Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Dritte Antwort von den vorigen beiden
ganz unterschieden.
Mein Herr,

Jhr Kammerdiener hat mir einen Brief von Jh-
nen überbracht, welcher vermuthlich nicht an
mich, sondern an eine andre Person gerichtet ist.
Jch glaube nicht, daß ich mit meiner Aufführung
Jhnen Gelegenheit gegeben habe, so nachtheilig
von mir zu urtheilen, und mir so unanständige
Vorwürfe zu machen, welche die gemeinsten
Weibspersonen beleidigen müssen. Jch halte es
für kein Unglück, die Tochter eines ehrlichen Bür-
gers zu seyn. Jch wäre meines rechtschaffnen Va-
ters unwürdig, wenn ich mich meiner Geburt
schämen wollte. Unter den vielen Verdiensten,
die Jhnen fehlen, ist allem Ansehn nach die Be-
scheidenheit eins der vornehmsten. So schlecht
die Begriffe sind, die Sie Sich von meiner bür-
gerlichen Erziehung machen: so wohl bin ich doch
im Stande, diesen Fehler an Jhnen wahrzuneh-
men. Jch bin niemals so stolz gewesen, auf eine
Verbindung zu hoffen, die über meinen Stand ist;
aber dazu bin ich doch noch zu stolz, daß mir Jhr
Antrag erträglich seyn sollte. Das Vermögen,
das ich besitze, und welches in Jhren Augen mei-
nen ganzen Werth ausmacht, würde ich sehr übel
anwenden, wenn ich mir dadurch das bittre Glück
erkaufen wollte, die Frau eines Edelmanns zu

werden,
Satyriſche Briefe.
Dritte Antwort von den vorigen beiden
ganz unterſchieden.
Mein Herr,

Jhr Kammerdiener hat mir einen Brief von Jh-
nen uͤberbracht, welcher vermuthlich nicht an
mich, ſondern an eine andre Perſon gerichtet iſt.
Jch glaube nicht, daß ich mit meiner Auffuͤhrung
Jhnen Gelegenheit gegeben habe, ſo nachtheilig
von mir zu urtheilen, und mir ſo unanſtaͤndige
Vorwuͤrfe zu machen, welche die gemeinſten
Weibsperſonen beleidigen muͤſſen. Jch halte es
fuͤr kein Ungluͤck, die Tochter eines ehrlichen Buͤr-
gers zu ſeyn. Jch waͤre meines rechtſchaffnen Va-
ters unwuͤrdig, wenn ich mich meiner Geburt
ſchaͤmen wollte. Unter den vielen Verdienſten,
die Jhnen fehlen, iſt allem Anſehn nach die Be-
ſcheidenheit eins der vornehmſten. So ſchlecht
die Begriffe ſind, die Sie Sich von meiner buͤr-
gerlichen Erziehung machen: ſo wohl bin ich doch
im Stande, dieſen Fehler an Jhnen wahrzuneh-
men. Jch bin niemals ſo ſtolz geweſen, auf eine
Verbindung zu hoffen, die uͤber meinen Stand iſt;
aber dazu bin ich doch noch zu ſtolz, daß mir Jhr
Antrag ertraͤglich ſeyn ſollte. Das Vermoͤgen,
das ich beſitze, und welches in Jhren Augen mei-
nen ganzen Werth ausmacht, wuͤrde ich ſehr uͤbel
anwenden, wenn ich mir dadurch das bittre Gluͤck
erkaufen wollte, die Frau eines Edelmanns zu

