Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
residentz in Franckreich erwehlet/ auch
ist ausser zweiffel/ daß des Caroli Vater ein
König der Francken gewesen und dessen
Vorfahren im selben Reich der höchste Eh-
re genossen/ die Theile aber Teutschlandes
jenseits des Rheinstroms die damahls zum
Reich der Francken gehöreten/ hielten sie
nur als eine durch Krieg bezwungene Pro-
vintz. Ferner wird einer der jenigen nati-
on
zugerechnet/ deren sein Vater ist/ und
wo er den ihm vom Vater und dessen Vor-
fahren nachgelassenen Erbsitz und Güter
hat. daß einer an einem andern Ort gebeh-
ren als wo sein Vater gebohren ist/ macht
ihn nicht alsbald zu einem andern Lands-
mann/ es sey den das wir gläuben wolten/
der itzige König in Schweden/ wenn er viel-
leicht in Preussen gebohren were unter die
Preussen und nicht die Schweden zu rech-
nen.

Der Theil Teutschlandes jenseits des
Rheins ist auch nicht Franckeuland genen-
net worden ehe er unter dem Carolo zu

der
B vj

des Teutſchen Reichs.
reſidentz in Franckreich erwehlet/ auch
iſt auſſer zweiffel/ daß des Caroli Vater ein
Koͤnig der Francken geweſen und deſſen
Voꝛfahren im ſelben Reich der hoͤchſte Eh-
re genoſſen/ die Theile aber Teutſchlandes
jenſeits des Rheinſtroms die damahls zum
Reich der Francken gehoͤreten/ hielten ſie
nur als eine durch Krieg bezwungene Pro-
vintz. Ferner wird einer der jenigen nati-
on
zugerechnet/ deren ſein Vater iſt/ und
wo er den ihm vom Vater und deſſen Vor-
fahren nachgelaſſenen Erbſitz und Guͤter
hat. daß einer an einem andern Ort gebeh-
ren als wo ſein Vater gebohren iſt/ macht
ihn nicht alsbald zu einem andern Lands-
mann/ es ſey den das wir glaͤuben wolten/
der itzige Koͤnig in Schweden/ weñ er viel-
leicht in Preuſſen gebohren were unter die
Preuſſen und nicht die Schweden zu rech-
nen.

Der Theil Teutſchlandes jenſeits des
Rheins iſt auch nicht Franckeuland genen-
net worden ehe er unter dem Carolo zu

der
B vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;identz</hi> in Franckreich erwehlet/ auch<lb/>
i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er zweiffel/ daß des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli</hi></hi> Vater ein<lb/>
Ko&#x0364;nig der Francken gewe&#x017F;en und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vo&#xA75B;fahren im &#x017F;elben Reich der ho&#x0364;ch&#x017F;te Eh-<lb/>
re geno&#x017F;&#x017F;en/ die Theile aber Teut&#x017F;chlandes<lb/>
jen&#x017F;eits des Rhein&#x017F;troms die damahls zum<lb/>
Reich der Francken geho&#x0364;reten/ hielten &#x017F;ie<lb/>
nur als eine durch Krieg bezwungene Pro-<lb/>
vintz. Ferner wird einer der jenigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">nati-<lb/>
on</hi></hi> zugerechnet/ deren &#x017F;ein Vater i&#x017F;t/ und<lb/>
wo er den ihm vom Vater und de&#x017F;&#x017F;en Vor-<lb/>
fahren nachgela&#x017F;&#x017F;enen Erb&#x017F;itz und Gu&#x0364;ter<lb/>
hat. daß einer an einem andern Ort gebeh-<lb/>
ren als wo &#x017F;ein Vater gebohren i&#x017F;t/ macht<lb/>
ihn nicht alsbald zu einem andern Lands-<lb/>
mann/ es &#x017F;ey den das wir gla&#x0364;uben wolten/<lb/>
der itzige Ko&#x0364;nig in Schweden/ wen&#x0303; er viel-<lb/>
leicht in Preu&#x017F;&#x017F;en gebohren were unter die<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en und nicht die Schweden zu rech-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p>Der Theil Teut&#x017F;chlandes jen&#x017F;eits des<lb/>
Rheins i&#x017F;t auch nicht Franckeuland genen-<lb/>
net worden ehe er unter dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolo</hi></hi> zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B vj</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] des Teutſchen Reichs. reſidentz in Franckreich erwehlet/ auch iſt auſſer zweiffel/ daß des Caroli Vater ein Koͤnig der Francken geweſen und deſſen Voꝛfahren im ſelben Reich der hoͤchſte Eh- re genoſſen/ die Theile aber Teutſchlandes jenſeits des Rheinſtroms die damahls zum Reich der Francken gehoͤreten/ hielten ſie nur als eine durch Krieg bezwungene Pro- vintz. Ferner wird einer der jenigen nati- on zugerechnet/ deren ſein Vater iſt/ und wo er den ihm vom Vater und deſſen Vor- fahren nachgelaſſenen Erbſitz und Guͤter hat. daß einer an einem andern Ort gebeh- ren als wo ſein Vater gebohren iſt/ macht ihn nicht alsbald zu einem andern Lands- mann/ es ſey den das wir glaͤuben wolten/ der itzige Koͤnig in Schweden/ weñ er viel- leicht in Preuſſen gebohren were unter die Preuſſen und nicht die Schweden zu rech- nen. Der Theil Teutſchlandes jenſeits des Rheins iſt auch nicht Franckeuland genen- net worden ehe er unter dem Carolo zu der B vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/33
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/33>, abgerufen am 22.02.2024.