Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.

Sehn Sie, mein Herr, das war doch noch ein
reeller Liebhaber, und der erste, der seinen förm-
lichen Liebesantrag mit einem Geschenke begleitete.
Aber das war mir erschrecklich, daß ich in einem
Marktflecken vor dem Laden stehn, und Schwefel-
faden verkaufen sollte, da ich zu stolz gewesen war,
einen Hofrath zu heirathen. Sie wissen wohl,
was sich in kleinen Städten die Tochter eines
fürstlichen Dieners für ein Ansehn zu geben weiß:
sollte ich nun meinen Rang und Stand so sehr
verläugnen, und in R - - - eine elende Würz-
krämerinn werden? Mein Vater fühlte es selbst,
wie ungleich diese Heirath sey, und befahl mir, ei-
ne abschlägige Antwort zu ertheilen. Jch that
es auf folgende Art:

Ehrenvester, Fürnehmer,
Jnsonders großgünstig Hochgeehrter Herr.

Salut.

"Dessen geehrtestes vom 7. passato ist mir, nebst
"dem Ränzlein, wohl worden, welches ich
"danknehmend zurück schicke, und meinem groß-
"günstigen Herrn dafür verbunden bin. Beliebe
"es der Herr a conto zu stellen. Mag annebenst
"demselben nicht verhalten, daß ich mich über
"meines Hochgeehrten Herrns Ansinnen gar höch-
"lichen erfreuen thue. Weil aber mein Vater Be-
"denken trägt, mich von sich zu lassen, so kann

ich
Satyriſche Briefe.

Sehn Sie, mein Herr, das war doch noch ein
reeller Liebhaber, und der erſte, der ſeinen foͤrm-
lichen Liebesantrag mit einem Geſchenke begleitete.
Aber das war mir erſchrecklich, daß ich in einem
Marktflecken vor dem Laden ſtehn, und Schwefel-
faden verkaufen ſollte, da ich zu ſtolz geweſen war,
einen Hofrath zu heirathen. Sie wiſſen wohl,
was ſich in kleinen Staͤdten die Tochter eines
fuͤrſtlichen Dieners fuͤr ein Anſehn zu geben weiß:
ſollte ich nun meinen Rang und Stand ſo ſehr
verlaͤugnen, und in R ‒ ‒ ‒ eine elende Wuͤrz-
kraͤmerinn werden? Mein Vater fuͤhlte es ſelbſt,
wie ungleich dieſe Heirath ſey, und befahl mir, ei-
ne abſchlaͤgige Antwort zu ertheilen. Jch that
es auf folgende Art:

Ehrenveſter, Fuͤrnehmer,
Jnſonders großguͤnſtig Hochgeehrter Herr.

Salut.

Deſſen geehrteſtes vom 7. paſſato iſt mir, nebſt
„dem Raͤnzlein, wohl worden, welches ich
„danknehmend zuruͤck ſchicke, und meinem groß-
„guͤnſtigen Herrn dafuͤr verbunden bin. Beliebe
„es der Herr à conto zu ſtellen. Mag annebenſt
„demſelben nicht verhalten, daß ich mich uͤber
„meines Hochgeehrten Herrns Anſinnen gar hoͤch-
„lichen erfreuen thue. Weil aber mein Vater Be-
„denken traͤgt, mich von ſich zu laſſen, ſo kann

