Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Reisen mit Extra-Post.

E xtra-Post ist dadurch von ordinären
Posten
verschieden, daß wie letztere immer an ge¬
wissen Tagen und in bestimmter Zeit, es mögen
sich Reisende dazu angefunden haben, oder nicht,
abgehen und ankommen, erstere alsdann nur fährt,
wenn es von Reisenden besonders verlangt wird
und die dabei erforderlichen Kosten von denselben
bezahlt werden. Ordinäre Posten gehen auf Kosten
der Landesherren; sie müssen immer zu der einmal
bestimmten Zeit abgefertigt werden, auch wenn ein¬
mal kein Passagier sich dazu eingefunden hätte, oder
sonst keine Ladung, auch nicht einmal ein Brief,
vorhanden wäre. Die dabei erforderlichen, einmal
festgesetzten Kosten werden aus der Postkasse be¬
stritten. Extra-Posten gehen aber blos auf Ver¬
langen und zur Bequemlichkeit einzelner Reisenden.
Die Postkasse hat gewöhnlich davon keine Ein¬
künfte. Das Extra-Postwesen ist lediglich eine be¬

Vom Reiſen mit Extra-Poſt.

E xtra-Poſt iſt dadurch von ordinaͤren
Poſten
verſchieden, daß wie letztere immer an ge¬
wiſſen Tagen und in beſtimmter Zeit, es moͤgen
ſich Reiſende dazu angefunden haben, oder nicht,
abgehen und ankommen, erſtere alsdann nur faͤhrt,
wenn es von Reiſenden beſonders verlangt wird
und die dabei erforderlichen Koſten von denſelben
bezahlt werden. Ordinaͤre Poſten gehen auf Koſten
der Landesherren; ſie muͤſſen immer zu der einmal
beſtimmten Zeit abgefertigt werden, auch wenn ein¬
mal kein Paſſagier ſich dazu eingefunden haͤtte, oder
ſonſt keine Ladung, auch nicht einmal ein Brief,
vorhanden waͤre. Die dabei erforderlichen, einmal
feſtgeſetzten Koſten werden aus der Poſtkaſſe be¬
ſtritten. Extra-Poſten gehen aber blos auf Ver¬
langen und zur Bequemlichkeit einzelner Reiſenden.
Die Poſtkaſſe hat gewoͤhnlich davon keine Ein¬
kuͤnfte. Das Extra-Poſtweſen iſt lediglich eine be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="[23]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vom Rei&#x017F;en mit Extra-Po&#x017F;t.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#g #in">E</hi><hi rendition="#g">xtra-Po&#x017F;t</hi> i&#x017F;t dadurch von <hi rendition="#g">ordina&#x0364;ren<lb/>
Po&#x017F;ten</hi> ver&#x017F;chieden, daß wie letztere immer an ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Tagen und in be&#x017F;timmter Zeit, es mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ich Rei&#x017F;ende dazu angefunden haben, oder nicht,<lb/>
abgehen und ankommen, er&#x017F;tere alsdann nur fa&#x0364;hrt,<lb/>
wenn es von Rei&#x017F;enden be&#x017F;onders verlangt wird<lb/>
und die dabei erforderlichen Ko&#x017F;ten von den&#x017F;elben<lb/>
bezahlt werden. Ordina&#x0364;re Po&#x017F;ten gehen auf Ko&#x017F;ten<lb/>
der Landesherren; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en immer zu der einmal<lb/>
be&#x017F;timmten Zeit abgefertigt werden, auch wenn ein¬<lb/>
mal kein Pa&#x017F;&#x017F;agier &#x017F;ich dazu eingefunden ha&#x0364;tte, oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t keine Ladung, auch nicht einmal ein Brief,<lb/>
vorhanden wa&#x0364;re. Die dabei erforderlichen, einmal<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Ko&#x017F;ten werden aus der Po&#x017F;tka&#x017F;&#x017F;e be¬<lb/>
&#x017F;tritten. Extra-Po&#x017F;ten gehen aber blos auf Ver¬<lb/>
langen und zur Bequemlichkeit einzelner Rei&#x017F;enden.<lb/>
Die Po&#x017F;tka&#x017F;&#x017F;e hat gewo&#x0364;hnlich davon keine Ein¬<lb/>
ku&#x0364;nfte. Das Extra-Po&#x017F;twe&#x017F;en i&#x017F;t lediglich eine be¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0031] Vom Reiſen mit Extra-Poſt. E xtra-Poſt iſt dadurch von ordinaͤren Poſten verſchieden, daß wie letztere immer an ge¬ wiſſen Tagen und in beſtimmter Zeit, es moͤgen ſich Reiſende dazu angefunden haben, oder nicht, abgehen und ankommen, erſtere alsdann nur faͤhrt, wenn es von Reiſenden beſonders verlangt wird und die dabei erforderlichen Koſten von denſelben bezahlt werden. Ordinaͤre Poſten gehen auf Koſten der Landesherren; ſie muͤſſen immer zu der einmal beſtimmten Zeit abgefertigt werden, auch wenn ein¬ mal kein Paſſagier ſich dazu eingefunden haͤtte, oder ſonſt keine Ladung, auch nicht einmal ein Brief, vorhanden waͤre. Die dabei erforderlichen, einmal feſtgeſetzten Koſten werden aus der Poſtkaſſe be¬ ſtritten. Extra-Poſten gehen aber blos auf Ver¬ langen und zur Bequemlichkeit einzelner Reiſenden. Die Poſtkaſſe hat gewoͤhnlich davon keine Ein¬ kuͤnfte. Das Extra-Poſtweſen iſt lediglich eine be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/31
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/31>, abgerufen am 03.03.2021.