Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
13.) Bey dieser Arbeit wird keine Zeit übrig
bleiben, dem Verwalter an die Hand zu gehen,
welches durch einen Kornschreiber am besten ver-
richtet werden kann.
14.) Nach Verlauf der sechs Jahre hoffet man
gnädige Beförderung.
Obige Kosten betragen zusammen
    257. Thlr. --

Es soll weder Treue noch Fleiß gesparet werden,
die Pflicht eines Hofmeisters, nach allem Vermö-
gen, redlich zu erfüllen.

Elias Pfaffendorff.

B.

Verzeichniß derer Candidaten,
die sich zur Hofmeisterstelle ange-
geben haben.

1.) N. N. Ein junger Mensch, 22. Jahre
alt, hat ziemliche Studia. Jch habe ihn aber
bey mir zu Tische gehabt, und gefunden, daß er
zu viel ißt. Verlangt ausser den zwey ordentlichen
Mahlzeiten, annoch Frühstück und Vesperbrod,
und über dieses täglich drey Kannen Bier. Will
50. Thaler haben.
2.) N.
Satyriſche Briefe.
13.) Bey dieſer Arbeit wird keine Zeit uͤbrig
bleiben, dem Verwalter an die Hand zu gehen,
welches durch einen Kornſchreiber am beſten ver-
richtet werden kann.
14.) Nach Verlauf der ſechs Jahre hoffet man
gnaͤdige Befoͤrderung.
Obige Koſten betragen zuſammen
    257. Thlr. —

Es ſoll weder Treue noch Fleiß geſparet werden,
die Pflicht eines Hofmeiſters, nach allem Vermoͤ-
gen, redlich zu erfuͤllen.

Elias Pfaffendorff.

B.

Verzeichniß derer Candidaten,
die ſich zur Hofmeiſterſtelle ange-
geben haben.

1.) N. N. Ein junger Menſch, 22. Jahre
alt, hat ziemliche Studia. Jch habe ihn aber
bey mir zu Tiſche gehabt, und gefunden, daß er
zu viel ißt. Verlangt auſſer den zwey ordentlichen
Mahlzeiten, annoch Fruͤhſtuͤck und Veſperbrod,
und uͤber dieſes taͤglich drey Kannen Bier. Will
50. Thaler haben.
2.) N.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div>
              <pb facs="#f0046" n="18"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>13.) Bey die&#x017F;er Arbeit wird keine Zeit u&#x0364;brig<lb/>
bleiben, dem Verwalter an die Hand zu gehen,<lb/>
welches durch einen Korn&#x017F;chreiber am be&#x017F;ten ver-<lb/>
richtet werden kann.</item><lb/>
                <item>14.) Nach Verlauf der &#x017F;echs Jahre hoffet man<lb/>
gna&#x0364;dige Befo&#x0364;rderung.</item><lb/>
                <item>Obige Ko&#x017F;ten betragen zu&#x017F;ammen<lb/><space dim="horizontal"/> 257. Thlr. &#x2014;</item>
              </list><lb/>
              <p>Es &#x017F;oll weder Treue noch Fleiß ge&#x017F;paret werden,<lb/>
die Pflicht eines Hofmei&#x017F;ters, nach allem Vermo&#x0364;-<lb/>
gen, redlich zu erfu&#x0364;llen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Elias Pfaffendorff.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div>
              <head> <hi rendition="#aq">B.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Verzeichniß derer Candidaten,<lb/><hi rendition="#g">die &#x017F;ich zur Hofmei&#x017F;ter&#x017F;telle ange-<lb/>
geben haben.</hi></hi> </hi> </p><lb/>
              <list>
                <item>1.) N. N. Ein junger Men&#x017F;ch, 22. Jahre<lb/>
alt, hat ziemliche Studia. Jch habe ihn aber<lb/>
bey mir zu Ti&#x017F;che gehabt, und gefunden, daß er<lb/>
zu viel ißt. Verlangt au&#x017F;&#x017F;er den zwey ordentlichen<lb/>
Mahlzeiten, annoch Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck und Ve&#x017F;perbrod,<lb/>
und u&#x0364;ber die&#x017F;es ta&#x0364;glich drey Kannen Bier. Will<lb/>
50. Thaler haben.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2.) N.</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0046] Satyriſche Briefe. 13.) Bey dieſer Arbeit wird keine Zeit uͤbrig bleiben, dem Verwalter an die Hand zu gehen, welches durch einen Kornſchreiber am beſten ver- richtet werden kann. 14.) Nach Verlauf der ſechs Jahre hoffet man gnaͤdige Befoͤrderung. Obige Koſten betragen zuſammen 257. Thlr. — Es ſoll weder Treue noch Fleiß geſparet werden, die Pflicht eines Hofmeiſters, nach allem Vermoͤ- gen, redlich zu erfuͤllen. Elias Pfaffendorff. B. Verzeichniß derer Candidaten, die ſich zur Hofmeiſterſtelle ange- geben haben. 1.) N. N. Ein junger Menſch, 22. Jahre alt, hat ziemliche Studia. Jch habe ihn aber bey mir zu Tiſche gehabt, und gefunden, daß er zu viel ißt. Verlangt auſſer den zwey ordentlichen Mahlzeiten, annoch Fruͤhſtuͤck und Veſperbrod, und uͤber dieſes taͤglich drey Kannen Bier. Will 50. Thaler haben. 2.) N.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/46
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/46>, abgerufen am 24.07.2024.