Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
daß die Gesetze/ welche die Käys. Macht be-
treffen/ in außdrücklichen und absonder-
lichen Schrifften enthalten werden. Denn
es gedeyet viel zum ansehen der Stände/
daß weil sie sich nicht als andere Untertha-
nen der Monarchen gebieten lassen/ man
nicht meyne/ sie thun solches aus halstar-
rigkeit/ oder durch eine blosse Gewonheit/
sondern weil sie den Käyser auff solche Ge-
setze angenommen haben. Sie nehmen
auch ihre Freyheit durch vorgesetzte schran-
cken in acht/ welche der Käyser nicht über-
schreiten darff. Auch wird auff diese weise
dem Käyser die Ursache zu klagen benom-
men/ daß er nicht nach anderer Monar-
chen
art die jenige gebrauchen könne/ die
sich mit vielen Wort-Complementen
seine demütigste Unterthanen nennen:
Denn im anfange der Capitulation be-
kennet er/ daß er auff diese Gesetze das
Reich angenommen/ und darüber mit den
Churfürsten für sich und den andern Stän-
den als durch einen Bund einig gewor-

den;

Vom Zuſtand
daß die Geſetze/ welche die Kaͤyſ. Macht be-
treffen/ in außdruͤcklichen und abſonder-
lichen Schrifften enthalten werden. Deñ
es gedeyet viel zum anſehen der Staͤnde/
daß weil ſie ſich nicht als andere Untertha-
nen der Monarchen gebieten laſſen/ man
nicht meyne/ ſie thun ſolches aus halſtar-
rigkeit/ oder durch eine bloſſe Gewonheit/
ſondern weil ſie den Kaͤyſer auff ſolche Ge-
ſetze angenommen haben. Sie nehmen
auch ihre Freyheit durch vorgeſetzte ſchran-
cken in acht/ welche der Kaͤyſer nicht uͤber-
ſchreiten darff. Auch wird auff dieſe weiſe
dem Kaͤyſer die Urſache zu klagen benom-
men/ daß er nicht nach anderer Monar-
chen
art die jenige gebrauchen koͤnne/ die
ſich mit vielen Wort-Complementen
ſeine demuͤtigſte Unterthanen nennen:
Denn im anfange der Capitulation be-
kennet er/ daß er auff dieſe Geſetze das
Reich angenommen/ und daruͤber mit den
Churfuͤrſten fuͤr ſich uñ den andern Staͤn-
den als durch einen Bund einig gewor-

den;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0158" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
daß die Ge&#x017F;etze/ welche die Ka&#x0364;y&#x017F;. Macht be-<lb/>
treffen/ in außdru&#x0364;cklichen und ab&#x017F;onder-<lb/>
lichen Schrifften enthalten werden. Den&#x0303;<lb/>
es gedeyet viel zum an&#x017F;ehen der Sta&#x0364;nde/<lb/>
daß weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht als andere <hi rendition="#b">U</hi>ntertha-<lb/>
nen der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchen</hi></hi> gebieten la&#x017F;&#x017F;en/ man<lb/>
nicht meyne/ &#x017F;ie thun &#x017F;olches aus hal&#x017F;tar-<lb/>
rigkeit/ oder durch eine blo&#x017F;&#x017F;e Gewonheit/<lb/>
&#x017F;ondern weil &#x017F;ie den Ka&#x0364;y&#x017F;er auff &#x017F;olche Ge-<lb/>
&#x017F;etze angenommen haben. Sie nehmen<lb/>
auch ihre Freyheit durch vorge&#x017F;etzte &#x017F;chran-<lb/>
cken in acht/ welche der Ka&#x0364;y&#x017F;er nicht u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chreiten darff. Auch wird auff die&#x017F;e wei&#x017F;e<lb/>
dem Ka&#x0364;y&#x017F;er die Ur&#x017F;ache zu klagen benom-<lb/>
men/ daß er nicht nach anderer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monar-<lb/>
chen</hi></hi> art die jenige gebrauchen ko&#x0364;nne/ die<lb/>
&#x017F;ich mit vielen Wort-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Complementen</hi></hi><lb/>
&#x017F;eine demu&#x0364;tig&#x017F;te Unterthanen nennen:<lb/>
Denn im anfange der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitulation</hi></hi> be-<lb/>
kennet er/ daß er auff die&#x017F;e Ge&#x017F;etze das<lb/>
Reich angenommen/ und daru&#x0364;ber mit den<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten fu&#x0364;r &#x017F;ich un&#x0303; den andern Sta&#x0364;n-<lb/>
den als durch einen Bund einig gewor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] Vom Zuſtand daß die Geſetze/ welche die Kaͤyſ. Macht be- treffen/ in außdruͤcklichen und abſonder- lichen Schrifften enthalten werden. Deñ es gedeyet viel zum anſehen der Staͤnde/ daß weil ſie ſich nicht als andere Untertha- nen der Monarchen gebieten laſſen/ man nicht meyne/ ſie thun ſolches aus halſtar- rigkeit/ oder durch eine bloſſe Gewonheit/ ſondern weil ſie den Kaͤyſer auff ſolche Ge- ſetze angenommen haben. Sie nehmen auch ihre Freyheit durch vorgeſetzte ſchran- cken in acht/ welche der Kaͤyſer nicht uͤber- ſchreiten darff. Auch wird auff dieſe weiſe dem Kaͤyſer die Urſache zu klagen benom- men/ daß er nicht nach anderer Monar- chen art die jenige gebrauchen koͤnne/ die ſich mit vielen Wort-Complementen ſeine demuͤtigſte Unterthanen nennen: Denn im anfange der Capitulation be- kennet er/ daß er auff dieſe Geſetze das Reich angenommen/ und daruͤber mit den Churfuͤrſten fuͤr ſich uñ den andern Staͤn- den als durch einen Bund einig gewor- den;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/158
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/158>, abgerufen am 20.02.2024.