Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
von der Capitulation, die zur erhaltung
der Freyheit des gantzen Reichs dienlich/
unterschieden zu seyn. Die Ursach aber
warumb die Churfürsten den Carolum V.
mit solchen außdrücklichen und weitleuff-
tigen Gesetzen verbinden wollen/ ist gewe-
sen dieses Fürsten Macht/ blühende Ju-
gend und hoher Geist/ welches sein Sym-
bolum: Plus ultra
,
gnugsam zu verstehen
gab; Und damit er nicht seiner weitläuff-
tigen/ Väterlichen Erbschafft/ die Teut-
schen dadurch in eine andere Ordnung zu
bringen/ mißbrauchen/ auch wissen möchte/
er müsse Teutschland auff eine andere wei-
se/ als seine übrige Länder guberniren-
Diesen nun einmahl angenommenen Ge-
brauch/ ob gleich die jetzt angezogene Ursa-
chen nicht eben allemahl eine solche Capi-
tulation
erforderten/ hat man doch her-
nach behalten.

§. 2.

Ferner sind bißanhero diese Capitula-
tiones
dem Käyser von den Churfürsten

allein/
G vj

des Teutſchen Reichs.
von der Capitulation, die zur erhaltung
der Freyheit des gantzen Reichs dienlich/
unterſchieden zu ſeyn. Die Urſach aber
warumb die Churfuͤrſten den Carolum V.
mit ſolchen außdruͤcklichen und weitleuff-
tigen Geſetzen verbinden wollen/ iſt gewe-
ſen dieſes Fuͤrſten Macht/ bluͤhende Ju-
gend und hoher Geiſt/ welches ſein Sym-
bolum: Plus ultra
,
gnugſam zu verſtehen
gab; Und damit er nicht ſeiner weitlaͤuff-
tigen/ Vaͤterlichen Erbſchafft/ die Teut-
ſchen dadurch in eine andere Ordnung zu
bringen/ mißbrauchen/ auch wiſſen moͤchte/
er muͤſſe Teutſchland auff eine andere wei-
ſe/ als ſeine uͤbrige Laͤnder guberniren-
Dieſen nun einmahl angenommenen Ge-
brauch/ ob gleich die jetzt angezogene Urſa-
chen nicht eben allemahl eine ſolche Capi-
tulation
erforderten/ hat man doch her-
nach behalten.

§. 2.

Ferner ſind bißanhero dieſe Capitula-
tiones
dem Kaͤyſer von den Churfuͤrſten

allein/
G vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitulation,</hi></hi> die zur erhaltung<lb/>
der Freyheit des gantzen Reichs dienlich/<lb/>
unter&#x017F;chieden zu &#x017F;eyn. Die <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach aber<lb/>
warumb die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolum V</hi>.</hi><lb/>
mit &#x017F;olchen außdru&#x0364;cklichen und weitleuff-<lb/>
tigen Ge&#x017F;etzen verbinden wollen/ i&#x017F;t gewe-<lb/>
&#x017F;en die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;ten Macht/ blu&#x0364;hende Ju-<lb/>
gend und hoher Gei&#x017F;t/ welches &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Sym-<lb/>
bolum: Plus ultra</hi>,</hi> gnug&#x017F;am zu ver&#x017F;tehen<lb/>
gab; Und damit er nicht &#x017F;einer weitla&#x0364;uff-<lb/>
tigen/ Va&#x0364;terlichen Erb&#x017F;chafft/ die Teut-<lb/>
&#x017F;chen dadurch in eine andere Ordnung zu<lb/>
bringen/ mißbrauchen/ auch wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/<lb/>
er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Teut&#x017F;chland auff eine andere wei-<lb/>
&#x017F;e/ als &#x017F;eine u&#x0364;brige La&#x0364;nder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">guberni</hi></hi>ren-<lb/>
Die&#x017F;en nun einmahl angenommenen Ge-<lb/>
brauch/ ob gleich die jetzt angezogene Ur&#x017F;a-<lb/>
chen nicht eben allemahl eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capi-<lb/>
tulation</hi></hi> erforderten/ hat man doch her-<lb/>
nach behalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Ferner &#x017F;ind bißanhero die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitula-<lb/>
tiones</hi></hi> dem Ka&#x0364;y&#x017F;er von den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G vj</fw><fw place="bottom" type="catch">allein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0153] des Teutſchen Reichs. von der Capitulation, die zur erhaltung der Freyheit des gantzen Reichs dienlich/ unterſchieden zu ſeyn. Die Urſach aber warumb die Churfuͤrſten den Carolum V. mit ſolchen außdruͤcklichen und weitleuff- tigen Geſetzen verbinden wollen/ iſt gewe- ſen dieſes Fuͤrſten Macht/ bluͤhende Ju- gend und hoher Geiſt/ welches ſein Sym- bolum: Plus ultra, gnugſam zu verſtehen gab; Und damit er nicht ſeiner weitlaͤuff- tigen/ Vaͤterlichen Erbſchafft/ die Teut- ſchen dadurch in eine andere Ordnung zu bringen/ mißbrauchen/ auch wiſſen moͤchte/ er muͤſſe Teutſchland auff eine andere wei- ſe/ als ſeine uͤbrige Laͤnder guberniren- Dieſen nun einmahl angenommenen Ge- brauch/ ob gleich die jetzt angezogene Urſa- chen nicht eben allemahl eine ſolche Capi- tulation erforderten/ hat man doch her- nach behalten. §. 2. Ferner ſind bißanhero dieſe Capitula- tiones dem Kaͤyſer von den Churfuͤrſten allein/ G vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/153
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/153>, abgerufen am 09.12.2023.