Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Leop. u. Joseph I. 1657-1711.
Nachrichten gab, und sie um ihre Beystimmung
ansprach. (Erst 1742. ist in der Wahlcapitula-
tion verordnet worden: daß zu den Congressen mit
Gesandten auswärtiger Mächte, besonders solcher,
mit denen man im Kriege befangen gewesen, die
Reichsdeputirten unweigerlich zugelaßen werden,
und die kaiserlichen Gesandten ohne deren Zuzie-
hung nichts verhandeln, noch auch die Reichsde-
putirten zu vertreten unternehmen sollen (s). Es
ist aber auch seitdem diese Verordnung noch nicht
in würkliche Ausübung gekommen.)


III.

Der Friede selbst entsprach bey weitem nicht
der Erwartung, die man sich davon gemacht hatte.
Der König in Frankreich versprach zwar alles, was
er am rechten Ufer des Rheins hatte besetzen laßen,
zurückzugeben, wodurch unter andern das gesamm-
te Reich nicht nur Philippsburg zurückbekam, son-
dern auch an Kehl, als einem inzwischen von
Frankreich zur Festung gemachten Orte gegen der
Straßburger Rheinbrücke über noch eine zweyte
Reichsfestung
dazu bekam (die jedoch nachher
im Jahre 1754. noch eher als Philippsburg von
ihrer Besatzung, die der Schwäbische Kreis bis
dahin hergegeben hatte, verlaßen worden.) Hin-
gegen die Stadt Straßburg und alles übrige, was
am linken Ufer des Rheins von Frankreich einge-
nommen war, blieb in Französischen Händen.


IV

Was aber vollends unerwartet war, und bis
auf den heutigen Tag nicht hat verwunden werden
können, betraf eine Veränderung des Religions-
zustandes, die in einem beträchtlichen Theile von

Teutsch-
(s) Wahlcap. Art. 4. §. 11.

IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711.
Nachrichten gab, und ſie um ihre Beyſtimmung
anſprach. (Erſt 1742. iſt in der Wahlcapitula-
tion verordnet worden: daß zu den Congreſſen mit
Geſandten auswaͤrtiger Maͤchte, beſonders ſolcher,
mit denen man im Kriege befangen geweſen, die
Reichsdeputirten unweigerlich zugelaßen werden,
und die kaiſerlichen Geſandten ohne deren Zuzie-
hung nichts verhandeln, noch auch die Reichsde-
putirten zu vertreten unternehmen ſollen (s). Es
iſt aber auch ſeitdem dieſe Verordnung noch nicht
in wuͤrkliche Ausuͤbung gekommen.)


III.

Der Friede ſelbſt entſprach bey weitem nicht
der Erwartung, die man ſich davon gemacht hatte.
Der Koͤnig in Frankreich verſprach zwar alles, was
er am rechten Ufer des Rheins hatte beſetzen laßen,
zuruͤckzugeben, wodurch unter andern das geſamm-
te Reich nicht nur Philippsburg zuruͤckbekam, ſon-
dern auch an Kehl, als einem inzwiſchen von
Frankreich zur Feſtung gemachten Orte gegen der
Straßburger Rheinbruͤcke uͤber noch eine zweyte
Reichsfeſtung
dazu bekam (die jedoch nachher
im Jahre 1754. noch eher als Philippsburg von
ihrer Beſatzung, die der Schwaͤbiſche Kreis bis
dahin hergegeben hatte, verlaßen worden.) Hin-
gegen die Stadt Straßburg und alles uͤbrige, was
am linken Ufer des Rheins von Frankreich einge-
nommen war, blieb in Franzoͤſiſchen Haͤnden.


IV

Was aber vollends unerwartet war, und bis
auf den heutigen Tag nicht hat verwunden werden
koͤnnen, betraf eine Veraͤnderung des Religions-
zuſtandes, die in einem betraͤchtlichen Theile von

