x0364;&#x017F;ch</hi> Weltha&#x0364;ndel (Aufl. 2. Hamb. 1783.<lb/>
8.) S. 136-140.</note>.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Wenn al&#x017F;o gleich im Osnabru&#x0364;cki&#x017F;chen Frieden<lb/>
die Krone Schweden verbindlich gemacht ward,<lb/>
den Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dten die Freyheit der Handlung und<lb/>
Schifffahrt, wie &#x017F;ie &#x017F;olche vor dem Kriege gehabt,<lb/>
aufrecht zu erhalten <note place="foot" n="(z)">Osnabr. Friede Art. 10. §. 16.</note>, &#x017F;o hat doch das den<lb/>
Teut&#x017F;chen Land&#x017F;ta&#x0364;dten, die &#x017F;on&#x017F;t in &#x017F;o großer An-<lb/>
zahl an die&#x017F;em Bunde Theil genommen hatten,<lb/>
nicht mehr zu &#x017F;tatten kommen ko&#x0364;nnen. Eine mit<lb/>
Beziehung auf die&#x017F;e Verordnung des We&#x017F;tpha&#x0364;li-<lb/>
&#x017F;chen Friedens &#x017F;eit 1742. in die neueren Wahl-<lb/>
capitulationen eingeru&#x0364;ckte Stelle ver&#x017F;pricht zwar<lb/>
noch die Handlung treibenden Sta&#x0364;dte u&#x0364;berhaupt,<lb/>
namentlich aber doch in&#x017F;onderheit die vor anderen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0238] VIII. Folgen d. Weſtph. Fr. 1648-1657. Kriege rechnete Ferdinand der II. darauf, durch die Hanſe eine Flotte auf der Oſtſee in Stand zu bringen; in welcher Abſicht er in den Jahren 1626. 1628. eine Zuſammenkunft der Staͤdte Luͤbeck, Hamburg, Roſtock, Wismar, Stralſund und Lauenburg veranlaßte, und der Hanſe aufs neue zu großen Handlungsvortheilen in den Spaniſchen Staaten Hoffnung machte. Er konnte aber ſeine Abſicht nicht erreichen. Als hernach im Jahre 1630. wieder ein Hanſetag ausgeſchrieben war, da aber faſt alle Staͤdte ausblieben, und die mei- ſten eine Abneigung bezeigten den Bund fortzu- ſetzen; ward derſelbe nur noch von den drey Reichs- ſtaͤdten Luͤbeck, Hamburg und Bremen erneuert, die ſeitdem bis auf den heutigen Tag in dieſer Verbindung noch geblieben ſind (y). Wenn alſo gleich im Osnabruͤckiſchen Frieden die Krone Schweden verbindlich gemacht ward, den Hanſeſtaͤdten die Freyheit der Handlung und Schifffahrt, wie ſie ſolche vor dem Kriege gehabt, aufrecht zu erhalten (z), ſo hat doch das den Teutſchen Landſtaͤdten, die ſonſt in ſo großer An- zahl an dieſem Bunde Theil genommen hatten, nicht mehr zu ſtatten kommen koͤnnen. Eine mit Beziehung auf dieſe Verordnung des Weſtphaͤli- ſchen Friedens ſeit 1742. in die neueren Wahl- capitulationen eingeruͤckte Stelle verſpricht zwar noch die Handlung treibenden Staͤdte uͤberhaupt, namentlich aber doch inſonderheit die vor anderen zum (y) Buͤſch Welthaͤndel (Aufl. 2. Hamb. 1783. 8.) S. 136-140. (z) Osnabr. Friede Art. 10. §. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/238
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/238>, abgerufen am 29.02.2024.