Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
geschickt/ eines andern Nutzen zu be-
fördern; Hingegentheils ist er aber
doch auch sehr boshafftig/ frevelnd/
leicht aufzubringen/ und nicht we-
niger geneigt/ als auch vermögend/
einen andern Schaden zuzufügen.
Woraus man denn den Schluß zu
fassen hat/ daß/ wenn es wohl um
ihm stehen solle/ er sociabel, oder
gesellig seyn/ das ist mit seines glei-
chen in Gesellschafft treten/ und sich
dergestalt gegen dieselben verhalten
müsse/ damit sie keine probable Ur-
sache bekommen/ ihm etwas Leides
zu thun/ sondern vielmehr jederzeit
sein Bestes suchen/ und befördern mö-
gen.

§. 8.

Nun die Gesetze/ so zu die-
ser Geselligkeit gehören/ oder welche
den Menschen anweisen/ wie er sich
zu verhalten habe/ daß er ein nützli-
ches Gliedmaß der menschlichen
Gesellschafft sey/ heissen die Na-

tür-

Des erſten Buchs
geſchickt/ eines andern Nutzen zu be-
foͤrdern; Hingegentheils iſt er aber
doch auch ſehr boshafftig/ frevelnd/
leicht aufzubringen/ und nicht we-
niger geneigt/ als auch vermoͤgend/
einen andern Schaden zuzufuͤgen.
Woraus man denn den Schluß zu
faſſen hat/ daß/ wenn es wohl um
ihm ſtehen ſolle/ er ſociabel, oder
geſellig ſeyn/ das iſt mit ſeines glei-
chen in Geſellſchafft treten/ und ſich
dergeſtalt gegen dieſelben verhalten
muͤſſe/ damit ſie keine probable Ur-
ſache bekommen/ ihm etwas Leides
zu thun/ ſondern vielmehr jederzeit
ſein Beſtes ſuchen/ und befoͤrdern moͤ-
gen.

§. 8.

Nun die Geſetze/ ſo zu die-
ſer Geſelligkeit gehoͤren/ oder welche
den Menſchen anweiſen/ wie er ſich
zu verhalten habe/ daß er ein nuͤtzli-
ches Gliedmaß der menſchlichen
Geſellſchafft ſey/ heiſſen die Na-

tuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chickt/ eines andern Nutzen zu be-<lb/>
fo&#x0364;rdern; Hingegentheils i&#x017F;t er aber<lb/>
doch auch &#x017F;ehr boshafftig/ frevelnd/<lb/>
leicht aufzubringen/ und nicht we-<lb/>
niger geneigt/ als auch vermo&#x0364;gend/<lb/>
einen andern Schaden zuzufu&#x0364;gen.<lb/>
Woraus man denn den Schluß zu<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en hat/ daß/ wenn es wohl um<lb/>
ihm &#x017F;tehen &#x017F;olle/ er <hi rendition="#aq">&#x017F;ociabel,</hi> oder<lb/>
ge&#x017F;ellig &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t mit &#x017F;eines glei-<lb/>
chen in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft treten/ und &#x017F;ich<lb/>
derge&#x017F;talt gegen die&#x017F;elben verhalten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ damit &#x017F;ie keine <hi rendition="#aq">probable</hi> Ur-<lb/>
&#x017F;ache bekommen/ ihm etwas Leides<lb/>
zu thun/ &#x017F;ondern vielmehr jederzeit<lb/>
&#x017F;ein Be&#x017F;tes &#x017F;uchen/ und befo&#x0364;rdern mo&#x0364;-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Nun die Ge&#x017F;etze/ &#x017F;o zu die-<lb/>
&#x017F;er Ge&#x017F;elligkeit geho&#x0364;ren/ oder welche<lb/>
den Men&#x017F;chen anwei&#x017F;en/ wie er &#x017F;ich<lb/>
zu verhalten habe/ daß er ein nu&#x0364;tzli-<lb/>
ches Gliedmaß der men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;ey/ hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">die Na-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tu&#x0364;r-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0142] Des erſten Buchs geſchickt/ eines andern Nutzen zu be- foͤrdern; Hingegentheils iſt er aber doch auch ſehr boshafftig/ frevelnd/ leicht aufzubringen/ und nicht we- niger geneigt/ als auch vermoͤgend/ einen andern Schaden zuzufuͤgen. Woraus man denn den Schluß zu faſſen hat/ daß/ wenn es wohl um ihm ſtehen ſolle/ er ſociabel, oder geſellig ſeyn/ das iſt mit ſeines glei- chen in Geſellſchafft treten/ und ſich dergeſtalt gegen dieſelben verhalten muͤſſe/ damit ſie keine probable Ur- ſache bekommen/ ihm etwas Leides zu thun/ ſondern vielmehr jederzeit ſein Beſtes ſuchen/ und befoͤrdern moͤ- gen. §. 8. Nun die Geſetze/ ſo zu die- ſer Geſelligkeit gehoͤren/ oder welche den Menſchen anweiſen/ wie er ſich zu verhalten habe/ daß er ein nuͤtzli- ches Gliedmaß der menſchlichen Geſellſchafft ſey/ heiſſen die Na- tuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/142
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/142>, abgerufen am 07.02.2023.