Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
stätigte/ welcher sonsten das geistliche Re-
giment in der Welt hatte. Und schiene
warlich nicht wol zu erdulden seyn/ daß
der jenige eines Griechischen auch wol biß-
weilen Weibischen Käysers mancipio un-
terwürffig leben müste/ welchen Gott mit
solcher autorität zu seinem Stadthalter
auff Erden bestellet hätte/ daß/ wenn er von
Kirchen Sachen müssig/ auch blosse civil
Händel tractiren möchte/ ja Gott ihm sel-
bige auch gäntzlich aufftragen würde/ wenn
nicht bekand/ daß die Herren Geistliche
von Göttlchen Sachen so sehr eingenom-
mene Pr0153;laten für den profan Geschäff-
ten gar einen abscheu trügen. Ob nnn wol
der weit abgelegene Grichische Käyser/ der
ohne das mit den heran kommenden Sa-
racenen
in Orient gnug zu thun hatte/
nicht zu fürchten; So verursachte doch die
Macht der Longobarden, so gewißlich
gantz Jtalien bedrohete/ und allbereit die
Vorstädte der Stadt Rom angriffe/ eint-
ges schrecken; Als der Pabst dieser Macht

allein
C

des Teutſchen Reichs.
ſtaͤtigte/ welcher ſonſten das geiſtliche Re-
giment in der Welt hatte. Und ſchiene
warlich nicht wol zu erdulden ſeyn/ daß
der jenige eines Griechiſchen auch wol biß-
weilen Weibiſchen Kaͤyſers mancipio un-
terwuͤrffig leben muͤſte/ welchen Gott mit
ſolcher autorität zu ſeinem Stadthalter
auff Erden beſtellet haͤtte/ daß/ wenn er von
Kirchen Sachen muͤſſig/ auch bloſſe civil
Haͤndel tractiren moͤchte/ ja Gott ihm ſel-
bige auch gaͤntzlich aufftragen wuͤrde/ weñ
nicht bekand/ daß die Herren Geiſtliche
von Goͤttlchen Sachen ſo ſehr eingenom-
mene Pr0153;laten fuͤr den profan Geſchaͤff-
ten gar einen abſcheu truͤgen. Ob nnn wol
der weit abgelegene Grichiſche Kaͤyſer/ der
ohne das mit den heran kommenden Sa-
racenen
in Orient gnug zu thun hatte/
nicht zu fuͤrchten; So verurſachte doch die
Macht der Longobarden, ſo gewißlich
gantz Jtalien bedrohete/ und allbereit die
Vorſtaͤdte der Stadt Rom angriffe/ eint-
ges ſchrecken; Als der Pabſt dieſer Macht

allein
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigte/ welcher &#x017F;on&#x017F;ten das gei&#x017F;tliche Re-<lb/>
giment in der Welt hatte. Und &#x017F;chiene<lb/>
warlich nicht wol zu erdulden &#x017F;eyn/ daß<lb/>
der jenige eines Griechi&#x017F;chen auch wol biß-<lb/>
weilen Weibi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">mancipio</hi></hi> un-<lb/>
terwu&#x0364;rffig leben mu&#x0364;&#x017F;te/ welchen Gott mit<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">autorität</hi></hi> zu &#x017F;einem Stadthalter<lb/>
auff Erden be&#x017F;tellet ha&#x0364;tte/ daß/ wenn er von<lb/>
Kirchen Sachen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ auch blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">civil</hi></hi><lb/>
Ha&#x0364;ndel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">tracti</hi></hi>ren mo&#x0364;chte/ ja Gott ihm &#x017F;el-<lb/>
bige auch ga&#x0364;ntzlich aufftragen wu&#x0364;rde/ wen&#x0303;<lb/>
nicht bekand/ daß die Herren Gei&#x017F;tliche<lb/>
von Go&#x0364;ttlchen Sachen &#x017F;o &#x017F;ehr eingenom-<lb/>
mene Pr0153;laten fu&#x0364;r den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">profan</hi></hi> Ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
ten gar einen ab&#x017F;cheu tru&#x0364;gen. Ob nnn wol<lb/>
der weit abgelegene Grichi&#x017F;che Ka&#x0364;y&#x017F;er/ der<lb/>
ohne das mit den heran kommenden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Sa-<lb/>
racenen</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Orient</hi></hi> gnug zu thun hatte/<lb/>
nicht zu fu&#x0364;rchten; So verur&#x017F;achte doch die<lb/>
Macht der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Longobarden,</hi></hi> &#x017F;o gewißlich<lb/>
gantz Jtalien bedrohete/ und allbereit die<lb/>
Vor&#x017F;ta&#x0364;dte der Stadt Rom angriffe/ eint-<lb/>
ges &#x017F;chrecken; Als der Pab&#x017F;t die&#x017F;er Macht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] des Teutſchen Reichs. ſtaͤtigte/ welcher ſonſten das geiſtliche Re- giment in der Welt hatte. Und ſchiene warlich nicht wol zu erdulden ſeyn/ daß der jenige eines Griechiſchen auch wol biß- weilen Weibiſchen Kaͤyſers mancipio un- terwuͤrffig leben muͤſte/ welchen Gott mit ſolcher autorität zu ſeinem Stadthalter auff Erden beſtellet haͤtte/ daß/ wenn er von Kirchen Sachen muͤſſig/ auch bloſſe civil Haͤndel tractiren moͤchte/ ja Gott ihm ſel- bige auch gaͤntzlich aufftragen wuͤrde/ weñ nicht bekand/ daß die Herren Geiſtliche von Goͤttlchen Sachen ſo ſehr eingenom- mene Pr0153;laten fuͤr den profan Geſchaͤff- ten gar einen abſcheu truͤgen. Ob nnn wol der weit abgelegene Grichiſche Kaͤyſer/ der ohne das mit den heran kommenden Sa- racenen in Orient gnug zu thun hatte/ nicht zu fuͤrchten; So verurſachte doch die Macht der Longobarden, ſo gewißlich gantz Jtalien bedrohete/ und allbereit die Vorſtaͤdte der Stadt Rom angriffe/ eint- ges ſchrecken; Als der Pabſt dieſer Macht allein C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/47
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/47>, abgerufen am 15.04.2024.