Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
Käyser kunten auch ihren Nachkommen
keine sichere Hoffnung zur succession
machen; und die unruhige Gemüther
kunten durch Gelt dazu kommen. War
demnach freylich die macht Käyser zu
wehlen bey den Soldaten (welches bey
allen Kriegs Monarchien zu geschehen
pfleget/ oder wo ein stärckes und wären-
des Kriegesheer an einem Ort gehalten
wird) der Rath und das gemeine Volck
waren nur schlechte und blosse Nahmen/
die nur angeführet wurden/ den einfälti-
gen Pöbel zu berücken/ als wenn sie alle
mit ein ander ihren freywilligen con-
sens
zu dieser Herrschafft gegeben. Wie
nun dieses auff der Soldatischen Frey-
heit gegründete Reich an sich nicht daur-
hafftig war. Also haben auch der Con-
stantinus M
.
und Theodosius desselben
untergang mercklich befodert. Jn dem
jener C. M. seine residentz zu Byzantz
verordnet/ und die mächtigsten Armeen
von dem Rheinstrom ab und gegen Mor-

gen

Vom Zuſtand
Kaͤyſer kunten auch ihren Nachkommen
keine ſichere Hoffnung zur ſucceſſion
machen; und die unruhige Gemuͤther
kunten durch Gelt dazu kommen. War
demnach freylich die macht Kaͤyſer zu
wehlen bey den Soldaten (welches bey
allen Kriegs Monarchien zu geſchehen
pfleget/ oder wo ein ſtaͤrckes und waͤren-
des Kriegesheer an einem Ort gehalten
wird) der Rath und das gemeine Volck
waren nur ſchlechte und bloſſe Nahmen/
die nur angefuͤhret wurden/ den einfaͤlti-
gen Poͤbel zu beruͤcken/ als wenn ſie alle
mit ein ander ihren freywilligen con-
ſens
zu dieſer Herrſchafft gegeben. Wie
nun dieſes auff der Soldatiſchen Frey-
heit gegruͤndete Reich an ſich nicht daur-
hafftig war. Alſo haben auch der Con-
ſtantinus M
.
und Theodoſius deſſelben
untergang mercklich befodert. Jn dem
jener C. M. ſeine reſidentz zu Byzantz
verordnet/ und die maͤchtigſten Armeen
von dem Rheinſtrom ab und gegen Mor-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er kunten auch ihren Nachkommen<lb/>
keine &#x017F;ichere Hoffnung zur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi><lb/>
machen; und die unruhige Gemu&#x0364;ther<lb/>
kunten durch Gelt dazu kommen. War<lb/>
demnach freylich die macht Ka&#x0364;y&#x017F;er zu<lb/>
wehlen bey den Soldaten (welches bey<lb/>
allen Kriegs Monarchien zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pfleget/ oder wo ein &#x017F;ta&#x0364;rckes und wa&#x0364;ren-<lb/>
des Kriegesheer an einem Ort gehalten<lb/>
wird) der Rath und das gemeine Volck<lb/>
waren nur &#x017F;chlechte und blo&#x017F;&#x017F;e Nahmen/<lb/>
die nur angefu&#x0364;hret wurden/ den einfa&#x0364;lti-<lb/>
gen Po&#x0364;bel zu beru&#x0364;cken/ als wenn &#x017F;ie alle<lb/>
mit ein ander ihren freywilligen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">con-<lb/>
&#x017F;ens</hi></hi> zu die&#x017F;er Herr&#x017F;chafft gegeben. Wie<lb/>
nun die&#x017F;es auff der Soldati&#x017F;chen Frey-<lb/>
heit gegru&#x0364;ndete Reich an &#x017F;ich nicht daur-<lb/>
hafftig war. Al&#x017F;o haben auch der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Con-<lb/>
&#x017F;tantinus M</hi>.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Theodo&#x017F;ius</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
untergang mercklich befodert. Jn dem<lb/>
jener <hi rendition="#aq">C. M.</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">re&#x017F;identz</hi></hi> zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Byzantz</hi></hi><lb/>
verordnet/ und die ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Armeen<lb/>
von dem Rhein&#x017F;trom ab und gegen Mor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Vom Zuſtand Kaͤyſer kunten auch ihren Nachkommen keine ſichere Hoffnung zur ſucceſſion machen; und die unruhige Gemuͤther kunten durch Gelt dazu kommen. War demnach freylich die macht Kaͤyſer zu wehlen bey den Soldaten (welches bey allen Kriegs Monarchien zu geſchehen pfleget/ oder wo ein ſtaͤrckes und waͤren- des Kriegesheer an einem Ort gehalten wird) der Rath und das gemeine Volck waren nur ſchlechte und bloſſe Nahmen/ die nur angefuͤhret wurden/ den einfaͤlti- gen Poͤbel zu beruͤcken/ als wenn ſie alle mit ein ander ihren freywilligen con- ſens zu dieſer Herrſchafft gegeben. Wie nun dieſes auff der Soldatiſchen Frey- heit gegruͤndete Reich an ſich nicht daur- hafftig war. Alſo haben auch der Con- ſtantinus M. und Theodoſius deſſelben untergang mercklich befodert. Jn dem jener C. M. ſeine reſidentz zu Byzantz verordnet/ und die maͤchtigſten Armeen von dem Rheinſtrom ab und gegen Mor- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/44
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/44>, abgerufen am 29.02.2024.