Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch einmal verspürte der Magister Buchius in
diesem laufenden siebenjährigen Kriege was wie einen
der schweren Flintenkolben des Säkulums unterhalb
seines Rückgrats und fand sich mit seinen Begleitern
gottlob wieder allein im Sumpf und auf sich selber
und den Trost des Knechtes Schelze und die Gefühle
Wieschens und Mamsell Selindens angewiesen.

"Wir wissen nun, was vor und wer hinter uns ist,"
meinte der treue Heinrich, der eben auch mit der Hand
im Rücken die Stelle rieb, welche der deutsche Lands¬
mann und Salvegardist aus der Korporalschaft des
Korporals Baars eben freundschaftlich und scherzhaft
zum Abschied mit der nägelbeschlagenen Schuhsohle ge¬
drückt hatte. "Herr Magister, links ab in den Katt¬
hagen! Auf Gott und Menschen und hohe Herren ist
kein Verlaß an einem solchen Tage! so haben wir ge¬
sehen! Alles Ein Elend! Da vorne kommen wir noch
nicht durch; es steigt noch zuviel Dampf und Pulver¬
qualm aus den Büschen zwischen Amelungsborn und
uns hier. Linkswärts in den Katthagen; das Unterholz
ist dorten so dick, daß bei der Eile, die heute Alles
hat, Keiner da noch seine eigenen letzten Lumpen unsert¬
wegen an den Dornen hängen läßt! Die Franzosen
hält uns unser Herr Junker Thedel ja da vorn nach
seinem höchsten Wunsch mit vom Leibe, und wir sind
hier ja eigentlich jetzo bloß unter den besten Freunden."

Magister Buchius sagte nun:

"Er hat Recht, Heinrich; und kein göttlicher Held

Noch einmal verſpürte der Magiſter Buchius in
dieſem laufenden ſiebenjährigen Kriege was wie einen
der ſchweren Flintenkolben des Säkulums unterhalb
ſeines Rückgrats und fand ſich mit ſeinen Begleitern
gottlob wieder allein im Sumpf und auf ſich ſelber
und den Troſt des Knechtes Schelze und die Gefühle
Wieſchens und Mamſell Selindens angewieſen.

„Wir wiſſen nun, was vor und wer hinter uns iſt,“
meinte der treue Heinrich, der eben auch mit der Hand
im Rücken die Stelle rieb, welche der deutſche Lands¬
mann und Salvegardiſt aus der Korporalſchaft des
Korporals Baars eben freundſchaftlich und ſcherzhaft
zum Abſchied mit der nägelbeſchlagenen Schuhſohle ge¬
drückt hatte. „Herr Magiſter, links ab in den Katt¬
hagen! Auf Gott und Menſchen und hohe Herren iſt
kein Verlaß an einem ſolchen Tage! ſo haben wir ge¬
ſehen! Alles Ein Elend! Da vorne kommen wir noch
nicht durch; es ſteigt noch zuviel Dampf und Pulver¬
qualm aus den Büſchen zwiſchen Amelungsborn und
uns hier. Linkswärts in den Katthagen; das Unterholz
iſt dorten ſo dick, daß bei der Eile, die heute Alles
hat, Keiner da noch ſeine eigenen letzten Lumpen unſert¬
wegen an den Dornen hängen läßt! Die Franzoſen
hält uns unſer Herr Junker Thedel ja da vorn nach
ſeinem höchſten Wunſch mit vom Leibe, und wir ſind
hier ja eigentlich jetzo bloß unter den beſten Freunden.“

Magiſter Buchius ſagte nun:

