Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Sie zu erzeigen: so kann ich doch wenigstens die-
ses nicht geschehen lassen, daß Sie meinetwegen
Sich in kostbaren Vorschuß setzen sollen. Jch bin
unverändert,

Mein Herr,
der Jhrige etc.

"Wenn nun ein paar Dutzend Dukaten in
"diesen stummen Brief gelegt worden: so kann
"ihn der Herr Commissar ganz sicher also beant-
"worten:

Gnädiger Herr,

Sie besitzen die Geschicklichkeit, Jhre gerechte
Sache so deutlich und überzeugend vorzutra-
gen, daß man nicht einen Augenblick anstehen
kann, Jhrer Meynung beyzupflichten. Jch habe,
so bald ich Jhren Brief erhielt, die Acten noch
einmal sorgfältig durchgesehn; und finde in der
That, daß die Zweifel, die ich mir machte, so er-
heblich nicht sind, als ich vorher meynte. Der
Bericht wird morgen abgehen. Sie können Sich
darauf verlassen, daß er Jhnen nicht nachtheilig ist.
Jhr Agent hat ihn abgelöst, und mich genöthiget,
zwanzig Thaler Vorschuß anzunehmen. Gewiß,
Gnädiger Herr, Sie sind gar zu sorgfältig, und
Jhr Agent fast zu eigensinnig, daß er über diesen

Vor-

Satyriſche Briefe.
Sie zu erzeigen: ſo kann ich doch wenigſtens die-
ſes nicht geſchehen laſſen, daß Sie meinetwegen
Sich in koſtbaren Vorſchuß ſetzen ſollen. Jch bin
unveraͤndert,

Mein Herr,
der Jhrige ꝛc.

„Wenn nun ein paar Dutzend Dukaten in
„dieſen ſtummen Brief gelegt worden: ſo kann
„ihn der Herr Commiſſar ganz ſicher alſo beant-
„worten:

Gnaͤdiger Herr,

Sie beſitzen die Geſchicklichkeit, Jhre gerechte
Sache ſo deutlich und uͤberzeugend vorzutra-
gen, daß man nicht einen Augenblick anſtehen
kann, Jhrer Meynung beyzupflichten. Jch habe,
ſo bald ich Jhren Brief erhielt, die Acten noch
einmal ſorgfaͤltig durchgeſehn; und finde in der
That, daß die Zweifel, die ich mir machte, ſo er-
heblich nicht ſind, als ich vorher meynte. Der
Bericht wird morgen abgehen. Sie koͤnnen Sich
darauf verlaſſen, daß er Jhnen nicht nachtheilig iſt.
Jhr Agent hat ihn abgeloͤſt, und mich genoͤthiget,
zwanzig Thaler Vorſchuß anzunehmen. Gewiß,
Gnaͤdiger Herr, Sie ſind gar zu ſorgfaͤltig, und
Jhr Agent faſt zu eigenſinnig, daß er uͤber dieſen

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0112" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Sie zu erzeigen: &#x017F;o kann ich doch wenig&#x017F;tens die-<lb/>
&#x017F;es nicht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en, daß Sie meinetwegen<lb/>
Sich in ko&#x017F;tbaren Vor&#x017F;chuß &#x017F;etzen &#x017F;ollen. Jch bin<lb/>
unvera&#x0364;ndert,</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi><lb/>
der Jhrige &#xA75B;c.</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn nun ein paar Dutzend Dukaten in<lb/>
&#x201E;die&#x017F;en &#x017F;tummen Brief gelegt worden: &#x017F;o kann<lb/>
&#x201E;ihn der Herr Commi&#x017F;&#x017F;ar ganz &#x017F;icher al&#x017F;o beant-<lb/>
&#x201E;worten:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>ie be&#x017F;itzen die Ge&#x017F;chicklichkeit, Jhre gerechte<lb/>
Sache &#x017F;o deutlich und u&#x0364;berzeugend vorzutra-<lb/>
gen, daß man nicht einen Augenblick an&#x017F;tehen<lb/>
kann, Jhrer Meynung beyzupflichten. Jch habe,<lb/>
&#x017F;o bald ich Jhren Brief erhielt, die Acten noch<lb/>
einmal &#x017F;orgfa&#x0364;ltig durchge&#x017F;ehn; und finde in der<lb/>
That, daß die Zweifel, die ich mir machte, &#x017F;o er-<lb/>
heblich nicht &#x017F;ind, als ich vorher meynte. Der<lb/>
Bericht wird morgen abgehen. Sie ko&#x0364;nnen Sich<lb/>
darauf verla&#x017F;&#x017F;en, daß er Jhnen nicht nachtheilig i&#x017F;t.<lb/>
Jhr Agent hat ihn abgelo&#x0364;&#x017F;t, und mich geno&#x0364;thiget,<lb/>
zwanzig Thaler Vor&#x017F;chuß anzunehmen. Gewiß,<lb/>
Gna&#x0364;diger Herr, Sie &#x017F;ind gar zu &#x017F;orgfa&#x0364;ltig, und<lb/>
Jhr Agent fa&#x017F;t zu eigen&#x017F;innig, daß er u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0112] Satyriſche Briefe. Sie zu erzeigen: ſo kann ich doch wenigſtens die- ſes nicht geſchehen laſſen, daß Sie meinetwegen Sich in koſtbaren Vorſchuß ſetzen ſollen. Jch bin unveraͤndert, Mein Herr, der Jhrige ꝛc. „Wenn nun ein paar Dutzend Dukaten in „dieſen ſtummen Brief gelegt worden: ſo kann „ihn der Herr Commiſſar ganz ſicher alſo beant- „worten: Gnaͤdiger Herr, Sie beſitzen die Geſchicklichkeit, Jhre gerechte Sache ſo deutlich und uͤberzeugend vorzutra- gen, daß man nicht einen Augenblick anſtehen kann, Jhrer Meynung beyzupflichten. Jch habe, ſo bald ich Jhren Brief erhielt, die Acten noch einmal ſorgfaͤltig durchgeſehn; und finde in der That, daß die Zweifel, die ich mir machte, ſo er- heblich nicht ſind, als ich vorher meynte. Der Bericht wird morgen abgehen. Sie koͤnnen Sich darauf verlaſſen, daß er Jhnen nicht nachtheilig iſt. Jhr Agent hat ihn abgeloͤſt, und mich genoͤthiget, zwanzig Thaler Vorſchuß anzunehmen. Gewiß, Gnaͤdiger Herr, Sie ſind gar zu ſorgfaͤltig, und Jhr Agent faſt zu eigenſinnig, daß er uͤber dieſen Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/112
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/112>, abgerufen am 24.07.2024.