Teutſch-
(s) Wahlcap. Art. 4. §. 11.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Leop. u. Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">I.</hi> 1657-1711.</hi></fw><lb/>
Nachrichten gab, und &#x017F;ie um ihre Bey&#x017F;timmung<lb/>
an&#x017F;prach. (Er&#x017F;t 1742. i&#x017F;t in der Wahlcapitula-<lb/>
tion verordnet worden: daß zu den Congre&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
Ge&#x017F;andten auswa&#x0364;rtiger Ma&#x0364;chte, be&#x017F;onders &#x017F;olcher,<lb/>
mit denen man im Kriege befangen gewe&#x017F;en, die<lb/>
Reichsdeputirten unweigerlich zugelaßen werden,<lb/>
und die kai&#x017F;erlichen Ge&#x017F;andten ohne deren Zuzie-<lb/>
hung nichts verhandeln, noch auch die Reichsde-<lb/>
putirten zu vertreten unternehmen &#x017F;ollen <note place="foot" n="(s)">Wahlcap. Art. 4. §. 11.</note>. Es<lb/>
i&#x017F;t aber auch &#x017F;eitdem die&#x017F;e Verordnung noch nicht<lb/>
in wu&#x0364;rkliche Ausu&#x0364;bung gekommen.)</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </note>
          <p>Der Friede &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;prach bey weitem nicht<lb/>
der Erwartung, die man &#x017F;ich davon gemacht hatte.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig in Frankreich ver&#x017F;prach zwar alles, was<lb/>
er am rechten Ufer des Rheins hatte be&#x017F;etzen laßen,<lb/>
zuru&#x0364;ckzugeben, wodurch unter andern das ge&#x017F;amm-<lb/>
te Reich nicht nur Philippsburg zuru&#x0364;ckbekam, &#x017F;on-<lb/>
dern auch an <hi rendition="#fr">Kehl,</hi> als einem inzwi&#x017F;chen von<lb/>
Frankreich zur Fe&#x017F;tung gemachten Orte gegen der<lb/>
Straßburger Rheinbru&#x0364;cke u&#x0364;ber noch eine <hi rendition="#fr">zweyte<lb/>
Reichsfe&#x017F;tung</hi> dazu bekam (die jedoch nachher<lb/>
im Jahre 1754. noch eher als Philippsburg von<lb/>
ihrer Be&#x017F;atzung, die der Schwa&#x0364;bi&#x017F;che Kreis bis<lb/>
dahin hergegeben hatte, verlaßen worden.) Hin-<lb/>
gegen die Stadt Straßburg und alles u&#x0364;brige, was<lb/>
am linken Ufer des Rheins von Frankreich einge-<lb/>
nommen war, blieb in Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ha&#x0364;nden.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">IV</hi> </note>
          <p>Was aber vollends unerwartet war, und bis<lb/>
auf den heutigen Tag nicht hat verwunden werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, betraf eine Vera&#x0364;nderung des Religions-<lb/>
zu&#x017F;tandes, die in einem betra&#x0364;chtlichen Theile von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Teut&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0342] IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711. Nachrichten gab, und ſie um ihre Beyſtimmung anſprach. (Erſt 1742. iſt in der Wahlcapitula- tion verordnet worden: daß zu den Congreſſen mit Geſandten auswaͤrtiger Maͤchte, beſonders ſolcher, mit denen man im Kriege befangen geweſen, die Reichsdeputirten unweigerlich zugelaßen werden, und die kaiſerlichen Geſandten ohne deren Zuzie- hung nichts verhandeln, noch auch die Reichsde- putirten zu vertreten unternehmen ſollen (s). Es iſt aber auch ſeitdem dieſe Verordnung noch nicht in wuͤrkliche Ausuͤbung gekommen.) Der Friede ſelbſt entſprach bey weitem nicht der Erwartung, die man ſich davon gemacht hatte. Der Koͤnig in Frankreich verſprach zwar alles, was er am rechten Ufer des Rheins hatte beſetzen laßen, zuruͤckzugeben, wodurch unter andern das geſamm- te Reich nicht nur Philippsburg zuruͤckbekam, ſon- dern auch an Kehl, als einem inzwiſchen von Frankreich zur Feſtung gemachten Orte gegen der Straßburger Rheinbruͤcke uͤber noch eine zweyte Reichsfeſtung dazu bekam (die jedoch nachher im Jahre 1754. noch eher als Philippsburg von ihrer Beſatzung, die der Schwaͤbiſche Kreis bis dahin hergegeben hatte, verlaßen worden.) Hin- gegen die Stadt Straßburg und alles uͤbrige, was am linken Ufer des Rheins von Frankreich einge- nommen war, blieb in Franzoͤſiſchen Haͤnden. Was aber vollends unerwartet war, und bis auf den heutigen Tag nicht hat verwunden werden koͤnnen, betraf eine Veraͤnderung des Religions- zuſtandes, die in einem betraͤchtlichen Theile von Teutſch- (s) Wahlcap. Art. 4. §. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/342
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/342>, abgerufen am 19.04.2024.