Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
sich auch Brod finden, wenn sie arbeiten lernen.
Was meynst Du, Grethe? Nimm mich, ich bin
Dir gut. Thue mir nicht so schön mit Nachbars
Christeln. Stecke den Brief nur hinter den Back-
ofen, ich will ihn schon finden. Jch bin Dir recht
gut.

Hanns,

Jnun nun! Kann ich Dich doch wohl nehmen,
wenn ich Dir gut genug bin. Wir wollen
beten und arbeiten, es wird schon gehn. Für die
Kinder ist mir nicht leid; armer Leute Kinder brau-
chen nicht viel. Jch kriege von meiner Mutter
noch zwanzig Gülden raus, und ein Ehrenkleid.
Sonst habe ich nichts. Ein neues rothes Mieder
habe ich noch mit weißen Knöpfen, und einen ge-
henkelten Thaler. Wir wollen einander in Got-
tes Namen nehmen. Brod wollen wir wohl ver-
dienen. Jch scheue die Arbeit nicht. Mit Dei-
nem Christel! Jch habe seit dem Pfingstbiere nicht
mit ihm geredt. Du schierst mich nur. Sage
ich Dir doch auch nichts von der großen Hofmagd.
Du kannst mit meiner Mutter reden. Jch muß
auf die Fröhne. Rede nur mit der Mutter.



Es

Satyriſche Briefe.
ſich auch Brod finden, wenn ſie arbeiten lernen.
Was meynſt Du, Grethe? Nimm mich, ich bin
Dir gut. Thue mir nicht ſo ſchoͤn mit Nachbars
Chriſteln. Stecke den Brief nur hinter den Back-
ofen, ich will ihn ſchon finden. Jch bin Dir recht
gut.

Hanns,

Jnun nun! Kann ich Dich doch wohl nehmen,
wenn ich Dir gut genug bin. Wir wollen
beten und arbeiten, es wird ſchon gehn. Fuͤr die
Kinder iſt mir nicht leid; armer Leute Kinder brau-
chen nicht viel. Jch kriege von meiner Mutter
noch zwanzig Guͤlden raus, und ein Ehrenkleid.
Sonſt habe ich nichts. Ein neues rothes Mieder
habe ich noch mit weißen Knoͤpfen, und einen ge-
henkelten Thaler. Wir wollen einander in Got-
tes Namen nehmen. Brod wollen wir wohl ver-
dienen. Jch ſcheue die Arbeit nicht. Mit Dei-
nem Chriſtel! Jch habe ſeit dem Pfingſtbiere nicht
mit ihm geredt. Du ſchierſt mich nur. Sage
ich Dir doch auch nichts von der großen Hofmagd.
Du kannſt mit meiner Mutter reden. Jch muß
auf die Froͤhne. Rede nur mit der Mutter.



Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0394" n="366"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich auch Brod finden, wenn &#x017F;ie arbeiten lernen.<lb/>
Was meyn&#x017F;t Du, Grethe? Nimm mich, ich bin<lb/>
Dir gut. Thue mir nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n mit Nachbars<lb/>
Chri&#x017F;teln. Stecke den Brief nur hinter den Back-<lb/>
ofen, ich will ihn &#x017F;chon finden. Jch bin Dir recht<lb/>
gut.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hanns,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>nun nun! Kann ich Dich doch wohl nehmen,<lb/>
wenn ich Dir gut genug bin. Wir wollen<lb/>
beten und arbeiten, es wird &#x017F;chon gehn. Fu&#x0364;r die<lb/>
Kinder i&#x017F;t mir nicht leid; armer Leute Kinder brau-<lb/>
chen nicht viel. Jch kriege von meiner Mutter<lb/>
noch zwanzig Gu&#x0364;lden raus, und ein Ehrenkleid.<lb/>
Son&#x017F;t habe ich nichts. Ein neues rothes Mieder<lb/>
habe ich noch mit weißen Kno&#x0364;pfen, und einen ge-<lb/>
henkelten Thaler. Wir wollen einander in Got-<lb/>
tes Namen nehmen. Brod wollen wir wohl ver-<lb/>
dienen. Jch &#x017F;cheue die Arbeit nicht. Mit Dei-<lb/>
nem Chri&#x017F;tel! Jch habe &#x017F;eit dem Pfing&#x017F;tbiere nicht<lb/>
mit ihm geredt. Du &#x017F;chier&#x017F;t mich nur. Sage<lb/>
ich Dir doch auch nichts von der großen Hofmagd.<lb/>
Du kann&#x017F;t mit meiner Mutter reden. Jch muß<lb/>
auf die Fro&#x0364;hne. Rede nur mit der Mutter.</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0394] Satyriſche Briefe. ſich auch Brod finden, wenn ſie arbeiten lernen. Was meynſt Du, Grethe? Nimm mich, ich bin Dir gut. Thue mir nicht ſo ſchoͤn mit Nachbars Chriſteln. Stecke den Brief nur hinter den Back- ofen, ich will ihn ſchon finden. Jch bin Dir recht gut. Hanns, Jnun nun! Kann ich Dich doch wohl nehmen, wenn ich Dir gut genug bin. Wir wollen beten und arbeiten, es wird ſchon gehn. Fuͤr die Kinder iſt mir nicht leid; armer Leute Kinder brau- chen nicht viel. Jch kriege von meiner Mutter noch zwanzig Guͤlden raus, und ein Ehrenkleid. Sonſt habe ich nichts. Ein neues rothes Mieder habe ich noch mit weißen Knoͤpfen, und einen ge- henkelten Thaler. Wir wollen einander in Got- tes Namen nehmen. Brod wollen wir wohl ver- dienen. Jch ſcheue die Arbeit nicht. Mit Dei- nem Chriſtel! Jch habe ſeit dem Pfingſtbiere nicht mit ihm geredt. Du ſchierſt mich nur. Sage ich Dir doch auch nichts von der großen Hofmagd. Du kannſt mit meiner Mutter reden. Jch muß auf die Froͤhne. Rede nur mit der Mutter. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/394
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/394>, abgerufen am 24.07.2024.