Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"sollte. Jch würde ungefähr diesen Brief dazu
"schreiben."

Mein Herr,

Sie werden sich nun nicht mehr wundern, wenn
ich Jhnen die Ursache sage, warum ich ge-
stern Abends in einer beständigen Zerstreuung ge-
spielt habe. Der Advocat meines Gegners ist bey
mir gewesen, und hat mich so lange aufgehalten,
bis ich zu Jhnen gieng. Der ungewissenhafte
Mann! Seine Bosheit hat neue Waffen erdacht,
mich nieder zu werfen. Bey der gerechtesten Sache,
die ich habe, kann ich doch der unglücklichste Mann
werden. Er macht gar kein Geheimniß daraus,
daß er nicht eher ruhen will, bis er mich ganz mür-
be gemacht. Seine Wut geht so weit, daß er
selbst Sie, mein Herr, nicht schonet, und in allen
Gesellschaften ungescheut vorgiebt, Sie wären der
einzige, der sich einkommen ließ, ihn an seinem
Rechte zu hindern. Ein solcher Vorwurf muß
einen gerechten und unpartheyischen Mann, wie
Sie sind, mehr vergnügen, als kränken. Sie also,
mein Herr, sind nach dem Bekenntnisse Jhrer und
meiner Feinde noch der einzige, der meine gute Sa-
che unterstützt. Wie glücklich bin ich, wenn Sie die

Gütig-

Satyriſche Briefe.
„ſollte. Jch wuͤrde ungefaͤhr dieſen Brief dazu
„ſchreiben.„

Mein Herr,

Sie werden ſich nun nicht mehr wundern, wenn
ich Jhnen die Urſache ſage, warum ich ge-
ſtern Abends in einer beſtaͤndigen Zerſtreuung ge-
ſpielt habe. Der Advocat meines Gegners iſt bey
mir geweſen, und hat mich ſo lange aufgehalten,
bis ich zu Jhnen gieng. Der ungewiſſenhafte
Mann! Seine Bosheit hat neue Waffen erdacht,
mich nieder zu werfen. Bey der gerechteſten Sache,
die ich habe, kann ich doch der ungluͤcklichſte Mann
werden. Er macht gar kein Geheimniß daraus,
daß er nicht eher ruhen will, bis er mich ganz muͤr-
be gemacht. Seine Wut geht ſo weit, daß er
ſelbſt Sie, mein Herr, nicht ſchonet, und in allen
Geſellſchaften ungeſcheut vorgiebt, Sie waͤren der
einzige, der ſich einkommen ließ, ihn an ſeinem
Rechte zu hindern. Ein ſolcher Vorwurf muß
einen gerechten und unpartheyiſchen Mann, wie
Sie ſind, mehr vergnuͤgen, als kraͤnken. Sie alſo,
mein Herr, ſind nach dem Bekenntniſſe Jhrer und
meiner Feinde noch der einzige, der meine gute Sa-
che unterſtuͤtzt. Wie gluͤcklich bin ich, wenn Sie die

Guͤtig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;&#x017F;ollte. Jch wu&#x0364;rde ungefa&#x0364;hr die&#x017F;en Brief dazu<lb/>
&#x201E;&#x017F;chreiben.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>ie werden &#x017F;ich nun nicht mehr wundern, wenn<lb/>
ich Jhnen die Ur&#x017F;ache &#x017F;age, warum ich ge-<lb/>
&#x017F;tern Abends in einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Zer&#x017F;treuung ge-<lb/>
&#x017F;pielt habe. Der Advocat meines Gegners i&#x017F;t bey<lb/>
mir gewe&#x017F;en, und hat mich &#x017F;o lange aufgehalten,<lb/>
bis ich zu Jhnen gieng. Der ungewi&#x017F;&#x017F;enhafte<lb/>
Mann! Seine Bosheit hat neue Waffen erdacht,<lb/>
mich nieder zu werfen. Bey der gerechte&#x017F;ten Sache,<lb/>
die ich habe, kann ich doch der unglu&#x0364;cklich&#x017F;te Mann<lb/>
werden. Er macht gar kein Geheimniß daraus,<lb/>
daß er nicht eher ruhen will, bis er mich ganz mu&#x0364;r-<lb/>
be gemacht. Seine Wut geht &#x017F;o weit, daß er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Sie, mein Herr, nicht &#x017F;chonet, und in allen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften unge&#x017F;cheut vorgiebt, Sie wa&#x0364;ren der<lb/>
einzige, der &#x017F;ich einkommen ließ, ihn an &#x017F;einem<lb/>
Rechte zu hindern. Ein &#x017F;olcher Vorwurf muß<lb/>
einen gerechten und unpartheyi&#x017F;chen Mann, wie<lb/>
Sie &#x017F;ind, mehr vergnu&#x0364;gen, als kra&#x0364;nken. Sie al&#x017F;o,<lb/>
mein Herr, &#x017F;ind nach dem Bekenntni&#x017F;&#x017F;e Jhrer und<lb/>
meiner Feinde noch der einzige, der meine gute Sa-<lb/>
che unter&#x017F;tu&#x0364;tzt. Wie glu&#x0364;cklich bin ich, wenn Sie die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gu&#x0364;tig-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0105] Satyriſche Briefe. „ſollte. Jch wuͤrde ungefaͤhr dieſen Brief dazu „ſchreiben.„ Mein Herr, Sie werden ſich nun nicht mehr wundern, wenn ich Jhnen die Urſache ſage, warum ich ge- ſtern Abends in einer beſtaͤndigen Zerſtreuung ge- ſpielt habe. Der Advocat meines Gegners iſt bey mir geweſen, und hat mich ſo lange aufgehalten, bis ich zu Jhnen gieng. Der ungewiſſenhafte Mann! Seine Bosheit hat neue Waffen erdacht, mich nieder zu werfen. Bey der gerechteſten Sache, die ich habe, kann ich doch der ungluͤcklichſte Mann werden. Er macht gar kein Geheimniß daraus, daß er nicht eher ruhen will, bis er mich ganz muͤr- be gemacht. Seine Wut geht ſo weit, daß er ſelbſt Sie, mein Herr, nicht ſchonet, und in allen Geſellſchaften ungeſcheut vorgiebt, Sie waͤren der einzige, der ſich einkommen ließ, ihn an ſeinem Rechte zu hindern. Ein ſolcher Vorwurf muß einen gerechten und unpartheyiſchen Mann, wie Sie ſind, mehr vergnuͤgen, als kraͤnken. Sie alſo, mein Herr, ſind nach dem Bekenntniſſe Jhrer und meiner Feinde noch der einzige, der meine gute Sa- che unterſtuͤtzt. Wie gluͤcklich bin ich, wenn Sie die Guͤtig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/105
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/105>, abgerufen am 24.07.2024.