Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Fräulein aus der Oper führte, in die er seit der
Großmutter Tode nicht gekommen ist. Was soll
ich von diesem allen denken? Sie haben, Gnädige
Tante, mehr als einmal über die Aufmerksamkeit
mit mir gescherzt, die ich gegen die Fräulein bey
aller Gelegenheit gezeigt. Jch habe niemals die
Gewalt über mich gehabt, Jhnen zu gestehn, daß
ich die Fräulein liebe, daß ich sie über alles in der
Welt liebe. Jch bin gezwungen, es nunmehr zu
gestehn. Ja, Gnädige Tante, über alles in der
Welt liebe ich die Fräulein. Aber was rathen
Sie mir? Wie soll ich mich verhalten, daß ich an
mir selbst nicht zum Verräther werde, daß ich die
Hochachtung nicht beleidige, die ich meinem Groß-
vater schuldig bin, und daß ich das unglückliche
Vertrauen nicht misbrauche, das er bey dieser Ge-
legenheit in mich gesetzt hat? Jch werde der Fräu-
lein den Brief nicht eher übergeben, bis ich Ant-
wort von Jhnen habe.

Vetter,

Jhr habt ein schweres Amt übernommen. Jch
glaube, daß Jhr nicht ganz ohne Grund arg-
wöhnisch seyd. Vielleicht könnte ich Euch noch
mehr sagen, aber ich mag Euch das Herz nicht
schwer machen. Alles, was Jhr thun könnt, ist
dieses, daß Jhr den Befehl euers Großvaters aus-
richtet. Habt Jhr nicht Herz genug, den Brief
der Fräulein selbst zu übergeben, so schickt ihn die-

sen

Satyriſche Briefe.
Fraͤulein aus der Oper fuͤhrte, in die er ſeit der
Großmutter Tode nicht gekommen iſt. Was ſoll
ich von dieſem allen denken? Sie haben, Gnaͤdige
Tante, mehr als einmal uͤber die Aufmerkſamkeit
mit mir geſcherzt, die ich gegen die Fraͤulein bey
aller Gelegenheit gezeigt. Jch habe niemals die
Gewalt uͤber mich gehabt, Jhnen zu geſtehn, daß
ich die Fraͤulein liebe, daß ich ſie uͤber alles in der
Welt liebe. Jch bin gezwungen, es nunmehr zu
geſtehn. Ja, Gnaͤdige Tante, uͤber alles in der
Welt liebe ich die Fraͤulein. Aber was rathen
Sie mir? Wie ſoll ich mich verhalten, daß ich an
mir ſelbſt nicht zum Verraͤther werde, daß ich die
Hochachtung nicht beleidige, die ich meinem Groß-
vater ſchuldig bin, und daß ich das ungluͤckliche
Vertrauen nicht misbrauche, das er bey dieſer Ge-
legenheit in mich geſetzt hat? Jch werde der Fraͤu-
lein den Brief nicht eher uͤbergeben, bis ich Ant-
wort von Jhnen habe.

