Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.

Dieser Brief brach meinem Vater das Herz.
Der Herr Professor hatte ihn auf der schwachen
Seite angegriffen; denn er war wider die Ge-
wohnheit der meisten Männer so schwach, daß er
niemals ohne zärtliche Empfindlichkeit an den Tod
seiner Frau denken konnte. Die Person des
Herrn Professors, seine Gelehrsamkeit, seine gu-
ten Einkünfte waren ihm bekannt. Vielleicht
kam auch dieses dazu, daß er sich die Last, eine
erwachsne Tochter zu hüten, vom Halse schaffen
wollte. Er redete mir sehr ernstlich zu, ich sollte
den Vorschlag annehmen. Sein hohes Alter,
seine übrigen Umstände mußten ihm dazu dienen,
mich zu bereden. Jch wußte auf alles eine Ant-
wort, und wenn ich nicht weiter konnte: so gab
ich ihm zu verstehn, daß ich mich entschlossen hät-
te, gar nicht zu heirathen. Ein närrischer Ent-
schluß, meynte mein Vater; er war aber auch nicht
so ernstlich gemeynt. Vierzehn Tage brachte er
zu, mich zu bekehren; immer war seine redliche
Mühe vergebens. Endlich bat ich mir vier Wo-
chen Bedenkzeit aus. Jch erhielt sie, und wen-
dete diese Zeit dazu an, ohne Vorwissen meines
Vaters dem Herrn Professor folgende Antwort
zu überschicken.

Mein Herr,

"Auf Befehl meines Vaters habe ich die Ehre,
"Jhnen für die wohlgemeynte Condolenz we-

"gen
Satyriſche Briefe.

Dieſer Brief brach meinem Vater das Herz.
Der Herr Profeſſor hatte ihn auf der ſchwachen
Seite angegriffen; denn er war wider die Ge-
wohnheit der meiſten Maͤnner ſo ſchwach, daß er
niemals ohne zaͤrtliche Empfindlichkeit an den Tod
ſeiner Frau denken konnte. Die Perſon des
Herrn Profeſſors, ſeine Gelehrſamkeit, ſeine gu-
ten Einkuͤnfte waren ihm bekannt. Vielleicht
kam auch dieſes dazu, daß er ſich die Laſt, eine
erwachſne Tochter zu huͤten, vom Halſe ſchaffen
wollte. Er redete mir ſehr ernſtlich zu, ich ſollte
den Vorſchlag annehmen. Sein hohes Alter,
ſeine uͤbrigen Umſtaͤnde mußten ihm dazu dienen,
mich zu bereden. Jch wußte auf alles eine Ant-
wort, und wenn ich nicht weiter konnte: ſo gab
ich ihm zu verſtehn, daß ich mich entſchloſſen haͤt-
te, gar nicht zu heirathen. Ein naͤrriſcher Ent-
ſchluß, meynte mein Vater; er war aber auch nicht
ſo ernſtlich gemeynt. Vierzehn Tage brachte er
zu, mich zu bekehren; immer war ſeine redliche
Muͤhe vergebens. Endlich bat ich mir vier Wo-
chen Bedenkzeit aus. Jch erhielt ſie, und wen-
dete dieſe Zeit dazu an, ohne Vorwiſſen meines
Vaters dem Herrn Profeſſor folgende Antwort
zu uͤberſchicken.

Mein Herr,

Auf Befehl meines Vaters habe ich die Ehre,
„Jhnen fuͤr die wohlgemeynte Condolenz we-

„gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="202"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <p>Die&#x017F;er Brief brach meinem Vater das Herz.<lb/>
Der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or hatte ihn auf der &#x017F;chwachen<lb/>
Seite angegriffen; denn er war wider die Ge-<lb/>
wohnheit der mei&#x017F;ten Ma&#x0364;nner &#x017F;o &#x017F;chwach, daß er<lb/>
niemals ohne za&#x0364;rtliche Empfindlichkeit an den Tod<lb/>
&#x017F;einer Frau denken konnte. Die Per&#x017F;on des<lb/>
Herrn Profe&#x017F;&#x017F;ors, &#x017F;eine Gelehr&#x017F;amkeit, &#x017F;eine gu-<lb/>
ten Einku&#x0364;nfte waren ihm bekannt. Vielleicht<lb/>
kam auch die&#x017F;es dazu, daß er &#x017F;ich die La&#x017F;t, eine<lb/>
erwach&#x017F;ne Tochter zu hu&#x0364;ten, vom Hal&#x017F;e &#x017F;chaffen<lb/>
wollte. Er redete mir &#x017F;ehr ern&#x017F;tlich zu, ich &#x017F;ollte<lb/>
den Vor&#x017F;chlag annehmen. Sein hohes Alter,<lb/>
&#x017F;eine u&#x0364;brigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde mußten ihm dazu dienen,<lb/>
mich zu bereden. Jch wußte auf alles eine Ant-<lb/>
wort, und wenn ich nicht weiter konnte: &#x017F;o gab<lb/>
ich ihm zu ver&#x017F;tehn, daß ich mich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;t-<lb/>
te, gar nicht zu heirathen. Ein na&#x0364;rri&#x017F;cher Ent-<lb/>
&#x017F;chluß, meynte mein Vater; er war aber auch nicht<lb/>
&#x017F;o ern&#x017F;tlich gemeynt. Vierzehn Tage brachte er<lb/>
zu, mich zu bekehren; immer war &#x017F;eine redliche<lb/>
Mu&#x0364;he vergebens. Endlich bat ich mir vier Wo-<lb/>
chen Bedenkzeit aus. Jch erhielt &#x017F;ie, und wen-<lb/>
dete die&#x017F;e Zeit dazu an, ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en meines<lb/>
Vaters dem Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or folgende Antwort<lb/>
zu u&#x0364;ber&#x017F;chicken.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>uf Befehl meines Vaters habe ich die Ehre,<lb/>
&#x201E;Jhnen fu&#x0364;r die wohlgemeynte Condolenz we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;gen</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0230] Satyriſche Briefe. Dieſer Brief brach meinem Vater das Herz. Der Herr Profeſſor hatte ihn auf der ſchwachen Seite angegriffen; denn er war wider die Ge- wohnheit der meiſten Maͤnner ſo ſchwach, daß er niemals ohne zaͤrtliche Empfindlichkeit an den Tod ſeiner Frau denken konnte. Die Perſon des Herrn Profeſſors, ſeine Gelehrſamkeit, ſeine gu- ten Einkuͤnfte waren ihm bekannt. Vielleicht kam auch dieſes dazu, daß er ſich die Laſt, eine erwachſne Tochter zu huͤten, vom Halſe ſchaffen wollte. Er redete mir ſehr ernſtlich zu, ich ſollte den Vorſchlag annehmen. Sein hohes Alter, ſeine uͤbrigen Umſtaͤnde mußten ihm dazu dienen, mich zu bereden. Jch wußte auf alles eine Ant- wort, und wenn ich nicht weiter konnte: ſo gab ich ihm zu verſtehn, daß ich mich entſchloſſen haͤt- te, gar nicht zu heirathen. Ein naͤrriſcher Ent- ſchluß, meynte mein Vater; er war aber auch nicht ſo ernſtlich gemeynt. Vierzehn Tage brachte er zu, mich zu bekehren; immer war ſeine redliche Muͤhe vergebens. Endlich bat ich mir vier Wo- chen Bedenkzeit aus. Jch erhielt ſie, und wen- dete dieſe Zeit dazu an, ohne Vorwiſſen meines Vaters dem Herrn Profeſſor folgende Antwort zu uͤberſchicken. Mein Herr, „Auf Befehl meines Vaters habe ich die Ehre, „Jhnen fuͤr die wohlgemeynte Condolenz we- „gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/230
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/230>, abgerufen am 24.07.2024.