Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
ren können; Hingegen halten es die Schwe-
den für eine Thorheit/ sich mehr umb der
Frantzosen als umb ihren eigenen Nutzen
zu bemühen: Sie sind auch nicht so dum/
daß sie nicht sehen solten/ wenn der Frantzoß
Teutschland überkommen solte/ daß er
eben so wol den Schweden als andern be-
nachbarten Gesetze geben würde. Daher
ist auch unter diesen Völckern die Freund-
schafft eine zeitlang was laulicht gewesen/
und ist dem Frantzosen ein bequämer Mit-
tel vorkommen/ nemlich/ ihm etliche Für-
sten in Teutschland/ vornemlich die am
Rheinstrom wohnen/ durch Verbündniß/
und wie man sagt/ Jährliche subsidien
Gelder anhängig zu machen/ sich umb
Teutschland sehr bekümmert zu erzeigen/
sich sehr bemühen/ der Fürsten Streitig-
keiten beyzulegen/ sich denen so ihn umb
Gelt und Volck bitten/ willig zu erweisen/
sich endlich also anzustellen/ daß die/ so
Hülffe bedürffen/ verstehen mögen/ daß
sie eine gewissere Hülffe von der Freund-

schafft

des Teutſchen Reichs.
ren koͤñen; Hingegen halten es die Schwe-
den fuͤr eine Thorheit/ ſich mehr umb der
Frantzoſen als umb ihren eigenen Nutzen
zu bemuͤhen: Sie ſind auch nicht ſo dum/
daß ſie nicht ſehen ſolten/ weñ der Frantzoß
Teutſchland uͤberkommen ſolte/ daß er
eben ſo wol den Schweden als andern be-
nachbarten Geſetze geben wuͤrde. Daher
iſt auch unter dieſen Voͤlckern die Freund-
ſchafft eine zeitlang was laulicht geweſen/
und iſt dem Frantzoſen ein bequaͤmer Mit-
tel vorkommen/ nemlich/ ihm etliche Fuͤr-
ſten in Teutſchland/ vornemlich die am
Rheinſtrom wohnen/ durch Verbuͤndniß/
und wie man ſagt/ Jaͤhrliche ſubſidien
Gelder anhaͤngig zu machen/ ſich umb
Teutſchland ſehr bekuͤmmert zu erzeigen/
ſich ſehr bemuͤhen/ der Fuͤrſten Streitig-
keiten beyzulegen/ ſich denen ſo ihn umb
Gelt und Volck bitten/ willig zu erweiſen/
ſich endlich alſo anzuſtellen/ daß die/ ſo
Huͤlffe beduͤrffen/ verſtehen moͤgen/ daß
ſie eine gewiſſere Huͤlffe von der Freund-

ſchafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="261"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
ren ko&#x0364;n&#x0303;en; Hingegen halten es die Schwe-<lb/>
den fu&#x0364;r eine Thorheit/ &#x017F;ich mehr umb der<lb/>
Frantzo&#x017F;en als umb ihren eigenen Nutzen<lb/>
zu bemu&#x0364;hen: Sie &#x017F;ind auch nicht &#x017F;o dum/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen &#x017F;olten/ wen&#x0303; der Frantzoß<lb/>
Teut&#x017F;chland u&#x0364;berkommen &#x017F;olte/ daß er<lb/>
eben &#x017F;o wol den Schweden als andern be-<lb/>
nachbarten Ge&#x017F;etze geben wu&#x0364;rde. Daher<lb/>
i&#x017F;t auch unter die&#x017F;en Vo&#x0364;lckern die Freund-<lb/>
&#x017F;chafft eine zeitlang was laulicht gewe&#x017F;en/<lb/>
und i&#x017F;t dem Frantzo&#x017F;en ein bequa&#x0364;mer Mit-<lb/>
tel vorkommen/ nemlich/ ihm etliche Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten in Teut&#x017F;chland/ vornemlich die am<lb/>
Rhein&#x017F;trom wohnen/ durch Verbu&#x0364;ndniß/<lb/>
und wie man &#x017F;agt/ Ja&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;ub&#x017F;idien</hi></hi><lb/>
Gelder anha&#x0364;ngig zu machen/ &#x017F;ich umb<lb/>
Teut&#x017F;chland &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert zu erzeigen/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr bemu&#x0364;hen/ der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Streitig-<lb/>
keiten beyzulegen/ &#x017F;ich denen &#x017F;o ihn umb<lb/>
Gelt und Volck bitten/ willig zu erwei&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ich endlich al&#x017F;o anzu&#x017F;tellen/ daß die/ &#x017F;o<lb/>
Hu&#x0364;lffe bedu&#x0364;rffen/ ver&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ daß<lb/>
&#x017F;ie eine gewi&#x017F;&#x017F;ere Hu&#x0364;lffe von der Freund-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0283] des Teutſchen Reichs. ren koͤñen; Hingegen halten es die Schwe- den fuͤr eine Thorheit/ ſich mehr umb der Frantzoſen als umb ihren eigenen Nutzen zu bemuͤhen: Sie ſind auch nicht ſo dum/ daß ſie nicht ſehen ſolten/ weñ der Frantzoß Teutſchland uͤberkommen ſolte/ daß er eben ſo wol den Schweden als andern be- nachbarten Geſetze geben wuͤrde. Daher iſt auch unter dieſen Voͤlckern die Freund- ſchafft eine zeitlang was laulicht geweſen/ und iſt dem Frantzoſen ein bequaͤmer Mit- tel vorkommen/ nemlich/ ihm etliche Fuͤr- ſten in Teutſchland/ vornemlich die am Rheinſtrom wohnen/ durch Verbuͤndniß/ und wie man ſagt/ Jaͤhrliche ſubſidien Gelder anhaͤngig zu machen/ ſich umb Teutſchland ſehr bekuͤmmert zu erzeigen/ ſich ſehr bemuͤhen/ der Fuͤrſten Streitig- keiten beyzulegen/ ſich denen ſo ihn umb Gelt und Volck bitten/ willig zu erweiſen/ ſich endlich alſo anzuſtellen/ daß die/ ſo Huͤlffe beduͤrffen/ verſtehen moͤgen/ daß ſie eine gewiſſere Huͤlffe von der Freund- ſchafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/283
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/283>, abgerufen am 29.02.2024.