Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
würdet weniger fühlen, wenn Jhr verstockt wäret.
Gebe doch der Himmel, daß Eure Reue nicht zu
spät sey! Der Augenblick wird es entscheiden, da
ich Briefe von unserm Vater bekomme. Bis ich
diese habe, kann ich Euch unmöglich sprechen.
Gebt Euch keine vergebne Mühe. Weder Euch,
noch sonst einen Menschen lasse ich vor mich. Mei-
ne Bedienten wissen die Ursache nicht. Traut mir
die Ueberlegung zu, daß ich ihnen eine Sache nicht
sagen werde, die ich vor meiner vertrautesten
Freundinn geheim halten muß. Auf den Abend
erwarte ich Briefe mit der Post. Jhr sollt den
Augenblick Nachricht davon haben. Gott lasse
sie vergnügt lauten! Wie sehr werde ich mich er-
freuen, wenn meine Sorge vergebens gewesen ist,
und wenn ich keine Ursache behalte, mich zu schämen,
daß ich Euch so aufrichtig geliebt habe.

Gnädige Tante,

Jn diesem Augenblicke kömmt die Post. Lassen
Sie nach Briefen fragen, und reissen Sie
mich aus einer Beängstigung, die mir unerträglich
wird. Jch zittre, wenn ich daran gedenke, daß
unser guter Vater krank oder wohl gar - - -
Nein, das glaube ich nicht; das wird der Him-
mel nicht thun. Es war ja nur eine jugendliche
Thorheit. Sollte die so hart bestraft werden, als
die größte Bosheit? Wie sehr muß ich für meine
Thorheit leiden, und wie groß muß die Angst ei-

nes

Satyriſche Briefe.
wuͤrdet weniger fuͤhlen, wenn Jhr verſtockt waͤret.
Gebe doch der Himmel, daß Eure Reue nicht zu
ſpaͤt ſey! Der Augenblick wird es entſcheiden, da
ich Briefe von unſerm Vater bekomme. Bis ich
dieſe habe, kann ich Euch unmoͤglich ſprechen.
Gebt Euch keine vergebne Muͤhe. Weder Euch,
noch ſonſt einen Menſchen laſſe ich vor mich. Mei-
ne Bedienten wiſſen die Urſache nicht. Traut mir
die Ueberlegung zu, daß ich ihnen eine Sache nicht
ſagen werde, die ich vor meiner vertrauteſten
Freundinn geheim halten muß. Auf den Abend
erwarte ich Briefe mit der Poſt. Jhr ſollt den
Augenblick Nachricht davon haben. Gott laſſe
ſie vergnuͤgt lauten! Wie ſehr werde ich mich er-
freuen, wenn meine Sorge vergebens geweſen iſt,
und wenn ich keine Urſache behalte, mich zu ſchaͤmen,
daß ich Euch ſo aufrichtig geliebt habe.