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0246" n="218"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <p>Sehn Sie, mein Herr, das war doch noch ein<lb/>
reeller Liebhaber, und der er&#x017F;te, der &#x017F;einen fo&#x0364;rm-<lb/>
lichen Liebesantrag mit einem Ge&#x017F;chenke begleitete.<lb/>
Aber das war mir er&#x017F;chrecklich, daß ich in einem<lb/>
Marktflecken vor dem Laden &#x017F;tehn, und Schwefel-<lb/>
faden verkaufen &#x017F;ollte, da ich zu &#x017F;tolz gewe&#x017F;en war,<lb/>
einen Hofrath zu heirathen. Sie wi&#x017F;&#x017F;en wohl,<lb/>
was &#x017F;ich in kleinen Sta&#x0364;dten die Tochter eines<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Dieners fu&#x0364;r ein An&#x017F;ehn zu geben weiß:<lb/>
&#x017F;ollte ich nun meinen Rang und Stand &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
verla&#x0364;ugnen, und in R &#x2012; &#x2012; &#x2012; eine elende Wu&#x0364;rz-<lb/>
kra&#x0364;merinn werden? Mein Vater fu&#x0364;hlte es &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
wie ungleich die&#x017F;e Heirath &#x017F;ey, und befahl mir, ei-<lb/>
ne ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort zu ertheilen. Jch that<lb/>
es auf folgende Art:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ehrenve&#x017F;ter, Fu&#x0364;rnehmer,<lb/>
Jn&#x017F;onders großgu&#x0364;n&#x017F;tig Hochgeehrter Herr.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Salut.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>e&#x017F;&#x017F;en geehrte&#x017F;tes vom 7. <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ato</hi> i&#x017F;t mir, neb&#x017F;t<lb/>
&#x201E;dem Ra&#x0364;nzlein, wohl worden, welches ich<lb/>
&#x201E;danknehmend zuru&#x0364;ck &#x017F;chicke, und meinem groß-<lb/>
&#x201E;gu&#x0364;n&#x017F;tigen Herrn dafu&#x0364;r verbunden bin. Beliebe<lb/>
&#x201E;es der Herr <hi rendition="#aq">à conto</hi> zu &#x017F;tellen. Mag anneben&#x017F;t<lb/>
&#x201E;dem&#x017F;elben nicht verhalten, daß ich mich u&#x0364;ber<lb/>
&#x201E;meines Hochgeehrten Herrns An&#x017F;innen gar ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x201E;lichen erfreuen thue. Weil aber mein Vater Be-<lb/>
&#x201E;denken tra&#x0364;gt, mich von &#x017F;ich zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0246] Satyriſche Briefe. Sehn Sie, mein Herr, das war doch noch ein reeller Liebhaber, und der erſte, der ſeinen foͤrm- lichen Liebesantrag mit einem Geſchenke begleitete. Aber das war mir erſchrecklich, daß ich in einem Marktflecken vor dem Laden ſtehn, und Schwefel- faden verkaufen ſollte, da ich zu ſtolz geweſen war, einen Hofrath zu heirathen. Sie wiſſen wohl, was ſich in kleinen Staͤdten die Tochter eines fuͤrſtlichen Dieners fuͤr ein Anſehn zu geben weiß: ſollte ich nun meinen Rang und Stand ſo ſehr verlaͤugnen, und in R ‒ ‒ ‒ eine elende Wuͤrz- kraͤmerinn werden? Mein Vater fuͤhlte es ſelbſt, wie ungleich dieſe Heirath ſey, und befahl mir, ei- ne abſchlaͤgige Antwort zu ertheilen. Jch that es auf folgende Art: Ehrenveſter, Fuͤrnehmer, Jnſonders großguͤnſtig Hochgeehrter Herr. Salut. „Deſſen geehrteſtes vom 7. paſſato iſt mir, nebſt „dem Raͤnzlein, wohl worden, welches ich „danknehmend zuruͤck ſchicke, und meinem groß- „guͤnſtigen Herrn dafuͤr verbunden bin. Beliebe „es der Herr à conto zu ſtellen. Mag annebenſt „demſelben nicht verhalten, daß ich mich uͤber „meines Hochgeehrten Herrns Anſinnen gar hoͤch- „lichen erfreuen thue. Weil aber mein Vater Be- „denken traͤgt, mich von ſich zu laſſen, ſo kann ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/246
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/246>, abgerufen am 24.07.2024.