Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
kommen, mich zu erlösen. Allein er kam nicht,
und ich erhielt an seiner Stelle folgenden demüthi-
genden Brief:

"Was? ich sollte wider meinen Willen eine
"Frau nehmen? Schwärmt Sie, Mamsell,
"oder hat Sie den Teufel im Leibe? Manntolle
"muß Sie zum wenigsten seyn, sonst hätte Sie
"einen so rasenden Brief nicht geschrieben. Das
"will ich doch sehn, wer mich zwingen soll, ein
"Mensch zu heirathen, das mich vor fünf Jahren
"auf eine so spröde Art von sich gewiesen hat!
"Jch weiß den Henker von Jhren Briefen, und
"von Jhrer Freundinn, die Sie an mich geschickt
"hat. Das sind alles Lügen, kurz, derbe Lügen,
"versteht Sie mich? Mit Jhrem Advocaten! dar-
"über lache ich. Wir haben in unserm Städtchen
"auch Advocaten, so schlimm als der Jhrige kaum
"seyn kann. Sie mag nur kommen, wenn Sie
"Lust hat. Jhn will ich zur Treppe herunter
"schmeissen, und Sie durchs Fenster, wenn Sie
"mitkömmt; versteht Sie mich? Die Obrigkeit
"muß mir Recht schaffen, so gut wie Jhr. Mit
"dem weltlichen Arme kömmt Sie mir gleich recht.
"Verklage Sie mich. Gut! wir wollen sehn,
"wer das meiste Geld daran zu setzen hat, ich oder
"Sie? So einen verlaufnen Nickel will ich wohl
"noch aushalten. Jch denke, Sie soll das Geld
"zu Brode brauchen, daß der Advocat nicht viel
"davon schmecken wird. Und wenn Sie mich bis

untern
R

Satyriſche Briefe.
kommen, mich zu erloͤſen. Allein er kam nicht,
und ich erhielt an ſeiner Stelle folgenden demuͤthi-
genden Brief:

Was? ich ſollte wider meinen Willen eine
„Frau nehmen? Schwaͤrmt Sie, Mamſell,
„oder hat Sie den Teufel im Leibe? Manntolle
„muß Sie zum wenigſten ſeyn, ſonſt haͤtte Sie
„einen ſo raſenden Brief nicht geſchrieben. Das
„will ich doch ſehn, wer mich zwingen ſoll, ein
„Menſch zu heirathen, das mich vor fuͤnf Jahren
„auf eine ſo ſproͤde Art von ſich gewieſen hat!
„Jch weiß den Henker von Jhren Briefen, und
„von Jhrer Freundinn, die Sie an mich geſchickt
„hat. Das ſind alles Luͤgen, kurz, derbe Luͤgen,
„verſteht Sie mich? Mit Jhrem Advocaten! dar-
„uͤber lache ich. Wir haben in unſerm Staͤdtchen
„auch Advocaten, ſo ſchlimm als der Jhrige kaum
„ſeyn kann. Sie mag nur kommen, wenn Sie
„Luſt hat. Jhn will ich zur Treppe herunter
„ſchmeiſſen, und Sie durchs Fenſter, wenn Sie
„mitkoͤmmt; verſteht Sie mich? Die Obrigkeit
„muß mir Recht ſchaffen, ſo gut wie Jhr. Mit
„dem weltlichen Arme koͤmmt Sie mir gleich recht.
„Verklage Sie mich. Gut! wir wollen ſehn,
„wer das meiſte Geld daran zu ſetzen hat, ich oder
„Sie? So einen verlaufnen Nickel will ich wohl
„noch aushalten. Jch denke, Sie ſoll das Geld
„zu Brode brauchen, daß der Advocat nicht viel
„davon ſchmecken wird. Und wenn Sie mich bis

