Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
wegen solche der Käyser an sich allein zie-
hen könte/ nachdem auch der privat Per-
sohnen appellirungen angenommen/ danch-
te ihn/ daß ihm eine feste Stuffe gesetzet
würde/ allmählich über die Stände König-
liche Macht zu bekommen, Es fehlete auch
nicht an einem anmuthigen Schein solch
Gericht anzustellen: Denn warumb hatte
er in der Capirulation versprochen/ daß
er allen die Gerechtigkeit handhaben wolle/
wenn sie alle ihn vorbey nach Speyer lauf-
fen würden? Es kam hinzu/ daß er zusag-
te/ es solle vor diesem Gericht kein langsa-
mer Proceß gehalten werden. Daher war
es anmuthig/ daß man den Streit bald
zum ende bringen könte/ wenn einer des
Käysers Gunst verdienen möchte: Denn
die zu Speyer dürffen solche weitläufftig-
keit nicht abschaffen/ ob sie gleich wolten/
auch in den klärsten Sachen. Der jenige
wird die Natur dieses Gerichts besser er-
gründen/ welcher bedencken wird/ daß der
Rath am Käyserlichen Hoffe noch gehei-

mer

Vom Zuſtand
wegen ſolche der Kaͤyſer an ſich allein zie-
hen koͤnte/ nachdem auch der privat Per-
ſohnen appellirungen angenom̃en/ danch-
te ihn/ daß ihm eine feſte Stuffe geſetzet
wuͤrde/ allmaͤhlich uͤber die Staͤnde Koͤnig-
liche Macht zu bekommen, Es fehlete auch
nicht an einem anmuthigen Schein ſolch
Gericht anzuſtellen: Denn warumb hatte
er in der Capirulation verſprochen/ daß
er allen die Gerechtigkeit handhaben wolle/
wenn ſie alle ihn vorbey nach Speyer lauf-
fen wuͤrden? Es kam hinzu/ daß er zuſag-
te/ es ſolle vor dieſem Gericht kein langſa-
mer Proceß gehalten werden. Daher war
es anmuthig/ daß man den Streit bald
zum ende bringen koͤnte/ wenn einer des
Kaͤyſers Gunſt verdienen moͤchte: Denn
die zu Speyer duͤrffen ſolche weitlaͤufftig-
keit nicht abſchaffen/ ob ſie gleich wolten/
auch in den klaͤrſten Sachen. Der jenige
wird die Natur dieſes Gerichts beſſer er-
gruͤnden/ welcher bedencken wird/ daß der
Rath am Kaͤyſerlichen Hoffe noch gehei-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
wegen &#x017F;olche der Ka&#x0364;y&#x017F;er an &#x017F;ich allein zie-<lb/>
hen ko&#x0364;nte/ nachdem auch der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">privat</hi></hi> Per-<lb/>
&#x017F;ohnen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">appelli</hi></hi>rungen angenom&#x0303;en/ danch-<lb/>
te ihn/ daß ihm eine fe&#x017F;te Stuffe ge&#x017F;etzet<lb/>
wu&#x0364;rde/ allma&#x0364;hlich u&#x0364;ber die Sta&#x0364;nde Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Macht zu bekommen, Es fehlete auch<lb/>
nicht an einem anmuthigen Schein &#x017F;olch<lb/>
Gericht anzu&#x017F;tellen: Denn warumb hatte<lb/>
er in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capirulation</hi></hi> ver&#x017F;prochen/ daß<lb/>
er allen die Gerechtigkeit handhaben wolle/<lb/>
wenn &#x017F;ie alle ihn vorbey nach Speyer lauf-<lb/>
fen wu&#x0364;rden? Es kam hinzu/ daß er zu&#x017F;ag-<lb/>
te/ es &#x017F;olle vor die&#x017F;em Gericht kein lang&#x017F;a-<lb/>
mer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Proceß</hi></hi> gehalten werden. Daher war<lb/>
es anmuthig/ daß man den Streit bald<lb/>
zum ende bringen ko&#x0364;nte/ wenn einer des<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;ers Gun&#x017F;t verdienen mo&#x0364;chte: Denn<lb/>
die zu Speyer du&#x0364;rffen &#x017F;olche weitla&#x0364;ufftig-<lb/>
keit nicht ab&#x017F;chaffen/ ob &#x017F;ie gleich wolten/<lb/>
auch in den kla&#x0364;r&#x017F;ten Sachen. Der jenige<lb/>
wird die Natur die&#x017F;es Gerichts be&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
gru&#x0364;nden/ welcher bedencken wird/ daß der<lb/>
Rath am Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Hoffe noch gehei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0212] Vom Zuſtand wegen ſolche der Kaͤyſer an ſich allein zie- hen koͤnte/ nachdem auch der privat Per- ſohnen appellirungen angenom̃en/ danch- te ihn/ daß ihm eine feſte Stuffe geſetzet wuͤrde/ allmaͤhlich uͤber die Staͤnde Koͤnig- liche Macht zu bekommen, Es fehlete auch nicht an einem anmuthigen Schein ſolch Gericht anzuſtellen: Denn warumb hatte er in der Capirulation verſprochen/ daß er allen die Gerechtigkeit handhaben wolle/ wenn ſie alle ihn vorbey nach Speyer lauf- fen wuͤrden? Es kam hinzu/ daß er zuſag- te/ es ſolle vor dieſem Gericht kein langſa- mer Proceß gehalten werden. Daher war es anmuthig/ daß man den Streit bald zum ende bringen koͤnte/ wenn einer des Kaͤyſers Gunſt verdienen moͤchte: Denn die zu Speyer duͤrffen ſolche weitlaͤufftig- keit nicht abſchaffen/ ob ſie gleich wolten/ auch in den klaͤrſten Sachen. Der jenige wird die Natur dieſes Gerichts beſſer er- gruͤnden/ welcher bedencken wird/ daß der Rath am Kaͤyſerlichen Hoffe noch gehei- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/212
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/212>, abgerufen am 13.04.2024.