Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
6) Verfassung der Reichsstädte.


VI.
Verfassung der Reichsstädte, wie sie durch den
Westphälischen Frieden recht befestiget worden.


I. Alle Reichsstädte haben eine republicanische Regie-
rungsform; -- II. III. nur mehr oder minder aristocra-
tisch; -- IV. zum Theil auch wohl democratisch. -- V. Ei-
nige haben noch Ueberbleibsel ehemaliger Reichsvogteyen. --
VI. Uebrigens hat eine jede Reichsstadt jetzt ihre Landes-
hoheit. -- VII. Der Kaiser erhebt aber noch eine jährliche
Steuer aus einigen Reichsstädten; -- übt auch sonst wohl
noch mehr Gewalt über Reichsstädte als über andere Reichs-
stände aus.



Nun habe ich nur noch übrig, auch von unserenI.
Reichsstädten etwas zu gedenken, da solche
unter der bisher beschriebenen Verfassung der Teut-
schen Fürstenthümer und Grafschaften nicht begrif-
fen sind, sondern wieder ihre einer jeden eigenthüm-
liche Verfassung haben. Man würde sich sehr ir-
ren, wenn man dächte, daß vielleicht alle Reichsstädte
in ihrer innerlichen Einrichtung auf einerley Fuß
gesetzt wären. Nein, auch hier hat Teutsche Frey-
heit das zuwegegebracht, daß eine jede Stadt ihre
innere Einrichtung völlig nach ihrer eignen Con-
venienz hat machen können. Zwar das haben
Reichsstädte mit anderen Teutschen Städten ge-
mein, daß ein Collegium, das gemeiniglich den
Namen Bürgermeister und Rath führet, die Obrig-
keit der Stadt ausmacht. In so weit haben also
alle Reichsstädte eine republicanische Regierungs-
form,
daß keine derselben etwa von einem ein-
zelnen Befehlshaber auf monarchischen Fuß regie-

ret
6) Verfaſſung der Reichsſtaͤdte.


VI.
Verfaſſung der Reichsſtaͤdte, wie ſie durch den
Weſtphaͤliſchen Frieden recht befeſtiget worden.


I. Alle Reichsſtaͤdte haben eine republicaniſche Regie-
rungsform; — II. III. nur mehr oder minder ariſtocra-
tiſch; — IV. zum Theil auch wohl democratiſch. — V. Ei-
nige haben noch Ueberbleibſel ehemaliger Reichsvogteyen. —
VI. Uebrigens hat eine jede Reichsſtadt jetzt ihre Landes-
hoheit. — VII. Der Kaiſer erhebt aber noch eine jaͤhrliche
Steuer aus einigen Reichsſtaͤdten; — uͤbt auch ſonſt wohl
noch mehr Gewalt uͤber Reichsſtaͤdte als uͤber andere Reichs-
ſtaͤnde aus.



Nun habe ich nur noch uͤbrig, auch von unſerenI.
Reichsſtaͤdten etwas zu gedenken, da ſolche
unter der bisher beſchriebenen Verfaſſung der Teut-
ſchen Fuͤrſtenthuͤmer und Grafſchaften nicht begrif-
fen ſind, ſondern wieder ihre einer jeden eigenthuͤm-
liche Verfaſſung haben. Man wuͤrde ſich ſehr ir-
ren, wenn man daͤchte, daß vielleicht alle Reichsſtaͤdte
in ihrer innerlichen Einrichtung auf einerley Fuß
geſetzt waͤren. Nein, auch hier hat Teutſche Frey-
heit das zuwegegebracht, daß eine jede Stadt ihre
innere Einrichtung voͤllig nach ihrer eignen Con-
venienz hat machen koͤnnen. Zwar das haben
Reichsſtaͤdte mit anderen Teutſchen Staͤdten ge-
mein, daß ein Collegium, das gemeiniglich den
Namen Buͤrgermeiſter und Rath fuͤhret, die Obrig-
keit der Stadt ausmacht. In ſo weit haben alſo
alle Reichsſtaͤdte eine republicaniſche Regierungs-
form,
daß keine derſelben etwa von einem ein-
zelnen Befehlshaber auf monarchiſchen Fuß regie-

