Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Jch habe dem Herrn R - - - geantwortet. Er
wird, wie ich hoffe, mit meiner Erklärung, die er
vom neuen ziemlich treuherzig gefodert hat, zufrie-
den seyn. Werde ich bey meiner Ehe glücklich, so
werde ich es durch Sie, Hochzuehrende Frau. Jch
sende Jhnen meine Antwort, und zugleich einige
Briefe von meinem Onkel, und einigen Freundin-
nen mit, die ich mir zurück ausbitte. Sie lieben
mich alle, ich weiß es; aber wie sehr unterscheidet
sich diese theils eigennützige, theils flatterhafte Liebe
von der mütterlichen Zärtlichkeit, die Sie, Wertheste
Tante, gegen mich bezeigen. Jch küsse Jhnen da-
für die Hände; der Himmel lasse mir sie noch viele
Jahre küssen! Wie glücklich werde ich seyn, wenn
ich der Vorsorge einer so gütigen Mutter beständig
versichert seyn kann! Auf künftigen Sonnabend
werde ich Sie besuchen. Vielleicht begleitet mich
Herr R - - - zu Jhnen. Er muß Sie kennen ler-
nen. So viel er sich auf seinen alten Vater zu gute
thut, so stolz bin ich auf meine liebe Tante. Jch
bin mit der kindlichsten Hochachtung,

Hochzuehrende Frau,
Dero
etc.
Liebe Base,

Der Antrag ist vortheilhaft, nimm ihn immer
an. Jch habe mich nach seinen Umständen

erkun-

Satyriſche Briefe.
Jch habe dem Herrn R ‒ ‒ ‒ geantwortet. Er
wird, wie ich hoffe, mit meiner Erklaͤrung, die er
vom neuen ziemlich treuherzig gefodert hat, zufrie-
den ſeyn. Werde ich bey meiner Ehe gluͤcklich, ſo
werde ich es durch Sie, Hochzuehrende Frau. Jch
ſende Jhnen meine Antwort, und zugleich einige
Briefe von meinem Onkel, und einigen Freundin-
nen mit, die ich mir zuruͤck ausbitte. Sie lieben
mich alle, ich weiß es; aber wie ſehr unterſcheidet
ſich dieſe theils eigennuͤtzige, theils flatterhafte Liebe
von der muͤtterlichen Zaͤrtlichkeit, die Sie, Wertheſte
Tante, gegen mich bezeigen. Jch kuͤſſe Jhnen da-
fuͤr die Haͤnde; der Himmel laſſe mir ſie noch viele
Jahre kuͤſſen! Wie gluͤcklich werde ich ſeyn, wenn
ich der Vorſorge einer ſo guͤtigen Mutter beſtaͤndig
verſichert ſeyn kann! Auf kuͤnftigen Sonnabend
werde ich Sie beſuchen. Vielleicht begleitet mich
Herr R ‒ ‒ ‒ zu Jhnen. Er muß Sie kennen ler-
nen. So viel er ſich auf ſeinen alten Vater zu gute
thut, ſo ſtolz bin ich auf meine liebe Tante. Jch
bin mit der kindlichſten Hochachtung,

Hochzuehrende Frau,
Dero
ꝛc.
Liebe Baſe,

Der Antrag iſt vortheilhaft, nimm ihn immer
an. Jch habe mich nach ſeinen Umſtaͤnden

erkun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0364" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Jch habe dem Herrn R &#x2012; &#x2012; &#x2012; geantwortet. Er<lb/>
wird, wie ich hoffe, mit meiner Erkla&#x0364;rung, die er<lb/>
vom neuen ziemlich treuherzig gefodert hat, zufrie-<lb/>
den &#x017F;eyn. Werde ich bey meiner Ehe glu&#x0364;cklich, &#x017F;o<lb/>
werde ich es durch Sie, Hochzuehrende Frau. Jch<lb/>
&#x017F;ende Jhnen meine Antwort, und zugleich einige<lb/>
Briefe von meinem Onkel, und einigen Freundin-<lb/>
nen mit, die ich mir zuru&#x0364;ck ausbitte. Sie lieben<lb/>
mich alle, ich weiß es; aber wie &#x017F;ehr unter&#x017F;cheidet<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e theils eigennu&#x0364;tzige, theils flatterhafte Liebe<lb/>
von der mu&#x0364;tterlichen Za&#x0364;rtlichkeit, die Sie, Werthe&#x017F;te<lb/>
Tante, gegen mich bezeigen. Jch ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Jhnen da-<lb/>
fu&#x0364;r die Ha&#x0364;nde; der Himmel la&#x017F;&#x017F;e mir &#x017F;ie noch viele<lb/>
Jahre ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Wie glu&#x0364;cklich werde ich &#x017F;eyn, wenn<lb/>
ich der Vor&#x017F;orge einer &#x017F;o gu&#x0364;tigen Mutter be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn kann! Auf ku&#x0364;nftigen Sonnabend<lb/>
werde ich Sie be&#x017F;uchen. Vielleicht begleitet mich<lb/>
Herr R &#x2012; &#x2012; &#x2012; zu Jhnen. Er muß Sie kennen ler-<lb/>
nen. So viel er &#x017F;ich auf &#x017F;einen alten Vater zu gute<lb/>
thut, &#x017F;o &#x017F;tolz bin ich auf meine liebe Tante. Jch<lb/>
bin mit der kindlich&#x017F;ten Hochachtung,</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochzuehrende Frau,<lb/>
Dero<lb/>
&#xA75B;c.</hi> </hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Liebe Ba&#x017F;e,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er Antrag i&#x017F;t vortheilhaft, nimm ihn immer<lb/>
an. Jch habe mich nach &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erkun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0364] Satyriſche Briefe. Jch habe dem Herrn R ‒ ‒ ‒ geantwortet. Er wird, wie ich hoffe, mit meiner Erklaͤrung, die er vom neuen ziemlich treuherzig gefodert hat, zufrie- den ſeyn. Werde ich bey meiner Ehe gluͤcklich, ſo werde ich es durch Sie, Hochzuehrende Frau. Jch ſende Jhnen meine Antwort, und zugleich einige Briefe von meinem Onkel, und einigen Freundin- nen mit, die ich mir zuruͤck ausbitte. Sie lieben mich alle, ich weiß es; aber wie ſehr unterſcheidet ſich dieſe theils eigennuͤtzige, theils flatterhafte Liebe von der muͤtterlichen Zaͤrtlichkeit, die Sie, Wertheſte Tante, gegen mich bezeigen. Jch kuͤſſe Jhnen da- fuͤr die Haͤnde; der Himmel laſſe mir ſie noch viele Jahre kuͤſſen! Wie gluͤcklich werde ich ſeyn, wenn ich der Vorſorge einer ſo guͤtigen Mutter beſtaͤndig verſichert ſeyn kann! Auf kuͤnftigen Sonnabend werde ich Sie beſuchen. Vielleicht begleitet mich Herr R ‒ ‒ ‒ zu Jhnen. Er muß Sie kennen ler- nen. So viel er ſich auf ſeinen alten Vater zu gute thut, ſo ſtolz bin ich auf meine liebe Tante. Jch bin mit der kindlichſten Hochachtung, Hochzuehrende Frau, Dero ꝛc. Liebe Baſe, Der Antrag iſt vortheilhaft, nimm ihn immer an. Jch habe mich nach ſeinen Umſtaͤnden erkun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/364
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/364>, abgerufen am 24.07.2024.