Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Neuere Zeit. Westph. Fr. 1648.
rückt wurden. Das Osnabrückische Instrument
war eher fertig, als das Münsterische; worüber
die Französischen Gesandten zuletzt von Münster
nach Osnabrück hinüber kamen, um nicht etwa
zurückgesetzt zu werden. Allein das Osnabrücki-
sche Friedensinstrument ward so lange hinterlegt,
bis auch das Münsterische völlig berichtiget war,
und beide endlich an einem Tage (1648. Oct. 14/24.)
unterzeichnet werden konnten.


II.

Beiden Kronen Frankreich und Schweden war
unmittelbar nichts angelegener, als das, was sie
für die Kriegskosten und sonst zu ihrer Gnug-
thuung
begehrten, weil sie durch das Glück der
Waffen zu ihrem Vortheile für entschieden hielten,
daß sie durch widerrechtlich ihnen zugefügte Be-
schwerden zu einem gerechten Kriege genöthiget
seyen. Die Krone Schweden verlangte anfangs
nebst dem Herzogthume Pommern noch verschie-
dene zu ihrem Vortheile zu secularisirende Erz-
und Bisthümer, und so gar auch das Herzog-
thum Schlesien. Bey den großen Schwierig-
keiten, die sich in Ansehung der Secularisationen
von Seiten aller Catholischen voraussehen ließen,
mußte es den größten Ausschlag geben, daß der
kaiserliche Hof doch am Ende lieber in Seculari-
sationen einwilligte, als von seinen eignen Erblan-
den ein Opfer machte. Damit also, daß Schwe-
den von der Forderung eines Stücks der kaiser-
lichen Erblande abließ, wurden jene übrige Forde-
rungen endlich glücklich durchgesetzt. So bekam
Schweden 1) ganz Vorpommern sammt der Insel
Rügen, und einige namhaft gemachte Stücke von
Hinterpommern, als Stettin, Garz, Dam, Gol-

nau,

VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648.
ruͤckt wurden. Das Osnabruͤckiſche Inſtrument
war eher fertig, als das Muͤnſteriſche; woruͤber
die Franzoͤſiſchen Geſandten zuletzt von Muͤnſter
nach Osnabruͤck hinuͤber kamen, um nicht etwa
zuruͤckgeſetzt zu werden. Allein das Osnabruͤcki-
ſche Friedensinſtrument ward ſo lange hinterlegt,
bis auch das Muͤnſteriſche voͤllig berichtiget war,
und beide endlich an einem Tage (1648. Oct. 14/24.)
unterzeichnet werden konnten.


II.

Beiden Kronen Frankreich und Schweden war
unmittelbar nichts angelegener, als das, was ſie
fuͤr die Kriegskoſten und ſonſt zu ihrer Gnug-
thuung
begehrten, weil ſie durch das Gluͤck der
Waffen zu ihrem Vortheile fuͤr entſchieden hielten,
daß ſie durch widerrechtlich ihnen zugefuͤgte Be-
ſchwerden zu einem gerechten Kriege genoͤthiget
ſeyen. Die Krone Schweden verlangte anfangs
nebſt dem Herzogthume Pommern noch verſchie-
dene zu ihrem Vortheile zu ſeculariſirende Erz-
und Biſthuͤmer, und ſo gar auch das Herzog-
thum Schleſien. Bey den großen Schwierig-
keiten, die ſich in Anſehung der Seculariſationen
von Seiten aller Catholiſchen vorausſehen ließen,
mußte es den groͤßten Ausſchlag geben, daß der
kaiſerliche Hof doch am Ende lieber in Seculari-
ſationen einwilligte, als von ſeinen eignen Erblan-
den ein Opfer machte. Damit alſo, daß Schwe-
den von der Forderung eines Stuͤcks der kaiſer-
lichen Erblande abließ, wurden jene uͤbrige Forde-
rungen endlich gluͤcklich durchgeſetzt. So bekam
Schweden 1) ganz Vorpommern ſammt der Inſel
Ruͤgen, und einige namhaft gemachte Stuͤcke von
Hinterpommern, als Stettin, Garz, Dam, Gol-

