Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Leop. u. Joseph I. 1657-1711.
Reichssachen und Kaiserwahlen mit seinen Stim-
men Hoffnung machte; wogegen Leopold die Ver-
sicherung von sich gab, den Churfürsten künftig als
König in Preussen anzuerkennen. Darauf setzte sich
Friedrich als der erste König in Preussen am 18. Jan.
1701. zu Königsberg die Krone selbst auf, und
ward von einer Macht nach der andern (von Frank-
reich erst im Uetrechter Frieden) dafür anerkannt.
Vom Teutschen Orden und vom Pabste wurden
zwar Widersprüche dagegen erhoben, aber wenig
geachtet, und in verschiedenen Schriften derbe ab-
gefertiget.


II.

In unserer Reichsverfassung machte diese neue
Krone zwar in soweit keine Aenderung, weil das
Haus Brandenburg sowohl unter den Churfürsten
als im Reichsfürstenrathe nach wie vor seinen bis-
herigen Rang behielt, wie das an sich billig war,
aber auch sowohl dem Kaiser als dem Churfürsten
von Mainz ausdrückliche Versicherungen darüber
ausgestellt werden mußten. Ob aber überhaupt
im politischen Verhältnisse des Berliner Hofes das
keinen Einfluß gehabt habe, daß der königliche Ti-
tel den damit verbundenen Begriff einer völligen
Unabhängigkeit und Gleichheit mit allen anderen
Mächten vielleicht überwiegender gemacht hat, an
statt daß der churfürstliche Titel, so lange derselbe
voranstand, an sich schon eine gewisse Abhängigkeit
und Ungleichheit gegen gekrönte Häupter mit sich
führte; das ist eine andere Frage. Um gegen an-
dere gekrönte Häupter in keinem Stücke zurückzu-
bleiben, wurde gleich am Krönungstage der Preus-
sische schwarze Adlersorden gestiftet; auch ward

schon

IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711.
Reichsſachen und Kaiſerwahlen mit ſeinen Stim-
men Hoffnung machte; wogegen Leopold die Ver-
ſicherung von ſich gab, den Churfuͤrſten kuͤnftig als
Koͤnig in Preuſſen anzuerkennen. Darauf ſetzte ſich
Friedrich als der erſte Koͤnig in Preuſſen am 18. Jan.
1701. zu Koͤnigsberg die Krone ſelbſt auf, und
ward von einer Macht nach der andern (von Frank-
reich erſt im Uetrechter Frieden) dafuͤr anerkannt.
Vom Teutſchen Orden und vom Pabſte wurden
zwar Widerſpruͤche dagegen erhoben, aber wenig
geachtet, und in verſchiedenen Schriften derbe ab-
gefertiget.


II.

In unſerer Reichsverfaſſung machte dieſe neue
Krone zwar in ſoweit keine Aenderung, weil das
Haus Brandenburg ſowohl unter den Churfuͤrſten
als im Reichsfuͤrſtenrathe nach wie vor ſeinen bis-
herigen Rang behielt, wie das an ſich billig war,
aber auch ſowohl dem Kaiſer als dem Churfuͤrſten
von Mainz ausdruͤckliche Verſicherungen daruͤber
ausgeſtellt werden mußten. Ob aber uͤberhaupt
im politiſchen Verhaͤltniſſe des Berliner Hofes das
keinen Einfluß gehabt habe, daß der koͤnigliche Ti-
tel den damit verbundenen Begriff einer voͤlligen
Unabhaͤngigkeit und Gleichheit mit allen anderen
Maͤchten vielleicht uͤberwiegender gemacht hat, an
ſtatt daß der churfuͤrſtliche Titel, ſo lange derſelbe
voranſtand, an ſich ſchon eine gewiſſe Abhaͤngigkeit
und Ungleichheit gegen gekroͤnte Haͤupter mit ſich
fuͤhrte; das iſt eine andere Frage. Um gegen an-
dere gekroͤnte Haͤupter in keinem Stuͤcke zuruͤckzu-
bleiben, wurde gleich am Kroͤnungstage der Preuſ-
ſiſche ſchwarze Adlersorden geſtiftet; auch ward

ſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0400" n="358"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Leop. u. Jo&#x017F;eph <hi rendition="#aq">I.</hi> 1657-1711.</hi></fw><lb/>
Reichs&#x017F;achen und Kai&#x017F;erwahlen mit &#x017F;einen Stim-<lb/>
men Hoffnung machte; wogegen Leopold die Ver-<lb/>
&#x017F;icherung von &#x017F;ich gab, den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten ku&#x0364;nftig als<lb/>
Ko&#x0364;nig in Preu&#x017F;&#x017F;en anzuerkennen. Darauf &#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/>
Friedrich als der er&#x017F;te Ko&#x0364;nig in Preu&#x017F;&#x017F;en am 18. Jan.<lb/>
1701. zu Ko&#x0364;nigsberg die Krone &#x017F;elb&#x017F;t auf, und<lb/>
ward von einer Macht nach der andern (von Frank-<lb/>
reich er&#x017F;t im Uetrechter Frieden) dafu&#x0364;r anerkannt.<lb/>
Vom Teut&#x017F;chen Orden und vom Pab&#x017F;te wurden<lb/>
zwar Wider&#x017F;pru&#x0364;che dagegen erhoben, aber wenig<lb/>
geachtet, und in ver&#x017F;chiedenen Schriften derbe ab-<lb/>
gefertiget.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>In un&#x017F;erer Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung machte die&#x017F;e neue<lb/>
Krone zwar in &#x017F;oweit keine Aenderung, weil das<lb/>
Haus Brandenburg &#x017F;owohl unter den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
als im Reichsfu&#x0364;r&#x017F;tenrathe nach wie vor &#x017F;einen bis-<lb/>
herigen Rang behielt, wie das an &#x017F;ich billig war,<lb/>
aber auch &#x017F;owohl dem Kai&#x017F;er als dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
von Mainz ausdru&#x0364;ckliche Ver&#x017F;icherungen daru&#x0364;ber<lb/>
ausge&#x017F;tellt werden mußten. Ob aber u&#x0364;berhaupt<lb/>
im politi&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Berliner Hofes das<lb/>
keinen Einfluß gehabt habe, daß der ko&#x0364;nigliche Ti-<lb/>
tel den damit verbundenen Begriff einer vo&#x0364;lligen<lb/>
Unabha&#x0364;ngigkeit und Gleichheit mit allen anderen<lb/>
Ma&#x0364;chten vielleicht u&#x0364;berwiegender gemacht hat, an<lb/>
&#x017F;tatt daß der churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Titel, &#x017F;o lange der&#x017F;elbe<lb/>
voran&#x017F;tand, an &#x017F;ich &#x017F;chon eine gewi&#x017F;&#x017F;e Abha&#x0364;ngigkeit<lb/>
und Ungleichheit gegen gekro&#x0364;nte Ha&#x0364;upter mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hrte; das i&#x017F;t eine andere Frage. Um gegen an-<lb/>
dere gekro&#x0364;nte Ha&#x0364;upter in keinem Stu&#x0364;cke zuru&#x0364;ckzu-<lb/>
bleiben, wurde gleich am Kro&#x0364;nungstage der Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che &#x017F;chwarze Adlersorden ge&#x017F;tiftet; auch ward<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0400] IX. Leop. u. Joſeph I. 1657-1711. Reichsſachen und Kaiſerwahlen mit ſeinen Stim- men Hoffnung machte; wogegen Leopold die Ver- ſicherung von ſich gab, den Churfuͤrſten kuͤnftig als Koͤnig in Preuſſen anzuerkennen. Darauf ſetzte ſich Friedrich als der erſte Koͤnig in Preuſſen am 18. Jan. 1701. zu Koͤnigsberg die Krone ſelbſt auf, und ward von einer Macht nach der andern (von Frank- reich erſt im Uetrechter Frieden) dafuͤr anerkannt. Vom Teutſchen Orden und vom Pabſte wurden zwar Widerſpruͤche dagegen erhoben, aber wenig geachtet, und in verſchiedenen Schriften derbe ab- gefertiget. In unſerer Reichsverfaſſung machte dieſe neue Krone zwar in ſoweit keine Aenderung, weil das Haus Brandenburg ſowohl unter den Churfuͤrſten als im Reichsfuͤrſtenrathe nach wie vor ſeinen bis- herigen Rang behielt, wie das an ſich billig war, aber auch ſowohl dem Kaiſer als dem Churfuͤrſten von Mainz ausdruͤckliche Verſicherungen daruͤber ausgeſtellt werden mußten. Ob aber uͤberhaupt im politiſchen Verhaͤltniſſe des Berliner Hofes das keinen Einfluß gehabt habe, daß der koͤnigliche Ti- tel den damit verbundenen Begriff einer voͤlligen Unabhaͤngigkeit und Gleichheit mit allen anderen Maͤchten vielleicht uͤberwiegender gemacht hat, an ſtatt daß der churfuͤrſtliche Titel, ſo lange derſelbe voranſtand, an ſich ſchon eine gewiſſe Abhaͤngigkeit und Ungleichheit gegen gekroͤnte Haͤupter mit ſich fuͤhrte; das iſt eine andere Frage. Um gegen an- dere gekroͤnte Haͤupter in keinem Stuͤcke zuruͤckzu- bleiben, wurde gleich am Kroͤnungstage der Preuſ- ſiſche ſchwarze Adlersorden geſtiftet; auch ward ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/400
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/400>, abgerufen am 28.02.2024.