ret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249" n="207"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">6) Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte, wie &#x017F;ie durch den<lb/>
We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden recht befe&#x017F;tiget worden.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte haben eine republicani&#x017F;che Regie-<lb/>
rungsform; &#x2014; <hi rendition="#aq">II. III.</hi> nur mehr oder minder ari&#x017F;tocra-<lb/>
ti&#x017F;ch; &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> zum Theil auch wohl democrati&#x017F;ch. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Ei-<lb/>
nige haben noch Ueberbleib&#x017F;el ehemaliger Reichsvogteyen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> Uebrigens hat eine jede Reichs&#x017F;tadt jetzt ihre Landes-<lb/>
hoheit. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Der Kai&#x017F;er erhebt aber noch eine ja&#x0364;hrliche<lb/>
Steuer aus einigen Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten; &#x2014; u&#x0364;bt auch &#x017F;on&#x017F;t wohl<lb/>
noch mehr Gewalt u&#x0364;ber Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte als u&#x0364;ber andere Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde aus.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un habe ich nur noch u&#x0364;brig, auch von un&#x017F;eren<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten</hi> etwas zu gedenken, da &#x017F;olche<lb/>
unter der bisher be&#x017F;chriebenen Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer und Graf&#x017F;chaften nicht begrif-<lb/>
fen &#x017F;ind, &#x017F;ondern wieder ihre einer jeden eigenthu&#x0364;m-<lb/>
liche Verfa&#x017F;&#x017F;ung haben. Man wu&#x0364;rde &#x017F;ich &#x017F;ehr ir-<lb/>
ren, wenn man da&#x0364;chte, daß vielleicht alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
in ihrer innerlichen Einrichtung auf einerley Fuß<lb/>
ge&#x017F;etzt wa&#x0364;ren. Nein, auch hier hat Teut&#x017F;che Frey-<lb/>
heit das zuwegegebracht, daß eine jede Stadt ihre<lb/>
innere Einrichtung vo&#x0364;llig nach ihrer eignen Con-<lb/>
venienz hat machen ko&#x0364;nnen. Zwar das haben<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte mit anderen Teut&#x017F;chen Sta&#x0364;dten ge-<lb/>
mein, daß ein Collegium, das gemeiniglich den<lb/>
Namen Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter und Rath fu&#x0364;hret, die Obrig-<lb/>
keit der Stadt ausmacht. In &#x017F;o weit haben al&#x017F;o<lb/>
alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte eine <hi rendition="#fr">republicani&#x017F;che Regierungs-<lb/>
form,</hi> daß keine der&#x017F;elben etwa von einem ein-<lb/>
zelnen Befehlshaber auf monarchi&#x017F;chen Fuß regie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0249] 6) Verfaſſung der Reichsſtaͤdte. VI. Verfaſſung der Reichsſtaͤdte, wie ſie durch den Weſtphaͤliſchen Frieden recht befeſtiget worden. I. Alle Reichsſtaͤdte haben eine republicaniſche Regie- rungsform; — II. III. nur mehr oder minder ariſtocra- tiſch; — IV. zum Theil auch wohl democratiſch. — V. Ei- nige haben noch Ueberbleibſel ehemaliger Reichsvogteyen. — VI. Uebrigens hat eine jede Reichsſtadt jetzt ihre Landes- hoheit. — VII. Der Kaiſer erhebt aber noch eine jaͤhrliche Steuer aus einigen Reichsſtaͤdten; — uͤbt auch ſonſt wohl noch mehr Gewalt uͤber Reichsſtaͤdte als uͤber andere Reichs- ſtaͤnde aus. Nun habe ich nur noch uͤbrig, auch von unſeren Reichsſtaͤdten etwas zu gedenken, da ſolche unter der bisher beſchriebenen Verfaſſung der Teut- ſchen Fuͤrſtenthuͤmer und Grafſchaften nicht begrif- fen ſind, ſondern wieder ihre einer jeden eigenthuͤm- liche Verfaſſung haben. Man wuͤrde ſich ſehr ir- ren, wenn man daͤchte, daß vielleicht alle Reichsſtaͤdte in ihrer innerlichen Einrichtung auf einerley Fuß geſetzt waͤren. Nein, auch hier hat Teutſche Frey- heit das zuwegegebracht, daß eine jede Stadt ihre innere Einrichtung voͤllig nach ihrer eignen Con- venienz hat machen koͤnnen. Zwar das haben Reichsſtaͤdte mit anderen Teutſchen Staͤdten ge- mein, daß ein Collegium, das gemeiniglich den Namen Buͤrgermeiſter und Rath fuͤhret, die Obrig- keit der Stadt ausmacht. In ſo weit haben alſo alle Reichsſtaͤdte eine republicaniſche Regierungs- form, daß keine derſelben etwa von einem ein- zelnen Befehlshaber auf monarchiſchen Fuß regie- ret I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/249
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/249>, abgerufen am 26.02.2024.