Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"möchte: so würde ich gern sehen, wenn meinen
"Mitbürger sich wollten gefallen lassen, ihre Lie-
"besbriefe, statt der bisherigen Seufzer und Flam-
"men, und verstellten Schmeicheleyen, so einzu-
"richten, daß sie ein wahres und redliches Be-
"kenntniß ihrer Fehler wären. Wie viel unglück-
"liche Ehen würden wir weniger haben, wenn
"dieses geschähe!

"Jch gebe hier eine Probe von einem so auf-
"richtigen Bekenntnisse. Die übrigen Briefe, die
"angedruckt sind, erläutern dasjenige noch weiter,
"was ich von dieser Materie oben gesagt habe.
"Wenn ich die Aufsätze einmal der Welt bekannt
"mache, welche wegen der drey Hauptmängel im
"Ehestande bey mir einlaufen werden: so will ich
"zugleich einen reichen Vorrath von Formularen
"für alle Stände und Arten der Liebhaber beider-
"ley Geschlechts liefern, wie sie einander von ihren
"Fehlern beyzeiten Nachricht geben sollen. Das
"Werk wird, wenn ich anders die Welt kenne,
"ziemlich weitläuftig ausfallen. Es soll auf Vor-
"schuß gedruckt werden, und ich will zu mehrer
"Erbauung die Namen derjenigen vordrucken
"lassen, welche darauf pränumeriren.

"Hier sind die versprochnen Briefe.

Mademoiselle,

Jch liebe Sie mit der größten Hochachtung.
Bey den Vorzügen, die Sie so schätzbar ma-

chen,

Satyriſche Briefe.
„moͤchte: ſo wuͤrde ich gern ſehen, wenn meinẽ
„Mitbuͤrger ſich wollten gefallen laſſen, ihre Lie-
„besbriefe, ſtatt der bisherigen Seufzer und Flam-
„men, und verſtellten Schmeicheleyen, ſo einzu-
„richten, daß ſie ein wahres und redliches Be-
„kenntniß ihrer Fehler waͤren. Wie viel ungluͤck-
„liche Ehen wuͤrden wir weniger haben, wenn
„dieſes geſchaͤhe!

„Jch gebe hier eine Probe von einem ſo auf-
„richtigen Bekenntniſſe. Die uͤbrigen Briefe, die
„angedruckt ſind, erlaͤutern dasjenige noch weiter,
„was ich von dieſer Materie oben geſagt habe.
„Wenn ich die Aufſaͤtze einmal der Welt bekannt
„mache, welche wegen der drey Hauptmaͤngel im
„Eheſtande bey mir einlaufen werden: ſo will ich
„zugleich einen reichen Vorrath von Formularen
„fuͤr alle Staͤnde und Arten der Liebhaber beider-
„ley Geſchlechts liefern, wie ſie einander von ihren
„Fehlern beyzeiten Nachricht geben ſollen. Das
„Werk wird, wenn ich anders die Welt kenne,
„ziemlich weitlaͤuftig ausfallen. Es ſoll auf Vor-
„ſchuß gedruckt werden, und ich will zu mehrer
„Erbauung die Namen derjenigen vordrucken
„laſſen, welche darauf praͤnumeriren.

„Hier ſind die verſprochnen Briefe.

Mademoiſelle,

Jch liebe Sie mit der groͤßten Hochachtung.
Bey den Vorzuͤgen, die Sie ſo ſchaͤtzbar ma-

