Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
aufbürde, die ich nicht von Jhrem Amte, sondern
nur von Jhrer Freundschaft erlangen kann: so ist
es weiter nichts, als nur ein geringer Anfang mei-
ner Erkenntlichkeit, wenn ich Jhnen die Versich-
rung gebe, daß ich nach völliger Beendigung der
Sache Jhnen wenigstens mit funfzig Dukaten auf-
warten, und über dieses mich für einen beständi-
gen Schuldner von Jhnen erkennen werde. Jch
überlasse mich Jhnen mit dem größten Vertrauen,
und bin unausgesetzt,

Hochzuehrender Herr Rath und
Amtmann,
Jhr

ergebenster Diener.

"Ein dergleichen lediger Brief ohne Saft und
"Kraft, und ohne den geringsten bündigen Beweis,
"verdient eine Antwort, wie etwan die folgende ist.

Mein Herr,

Jch werde mich freuen, wenn Jhre Sache so be-
schaffen ist, daß sie zu Jhrem Vortheile aus-
schlagen muß. Jch werde nichts thun, als was die
Gerechtigkeit erfodert, um das Vertrauen zu ver-
dienen, so Sie gegen mich äussern. Kläger hat aller-

dings
F

Satyriſche Briefe.
aufbuͤrde, die ich nicht von Jhrem Amte, ſondern
nur von Jhrer Freundſchaft erlangen kann: ſo iſt
es weiter nichts, als nur ein geringer Anfang mei-
ner Erkenntlichkeit, wenn ich Jhnen die Verſich-
rung gebe, daß ich nach voͤlliger Beendigung der
Sache Jhnen wenigſtens mit funfzig Dukaten auf-
warten, und uͤber dieſes mich fuͤr einen beſtaͤndi-
gen Schuldner von Jhnen erkennen werde. Jch
uͤberlaſſe mich Jhnen mit dem groͤßten Vertrauen,
und bin unausgeſetzt,

Hochzuehrender Herr Rath und
Amtmann,
Jhr

ergebenſter Diener.

„Ein dergleichen lediger Brief ohne Saft und
„Kraft, und ohne den geringſten buͤndigen Beweis,
„verdient eine Antwort, wie etwan die folgende iſt.

Mein Herr,

Jch werde mich freuen, wenn Jhre Sache ſo be-
ſchaffen iſt, daß ſie zu Jhrem Vortheile aus-
ſchlagen muß. Jch werde nichts thun, als was die
Gerechtigkeit erfodert, um das Vertrauen zu ver-
dienen, ſo Sie gegen mich aͤuſſern. Klaͤger hat aller-

dings
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0109" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
aufbu&#x0364;rde, die ich nicht von Jhrem Amte, &#x017F;ondern<lb/>
nur von Jhrer Freund&#x017F;chaft erlangen kann: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es weiter nichts, als nur ein geringer Anfang mei-<lb/>
ner Erkenntlichkeit, wenn ich Jhnen die Ver&#x017F;ich-<lb/>
rung gebe, daß ich nach vo&#x0364;lliger Beendigung der<lb/>
Sache Jhnen wenig&#x017F;tens mit funfzig Dukaten auf-<lb/>
warten, und u&#x0364;ber die&#x017F;es mich fu&#x0364;r einen be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Schuldner von Jhnen erkennen werde. Jch<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e mich Jhnen mit dem gro&#x0364;ßten Vertrauen,<lb/>
und bin unausge&#x017F;etzt,</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Hochzuehrender Herr Rath und<lb/>
Amtmann,<lb/>
Jhr</hi><lb/>
ergeben&#x017F;ter Diener.</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>&#x201E;Ein dergleichen lediger Brief ohne Saft und<lb/>
&#x201E;Kraft, und ohne den gering&#x017F;ten bu&#x0364;ndigen Beweis,<lb/>
&#x201E;verdient eine Antwort, wie etwan die folgende i&#x017F;t.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch werde mich freuen, wenn Jhre Sache &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß &#x017F;ie zu Jhrem Vortheile aus-<lb/>
&#x017F;chlagen muß. Jch werde nichts thun, als was die<lb/>
Gerechtigkeit erfodert, um das Vertrauen zu ver-<lb/>
dienen, &#x017F;o Sie gegen mich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern. Kla&#x0364;ger hat aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">dings</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0109] Satyriſche Briefe. aufbuͤrde, die ich nicht von Jhrem Amte, ſondern nur von Jhrer Freundſchaft erlangen kann: ſo iſt es weiter nichts, als nur ein geringer Anfang mei- ner Erkenntlichkeit, wenn ich Jhnen die Verſich- rung gebe, daß ich nach voͤlliger Beendigung der Sache Jhnen wenigſtens mit funfzig Dukaten auf- warten, und uͤber dieſes mich fuͤr einen beſtaͤndi- gen Schuldner von Jhnen erkennen werde. Jch uͤberlaſſe mich Jhnen mit dem groͤßten Vertrauen, und bin unausgeſetzt, Hochzuehrender Herr Rath und Amtmann, Jhr ergebenſter Diener. „Ein dergleichen lediger Brief ohne Saft und „Kraft, und ohne den geringſten buͤndigen Beweis, „verdient eine Antwort, wie etwan die folgende iſt. Mein Herr, Jch werde mich freuen, wenn Jhre Sache ſo be- ſchaffen iſt, daß ſie zu Jhrem Vortheile aus- ſchlagen muß. Jch werde nichts thun, als was die Gerechtigkeit erfodert, um das Vertrauen zu ver- dienen, ſo Sie gegen mich aͤuſſern. Klaͤger hat aller- dings F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/109
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/109>, abgerufen am 21.07.2024.