werden,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0418" n="390"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b">Dritte Antwort von den vorigen beiden<lb/>
ganz unter&#x017F;chieden.</hi> </head><lb/>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>hr Kammerdiener hat mir einen Brief von Jh-<lb/>
nen u&#x0364;berbracht, welcher vermuthlich nicht an<lb/>
mich, &#x017F;ondern an eine andre Per&#x017F;on gerichtet i&#x017F;t.<lb/>
Jch glaube nicht, daß ich mit meiner Auffu&#x0364;hrung<lb/>
Jhnen Gelegenheit gegeben habe, &#x017F;o nachtheilig<lb/>
von mir zu urtheilen, und mir &#x017F;o unan&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Vorwu&#x0364;rfe zu machen, welche die gemein&#x017F;ten<lb/>
Weibsper&#x017F;onen beleidigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jch halte es<lb/>
fu&#x0364;r kein Unglu&#x0364;ck, die Tochter eines ehrlichen Bu&#x0364;r-<lb/>
gers zu &#x017F;eyn. Jch wa&#x0364;re meines recht&#x017F;chaffnen Va-<lb/>
ters unwu&#x0364;rdig, wenn ich mich meiner Geburt<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;men wollte. Unter den vielen Verdien&#x017F;ten,<lb/>
die Jhnen fehlen, i&#x017F;t allem An&#x017F;ehn nach die Be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit eins der vornehm&#x017F;ten. So &#x017F;chlecht<lb/>
die Begriffe &#x017F;ind, die Sie Sich von meiner bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Erziehung machen: &#x017F;o wohl bin ich doch<lb/>
im Stande, die&#x017F;en Fehler an Jhnen wahrzuneh-<lb/>
men. Jch bin niemals &#x017F;o &#x017F;tolz gewe&#x017F;en, auf eine<lb/>
Verbindung zu hoffen, die u&#x0364;ber meinen Stand i&#x017F;t;<lb/>
aber dazu bin ich doch noch zu &#x017F;tolz, daß mir Jhr<lb/>
Antrag ertra&#x0364;glich &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Das Vermo&#x0364;gen,<lb/>
das ich be&#x017F;itze, und welches in Jhren Augen mei-<lb/>
nen ganzen Werth ausmacht, wu&#x0364;rde ich &#x017F;ehr u&#x0364;bel<lb/>
anwenden, wenn ich mir dadurch das bittre Glu&#x0364;ck<lb/>
erkaufen wollte, die Frau eines Edelmanns zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden,</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0418] Satyriſche Briefe. Dritte Antwort von den vorigen beiden ganz unterſchieden. Mein Herr, Jhr Kammerdiener hat mir einen Brief von Jh- nen uͤberbracht, welcher vermuthlich nicht an mich, ſondern an eine andre Perſon gerichtet iſt. Jch glaube nicht, daß ich mit meiner Auffuͤhrung Jhnen Gelegenheit gegeben habe, ſo nachtheilig von mir zu urtheilen, und mir ſo unanſtaͤndige Vorwuͤrfe zu machen, welche die gemeinſten Weibsperſonen beleidigen muͤſſen. Jch halte es fuͤr kein Ungluͤck, die Tochter eines ehrlichen Buͤr- gers zu ſeyn. Jch waͤre meines rechtſchaffnen Va- ters unwuͤrdig, wenn ich mich meiner Geburt ſchaͤmen wollte. Unter den vielen Verdienſten, die Jhnen fehlen, iſt allem Anſehn nach die Be- ſcheidenheit eins der vornehmſten. So ſchlecht die Begriffe ſind, die Sie Sich von meiner buͤr- gerlichen Erziehung machen: ſo wohl bin ich doch im Stande, dieſen Fehler an Jhnen wahrzuneh- men. Jch bin niemals ſo ſtolz geweſen, auf eine Verbindung zu hoffen, die uͤber meinen Stand iſt; aber dazu bin ich doch noch zu ſtolz, daß mir Jhr Antrag ertraͤglich ſeyn ſollte. Das Vermoͤgen, das ich beſitze, und welches in Jhren Augen mei- nen ganzen Werth ausmacht, wuͤrde ich ſehr uͤbel anwenden, wenn ich mir dadurch das bittre Gluͤck erkaufen wollte, die Frau eines Edelmanns zu werden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/418
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/418>, abgerufen am 12.07.2024.