Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
ältiste gehalten; Deßen Ursache mir diese
zu seyn am glaublichsten vorkommet/
weil die Menschen zu erst in selbiger Ge-
gend gewohnet/ und sie angefüllet. Da
hingegen an andern Orten/ so unlängst
mit Einwohnern besetzet/ die Leute etwas
dünner wohneten. Darnebenst auch
jene bessere cultur und Vermögen gehabt/
als diese/ welche mit Erbauung des wü-
sten Landes beschäftig waren. Jst also
jenem leicht gewesen einen Schwachen
nach dem andern übern Hauffen zu werf-
fen/ als die noch nicht viel von Bündnüs-
sen und zusammengesetzter Macht wu-
sten/ und den ersten Sieg zum Behuf ei-
nes folgenden zugebrauchen. Die gros-
sen Kriegsheere/ damit Ninus und Semi-
ramis,
die Uhrhebere selbiger Monarchie
mit so weit abgelegenen Völckern Kriege
geführet/ können in der gemeinen Chro-
nologie
einen großen Zweifel geben/ da-
mit wir uns den Kopff nicht wollen zer-
Mittel
solches zu-
erhalten.
brechen. Es werden sonderlich zwey
Mittel angemercket/ deren selbige Könige
solch groß Reich in Zaum zuhalten/ sich
bedienet. Erstlich/ daß sie ihre Person
gar ansehnlich gemachet/ in dem sie sich in
ihren Palästen eingeschloßen gehalten/
und von niemand als ihren nechsten Die-
nern sehen laßen/ auch denen Untertha-

nen

Das I. Capitel
aͤltiſte gehalten; Deßen Urſache mir dieſe
zu ſeyn am glaublichſten vorkommet/
weil die Menſchen zu erſt in ſelbiger Ge-
gend gewohnet/ und ſie angefuͤllet. Da
hingegen an andern Orten/ ſo unlaͤngſt
mit Einwohnern beſetzet/ die Leute etwas
duͤnner wohneten. Darnebenſt auch
jene beſſere cultur und Vermoͤgen gehabt/
als dieſe/ welche mit Erbauung des wuͤ-
ſten Landes beſchaͤftig waren. Jſt alſo
jenem leicht geweſen einen Schwachen
nach dem andern uͤbern Hauffen zu werf-
fen/ als die noch nicht viel von Buͤndnuͤſ-
ſen und zuſammengeſetzter Macht wu-
ſten/ und den erſten Sieg zum Behuf ei-
nes folgenden zugebrauchen. Die groſ-
ſen Kriegsheere/ damit Ninus und Semi-
ramis,
die Uhrhebere ſelbiger Monarchie
mit ſo weit abgelegenen Voͤlckern Kriege
gefuͤhret/ koͤnnen in der gemeinen Chro-
nologie
einen großen Zweifel geben/ da-
mit wir uns den Kopff nicht wollen zer-
Mittel
ſolches zu-
erhalten.
