Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
selle; und ich meines Orts müßte aller Empfindun-
gen der Menschheit unwürdig seyn, wenn ich das
Geringste versäumen wollte, Jhre Glückseligkeit
eben so vollkommen zu machen, als ich die meinige
zu sehn wünsche. Kann ich hoffen, in meinen
Wünschen glücklich zu seyn? Das macht mir keine
Sorge, daß mein Amt sehr wenig einträglich ist; daß
Sie selbst kein Vermögen besitzen; und daß ich kei-
ne so nahe Hoffnung vor mir sehe, wie diesem
Mangel der zeitlichen Glücksumstände abzuhelfen
seyn möchte. Es kann nicht fehlen, eine so tugend-
hafte Liebe, wie die unsrige ist, läßt der Himmel
nicht unbelohnt. Er wird uns Wege zu unsrer
Verbessrung zeigen, die wir als einen Seegen unsrer
vernünftigen Absichten ansehn können. Gesetzt
aber auch, unsre Umstände verbesserten sich nicht;
gesetzt, wir lebten kümmerlich: o wie viel haben
wir vor tausend Familien voraus, da uns unsre
aufrichtige und zärtliche Liebe nicht Zeit läßt, an
unsern Mangel zu denken. Jch wenigstens, Ma-
demoiselle, ich traue mir, bey Wasser und Brod
der vergnügteste Ehmann zu bleiben, wenn ich das
Glück habe, der Jhrige zu seyn.

Antwort.

Nein, wahrhaftig nein, mein Herr, das ist
meine Religion nicht. So hoch ich Sie schä-
tze, und so lieb ich Sie als einen meiner besten
Freunde habe: so wenig kann ich mich entschliessen,

als

Satyriſche Briefe.
ſelle; und ich meines Orts muͤßte aller Empfindun-
gen der Menſchheit unwuͤrdig ſeyn, wenn ich das
Geringſte verſaͤumen wollte, Jhre Gluͤckſeligkeit
eben ſo vollkommen zu machen, als ich die meinige
zu ſehn wuͤnſche. Kann ich hoffen, in meinen
Wuͤnſchen gluͤcklich zu ſeyn? Das macht mir keine
Sorge, daß mein Amt ſehr wenig eintraͤglich iſt; daß
Sie ſelbſt kein Vermoͤgen beſitzen; und daß ich kei-
ne ſo nahe Hoffnung vor mir ſehe, wie dieſem
Mangel der zeitlichen Gluͤcksumſtaͤnde abzuhelfen
ſeyn moͤchte. Es kann nicht fehlen, eine ſo tugend-
hafte Liebe, wie die unſrige iſt, laͤßt der Himmel
nicht unbelohnt. Er wird uns Wege zu unſrer
Verbeſſrung zeigen, die wir als einen Seegen unſrer
vernuͤnftigen Abſichten anſehn koͤnnen. Geſetzt
aber auch, unſre Umſtaͤnde verbeſſerten ſich nicht;
geſetzt, wir lebten kuͤmmerlich: o wie viel haben
wir vor tauſend Familien voraus, da uns unſre
aufrichtige und zaͤrtliche Liebe nicht Zeit laͤßt, an
unſern Mangel zu denken. Jch wenigſtens, Ma-
demoiſelle, ich traue mir, bey Waſſer und Brod
der vergnuͤgteſte Ehmann zu bleiben, wenn ich das
Gluͤck habe, der Jhrige zu ſeyn.

Antwort.