untern
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0285" n="257"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
kommen, mich zu erlo&#x0364;&#x017F;en. Allein er kam nicht,<lb/>
und ich erhielt an &#x017F;einer Stelle folgenden demu&#x0364;thi-<lb/>
genden Brief:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">W</hi>as? ich &#x017F;ollte wider meinen Willen eine<lb/>
&#x201E;Frau nehmen? Schwa&#x0364;rmt Sie, Mam&#x017F;ell,<lb/>
&#x201E;oder hat Sie den Teufel im Leibe? Manntolle<lb/>
&#x201E;muß Sie zum wenig&#x017F;ten &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tte Sie<lb/>
&#x201E;einen &#x017F;o ra&#x017F;enden Brief nicht ge&#x017F;chrieben. Das<lb/>
&#x201E;will ich doch &#x017F;ehn, wer mich zwingen &#x017F;oll, ein<lb/>
&#x201E;Men&#x017F;ch zu heirathen, das mich vor fu&#x0364;nf Jahren<lb/>
&#x201E;auf eine &#x017F;o &#x017F;pro&#x0364;de Art von &#x017F;ich gewie&#x017F;en hat!<lb/>
&#x201E;Jch weiß den Henker von Jhren Briefen, und<lb/>
&#x201E;von Jhrer Freundinn, die Sie an mich ge&#x017F;chickt<lb/>
&#x201E;hat. Das &#x017F;ind alles Lu&#x0364;gen, kurz, derbe Lu&#x0364;gen,<lb/>
&#x201E;ver&#x017F;teht Sie mich? Mit Jhrem Advocaten! dar-<lb/>
&#x201E;u&#x0364;ber lache ich. Wir haben in un&#x017F;erm Sta&#x0364;dtchen<lb/>
&#x201E;auch Advocaten, &#x017F;o &#x017F;chlimm als der Jhrige kaum<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn kann. Sie mag nur kommen, wenn Sie<lb/>
&#x201E;Lu&#x017F;t hat. Jhn will ich zur Treppe herunter<lb/>
&#x201E;&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en, und Sie durchs Fen&#x017F;ter, wenn Sie<lb/>
&#x201E;mitko&#x0364;mmt; ver&#x017F;teht Sie mich? Die Obrigkeit<lb/>
&#x201E;muß mir Recht &#x017F;chaffen, &#x017F;o gut wie Jhr. Mit<lb/>
&#x201E;dem weltlichen Arme ko&#x0364;mmt Sie mir gleich recht.<lb/>
&#x201E;Verklage Sie mich. Gut! wir wollen &#x017F;ehn,<lb/>
&#x201E;wer das mei&#x017F;te Geld daran zu &#x017F;etzen hat, ich oder<lb/>
&#x201E;Sie? So einen verlaufnen Nickel will ich wohl<lb/>
&#x201E;noch aushalten. Jch denke, Sie &#x017F;oll das Geld<lb/>
&#x201E;zu Brode brauchen, daß der Advocat nicht viel<lb/>
&#x201E;davon &#x017F;chmecken wird. Und wenn Sie mich bis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">untern</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0285] Satyriſche Briefe. kommen, mich zu erloͤſen. Allein er kam nicht, und ich erhielt an ſeiner Stelle folgenden demuͤthi- genden Brief: „Was? ich ſollte wider meinen Willen eine „Frau nehmen? Schwaͤrmt Sie, Mamſell, „oder hat Sie den Teufel im Leibe? Manntolle „muß Sie zum wenigſten ſeyn, ſonſt haͤtte Sie „einen ſo raſenden Brief nicht geſchrieben. Das „will ich doch ſehn, wer mich zwingen ſoll, ein „Menſch zu heirathen, das mich vor fuͤnf Jahren „auf eine ſo ſproͤde Art von ſich gewieſen hat! „Jch weiß den Henker von Jhren Briefen, und „von Jhrer Freundinn, die Sie an mich geſchickt „hat. Das ſind alles Luͤgen, kurz, derbe Luͤgen, „verſteht Sie mich? Mit Jhrem Advocaten! dar- „uͤber lache ich. Wir haben in unſerm Staͤdtchen „auch Advocaten, ſo ſchlimm als der Jhrige kaum „ſeyn kann. Sie mag nur kommen, wenn Sie „Luſt hat. Jhn will ich zur Treppe herunter „ſchmeiſſen, und Sie durchs Fenſter, wenn Sie „mitkoͤmmt; verſteht Sie mich? Die Obrigkeit „muß mir Recht ſchaffen, ſo gut wie Jhr. Mit „dem weltlichen Arme koͤmmt Sie mir gleich recht. „Verklage Sie mich. Gut! wir wollen ſehn, „wer das meiſte Geld daran zu ſetzen hat, ich oder „Sie? So einen verlaufnen Nickel will ich wohl „noch aushalten. Jch denke, Sie ſoll das Geld „zu Brode brauchen, daß der Advocat nicht viel „davon ſchmecken wird. Und wenn Sie mich bis untern R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/285
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/285>, abgerufen am 21.07.2024.