Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
tage auf eigeue Unkosten einstellen müssen:
Denn das pfleget bey allen Zusammenkunff-
ten der Bundsgenossen zu geschehen Eben
wenig kan auch daraus/ daß sie zu des
Reichs Nothturfft beytragen/ etwas er-
zwungen werden. Endlich/ welches daß
härteste zu seyn scheinet/ dz einer von den
Ständen vor den Obersten Gerichten
könne zu Recht gezogen/ und so er gröblich
wider das Reich gesündiget/ verwiesen
und seiner Länder beraubet werden/ ist
auch nicht wieder die Natur der Ver-
bündnisse: Denn bey den alten fallen
auch dergleichen Exempel vor in der Ver-
bündnisse der Amphictyonum und Achae-
er
in Griechenland; Und haben wir in
unserm Seculo gesehen/ daß die vereinig-
te Niederländer die Stadt Gröningen
mit einem Castel auff eine Zeit in Zaum
gehalten. Denn Teutschen Ständen aber
ist gnugsahme vorsehung gethan in art.
28. capitul. Leopold.
Daß aber der je-
nige/ welcher sich den andern verwegent-

lich

des Teutſchen Reichs.
tage auf eigeue Unkoſten einſtellẽ muͤſſen:
Deñ das pfleget bey allen Zuſam̃enkunff-
ten der Bundsgenoſſen zu geſchehen Ebẽ
wenig kan auch daraus/ daß ſie zu des
Reichs Nothturfft beytragen/ etwas er-
zwungen werden. Endlich/ welches daß
haͤrteſte zu ſeyn ſcheinet/ dz einer von den
Staͤnden vor den Oberſten Gerichten
koͤñe zu Recht gezogen/ und ſo er groͤblich
wider das Reich geſuͤndiget/ verwieſen
und ſeiner Laͤnder beraubet werden/ iſt
auch nicht wieder die Natur der Ver-
buͤndniſſe: Denn bey den alten fallen
auch dergleichen Exempel vor in der Ver-
buͤndniſſe der Amphictyonum uñ Achæ-
er
in Griechenland; Und haben wir in
unſerm Seculo geſehen/ daß die vereinig-
te Niederlaͤnder die Stadt Groͤningen
mit einem Caſtel auff eine Zeit in Zaum
gehalten. Denn Teutſchen Staͤnden aber
iſt gnugſahme vorſehung gethan in art.
28. capitul. Leopold.
Daß aber der je-
nige/ welcher ſich den andern verwegent-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
tage auf eigeue Unko&#x017F;ten ein&#x017F;telle&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Den&#x0303; das pfleget bey allen Zu&#x017F;am&#x0303;enkunff-<lb/>
ten der Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en zu ge&#x017F;chehen Ebe&#x0303;<lb/>
wenig kan auch daraus/ daß &#x017F;ie zu des<lb/>
Reichs Nothturfft beytragen/ etwas er-<lb/>
zwungen werden. Endlich/ welches daß<lb/>
ha&#x0364;rte&#x017F;te zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/ dz einer von den<lb/>
Sta&#x0364;nden vor den Ober&#x017F;ten Gerichten<lb/>
ko&#x0364;n&#x0303;e zu Recht gezogen/ und &#x017F;o er gro&#x0364;blich<lb/>
wider das Reich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ verwie&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;einer La&#x0364;nder beraubet werden/ i&#x017F;t<lb/>
auch nicht wieder die Natur der Ver-<lb/>
bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e: Denn bey den alten fallen<lb/>
auch dergleichen Exempel vor in der Ver-<lb/>
bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Amphictyonum</hi></hi> un&#x0303; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Achæ-<lb/>
er</hi></hi> in Griechenland; <hi rendition="#aq">U</hi>nd haben wir in<lb/>
un&#x017F;erm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculo</hi></hi> ge&#x017F;ehen/ daß die vereinig-<lb/>
te Niederla&#x0364;nder die Stadt Gro&#x0364;ningen<lb/>
mit einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ca&#x017F;tel</hi></hi> auff eine Zeit in Zaum<lb/>
gehalten. Denn Teut&#x017F;chen Sta&#x0364;nden aber<lb/>
i&#x017F;t gnug&#x017F;ahme vor&#x017F;ehung gethan in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">art.<lb/>
28. capitul. Leopold.</hi></hi> Daß aber der je-<lb/>
nige/ welcher &#x017F;ich den andern verwegent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0229] des Teutſchen Reichs. tage auf eigeue Unkoſten einſtellẽ muͤſſen: Deñ das pfleget bey allen Zuſam̃enkunff- ten der Bundsgenoſſen zu geſchehen Ebẽ wenig kan auch daraus/ daß ſie zu des Reichs Nothturfft beytragen/ etwas er- zwungen werden. Endlich/ welches daß haͤrteſte zu ſeyn ſcheinet/ dz einer von den Staͤnden vor den Oberſten Gerichten koͤñe zu Recht gezogen/ und ſo er groͤblich wider das Reich geſuͤndiget/ verwieſen und ſeiner Laͤnder beraubet werden/ iſt auch nicht wieder die Natur der Ver- buͤndniſſe: Denn bey den alten fallen auch dergleichen Exempel vor in der Ver- buͤndniſſe der Amphictyonum uñ Achæ- er in Griechenland; Und haben wir in unſerm Seculo geſehen/ daß die vereinig- te Niederlaͤnder die Stadt Groͤningen mit einem Caſtel auff eine Zeit in Zaum gehalten. Denn Teutſchen Staͤnden aber iſt gnugſahme vorſehung gethan in art. 28. capitul. Leopold. Daß aber der je- nige/ welcher ſich den andern verwegent- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/229
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/229>, abgerufen am 21.02.2024.