„Er hat Recht, Heinrich; und kein göttlicher Held

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0269" n="261"/>
        <p>Noch einmal ver&#x017F;pürte der Magi&#x017F;ter Buchius in<lb/>
die&#x017F;em laufenden &#x017F;iebenjährigen Kriege was wie einen<lb/>
der &#x017F;chweren Flintenkolben des Säkulums unterhalb<lb/>
&#x017F;eines Rückgrats und fand &#x017F;ich mit &#x017F;einen Begleitern<lb/>
gottlob wieder allein im Sumpf und auf &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
und den Tro&#x017F;t des Knechtes Schelze und die Gefühle<lb/>
Wie&#x017F;chens und Mam&#x017F;ell Selindens angewie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wir wi&#x017F;&#x017F;en nun, was vor und wer hinter uns i&#x017F;t,&#x201C;<lb/>
meinte der treue Heinrich, der eben auch mit der Hand<lb/>
im Rücken die Stelle rieb, welche der deut&#x017F;che Lands¬<lb/>
mann und Salvegardi&#x017F;t aus der Korporal&#x017F;chaft des<lb/>
Korporals Baars eben freund&#x017F;chaftlich und &#x017F;cherzhaft<lb/>
zum Ab&#x017F;chied mit der nägelbe&#x017F;chlagenen Schuh&#x017F;ohle ge¬<lb/>
drückt hatte. &#x201E;Herr Magi&#x017F;ter, links ab in den Katt¬<lb/>
hagen! Auf Gott und Men&#x017F;chen und hohe Herren i&#x017F;t<lb/>
kein Verlaß an einem &#x017F;olchen Tage! &#x017F;o haben wir ge¬<lb/>
&#x017F;ehen! Alles Ein Elend! Da vorne kommen wir noch<lb/>
nicht durch; es &#x017F;teigt noch zuviel Dampf und Pulver¬<lb/>
qualm aus den Bü&#x017F;chen zwi&#x017F;chen Amelungsborn und<lb/>
uns hier. Linkswärts in den Katthagen; das Unterholz<lb/>
i&#x017F;t dorten &#x017F;o dick, daß bei der Eile, die heute Alles<lb/>
hat, Keiner da noch &#x017F;eine eigenen letzten Lumpen un&#x017F;ert¬<lb/>
wegen an den Dornen hängen läßt! Die Franzo&#x017F;en<lb/>
hält uns un&#x017F;er Herr Junker Thedel ja da vorn nach<lb/>
&#x017F;einem höch&#x017F;ten Wun&#x017F;ch mit vom Leibe, und wir &#x017F;ind<lb/>
hier ja eigentlich jetzo bloß unter den be&#x017F;ten Freunden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius &#x017F;agte nun:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er hat Recht, Heinrich; und kein göttlicher Held<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0269] Noch einmal verſpürte der Magiſter Buchius in dieſem laufenden ſiebenjährigen Kriege was wie einen der ſchweren Flintenkolben des Säkulums unterhalb ſeines Rückgrats und fand ſich mit ſeinen Begleitern gottlob wieder allein im Sumpf und auf ſich ſelber und den Troſt des Knechtes Schelze und die Gefühle Wieſchens und Mamſell Selindens angewieſen. „Wir wiſſen nun, was vor und wer hinter uns iſt,“ meinte der treue Heinrich, der eben auch mit der Hand im Rücken die Stelle rieb, welche der deutſche Lands¬ mann und Salvegardiſt aus der Korporalſchaft des Korporals Baars eben freundſchaftlich und ſcherzhaft zum Abſchied mit der nägelbeſchlagenen Schuhſohle ge¬ drückt hatte. „Herr Magiſter, links ab in den Katt¬ hagen! Auf Gott und Menſchen und hohe Herren iſt kein Verlaß an einem ſolchen Tage! ſo haben wir ge¬ ſehen! Alles Ein Elend! Da vorne kommen wir noch nicht durch; es ſteigt noch zuviel Dampf und Pulver¬ qualm aus den Büſchen zwiſchen Amelungsborn und uns hier. Linkswärts in den Katthagen; das Unterholz iſt dorten ſo dick, daß bei der Eile, die heute Alles hat, Keiner da noch ſeine eigenen letzten Lumpen unſert¬ wegen an den Dornen hängen läßt! Die Franzoſen hält uns unſer Herr Junker Thedel ja da vorn nach ſeinem höchſten Wunſch mit vom Leibe, und wir ſind hier ja eigentlich jetzo bloß unter den beſten Freunden.“ Magiſter Buchius ſagte nun: „Er hat Recht, Heinrich; und kein göttlicher Held

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/269
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/269>, abgerufen am 29.11.2022.