nau,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Neuere Zeit. We&#x017F;tph. Fr. 1648.</hi></fw><lb/>
ru&#x0364;ckt wurden. Das Osnabru&#x0364;cki&#x017F;che In&#x017F;trument<lb/>
war eher fertig, als das Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;che; woru&#x0364;ber<lb/>
die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten zuletzt von Mu&#x0364;n&#x017F;ter<lb/>
nach Osnabru&#x0364;ck hinu&#x0364;ber kamen, um nicht etwa<lb/>
zuru&#x0364;ckge&#x017F;etzt zu werden. Allein das Osnabru&#x0364;cki-<lb/>
&#x017F;che Friedensin&#x017F;trument ward &#x017F;o lange hinterlegt,<lb/>
bis auch das Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;che vo&#x0364;llig berichtiget war,<lb/>
und beide endlich an einem Tage (1648. Oct. 14/24.)<lb/>
unterzeichnet werden konnten.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Beiden Kronen Frankreich und Schweden war<lb/>
unmittelbar nichts angelegener, als das, was &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r die Kriegsko&#x017F;ten und &#x017F;on&#x017F;t zu ihrer <hi rendition="#fr">Gnug-<lb/>
thuung</hi> begehrten, weil &#x017F;ie durch das Glu&#x0364;ck der<lb/>
Waffen zu ihrem Vortheile fu&#x0364;r ent&#x017F;chieden hielten,<lb/>
daß &#x017F;ie durch widerrechtlich ihnen zugefu&#x0364;gte Be-<lb/>
&#x017F;chwerden zu einem gerechten Kriege geno&#x0364;thiget<lb/>
&#x017F;eyen. Die Krone Schweden verlangte anfangs<lb/>
neb&#x017F;t dem Herzogthume Pommern noch ver&#x017F;chie-<lb/>
dene zu ihrem Vortheile zu &#x017F;eculari&#x017F;irende Erz-<lb/>
und Bi&#x017F;thu&#x0364;mer, und &#x017F;o gar auch das Herzog-<lb/>
thum Schle&#x017F;ien. Bey den großen Schwierig-<lb/>
keiten, die &#x017F;ich in An&#x017F;ehung der Seculari&#x017F;ationen<lb/>
von Seiten aller Catholi&#x017F;chen voraus&#x017F;ehen ließen,<lb/>
mußte es den gro&#x0364;ßten Aus&#x017F;chlag geben, daß der<lb/>
kai&#x017F;erliche Hof doch am Ende lieber in Seculari-<lb/>
&#x017F;ationen einwilligte, als von &#x017F;einen eignen Erblan-<lb/>
den ein Opfer machte. Damit al&#x017F;o, daß Schwe-<lb/>
den von der Forderung eines Stu&#x0364;cks der kai&#x017F;er-<lb/>
lichen Erblande abließ, wurden jene u&#x0364;brige Forde-<lb/>
rungen endlich glu&#x0364;cklich durchge&#x017F;etzt. So bekam<lb/>
Schweden 1) ganz Vorpommern &#x017F;ammt der In&#x017F;el<lb/>
Ru&#x0364;gen, und einige namhaft gemachte Stu&#x0364;cke von<lb/>
Hinterpommern, als Stettin, Garz, Dam, Gol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nau,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0096] VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648. ruͤckt wurden. Das Osnabruͤckiſche Inſtrument war eher fertig, als das Muͤnſteriſche; woruͤber die Franzoͤſiſchen Geſandten zuletzt von Muͤnſter nach Osnabruͤck hinuͤber kamen, um nicht etwa zuruͤckgeſetzt zu werden. Allein das Osnabruͤcki- ſche Friedensinſtrument ward ſo lange hinterlegt, bis auch das Muͤnſteriſche voͤllig berichtiget war, und beide endlich an einem Tage (1648. Oct. 14/24.) unterzeichnet werden konnten. Beiden Kronen Frankreich und Schweden war unmittelbar nichts angelegener, als das, was ſie fuͤr die Kriegskoſten und ſonſt zu ihrer Gnug- thuung begehrten, weil ſie durch das Gluͤck der Waffen zu ihrem Vortheile fuͤr entſchieden hielten, daß ſie durch widerrechtlich ihnen zugefuͤgte Be- ſchwerden zu einem gerechten Kriege genoͤthiget ſeyen. Die Krone Schweden verlangte anfangs nebſt dem Herzogthume Pommern noch verſchie- dene zu ihrem Vortheile zu ſeculariſirende Erz- und Biſthuͤmer, und ſo gar auch das Herzog- thum Schleſien. Bey den großen Schwierig- keiten, die ſich in Anſehung der Seculariſationen von Seiten aller Catholiſchen vorausſehen ließen, mußte es den groͤßten Ausſchlag geben, daß der kaiſerliche Hof doch am Ende lieber in Seculari- ſationen einwilligte, als von ſeinen eignen Erblan- den ein Opfer machte. Damit alſo, daß Schwe- den von der Forderung eines Stuͤcks der kaiſer- lichen Erblande abließ, wurden jene uͤbrige Forde- rungen endlich gluͤcklich durchgeſetzt. So bekam Schweden 1) ganz Vorpommern ſammt der Inſel Ruͤgen, und einige namhaft gemachte Stuͤcke von Hinterpommern, als Stettin, Garz, Dam, Gol- nau,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/96
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/96>, abgerufen am 23.02.2024.