Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"wie ein Gerichtsverwalter seyn muß; der dritte
"Brief ist der Gegensatz von diesem, und zeigt,
"wie er nicht seyn soll. Dieses desto lebhafter zu
"machen, habe ich den vierten Brief hinzu gesetzt.
"Jch wünsche, daß meine Leser die guten Absich-
"ten erkennen mögen, die ich dabey gehabt habe.
"Folgen sie meinem Rathe, und bedienen sie sich
"der Vortheile, die ich ihnen zeige, mit Ernste: so
"gebe ich ihnen mein Wort, es soll in zehn Jah-
"ren kein Bauer mehr im ganzen Lande seyn.
"Und, o! wie ruhig kann ein Edelmann auf sei-
"nem Gute leben, wenn er es so weit gebracht
"hat!"

Gnädiger Herr,

Jch sage es Jhnen aufrichtig, zu Jhrem Gerichts-
verwalter schickt sich niemand besser, als ich.
Sie haben so gesunde Begriffe von der Gewalt
über Hals und Hand, und Beutel Jhrer Unter-
thanen, daß ich mich freue, unter Jhrer Anfüh-
rung diesen elenden Geschöpfen den Nachdruck un-
serer Gerechtigkeit fühlen zu lassen. Wenn ich die
Sache recht ansehe, so finde ich, daß die Bauern
nicht für sich, sondern für ihren Edelmann geschaf-
fen sind. Jch weiß, daß man es bey uns nicht
öffentlich sagen darf, und daß auf dem Catheder

noch

Satyriſche Briefe.
„wie ein Gerichtsverwalter ſeyn muß; der dritte
„Brief iſt der Gegenſatz von dieſem, und zeigt,
„wie er nicht ſeyn ſoll. Dieſes deſto lebhafter zu
„machen, habe ich den vierten Brief hinzu geſetzt.
„Jch wuͤnſche, daß meine Leſer die guten Abſich-
„ten erkennen moͤgen, die ich dabey gehabt habe.
„Folgen ſie meinem Rathe, und bedienen ſie ſich
„der Vortheile, die ich ihnen zeige, mit Ernſte: ſo
„gebe ich ihnen mein Wort, es ſoll in zehn Jah-
„ren kein Bauer mehr im ganzen Lande ſeyn.
„Und, o! wie ruhig kann ein Edelmann auf ſei-
„nem Gute leben, wenn er es ſo weit gebracht
„hat!„

Gnaͤdiger Herr,

Jch ſage es Jhnen aufrichtig, zu Jhrem Gerichts-
verwalter ſchickt ſich niemand beſſer, als ich.
Sie haben ſo geſunde Begriffe von der Gewalt
uͤber Hals und Hand, und Beutel Jhrer Unter-
thanen, daß ich mich freue, unter Jhrer Anfuͤh-
rung dieſen elenden Geſchoͤpfen den Nachdruck un-
ſerer Gerechtigkeit fuͤhlen zu laſſen. Wenn ich die
Sache recht anſehe, ſo finde ich, daß die Bauern
nicht fuͤr ſich, ſondern fuͤr ihren Edelmann geſchaf-
fen ſind. Jch weiß, daß man es bey uns nicht
oͤffentlich ſagen darf, und daß auf dem Catheder

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;wie ein Gerichtsverwalter &#x017F;eyn muß; der dritte<lb/>
&#x201E;Brief i&#x017F;t der Gegen&#x017F;atz von die&#x017F;em, und zeigt,<lb/>
&#x201E;wie er nicht &#x017F;eyn &#x017F;oll. Die&#x017F;es de&#x017F;to lebhafter zu<lb/>
&#x201E;machen, habe ich den vierten Brief hinzu ge&#x017F;etzt.<lb/>
&#x201E;Jch wu&#x0364;n&#x017F;che, daß meine Le&#x017F;er die guten Ab&#x017F;ich-<lb/>
&#x201E;ten erkennen mo&#x0364;gen, die ich dabey gehabt habe.<lb/>
&#x201E;Folgen &#x017F;ie meinem Rathe, und bedienen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;der Vortheile, die ich ihnen zeige, mit Ern&#x017F;te: &#x017F;o<lb/>
&#x201E;gebe ich ihnen mein Wort, es &#x017F;oll in zehn Jah-<lb/>
&#x201E;ren kein Bauer mehr im ganzen Lande &#x017F;eyn.<lb/>
&#x201E;Und, o! wie ruhig kann ein Edelmann auf &#x017F;ei-<lb/>
&#x201E;nem Gute leben, wenn er es &#x017F;o weit gebracht<lb/>
&#x201E;hat!&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;age es Jhnen aufrichtig, zu Jhrem Gerichts-<lb/>
verwalter &#x017F;chickt &#x017F;ich niemand be&#x017F;&#x017F;er, als ich.<lb/>
Sie haben &#x017F;o ge&#x017F;unde Begriffe von der Gewalt<lb/>
u&#x0364;ber Hals und Hand, und Beutel Jhrer Unter-<lb/>
thanen, daß ich mich freue, unter Jhrer Anfu&#x0364;h-<lb/>
rung die&#x017F;en elenden Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen den Nachdruck un-<lb/>
&#x017F;erer Gerechtigkeit fu&#x0364;hlen zu la&#x017F;&#x017F;en. Wenn ich die<lb/>
Sache recht an&#x017F;ehe, &#x017F;o finde ich, daß die Bauern<lb/>
nicht fu&#x0364;r &#x017F;ich, &#x017F;ondern fu&#x0364;r ihren Edelmann ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen &#x017F;ind. Jch weiß, daß man es bey uns nicht<lb/>
o&#x0364;ffentlich &#x017F;agen darf, und daß auf dem Catheder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0185] Satyriſche Briefe. „wie ein Gerichtsverwalter ſeyn muß; der dritte „Brief iſt der Gegenſatz von dieſem, und zeigt, „wie er nicht ſeyn ſoll. Dieſes deſto lebhafter zu „machen, habe ich den vierten Brief hinzu geſetzt. „Jch wuͤnſche, daß meine Leſer die guten Abſich- „ten erkennen moͤgen, die ich dabey gehabt habe. „Folgen ſie meinem Rathe, und bedienen ſie ſich „der Vortheile, die ich ihnen zeige, mit Ernſte: ſo „gebe ich ihnen mein Wort, es ſoll in zehn Jah- „ren kein Bauer mehr im ganzen Lande ſeyn. „Und, o! wie ruhig kann ein Edelmann auf ſei- „nem Gute leben, wenn er es ſo weit gebracht „hat!„ Gnaͤdiger Herr, Jch ſage es Jhnen aufrichtig, zu Jhrem Gerichts- verwalter ſchickt ſich niemand beſſer, als ich. Sie haben ſo geſunde Begriffe von der Gewalt uͤber Hals und Hand, und Beutel Jhrer Unter- thanen, daß ich mich freue, unter Jhrer Anfuͤh- rung dieſen elenden Geſchoͤpfen den Nachdruck un- ſerer Gerechtigkeit fuͤhlen zu laſſen. Wenn ich die Sache recht anſehe, ſo finde ich, daß die Bauern nicht fuͤr ſich, ſondern fuͤr ihren Edelmann geſchaf- fen ſind. Jch weiß, daß man es bey uns nicht oͤffentlich ſagen darf, und daß auf dem Catheder noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/185
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/185>, abgerufen am 21.07.2024.