brechen. Es werden ſonderlich zwey
Mittel angemercket/ deren ſelbige Koͤnige
ſolch groß Reich in Zaum zuhalten/ ſich
bedienet. Erſtlich/ daß ſie ihre Perſon
gar anſehnlich gemachet/ in dem ſie ſich in
ihren Palaͤſten eingeſchloßen gehalten/
und von niemand als ihren nechſten Die-
nern ſehen laßen/ auch denen Untertha-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
a&#x0364;lti&#x017F;te gehalten; Deßen Ur&#x017F;ache mir die&#x017F;e<lb/>
zu &#x017F;eyn am glaublich&#x017F;ten vorkommet/<lb/>
weil die Men&#x017F;chen zu er&#x017F;t in &#x017F;elbiger Ge-<lb/>
gend gewohnet/ und &#x017F;ie angefu&#x0364;llet. Da<lb/>
hingegen an andern Orten/ &#x017F;o unla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
mit Einwohnern be&#x017F;etzet/ die Leute etwas<lb/>
du&#x0364;nner wohneten. Darneben&#x017F;t auch<lb/>
jene be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">cultur</hi> und Vermo&#x0364;gen gehabt/<lb/>
als die&#x017F;e/ welche mit Erbauung des wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Landes be&#x017F;cha&#x0364;ftig waren. J&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
jenem leicht gewe&#x017F;en einen Schwachen<lb/>
nach dem andern u&#x0364;bern Hauffen zu werf-<lb/>
fen/ als die noch nicht viel von Bu&#x0364;ndnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Macht wu-<lb/>
&#x017F;ten/ und den er&#x017F;ten Sieg zum Behuf ei-<lb/>
nes folgenden zugebrauchen. Die gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Kriegsheere/ damit <hi rendition="#aq">Ninus</hi> und <hi rendition="#aq">Semi-<lb/>
ramis,</hi> die Uhrhebere &#x017F;elbiger Monarchie<lb/>
mit &#x017F;o weit abgelegenen Vo&#x0364;lckern Kriege<lb/>
gefu&#x0364;hret/ ko&#x0364;nnen in der gemeinen <hi rendition="#aq">Chro-<lb/>
nologie</hi> einen großen Zweifel geben/ da-<lb/>
mit wir uns den Kopff nicht wollen zer-<lb/><note place="left">Mittel<lb/>
&#x017F;olches zu-<lb/>
erhalten.</note>brechen. Es werden &#x017F;onderlich zwey<lb/>
Mittel angemercket/ deren &#x017F;elbige Ko&#x0364;nige<lb/>
&#x017F;olch groß Reich in Zaum zuhalten/ &#x017F;ich<lb/>
bedienet. Er&#x017F;tlich/ daß &#x017F;ie ihre Per&#x017F;on<lb/>
gar an&#x017F;ehnlich gemachet/ in dem &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
ihren Pala&#x0364;&#x017F;ten einge&#x017F;chloßen gehalten/<lb/>
und von niemand als ihren nech&#x017F;ten Die-<lb/>
nern &#x017F;ehen laßen/ auch denen Untertha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0036] Das I. Capitel aͤltiſte gehalten; Deßen Urſache mir dieſe zu ſeyn am glaublichſten vorkommet/ weil die Menſchen zu erſt in ſelbiger Ge- gend gewohnet/ und ſie angefuͤllet. Da hingegen an andern Orten/ ſo unlaͤngſt mit Einwohnern beſetzet/ die Leute etwas duͤnner wohneten. Darnebenſt auch jene beſſere cultur und Vermoͤgen gehabt/ als dieſe/ welche mit Erbauung des wuͤ- ſten Landes beſchaͤftig waren. Jſt alſo jenem leicht geweſen einen Schwachen nach dem andern uͤbern Hauffen zu werf- fen/ als die noch nicht viel von Buͤndnuͤſ- ſen und zuſammengeſetzter Macht wu- ſten/ und den erſten Sieg zum Behuf ei- nes folgenden zugebrauchen. Die groſ- ſen Kriegsheere/ damit Ninus und Semi- ramis, die Uhrhebere ſelbiger Monarchie mit ſo weit abgelegenen Voͤlckern Kriege gefuͤhret/ koͤnnen in der gemeinen Chro- nologie einen großen Zweifel geben/ da- mit wir uns den Kopff nicht wollen zer- brechen. Es werden ſonderlich zwey Mittel angemercket/ deren ſelbige Koͤnige ſolch groß Reich in Zaum zuhalten/ ſich bedienet. Erſtlich/ daß ſie ihre Perſon gar anſehnlich gemachet/ in dem ſie ſich in ihren Palaͤſten eingeſchloßen gehalten/ und von niemand als ihren nechſten Die- nern ſehen laßen/ auch denen Untertha- nen Mittel ſolches zu- erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/36
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/36>, abgerufen am 12.04.2024.