Vetter,

Jhr habt ein ſchweres Amt uͤbernommen. Jch
glaube, daß Jhr nicht ganz ohne Grund arg-
woͤhniſch ſeyd. Vielleicht koͤnnte ich Euch noch
mehr ſagen, aber ich mag Euch das Herz nicht
ſchwer machen. Alles, was Jhr thun koͤnnt, iſt
dieſes, daß Jhr den Befehl euers Großvaters aus-
richtet. Habt Jhr nicht Herz genug, den Brief
der Fraͤulein ſelbſt zu uͤbergeben, ſo ſchickt ihn die-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0310" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Fra&#x0364;ulein aus der Oper fu&#x0364;hrte, in die er &#x017F;eit der<lb/>
Großmutter Tode nicht gekommen i&#x017F;t. Was &#x017F;oll<lb/>
ich von die&#x017F;em allen denken? Sie haben, Gna&#x0364;dige<lb/>
Tante, mehr als einmal u&#x0364;ber die Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
mit mir ge&#x017F;cherzt, die ich gegen die Fra&#x0364;ulein bey<lb/>
aller Gelegenheit gezeigt. Jch habe niemals die<lb/>
Gewalt u&#x0364;ber mich gehabt, Jhnen zu ge&#x017F;tehn, daß<lb/>
ich die Fra&#x0364;ulein liebe, daß ich &#x017F;ie u&#x0364;ber alles in der<lb/>
Welt liebe. Jch bin gezwungen, es nunmehr zu<lb/>
ge&#x017F;tehn. Ja, Gna&#x0364;dige Tante, u&#x0364;ber alles in der<lb/>
Welt liebe ich die Fra&#x0364;ulein. Aber was rathen<lb/>
Sie mir? Wie &#x017F;oll ich mich verhalten, daß ich an<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t nicht zum Verra&#x0364;ther werde, daß ich die<lb/>
Hochachtung nicht beleidige, die ich meinem Groß-<lb/>
vater &#x017F;chuldig bin, und daß ich das unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Vertrauen nicht misbrauche, das er bey die&#x017F;er Ge-<lb/>
legenheit in mich ge&#x017F;etzt hat? Jch werde der Fra&#x0364;u-<lb/>
lein den Brief nicht eher u&#x0364;bergeben, bis ich Ant-<lb/>
wort von Jhnen habe.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Vetter,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>hr habt ein &#x017F;chweres Amt u&#x0364;bernommen. Jch<lb/>
glaube, daß Jhr nicht ganz ohne Grund arg-<lb/>
wo&#x0364;hni&#x017F;ch &#x017F;eyd. Vielleicht ko&#x0364;nnte ich Euch noch<lb/>
mehr &#x017F;agen, aber ich mag Euch das Herz nicht<lb/>
&#x017F;chwer machen. Alles, was Jhr thun ko&#x0364;nnt, i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es, daß Jhr den Befehl euers Großvaters aus-<lb/>
richtet. Habt Jhr nicht Herz genug, den Brief<lb/>
der Fra&#x0364;ulein &#x017F;elb&#x017F;t zu u&#x0364;bergeben, &#x017F;o &#x017F;chickt ihn die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0310] Satyriſche Briefe. Fraͤulein aus der Oper fuͤhrte, in die er ſeit der Großmutter Tode nicht gekommen iſt. Was ſoll ich von dieſem allen denken? Sie haben, Gnaͤdige Tante, mehr als einmal uͤber die Aufmerkſamkeit mit mir geſcherzt, die ich gegen die Fraͤulein bey aller Gelegenheit gezeigt. Jch habe niemals die Gewalt uͤber mich gehabt, Jhnen zu geſtehn, daß ich die Fraͤulein liebe, daß ich ſie uͤber alles in der Welt liebe. Jch bin gezwungen, es nunmehr zu geſtehn. Ja, Gnaͤdige Tante, uͤber alles in der Welt liebe ich die Fraͤulein. Aber was rathen Sie mir? Wie ſoll ich mich verhalten, daß ich an mir ſelbſt nicht zum Verraͤther werde, daß ich die Hochachtung nicht beleidige, die ich meinem Groß- vater ſchuldig bin, und daß ich das ungluͤckliche Vertrauen nicht misbrauche, das er bey dieſer Ge- legenheit in mich geſetzt hat? Jch werde der Fraͤu- lein den Brief nicht eher uͤbergeben, bis ich Ant- wort von Jhnen habe. Vetter, Jhr habt ein ſchweres Amt uͤbernommen. Jch glaube, daß Jhr nicht ganz ohne Grund arg- woͤhniſch ſeyd. Vielleicht koͤnnte ich Euch noch mehr ſagen, aber ich mag Euch das Herz nicht ſchwer machen. Alles, was Jhr thun koͤnnt, iſt dieſes, daß Jhr den Befehl euers Großvaters aus- richtet. Habt Jhr nicht Herz genug, den Brief der Fraͤulein ſelbſt zu uͤbergeben, ſo ſchickt ihn die- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/310
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/310>, abgerufen am 24.07.2024.