chen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0354" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;mo&#x0364;chte: &#x017F;o wu&#x0364;rde ich gern &#x017F;ehen, wenn meine&#x0303;<lb/>
&#x201E;Mitbu&#x0364;rger &#x017F;ich wollten gefallen la&#x017F;&#x017F;en, ihre Lie-<lb/>
&#x201E;besbriefe, &#x017F;tatt der bisherigen Seufzer und Flam-<lb/>
&#x201E;men, und ver&#x017F;tellten Schmeicheleyen, &#x017F;o einzu-<lb/>
&#x201E;richten, daß &#x017F;ie ein wahres und redliches Be-<lb/>
&#x201E;kenntniß ihrer Fehler wa&#x0364;ren. Wie viel unglu&#x0364;ck-<lb/>
&#x201E;liche Ehen wu&#x0364;rden wir weniger haben, wenn<lb/>
&#x201E;die&#x017F;es ge&#x017F;cha&#x0364;he!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch gebe hier eine Probe von einem &#x017F;o auf-<lb/>
&#x201E;richtigen Bekenntni&#x017F;&#x017F;e. Die u&#x0364;brigen Briefe, die<lb/>
&#x201E;angedruckt &#x017F;ind, erla&#x0364;utern dasjenige noch weiter,<lb/>
&#x201E;was ich von die&#x017F;er Materie oben ge&#x017F;agt habe.<lb/>
&#x201E;Wenn ich die Auf&#x017F;a&#x0364;tze einmal der Welt bekannt<lb/>
&#x201E;mache, welche wegen der drey Hauptma&#x0364;ngel im<lb/>
&#x201E;Ehe&#x017F;tande bey mir einlaufen werden: &#x017F;o will ich<lb/>
&#x201E;zugleich einen reichen Vorrath von Formularen<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;r alle Sta&#x0364;nde und Arten der Liebhaber beider-<lb/>
&#x201E;ley Ge&#x017F;chlechts liefern, wie &#x017F;ie einander von ihren<lb/>
&#x201E;Fehlern beyzeiten Nachricht geben &#x017F;ollen. Das<lb/>
&#x201E;Werk wird, wenn ich anders die Welt kenne,<lb/>
&#x201E;ziemlich weitla&#x0364;uftig ausfallen. Es &#x017F;oll auf Vor-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chuß gedruckt werden, und ich will zu mehrer<lb/>
&#x201E;Erbauung die Namen derjenigen vordrucken<lb/>
&#x201E;la&#x017F;&#x017F;en, welche darauf pra&#x0364;numeriren.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hier &#x017F;ind die ver&#x017F;prochnen Briefe.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch liebe Sie mit der gro&#x0364;ßten Hochachtung.<lb/>
Bey den Vorzu&#x0364;gen, die Sie &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;tzbar ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0354] Satyriſche Briefe. „moͤchte: ſo wuͤrde ich gern ſehen, wenn meinẽ „Mitbuͤrger ſich wollten gefallen laſſen, ihre Lie- „besbriefe, ſtatt der bisherigen Seufzer und Flam- „men, und verſtellten Schmeicheleyen, ſo einzu- „richten, daß ſie ein wahres und redliches Be- „kenntniß ihrer Fehler waͤren. Wie viel ungluͤck- „liche Ehen wuͤrden wir weniger haben, wenn „dieſes geſchaͤhe! „Jch gebe hier eine Probe von einem ſo auf- „richtigen Bekenntniſſe. Die uͤbrigen Briefe, die „angedruckt ſind, erlaͤutern dasjenige noch weiter, „was ich von dieſer Materie oben geſagt habe. „Wenn ich die Aufſaͤtze einmal der Welt bekannt „mache, welche wegen der drey Hauptmaͤngel im „Eheſtande bey mir einlaufen werden: ſo will ich „zugleich einen reichen Vorrath von Formularen „fuͤr alle Staͤnde und Arten der Liebhaber beider- „ley Geſchlechts liefern, wie ſie einander von ihren „Fehlern beyzeiten Nachricht geben ſollen. Das „Werk wird, wenn ich anders die Welt kenne, „ziemlich weitlaͤuftig ausfallen. Es ſoll auf Vor- „ſchuß gedruckt werden, und ich will zu mehrer „Erbauung die Namen derjenigen vordrucken „laſſen, welche darauf praͤnumeriren. „Hier ſind die verſprochnen Briefe. Mademoiſelle, Jch liebe Sie mit der groͤßten Hochachtung. Bey den Vorzuͤgen, die Sie ſo ſchaͤtzbar ma- chen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/354
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/354>, abgerufen am 21.07.2024.