Gnaͤdige Tante,

Jn dieſem Augenblicke koͤmmt die Poſt. Laſſen
Sie nach Briefen fragen, und reiſſen Sie
mich aus einer Beaͤngſtigung, die mir unertraͤglich
wird. Jch zittre, wenn ich daran gedenke, daß
unſer guter Vater krank oder wohl gar ‒ ‒ ‒
Nein, das glaube ich nicht; das wird der Him-
mel nicht thun. Es war ja nur eine jugendliche
Thorheit. Sollte die ſo hart beſtraft werden, als
die groͤßte Bosheit? Wie ſehr muß ich fuͤr meine
Thorheit leiden, und wie groß muß die Angſt ei-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0338" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rdet weniger fu&#x0364;hlen, wenn Jhr ver&#x017F;tockt wa&#x0364;ret.<lb/>
Gebe doch der Himmel, daß Eure Reue nicht zu<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t &#x017F;ey! Der Augenblick wird es ent&#x017F;cheiden, da<lb/>
ich Briefe von un&#x017F;erm Vater bekomme. Bis ich<lb/>
die&#x017F;e habe, kann ich Euch unmo&#x0364;glich &#x017F;prechen.<lb/>
Gebt Euch keine vergebne Mu&#x0364;he. Weder Euch,<lb/>
noch &#x017F;on&#x017F;t einen Men&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;e ich vor mich. Mei-<lb/>
ne Bedienten wi&#x017F;&#x017F;en die Ur&#x017F;ache nicht. Traut mir<lb/>
die Ueberlegung zu, daß ich ihnen eine Sache nicht<lb/>
&#x017F;agen werde, die ich vor meiner vertraute&#x017F;ten<lb/>
Freundinn geheim halten muß. Auf den Abend<lb/>
erwarte ich Briefe mit der Po&#x017F;t. Jhr &#x017F;ollt den<lb/>
Augenblick Nachricht davon haben. Gott la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie vergnu&#x0364;gt lauten! Wie &#x017F;ehr werde ich mich er-<lb/>
freuen, wenn meine Sorge vergebens gewe&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
und wenn ich keine Ur&#x017F;ache behalte, mich zu &#x017F;cha&#x0364;men,<lb/>
daß ich Euch &#x017F;o aufrichtig geliebt habe.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;dige Tante,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;em Augenblicke ko&#x0364;mmt die Po&#x017F;t. La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie nach Briefen fragen, und rei&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
mich aus einer Bea&#x0364;ng&#x017F;tigung, die mir unertra&#x0364;glich<lb/>
wird. Jch zittre, wenn ich daran gedenke, daß<lb/>
un&#x017F;er guter Vater krank oder wohl gar &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
Nein, das glaube ich nicht; das wird der Him-<lb/>
mel nicht thun. Es war ja nur eine jugendliche<lb/>
Thorheit. Sollte die &#x017F;o hart be&#x017F;traft werden, als<lb/>
die gro&#x0364;ßte Bosheit? Wie &#x017F;ehr muß ich fu&#x0364;r meine<lb/>
Thorheit leiden, und wie groß muß die Ang&#x017F;t ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0338] Satyriſche Briefe. wuͤrdet weniger fuͤhlen, wenn Jhr verſtockt waͤret. Gebe doch der Himmel, daß Eure Reue nicht zu ſpaͤt ſey! Der Augenblick wird es entſcheiden, da ich Briefe von unſerm Vater bekomme. Bis ich dieſe habe, kann ich Euch unmoͤglich ſprechen. Gebt Euch keine vergebne Muͤhe. Weder Euch, noch ſonſt einen Menſchen laſſe ich vor mich. Mei- ne Bedienten wiſſen die Urſache nicht. Traut mir die Ueberlegung zu, daß ich ihnen eine Sache nicht ſagen werde, die ich vor meiner vertrauteſten Freundinn geheim halten muß. Auf den Abend erwarte ich Briefe mit der Poſt. Jhr ſollt den Augenblick Nachricht davon haben. Gott laſſe ſie vergnuͤgt lauten! Wie ſehr werde ich mich er- freuen, wenn meine Sorge vergebens geweſen iſt, und wenn ich keine Urſache behalte, mich zu ſchaͤmen, daß ich Euch ſo aufrichtig geliebt habe. Gnaͤdige Tante, Jn dieſem Augenblicke koͤmmt die Poſt. Laſſen Sie nach Briefen fragen, und reiſſen Sie mich aus einer Beaͤngſtigung, die mir unertraͤglich wird. Jch zittre, wenn ich daran gedenke, daß unſer guter Vater krank oder wohl gar ‒ ‒ ‒ Nein, das glaube ich nicht; das wird der Him- mel nicht thun. Es war ja nur eine jugendliche Thorheit. Sollte die ſo hart beſtraft werden, als die groͤßte Bosheit? Wie ſehr muß ich fuͤr meine Thorheit leiden, und wie groß muß die Angſt ei- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/338
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/338>, abgerufen am 21.07.2024.