Nein, wahrhaftig nein, mein Herr, das iſt
meine Religion nicht. So hoch ich Sie ſchaͤ-
tze, und ſo lieb ich Sie als einen meiner beſten
Freunde habe: ſo wenig kann ich mich entſchlieſſen,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0386" n="358"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elle; und ich meines Orts mu&#x0364;ßte aller Empfindun-<lb/>
gen der Men&#x017F;chheit unwu&#x0364;rdig &#x017F;eyn, wenn ich das<lb/>
Gering&#x017F;te ver&#x017F;a&#x0364;umen wollte, Jhre Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
eben &#x017F;o vollkommen zu machen, als ich die meinige<lb/>
zu &#x017F;ehn wu&#x0364;n&#x017F;che. Kann ich hoffen, in meinen<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;chen glu&#x0364;cklich zu &#x017F;eyn? Das macht mir keine<lb/>
Sorge, daß mein Amt &#x017F;ehr wenig eintra&#x0364;glich i&#x017F;t; daß<lb/>
Sie &#x017F;elb&#x017F;t kein Vermo&#x0364;gen be&#x017F;itzen; und daß ich kei-<lb/>
ne &#x017F;o nahe Hoffnung vor mir &#x017F;ehe, wie die&#x017F;em<lb/>
Mangel der zeitlichen Glu&#x0364;cksum&#x017F;ta&#x0364;nde abzuhelfen<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Es kann nicht fehlen, eine &#x017F;o tugend-<lb/>
hafte Liebe, wie die un&#x017F;rige i&#x017F;t, la&#x0364;ßt der Himmel<lb/>
nicht unbelohnt. Er wird uns Wege zu un&#x017F;rer<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;rung zeigen, die wir als einen Seegen un&#x017F;rer<lb/>
vernu&#x0364;nftigen Ab&#x017F;ichten an&#x017F;ehn ko&#x0364;nnen. Ge&#x017F;etzt<lb/>
aber auch, un&#x017F;re Um&#x017F;ta&#x0364;nde verbe&#x017F;&#x017F;erten &#x017F;ich nicht;<lb/>
ge&#x017F;etzt, wir lebten ku&#x0364;mmerlich: o wie viel haben<lb/>
wir vor tau&#x017F;end Familien voraus, da uns un&#x017F;re<lb/>
aufrichtige und za&#x0364;rtliche Liebe nicht Zeit la&#x0364;ßt, an<lb/>
un&#x017F;ern Mangel zu denken. Jch wenig&#x017F;tens, Ma-<lb/>
demoi&#x017F;elle, ich traue mir, bey Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod<lb/>
der vergnu&#x0364;gte&#x017F;te Ehmann zu bleiben, wenn ich das<lb/>
Glu&#x0364;ck habe, der Jhrige zu &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <div type="letter">
                <p><hi rendition="#in">N</hi>ein, wahrhaftig nein, mein Herr, das i&#x017F;t<lb/>
meine Religion nicht. So hoch ich Sie &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
tze, und &#x017F;o lieb ich Sie als einen meiner be&#x017F;ten<lb/>
Freunde habe: &#x017F;o wenig kann ich mich ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0386] Satyriſche Briefe. ſelle; und ich meines Orts muͤßte aller Empfindun- gen der Menſchheit unwuͤrdig ſeyn, wenn ich das Geringſte verſaͤumen wollte, Jhre Gluͤckſeligkeit eben ſo vollkommen zu machen, als ich die meinige zu ſehn wuͤnſche. Kann ich hoffen, in meinen Wuͤnſchen gluͤcklich zu ſeyn? Das macht mir keine Sorge, daß mein Amt ſehr wenig eintraͤglich iſt; daß Sie ſelbſt kein Vermoͤgen beſitzen; und daß ich kei- ne ſo nahe Hoffnung vor mir ſehe, wie dieſem Mangel der zeitlichen Gluͤcksumſtaͤnde abzuhelfen ſeyn moͤchte. Es kann nicht fehlen, eine ſo tugend- hafte Liebe, wie die unſrige iſt, laͤßt der Himmel nicht unbelohnt. Er wird uns Wege zu unſrer Verbeſſrung zeigen, die wir als einen Seegen unſrer vernuͤnftigen Abſichten anſehn koͤnnen. Geſetzt aber auch, unſre Umſtaͤnde verbeſſerten ſich nicht; geſetzt, wir lebten kuͤmmerlich: o wie viel haben wir vor tauſend Familien voraus, da uns unſre aufrichtige und zaͤrtliche Liebe nicht Zeit laͤßt, an unſern Mangel zu denken. Jch wenigſtens, Ma- demoiſelle, ich traue mir, bey Waſſer und Brod der vergnuͤgteſte Ehmann zu bleiben, wenn ich das Gluͤck habe, der Jhrige zu ſeyn. Antwort. Nein, wahrhaftig nein, mein Herr, das iſt meine Religion nicht. So hoch ich Sie ſchaͤ- tze, und ſo lieb ich Sie als einen meiner beſten Freunde habe: ſo wenig kann ich mich entſchlieſſen, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/386
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/386>, abgerufen am 21.07.2024.